> > > > Adobe Photoshop und Lightroom für monatlich 10 Euro

Adobe Photoshop und Lightroom für monatlich 10 Euro

Veröffentlicht am: von

adobeMit der Umstellung auf ein Abomodell der Creative-Suite im Mai, erntete Adobe viel Kritik. Nun hat die Softwareschmiede reagiert und ein neues Kombi-Abonnement für Photoshop und Lightroom angekündigt. Hobbyfotografen sollen die beiden Programme für einen monatlichen Abopreis von 9,99 Euro nutzen dürfen. Das Angebot gilt allerdings nur bei einem Abschluss bis zum 31. Dezember, später soll sich der Preis für Neuabschlüsse verdoppeln. Kunden, die zum vergünstigten Preis zugeschlagen haben, sollen bis zu ihrer Kündigung 9,99 Euro bezahlen müssen. Voraussetzung für das vergünstigte Abo ist eine Lizenz von Photoshop CS3 oder höher.

Neben Adobes Photoshop und Lightroom enthält das „Photoshop Photography Program“ 20 GB Cloud-Speicher und einen Zugang zu Behance ProSite, der Social-Media-Plattform von Adobe. Das Paket soll sich gleichzeitig mit Lightroom 5.2, das sich derzeit noch in der Testphase befindet und laut Adobe erst in „einigen Wochen“ erscheinen soll, buchen lassen.

Das Kombiangebot erscheint durchaus attraktiv, da selbst eine Einzellizenz von Photoshop CC monatlich mit 25 Euro zu Buche schlägt und Lightroom zusätzlich separat erworben werden muss. Die vollständige Creative Suite kostet monatlich etwa 62 Euro. 

Wer weitere Details zur Adobe Creative Cloud benötigt, findet diese direkt bei Adobe.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (14)

#5
customavatars/avatar60791_1.gif
Registriert seit: 25.03.2007
Schriesheim
Fregattenkapitän
Beiträge: 2748
Was das mit Abzocke zu tun hat? Die Cloud Version ist ein Fass ohne Boden. DAS ist die Abzocke. Und nachdem das Abo abgelaufen ist und man gut 200-300€ los ist, darf man für ein weiteres Jahr Adobe Geld in den Rachen werfen.
Außerdem ist die neuste Version nicht immer die beste ;).
#6
customavatars/avatar127530_1.gif
Registriert seit: 19.01.2010
NRW
Kapitänleutnant
Beiträge: 1923
Zitat coolnik;21110842
Was hat das mit Abzocke zu tun? Wenn man regelmäßig die neuste Version kauft, ist man mit dem Abo sicherlich günstiger dran


Ja, wenn. Wenn nicht, dann zahlt man nur einmalig und nicht quasi für immer..
#7
customavatars/avatar188889_1.gif
Registriert seit: 20.02.2013
Europe
Stabsgefreiter
Beiträge: 292
Der Punkt ist recht einfach, gerade wer als Profi Anwender die Adobe Applikationen nutzt setzt wert auch aktuelle Versionen zu haben. Viele haben gerne eine Version übersprungen bspw. CS2 zu CS4 zu CS6 was auch Sinn gemacht hat. Adobe hat die Cloud so ausglegt das wenn man so eingekauft hat = Enmal Volleinkauf für 2500-4000€ und dann jede zweite Version als Upgrade (basiert auf den Suites oben, also bspw. Creative Master Suite). Wer jetz das Abo hat kommt ca. identisch auf 2, 4, 6 oder mehr Jahre raus. Also keine Abzocke.

Wo ist Sinn und Vorteil?

1. Profis die Adobe nur Projektbezogen brauchen können jetzt auch das Produkt (zwar etwas teurer dann) aber ohne Mindestlaufzeit für 1,2,3 oder mehr Monate aktivieren, nutzen und so als Unkosten in Ihrer Rechnung dem Kunden gegenüber übertragen als Tooling. Dadurch haben Gelegenheits Projekt User nicht den Zwang sich zu sehr zu verausgaben.

2. Die Software erhält kontinuierlich bessere Umsetzungen und wird direkt verbessert, man muss nicht erst auf eine neue Gesamtversion warten, bei Adobe gibt es dadurch auch keine Einkuftsspitzen mehr (schlechtes Quartal, gigantisch gutes Quartal) es ist leichter den Unternehmensstatus herauszuleiten.

3. Den Kunden näher an die Clound und die Apps zu bringen und auch mehr in den Behance und Schulungsbereich, wenn ich schaue was es für viele Leute gibt die es unternehmerisch einsetzen aber soooo viele Fehler machen bzw. das Tool falsch einsetzen... da ist der Weg verständlich denn Adobe ist ein sehr mächtiges Tool.

