> > > > In-Home-Streaming: Valve startet in die offene Beta-Phase

In-Home-Streaming: Valve startet in die offene Beta-Phase

Veröffentlicht am: von

steamBislang konnten Steam-Nutzer In-Home-Streaming nur dann ausprobieren, wenn sie von Valve ausgewählt wurden. Das war natürlich nur ein sehr elitärer Kreis. Nach der geschlossenen Beta-Phase, die schon seit Beginn des Jahres läuft, hat Valve nun die Schranken geöffnet und lässt das Features nun von jedermann testen.

Mit In-Home-Streaming lassen sich Spiele von einem Rechner über das Heimnetzwerk streamen und in einem anderen Raum oder auf einem leistungsärmeren Notebook spielen. In-Home-Streaming kann also vor allem für diejenigen interessant sein, die im Arbeitszimmer den teuren und leistungsfähigen Gaming-Rechner stehen haben, aber bequem vom Wohnzimmer-Sofa aus spielen möchten und lediglich einen kleinen HTPCs unter dem Fernseher stehen haben. Die Rechenaufgaben übernimmt dann das Host-System im Arbeitszimmer und streamt die Inhalte über das Netzwerk auf das andere System, das die Inhalte nur noch darzustellen braucht. Die Eingabe erfolgt wahlweise mittels Gamepad oder wie gewohnt über Maus und Tastatur, die am Zweitsystem angeschlossen ist.

Einzige Voraussetzung: Beide Systeme müssen sich im gleichen Netzwerk befinden und auf beiden Rechnern muss der Steam-Client installiert sein. Streamen lassen sich dabei nicht nur die Spiele aus der eigenen Steam-Bibliothek, sondern auch Spiele, die nicht mit Valves-Plattform verbunden sind oder die dort schlichtweg nicht erhältlich sind. Dabei kann es während der Betaphase allerdings noch zu Problemen kommen. Gefundene Fehler und Bugs können direkt im Support-Forum von Steam gemeldet werden. Aktuell werden jedoch nur Systeme ab Windows Vista aufwärts unterstützt. Die Unterstützung von Windows XP ist beispielsweise nicht mehr gegeben. Auch kann derzeit noch nicht von einem Linux- oder Mac-Rechner aus gestreamt werden.

Als Systemvoraussetzungen für den zweiten Rechner empfiehlt Valve mindestens eine Quad-Core-CPU und eine Grafikkarte, die mit hardwarebeschleunigtem Decoding von H.264-Inhalten zurechtkommt. Für das Netzwerk empfiehlt Valve überwiegend kabelgebundenes Netzwerk. Wer den Dienst drahtlos über WLAN ausprobieren möchte, sollte mindestens Geräte mit N- oder AC-Standard einsetzen.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (16)

#7
customavatars/avatar55236_1.gif
Registriert seit: 07.01.2007
D:\NRW\Cologne
Kapitänleutnant
Beiträge: 1935
Vielleicht könnte man sich auch ein VPN erstellen und dann von unterwegs auf dem Ultrabook Sachen zocken die auf Ultra zuhause gerendert werden?
#8
Registriert seit: 10.12.2009
Schweiz
Kapitän zur See
Beiträge: 3969
Zitat zephyr;22171480
Vielleicht könnte man sich auch ein VPN erstellen und dann von unterwegs auf dem Ultrabook Sachen zocken die auf Ultra zuhause gerendert werden?


Kannst du vergessen.
Oder hast du 100Mbit Upload zuhause?

10Mbit Upload reichen leider niemals aus und mehr kriegt man erst mit 500Mbit Cable oder symmetrischen Angebot (deutlich teurer).


Zuhause funktioniert es ja auch nur gut, wenn man mehr als 100Mbit Up/Down hat (Gbit Pflicht).
#9
Registriert seit: 25.09.2013

Bootsmann
Beiträge: 542
Bei mir laggen nur manche Spiele. CS Source z.B laggt extremst bei mir wobei Fallout 3 gar nicht laggt. Alles wurde mit maximalen Grafikeinstellungen über Lan getestet
#10
customavatars/avatar132552_1.gif
Registriert seit: 03.04.2010

Kapitänleutnant
Beiträge: 1814
Ohje, so oft wie die Steam Server abrauchen, wird das bestimmt sehr spaßig.
#11
Registriert seit: 30.10.2002

Leutnant zur See
Beiträge: 1169
Was mich viel mehr interessiert, während der Hauptrechner zum Client streamt, lässt sich da noch ein zweites Game öffnen?

