> > > > Google stellt Streaming-Dienst "All Access" vor

Google stellt Streaming-Dienst "All Access" vor

Veröffentlicht am: von

google100Mit "All Access" stellt Google, wie erwartet, seinen eigenen Streaming-Service vor. Dabei hat man sich darauf konzentriert, nicht nur den Zugang sondern auch die Navigation durch den Musik-Dschungel zu ermöglichen. Als Erweiterung des schon bekannten Google Play Music Dienstes kommt es mit einigen interessanten Features. 

Radio-Stationen

So lassen sich - wie üblich - Artisten, Alben oder einzelne Songs suchen und abspielen. Genau so lässt sich aber aus einem aktuell gespielten Song ein Radio erstellen. Dabei gibt es keine Regeln - in der Playlist lassen sich alle kommenden Songs ansehen, direkt anwählen oder natürlich auch aus der Playlist löschen beziehungsweise neu anordnen.

Personal Library

Die Personal Library schafft es, die eigene Musik mit der gestreamten Musik von All Access zusammenzufügen. Kein ständiges hin und her zwischen den verschiedenen Stücken - hat man aus All Access etwas zur Personal Library hinzugefügt, fügt es sich nahtlos ein.

Listen Now

Mit Listen Now steht man ab sofort nicht mehr vor der Entscheidung, was man hören möchte. Auf Basis des eigenen Musik-Geschmacks werden vorgefertigte Radio-Stationen angeboten, die man durch einen einfachen Tap starten kann.

Web-Zugriff

Google-typisch ist auch dieses Feature nicht auf Smartphones oder Tablets beschränkt - per Web lässt sich ebenso auf All Access zugreifen, wobei man auf keines der genannten Features verzichten muss. 

Preise & Verfügbarkeit

Für die USA wird ein Preis von 9,99 US-Dollar aufgerufen, wobei die ersten 30 Tage als "Free Trial" ausgelegt sind, sodass man sich innerhalb der Zeit auch gegen den Dienst entscheiden kann. Ab sofort ist es in den USA verfügbar, weitere Länder sollen folgen. Wann genau Deutschland an der Reihe ist, wurde jedoch nicht genannt.

Ein Sonderangebot für die USA gilt bis 30. Juni - meldet man sich bis dann bei Google All Access an, bekommt man den Dienst für 7,99 US-Dollar im Monat.

 

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (6)

#1
customavatars/avatar134821_1.gif
Registriert seit: 18.05.2010
Kreis Unna
Vizeadmiral
Beiträge: 6990
Einfach perfekt, bitte komm nach Deutschland, schnell :(
#2
customavatars/avatar10989_1.gif
Registriert seit: 23.05.2004
Da wo der Pfeffer wächst
Vizeadmiral
Beiträge: 6768
Das für 7,99$ nutzen zu können, wird wohl ein Wunschdenken bleiben. Wenn es denn kommt, dann für den Kurs 1:1 in Euro und wesentlich später.
Meiner Meinung nach lässt sich Google mit der Vernetzung viel zu viel Zeit.
#3
customavatars/avatar54155_1.gif
Registriert seit: 23.12.2006
Schwabenland
Moderator
Beiträge: 10421
Kann's kaum erwarten, sogar mit einigen deutschen Künstlern wie die Toten Hosen, Ärzte usw.
Diese fehlen alle bei Spotify und Co.
#4
customavatars/avatar83498_1.gif
Registriert seit: 26.01.2008
Berlin
Kapitän zur See
Beiträge: 3145
Wenn Spotify die in Deutschland nicht bekommt, dann ist Google da sicherlich auch gelackmeiert.

Auf dem Android Devisen macht es auch kaum Sinn, solange man pro Gigabyte so viel Geld zahlt.
Für Spotify gibt es wenigstens bei der Telekom ein Flat!
#5
customavatars/avatar54155_1.gif
Registriert seit: 23.12.2006
Schwabenland
Moderator
Beiträge: 10421
Du kannst die Musik auch offline auf deinem Gerät speichern ;)
#6
Registriert seit: 17.11.2006

Korvettenkapitän
Beiträge: 2397
Wahrscheinlich wird´s das Gleiche wie Spotify kosten und dann sehe ich noch nicht so recht den Vorteil des Google Streaming-Dienstes.
Wäre schön, wenn sie Hörbücher mit aufnehmen würden - davon gibt´s bei Spotify ja noch recht wenige.

Gruß

Gidian
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Netflix: Neues Ultra-Abo für 19,99 Euro im Monat (Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NETFLIX_100

    Kunden des Videostreaming-Dienstes Netflix können künftig wohl aus vier verschiedenen Abo-Modellen auswählen. Bislang standen mit „Basis“, „Standard“ und „Premium“ lediglich drei verschiedene Pakete zur Auswahl. Das neue „Ultra“-Paket wird vermutlich 19,99 Euro im Monat kosten... [mehr]

  • Stabilitätstest: CPU-ID PowerMax lastet CPU und GPU vollständig aus

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/CPUID

    Die Macher von CPU-Z, einer Software zur Anzeige aller wichtigen Informationen des Prozessors, haben ein Tool vorgestellt, welches dem Testen der Stabilität dienen soll. PowerMax wird für Windows in einer 32- und 64-Bit-Version angeboten und soll GPU und CPU gleichzeitig vollständig auslasten... [mehr]

  • Fragmentierung: Steam verliert zunehmend große Blockbuster-Titel

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/STEAM

    Lange Zeit war Steam die digitale Vertriebsplattform für PC-Spiele schlechthin, in der man als Kunde einen Großteil seiner gekauften Spieletitel zentral in einer einzigen Bibliothek aufbewahren und zu jeder Zeit erneut herunterladen konnte. Doch die Plattform kränkelt und scheint ihre einstige... [mehr]

  • Unity 2018 skaliert von Low-End bis fotorealistisch

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/UNITY

    Unity hat in der aktuellen Version der gleichnamigen Programmierplattform, der 2018.1 Public Beta, zahlreiche neue Funktionen eingeführt, welche in Unity programmierte Projekte auf der einen Seite leicht skalierbar und damit auch auf schwächeren Systemen und Plattformen lauffähig machen,... [mehr]

  • Office 2019: Windows 10 wird vorausgesetzt

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/MICROSOFT_2

    Microsoft hält sich mit Informationen rund um Office 2019 weiterhin sehr zurück. Jedoch gab der Softwareriese nun bekannt, dass für die Nutzung des kommenden Office-Pakets zwingend das hauseigene Betriebssystem Windows 10 vorausgesetzt wird. Somit werden Nutzer von Windows 8.1 und älter... [mehr]

  • Client-Update: Steam überarbeitet den Chat

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/STEAM

    Nach der großen VAC-Bannwelle in der vergangenen Woche hat Valve ein neues Client-Update für Steam veröffentlicht, das umfangreiche Änderungen am Chat-System der Plattform vornimmt. Im Rahmen eines Open-Beta-Programms hatte Valve die neuen Funktionen seit dem 12. Juni ausführlich getestet, ab... [mehr]