Eins muss man hier auch begreifen - Adobe Photoshop bspw. war nie für Hobby oder Anfäger etc. gedacht, dafür ist das Tool zu oversized und jeder der es so nutzt verdaddelt sich selbst da vieles mit Lightroom etc. um ein vielfaches leichter und schneller geht. Adobe ist so ausgelegt das man als Profi Anweder im Schlaf seine 50-80 Hotkeys hat und im Grunde durchs Programm fliegt beim Arbeiten, dann setzt man Photoshop auch dem Erfinder gerecht ein. Es nur zu wollen bedeutet nicht es zu brauchen und Adobe richtet sich hier klar an den Wünschen der Poweruser ein.

Ein User der bspw. Studentenversionen Kauft hat kein Mitspracherecht ebenso ein User der nur alle 4-5 Jahre mal einkauft, das sind zu 90% keine Poweruser und eine Randgruppe, das Programm wird aber für professionelle Anwender entwickelt und da geht es eben um kontinuität und hohe Qualität. Ich verstehe das der Semi Anwender das nicht verstehen mag ggf. aber Fakt ist - man muss Adobe nicht kaufen und daher gibt es keinen Grund sich aufzuregen - die Jungs bei Adobe machen nur das wonach Ihre Zielgruppe seit Jahren gerufen hat. Mich persönlich freut der Weg da ich wie oben beschrieben jede zweite Version der Master Suite aus beruflichen Gründe mir immer gekauft habe (ohne vergünstigungen da komerzieller nutzen). Ich muss sagen ausgerechnet auf 6 Jahre spare ich sogar ca. ein Upgrade Preis, also ca. 1250€ und habe jede menge zusätzlicher Tools, kann die Version auf 2 PCs gleichzeitig laufen lassen da Dopplerlizenz und kann jederzeit alles in der Cloud hin und her teilen zwischen den Geräten. Man vergesse auch nicht die Fonts die bald dort freigegeben werden, wodurch man Webfonts auch lokal für Print etc. nutzen kann solange man Adobe Kunde ist und so keine (oder zumindest so gut wie keine) Schriftarten mehr kaufen muss. Ist über ein Jahr gerechnet bei dem ein oder anderen auch mal gut und gerne 1000-2000€ die in der Tasche bleiben ;-)
#8
customavatars/avatar60791_1.gif
Registriert seit: 25.03.2007
Schriesheim
Fregattenkapitän
Beiträge: 2748
Du hast schon recht. Es gibt aber nunmal keine brauchbare Alternativen zu Photoshop. Ich habe Gimp getestet und das mag zwar für einfache Bildbearbeitung ausreichend sein, geht es aber um GUIs, Texturen oder auch realistische "Fantasie" Landschaften kann man das glatt in die Tonne treten. Was bleibt dann einem noch übrig? Photoshop!
Und da ist das Abomodell für einen Heimanwender nicht gerade die optimalste Lösung. Ich würde es z.B: begrüßen, wenn Adobe auch ein Monatsabo einführen würde. Wenn ich es mal brauche, abonniere ich es für 2-3 Monate.
#9
Registriert seit: 02.07.2013

Banned
Beiträge: 888
Also ich fand CS6 schon schlecht, da ist mir CS5 immer noch lieber und für das was ich mache, reicht sogar CS4 leicht.
Warum sollte ich dann also monatlich zahlen, wenn die neuen Versionen nicht immer besser sind?

Ich finde das Modell Schrott, da hätten sie lieber etwas Werbung gemacht, die Preise stark gesenkt und hätten es massenhaft an die ganzen unentschlossenen Hobbyleute verkauft. Aber bitte, wer sich immer mehr Abos ans Bein binden lassen will, soll sich selber nur weiter einreden, das er sich so Geld spart. Ist in etwa so wie bei den Möbelhäusern und den Leuten, die echt glauben, das die 50% gespart haben, weil sie etwas gekauft haben, weil es 50% runter gesetzt war .....
#10
customavatars/avatar184321_1.gif
Registriert seit: 10.12.2012
Hamburg
Oberstabsgefreiter
Beiträge: 425
für den profi/gewerblichen user amortisieren sich die kosten auch wieder, das spielt abo oder nicht keine grosse rolle. für den hobby- oder privaten gebrauch ist ds abo-modell aber nix.

mfg
robert
#11
Registriert seit: 05.04.2005

Fregattenkapitän
Beiträge: 2987
Zitat geist4711;21116811
für den profi/gewerblichen user amortisieren sich die kosten auch wieder, das spielt abo oder nicht keine grosse rolle. für den hobby- oder privaten gebrauch ist ds abo-modell aber nix.

