> > > > Spotify Jahresrückblick: Das waren die erfolgreichsten Künstler des Jahres 2014

Spotify Jahresrückblick: Das waren die erfolgreichsten Künstler des Jahres 2014

Veröffentlicht am: von

spotify 2013Auch wenn das Jahr 2014 noch nicht ganz zu Ende ist, hat der Musik-Streaming-Dienst Spotify schon seinen Jahresrückblick veröffentlicht. Darin werfen die Schweden einen musikalischen Blick zurück auf das Jahr 2014 und listen nicht nur die erfolgreichsten Künstler der Plattform auf, sondern geben auch weitere interessante Statistiken heraus. Seinen persönlichen Jahresrückblick auf Spotify kann sich jeder Nutzer auch in diesem Jahr wieder selbst erstellen. Insgesamt sollen die inzwischen über 50 Millionen aktiven Spotify-Nutzer in diesem Jahr mehr als sieben Milliarden Stunden Musik über Spotify gehört haben.

Dabei waren vor allem die Songs von Ed Sheeran sehr beliebt. Der Sänger aus Großbritannien brachte es mit rund 860 Millionen Streams zum weltweit meistgestreamten Künstler 2014. Sein im Juni veröffentlichtes Album „X“ war ebenfalls ein voller Erfolg und wurde mit über 430 Millionen Streams zum erfolgreichsten Album des Jahres auf Spotify. Den ersten Platz der meistgestreamten Songs sicherte sich allerdings ein ganz anderer Künstler: Pharrall Williams begeisterte die Spotify-Welt mit seinen Song „Happy“, der über 260 Millionen Mal gestreamt wurde. Ebenfalls in der Top 5 der beliebtesten Künstler auf Spotify finden sich Eminem, Coldplay, Calvin Harris und Kate Perry. Letztere ist auch gleich die weltweit beliebteste Künstlerin. Ihr Song „Dark Horse“ stand ganze elf Wochen lang auf Platz eins der Spotify-US-Top-50-Charts. In den letzten Jahren war Rihanna die weltweit meistgestreamte Künstlerin auf Spotify. In diesem Jahr ist sie nicht einmal mehr in den Top 5 vertreten.

Die Statistiken in Deutschland

In Deutschland ist hingegen Kollegah der meistgestreamte Künstler des Jahres 2014, der mit seinem Album „King“ auch gleich das erfolgreichste Album beisteuerte. Die Liste der beliebtesten Songs in Deutschland wird aber auch in Deutschland von einem ganz anderen Künstler angeführt: Clean Bandit mit seinem Song „Rather Be (feat. Jess Glynne)“. Der Musik-Streaming-Dienst kürt nicht nur die erfolgreichsten Künstler innerhalb der Plattform, sondern gibt auch weitere interessante Details preis. Demnach war der 10. Oktober der lauteste Tag des Jahres – an keinem anderen Tag wurde so viel Heavy Metal und Hard Rock gespielt wie an diesem. Der 30. Mai war hingegen einer der glücklichsten Tage, denn hier wurden die meisten Playlists mit dem Begriff „Happy“ im Titel gespielt.

Welche Songs, Künstler und Genres im eigenen Spotify-Account die erfolgreichsten waren, kann jeder Spotify-Nutzer auf der neuen Unterseite erfahren. Dort wird auch verraten, wie viel Musik in diesem Jahr und an welchem Wochentag die meiste Musik im Schnitt gestreamt wurde.

Premium-Account vergünstigt ausprobieren

Spotify selbst will inzwischen über 50 Millionen Nutzer weltweit zählen. Ein Großteil der Nutzer nutzt den Dienst werbefinanziert und damit gratis. Etwa 12,5 Millionen Nutzer bezahlen allerdings einen monatlichen Beitrag für die werbefreie Nutzung und weitere Features. Insgesamt sollt die Datenbank über 30 Millionen Titel umfassen. Seit dem Start in Schweden 2008 will Spotify mehr als zwei Milliarden US-Dollar an Rechteinhaber ausgeschüttet haben und die zweitgrößte Einnahmequelle im Bereich der digitalen Musik für Labels in Europa und der weltweit größte sowie erfolgreichste Musik-Streaming-Service seiner Art geworden sein.