Beispiel, Rechner streamt Game A aufs Notebook der Freundin während ich Game B direkt aufm Rechner zocke.
#12
customavatars/avatar168177_1.gif
Registriert seit: 14.01.2012

Oberbootsmann
Beiträge: 983
Hab eben BF4 auf mein Notebook von 2009 gestreamt :D

Leider ist der lag sehr hoch, hab aber auch per WLAN gestreamt. Vielleicht wäre es mit LAN besser.
#13
customavatars/avatar55236_1.gif
Registriert seit: 07.01.2007
D:\NRW\Cologne
Kapitänleutnant
Beiträge: 1935
Zitat blubb0r87;22171545
Kannst du vergessen.
Oder hast du 100Mbit Upload zuhause?

10Mbit Upload reichen leider niemals aus und mehr kriegt man erst mit 500Mbit Cable oder symmetrischen Angebot (deutlich teurer).


Ne, aber im Büro 150mbit/s synchron :fresse:
Man muss auch in die Zukunft denken. Irgendwann kommt die Glasfaser vielleicht flächendeckend in die Haushalte.
#14
Registriert seit: 15.01.2008

Kapitän zur See
Beiträge: 3532
Zitat -=TmC=-;22171788
Was mich viel mehr interessiert, während der Hauptrechner zum Client streamt, lässt sich da noch ein zweites Game öffnen?

Beispiel, Rechner streamt Game A aufs Notebook der Freundin während ich Game B direkt aufm Rechner zocke.


Fände ich auch interessant zu wissen. Habe mir da noch nicht groß was zu angelesen, da ich das Szenario nicht wirklich habe, wo ich davon profitiere.
Aber das würde es schon interessant machen, wenn Freundin am alten Lappi Sims 4 zocken kann und ich unabhängig davon etwas anderes. :)
#15
Registriert seit: 25.09.2013

Bootsmann
Beiträge: 542
Denke nicht das das klappt da Steam ja aktuell nur ein Spiel öffnen kann zur selben Zeit.
Streamen und ein nicht Steam Spiel zocken geht wohl wenn die Hardware das mitmacht.
#16
Registriert seit: 19.01.2007

Vizeadmiral
Beiträge: 6807
Die erste für mich nützliche Funktion von Steam...kein remotefx gerödel mehr zuhause, top.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Netflix: Neues Ultra-Abo für 19,99 Euro im Monat (Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NETFLIX_100

    Kunden des Videostreaming-Dienstes Netflix können künftig wohl aus vier verschiedenen Abo-Modellen auswählen. Bislang standen mit „Basis“, „Standard“ und „Premium“ lediglich drei verschiedene Pakete zur Auswahl. Das neue „Ultra“-Paket wird vermutlich 19,99 Euro im Monat kosten... [mehr]

  • Stabilitätstest: CPU-ID PowerMax lastet CPU und GPU vollständig aus

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/CPUID

    Die Macher von CPU-Z, einer Software zur Anzeige aller wichtigen Informationen des Prozessors, haben ein Tool vorgestellt, welches dem Testen der Stabilität dienen soll. PowerMax wird für Windows in einer 32- und 64-Bit-Version angeboten und soll GPU und CPU gleichzeitig vollständig auslasten... [mehr]

  • Fragmentierung: Steam verliert zunehmend große Blockbuster-Titel

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/STEAM

    Lange Zeit war Steam die digitale Vertriebsplattform für PC-Spiele schlechthin, in der man als Kunde einen Großteil seiner gekauften Spieletitel zentral in einer einzigen Bibliothek aufbewahren und zu jeder Zeit erneut herunterladen konnte. Doch die Plattform kränkelt und scheint ihre einstige... [mehr]

  • Unity 2018 skaliert von Low-End bis fotorealistisch

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/UNITY

    Unity hat in der aktuellen Version der gleichnamigen Programmierplattform, der 2018.1 Public Beta, zahlreiche neue Funktionen eingeführt, welche in Unity programmierte Projekte auf der einen Seite leicht skalierbar und damit auch auf schwächeren Systemen und Plattformen lauffähig machen,... [mehr]

  • Office 2019: Windows 10 wird vorausgesetzt

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/MICROSOFT_2

    Microsoft hält sich mit Informationen rund um Office 2019 weiterhin sehr zurück. Jedoch gab der Softwareriese nun bekannt, dass für die Nutzung des kommenden Office-Pakets zwingend das hauseigene Betriebssystem Windows 10 vorausgesetzt wird. Somit werden Nutzer von Windows 8.1 und älter... [mehr]

  • Client-Update: Steam überarbeitet den Chat

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/STEAM

    Nach der großen VAC-Bannwelle in der vergangenen Woche hat Valve ein neues Client-Update für Steam veröffentlicht, das umfangreiche Änderungen am Chat-System der Plattform vornimmt. Im Rahmen eines Open-Beta-Programms hatte Valve die neuen Funktionen seit dem 12. Juni ausführlich getestet, ab... [mehr]