> > > > Datenvisualisierung auf dem iPad: Status Board

Datenvisualisierung auf dem iPad: Status Board

Veröffentlicht am: von

ipad3Für nahezu alle erdenklichen Informationen die wir aus dem Netz beziehen, gibt es auf dem Desktop, dem Smartphone und dem Tablet ein Programm bzw. eine App. Den Überblick behalten wir meist nur noch durch Multitasking und auch hier sind uns Grenzen gesetzt. Wer schon immer auf der Suche nach einer Möglichkeit war möglichst viele Informationen auf einen Blick zu erhalten, musste sich meist selbst etwas zusammenschreiben. Panic, ein Entwicklerstudio aus den USA, hat nun Status Board für das iPad veröffentlicht. Darin lassen sich recht simple Informationen, wie die (lokale) Uhrzeit oder (lokale) Wetterdaten, zusammenfassen. Status Board kann aber auch Zugriff auf den Kalender des Nutzers, dessen IMAP- und Twitter-Account nehmen und stellt diese grafisch ansprechend im Hoch- oder Querformat dar.

Status Board
Status Board auf dem iPad

Es ist aber ebenfalls möglich beliebige RSS-Feeds einzubinden und wer CSV-, JASON-Quelldaten hat, kann diese in einem Graphen zeichnen lassen. Aus HTML- und CSV-Dateien lassen sich aber auch Tabellen erstellen. Bezogen werden können diese Daten von einer beliebigen Adresse im Netz oder aber von der eigenen Dropbox. Erstellt wird die Übersicht über sogenannte Panels. Diese sind zwar in einer Standard-Größe vordefiniert, können vom Nutzer aber sowohl in Position wie auch Größe verändert werden. Per HTML-Code kann sich jeder Nutzer seine eigenen Panels zusammenbauen. Diese und auch vorkonfigurierte, aber mit eigenen Daten versehen Panels, können dann per Mail mit anderen Nutzern geteilt werden.

Status Board
Status Board auf dem iPad

Status Board kostet 8,99 Euro (iTunes-Link) und läuft auf allen iPads ab iOS 5, was somit auch das iPad der 1. Generation mit einschließt. Per AirPlay und HDMI-Out kann das Status Board seine Darstellung an ein externes Display weitergeben. Diese Option kostet allerdings weitere 8,99 Euro als In-App-Kauf. Das Standard AirPlay-Mirroring in 4:3 ist hingegen ohne diesen zusätzlichen Kauf möglich. Weitere Informationen und Eindrücke zur App bekommt ihr auf der Produktseite bei Panic.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 1

Tags

Kommentare (2)

#1
customavatars/avatar124571_1.gif
Registriert seit: 05.12.2009

Oberleutnant zur See
Beiträge: 1494
Eine Android Version wäre besser =)
#2
customavatars/avatar3377_1.gif
Registriert seit: 15.11.2002
www.twitter.com/aschilling
[printed]-Redakteur
Tweety
Beiträge: 29572
Wer sich zusätzlich zu den Standard-Panels noch andere wünscht, sich aber nicht was eigenes basteln will, findet hier bereits eine kleine Übersicht: Status Board App.Info - Home
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Unreal Engine 4: So realistisch geht virtueller Wald

Logo von IMAGES/STORIES/2017/UNREAL-ENGINE4

Die Entwickler von MAWI United, ein CG- und VR-Studio, welches hauptsächlich Animationen und Effekte für Filme, Serien, Trailer, Videospiele und Werbeclips erstellt, zeigt einige Beispiele, wie man mithilfe der Unreal Engine 4 einen spektakulären Wald erstellen kann. MAWI United bietet die... [mehr]

Valve arbeitet womöglich an neuer Benutzeroberfläche für Steam

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/STEAM

Valve scheint im Hintergrund an einer neuen Benutzeroberfläche für seine digitale Spielevertriebsplattform Steam zu arbeiten. Das lassen zumindest zwei Bilder vermuten, die im Code eines Beta-Updates entdeckt, inzwischen aber von Valve schon wieder entfernt wurden. Auf Github sind die beiden... [mehr]

Spotify Premium Family: Streaming-Anbieter schaut bei Familien-Konten jetzt...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SPOTIFY

Die Praxis ist bekannt: Ein Kunde abonniert einen Streaming-Dienst wie Amazon Prime, Netflix oder auch Spotify und andere Personen nutzen das Abonnement dann mit. So vorgesehen ist das durch die Streaming-Anbieter natürlich nicht, wird in der Praxis aktuell aber zumeist geduldet. Ein Ende... [mehr]

Google Chrome erreicht Meilenstein von zwei Milliarden aktiven Nutzern

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/CHROME-LOGO

Google bzw. dessen Vizepräsident für das Chrome-Produktmanagement, Rahul Roy-Chowdhury, hat einen neuen Meilenstein für den Browser Chrome vermeldet: Mittlerweile nutzen ca. zwei Milliarden Nutzer Chrome aktiv. Diese Zahl meint plattformübergreifend Chrome an sowohl Windows-PCs, Geräten mit... [mehr]

Dropbox sorgt für Ärger: Vermeintlich gelöschte Daten tauchen nach Jahren...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/DROPBOX

An sich hört sich das nach einer feinen Sache an: Bei Cloud-Speicherdiensten wie Dropbox kann man seine Daten online speichern und so auch langfristig archivieren. Auf diese Weise lassen sich auch Daten sichern, die möglicherweise bei einer defekten Festplatte für immer verloren wären.... [mehr]

OpenOffice: Aus für die Open-Source-Software steht im Raum

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/OPENOFFICE_LOGO_2016

OpenOffice ist eine Zeit lang nicht nur bei Usern, sondern auch bei Entwicklern eine willkommene Open-Source-Alternative zu Microsofts kommerzieller Office-Suite gewesen. Doch über die Jahre hinweg ist der Stern des Projekts verblasst. Das liegt unter anderem an Oracles Übernahme von Sun, die... [mehr]