Für einen noch besseren Start in das neue Musikjahr 2015 können alle Nutzer drei Monate Spotify Premium zum Preis von einem Monat ausprobieren.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (5)

#1
customavatars/avatar342_1.gif
Registriert seit: 17.07.2001

Flottillenadmiral
Beiträge: 4770
Da wird einem ja schlecht wenn ich lese was die meisten Leute für Musik hören. Da kann ich auch gleich den ganzen Tag das Radio laufen lassen... ekelhaft.
#2
customavatars/avatar170819_1.gif
Registriert seit: 01.03.2012

Bootsmann
Beiträge: 598
oh gott ich hab die falschen freunde, helene hat es tatsächlich in meine top 10 geschafft xD
#3
Registriert seit: 14.11.2011

Gefreiter
Beiträge: 57
Gibt es die Infos auch irgendwie gescheit aufgelistet? Diese Animationsseuche auf https://www.spotify-yearinmusic.com/de/ ist ja die Hölle.
#4
customavatars/avatar121331_1.gif
Registriert seit: 13.10.2009

Oberbootsmann
Beiträge: 891
Zitat lalanunu;22935812
Da wird einem ja schlecht wenn ich lese was die meisten Leute für Musik hören. Da kann ich auch gleich den ganzen Tag das Radio laufen lassen... ekelhaft.
Mir wird eher schlecht wenn ich lese wie Leute sich über den Musikgeschmack anderer erheben und diesen derart werten...
#5
Registriert seit: 22.05.2007
NES
Vizeadmiral
Beiträge: 7513
Zitat G00fY;22938354
Mir wird eher schlecht wenn ich lese wie Leute sich über den Musikgeschmack anderer erheben und diesen derart werten...


er hat noch nicht erkannt, dass wir menschen alle unterschiedlich sind ;)
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Filmstudios erwirken Einstellung umstrittener aber beliebter Add-Ons für Kodi

Logo von IMAGES/STORIES/2017/KODI_LOGO

Die Multimedia-Software Kodi ist bei vielen Nutzern beliebt: Sie steht für unzählige TV-Boxen wie die NVIDIA Shield Android TV zur Verfügung und erlaubt es, sowohl lokale Medienbibliotheken zu verwalten als auch mit der Cloud oder sogar externen Streaming-Angeboten zu arbeiten. Letzteres ist... [mehr]

Stabilitätstest: CPU-ID PowerMax lastet CPU und GPU vollständig aus

Logo von IMAGES/STORIES/2017/CPUID

Die Macher von CPU-Z, einer Software zur Anzeige aller wichtigen Informationen des Prozessors, haben ein Tool vorgestellt, welches dem Testen der Stabilität dienen soll. PowerMax wird für Windows in einer 32- und 64-Bit-Version angeboten und soll GPU und CPU gleichzeitig vollständig auslasten... [mehr]

Netflix: Neues Ultra-Abo für 19,99 Euro im Monat (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NETFLIX_100

Kunden des Videostreaming-Dienstes Netflix können künftig wohl aus vier verschiedenen Abo-Modellen auswählen. Bislang standen mit „Basis“, „Standard“ und „Premium“ lediglich drei verschiedene Pakete zur Auswahl. Das neue „Ultra“-Paket wird vermutlich 19,99 Euro im Monat kosten... [mehr]

Unity 2018 skaliert von Low-End bis fotorealistisch

Logo von IMAGES/STORIES/2017/UNITY

Unity hat in der aktuellen Version der gleichnamigen Programmierplattform, der 2018.1 Public Beta, zahlreiche neue Funktionen eingeführt, welche in Unity programmierte Projekte auf der einen Seite leicht skalierbar und damit auch auf schwächeren Systemen und Plattformen lauffähig machen,... [mehr]

Office 2019: Windows 10 wird vorausgesetzt

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MICROSOFT_2

Microsoft hält sich mit Informationen rund um Office 2019 weiterhin sehr zurück. Jedoch gab der Softwareriese nun bekannt, dass für die Nutzung des kommenden Office-Pakets zwingend das hauseigene Betriebssystem Windows 10 vorausgesetzt wird. Somit werden Nutzer von Windows 8.1 und älter... [mehr]

Fragmentierung: Steam verliert zunehmend große Blockbuster-Titel

Logo von IMAGES/STORIES/2017/STEAM

Lange Zeit war Steam die digitale Vertriebsplattform für PC-Spiele schlechthin, in der man als Kunde einen Großteil seiner gekauften Spieletitel zentral in einer einzigen Bibliothek aufbewahren und zu jeder Zeit erneut herunterladen konnte. Doch die Plattform kränkelt und scheint ihre einstige... [mehr]