mfg
robert


Das Argument ist hanebüchen. In welcher Branche spielen die Kosten denn bitte keine Rolle? Im Gegenteil wird überall alles dran gesetzt, diese zu senken.
Dass Kosten sich amortisieren (sonst werden sie erst gar nicht aufgewendet), also Investitionen heißen, ist überhaupt kein Widerspruch dazu, dass sie besser kleiner als größer sind vom Betrag.
#12
Registriert seit: 17.09.2006
München
Redakteur
Beiträge: 3788
Monatliches Kosten sind aber als Unternehmer meist einfacher abzurechnen. Mal angenommen man kauft die CS6 Mastercollection für 3500 Euro (irgendwo da lag die meine ich). Jetzt updated man meinetwegen alle zwei Jahre für meinetwegen 900 Euro. Dann hast du also in 4 Jahren 4400 Euro ausgegeben. Kaufst du das gleiche jetzt als Abo für 60 Euro im Monat zahlst du über die Zeit gesehen 2880 Euro. Du zahlst also weniger und musst nicht alles auf einmal berappen (vor allem als selbstständiger Einsteiger ein Argument).
Klar, wenn du ein mal im Jahr ein Bild in PS bearbeitest lohnt sich das nicht, aber dann gehörst du leider auch nicht wirklich zu dem Kundenstamm den Adobe da sucht. Nur weil Adobe z. B. mit Photoshop DIE Lösung in dem Bereich bietet, müssen sie die noch lange nicht jedem unglaublich günstig zur Verfügung stellen.
Ich zahle als Student meine 30 Euro im Monat und kriege die selbst mit kleinen Projekten locker wieder raus.
#13
Registriert seit: 17.08.2009

Bootsmann
Beiträge: 734
Für Unternehmen, sicherlich nicht verkehrt, für Privatnutzer vermutlich zu teuer.
Ich frage mich sowieso, warum Softwareunternehmen nicht in die Cloud ballern.

Monatliche Kosten:
Windows 8 - 5 EUR
Office - 7 EUR
Ein Spiel - 4 EUR
Tools - 2-5 EUR

Die reinste Melkmaschine so eine Cloud.....
Irgendwann wird es soweit sein, dann kaufe ich mir wieder eine Tageszeitung und lasse mir nur noch Briefe schicken, nix mehr EMails. :shot: ;)
#14
customavatars/avatar160319_1.gif
Registriert seit: 17.08.2011

Admiral
Beiträge: 8262
Zitat Progears;21153503
...
Die reinste Melkmaschine so eine Cloud.....
Irgendwann wird es soweit sein, dann kaufe ich mir wieder eine Tageszeitung und lasse mir nur noch Briefe schicken, nix mehr EMails. :shot: ;)

+1 (aber sowas von!)
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Spotify Premium Family: Streaming-Anbieter schaut bei Familien-Konten jetzt...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SPOTIFY

Die Praxis ist bekannt: Ein Kunde abonniert einen Streaming-Dienst wie Amazon Prime, Netflix oder auch Spotify und andere Personen nutzen das Abonnement dann mit. So vorgesehen ist das durch die Streaming-Anbieter natürlich nicht, wird in der Praxis aktuell aber zumeist geduldet. Ein Ende... [mehr]

Unreal Engine 4: So realistisch geht virtueller Wald

Logo von IMAGES/STORIES/2017/UNREAL-ENGINE4

Die Entwickler von MAWI United, ein CG- und VR-Studio, welches hauptsächlich Animationen und Effekte für Filme, Serien, Trailer, Videospiele und Werbeclips erstellt, zeigt einige Beispiele, wie man mithilfe der Unreal Engine 4 einen spektakulären Wald erstellen kann. MAWI United bietet die... [mehr]

Kodi muss international verstärkt gegen Patent-Trolle vorgehen

Logo von IMAGES/STORIES/2017/KODI_LOGO

Kodi ist eine Open-Source-Software, die sich schon seit Jahren enormer Beliebtheit erfreut: Die Multimedia-Software ist extrem vielseitig, erweiterbar und kostenlos. Viele Anwender nutzen Kodi, um umfangreiche Musik- und Videosammlungen zu verwalten. Dabei müssen die Entwickler der freien... [mehr]

IKEA Place: Schwedische Möbelhauskette veröffentlicht AR-App für iOS 11...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/IKEA

Apple hat mit seiner neusten iOS-Version 11 auch das sogenannte Augmented-Reality-Kit - kurz ARKit - eingeführt. ARKit ermöglicht Entwicklern die einfache Integration von Augmented Reality, welche das Einrichtungshaus IKEA auch direkt für eine eigene App einsetzt. Mit der App IKEA Place... [mehr]

Valve arbeitet womöglich an neuer Benutzeroberfläche für Steam

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/STEAM

Valve scheint im Hintergrund an einer neuen Benutzeroberfläche für seine digitale Spielevertriebsplattform Steam zu arbeiten. Das lassen zumindest zwei Bilder vermuten, die im Code eines Beta-Updates entdeckt, inzwischen aber von Valve schon wieder entfernt wurden. Auf Github sind die beiden... [mehr]

Filmstudios erwirken Einstellung umstrittener aber beliebter Add-Ons für Kodi

Logo von IMAGES/STORIES/2017/KODI_LOGO

Die Multimedia-Software Kodi ist bei vielen Nutzern beliebt: Sie steht für unzählige TV-Boxen wie die NVIDIA Shield Android TV zur Verfügung und erlaubt es, sowohl lokale Medienbibliotheken zu verwalten als auch mit der Cloud oder sogar externen Streaming-Angeboten zu arbeiten. Letzteres ist... [mehr]