> > > > Skype mit tiefer Integration in Windows 8.1

Skype mit tiefer Integration in Windows 8.1

Veröffentlicht am: von

Skype-logo-2013Wie Microsoft nun in ihrem Skype-Blog bekanntgab, wird der P2P-Messaging- und Videotelefoniedienst Skype sehr tief in Windows 8.1 integriert sein. Man wird Anrufe und Nachrichten direkt vom Sperrbildschirm annehmen bzw. beantworten können. Auch soll Skype nun endgültig den Windows Live Messenger (MSN) ersetzen. So wird Skype direkt an die Bildschirmseite geheftet, wenn man beispielsweise im Internet Explorer auf eine Telefonnummer klickt. Damit startet dann auch direkt der Anruf. Dafür wird natürlich Skype-Guthaben und/oder ein Skype-Tarf mit Flatrate vorausgesetzt.

Die volle Integration von Skype in Windows 8.1 lässt auch bei Windows Phone 8 Nutzern Hoffnung aufblühen. Denn bis jetzt ist Skype nicht, wie zur Vorstellung von Windows Phone 8 angekündigt, vollständig ins System integriert. Zwar werden Anrufe in Skype wie ganz normale Anrufe aus dem Mobilfunknetz gehandhabt, jedoch braucht man immer noch eine dedizierte Applikation. Gleichzeitig setzt Microsoft in der Nachrichten-App momentan noch auf den Messenger. Dieser sollte mit Windows Phone 8.1 dann auch Geschichte sein.

Social Links

Diesen Artikel bewerten:

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (9)

Diskutiert das Thema in unserem Forum:
Skype mit tiefer Integration in Windows 8.1

Das könnte Sie auch interessieren:

  • DRAM Calculator 1.5.0 für Ryzen-Prozessoren veröffentlicht (Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/DRAM-CALCULATOR

    Yuri "1usmus" Bubliy hat den DRAM Calculator in der Version 1.5.0 veröffentlicht. Dieser richtet sich an alle Nutzer eines Ryzen-Prozessors von AMD. Die neueste Version gilt aufgrund des guten Vorgängers bereits als neue Referenz für das RAM-OC im Zusammenspiel mit den Ryzen-Prozessoren –... [mehr]

  • NV Scanner API: Automatisches OC nun auch für Pascal-GPUs

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA-TITANXP

    Zusammen mit der Turing-Architektur hat NVIDIA eine neue NV Scanner API eingeführt, die ein effizientes und automatisches Overclocking ermöglichen soll. Neben der Tatsache, dass die Software dazu die Spannungs/Takt-Kurve abläuft, soll der neue OC Scanner vor allem durch den synthetischen... [mehr]

  • Power-Limit-Mods: NVFlash unterstützt nun auch die GeForce-RTX-Karten

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/GEFORCERTX2080

    NVIDIA hat für die neuen GeForce-RTX-Karten hinsichtlich der Spannungsversorgung sowie dem Overclocking einige Beschränkungen eingebaut. Die eigenen Founders Editions haben ein Power-Limit von 260 W (GeForce RTX 2080 Ti) und 225 W (GeForce RTX 2080). Per Regler kann dieses um 23 % auf 320 bzw.... [mehr]

  • Große Sicherheitslücken in Software von ASUS und Gigabyte

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/GIGABYTE_Z390_MAINBOARDS_LOGO

    Wer ein Mainboard oder eine Grafikkarte eines beliebigen Herstellers verbaut hat und die entsprechenden Zusatzprogramme für eine Überwachung, ein Overclocking oder aber die LED-Steuerung verwenden möchte, der ist auf die dazugehörigen Anwendungsprogramme des jeweiligen Herstellers... [mehr]

  • OBS unterstützt nun NVIDIAs RTX Encoder

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/TURING-GPU

    Zusammen mit der Turing-Architektur führt NVIDIA einen neuen dedizierten Hardware-Encoder namens NVENC ein. Der neue NVENC-Encoder unterstützt H.265 (HEVC) bei 8K mit 30 FPS. Zudem werden nativ durch die Hardware HEVC YUV444 10/12b HDR bei 30 FPS, H.264 8K und VP9 10/12b HDR... [mehr]

  • NVIDIA FrameView bietet eine volle FPS- und Verbrauchs-Analyse

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA-FRAMEVIEW

    Zusammen mit den ersten beiden Super-Modellen stellte NVIDIA mit FrameView ein neues Tool zur Analyse der FPS vor. Basis von FrameView ist PresentMon. NVIDIA hat die Software nun in die Beta entlassen und damit kann sich jeder die Beta 0.9.4124.26691055 herunterladen und eigene Analysen... [mehr]