> > > > Acrobat Reader zukünftig mit stiller Update-Funktion

Acrobat Reader zukünftig mit stiller Update-Funktion

Veröffentlicht am: von

adobeIn der letzten Zeit gab es einige Meldungen über Sicherheitslücken im Acrobat Reader - verursacht durch den Einsatz von Javascripten in PDF-Formularen. Adobe möchte nun in seiner nächsten Version des Readers eine stille Update-Funktion integrieren. Der Nutzer wird somit nicht mehr darüber informiert, dass gerade ein Update geladen und auch installiert wird. Wer das nicht möchte, kann die Funktion allerdings wieder deaktivieren. Somit bekommt der Nutzer, wie auch in der Vergangenheit, eine Meldung über neue Updates. Im Januar soll die erste Beta-Version mit der neuen Funktion zum Download bereit stehen.

Weiterführende Links

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Kommentare (11)

#2
customavatars/avatar51557_1.gif
Registriert seit: 15.11.2006
NRW-Heinsberg
****Cevapcici Master****
Beiträge: 951
Richtig!! ;)
#3
customavatars/avatar41556_1.gif
Registriert seit: 13.06.2006


Beiträge: 11969
Warum? Man kann die Funktion doch deaktivieren.
#4
Registriert seit: 25.08.2009

Gefreiter
Beiträge: 58
Ja genau lol! Ich möchte ja ständig gestört werden von meiner Software! Lol was ist daran bitte negativ? Muss man sich um den Müll nicht mehr manuell kümmern. Kann manche Leute echt nicht verstehen. Bestimmt denken hier einige gleich wieder an eine Verschwörungstheorie und Adobe sind die Bösen, die uns nicht selbst entscheiden lassen wollen ob wir updaten blabla ;).
#5
customavatars/avatar18425_1.gif
Registriert seit: 24.01.2005
Hamm
Korvettenkapitän
Beiträge: 2551
Kein Problem, jeder wie er will.
Ich möchte nur PDFs ansehen. Einfach, schnell und schlank. Dafür nehm ich Foxit.
Wers lieber aufgebläht,lahm und unsicher mag nimmt Adobe Reader :)
#6
customavatars/avatar41556_1.gif
Registriert seit: 13.06.2006


Beiträge: 11969
Das mit dem unsicher musst du mir erklären.
#7
customavatars/avatar31550_1.gif
Registriert seit: 17.12.2005

Umbrella Corp.
Beiträge: 5789
Zitat EagleEye;13709971
Kein Problem, jeder wie er will.
Ich möchte nur PDFs ansehen. Einfach, schnell und schlank. Dafür nehm ich Foxit. Wers lieber aufgebläht,lahm und unsicher mag nimmt Adobe Reader :)

Jau, auf die Erklärung bin ich auch gespannt. Wer die Updatefunktion so dramatisch findet, soll sie abstellen - ich finde es ist mal wieder übertriebene Panikmache.
#8
customavatars/avatar18425_1.gif
Registriert seit: 24.01.2005
Hamm
Korvettenkapitän
Beiträge: 2551
relativ einfach: bei 'beliebten' oder weit verbreiteten Programme werden Exploits viel eher angewendet und mißbraucht.
Aufgrund der 'Außenseiterrolle' von z.B. Foxit und der Tatsache das nicht 1000nde Plugins dabei sind, sind solche Programme viel weniger gefährdet.
#9
customavatars/avatar31550_1.gif
Registriert seit: 17.12.2005

Umbrella Corp.
Beiträge: 5789
Und dieses Risiko Stufe ich als sehr sehr gering ein. Davon abgesehen wüsste ich nicht, dass der Acrobat Reader mit 1000 Plugins ausgeliefert wird. Ich habe im Acrobat genau eins installiert: PitStop.
#10
customavatars/avatar18425_1.gif
Registriert seit: 24.01.2005
Hamm
Korvettenkapitän
Beiträge: 2551
dann guck dir mal den Startbildschirm genau an. Der läd da dutzende Plugins/DLLs.
#11
customavatars/avatar31550_1.gif
Registriert seit: 17.12.2005

Umbrella Corp.
Beiträge: 5789
Ich würde mal behaupten, jedes Programm braucht DLLs. Und ich bleibe dabei: das Risiko ist verschwindend gering. Davon abgesehen konnte bisher kein Drittprogramm meine Ansprüche im Bereich DTP/PDF zufrieden stellen. Also bleibe ich bei Acrobat/Acrobat Reader.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Spotify Premium Family: Streaming-Anbieter schaut bei Familien-Konten jetzt...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SPOTIFY

Die Praxis ist bekannt: Ein Kunde abonniert einen Streaming-Dienst wie Amazon Prime, Netflix oder auch Spotify und andere Personen nutzen das Abonnement dann mit. So vorgesehen ist das durch die Streaming-Anbieter natürlich nicht, wird in der Praxis aktuell aber zumeist geduldet. Ein Ende... [mehr]

Unreal Engine 4: So realistisch geht virtueller Wald

Logo von IMAGES/STORIES/2017/UNREAL-ENGINE4

Die Entwickler von MAWI United, ein CG- und VR-Studio, welches hauptsächlich Animationen und Effekte für Filme, Serien, Trailer, Videospiele und Werbeclips erstellt, zeigt einige Beispiele, wie man mithilfe der Unreal Engine 4 einen spektakulären Wald erstellen kann. MAWI United bietet die... [mehr]

Kodi muss international verstärkt gegen Patent-Trolle vorgehen

Logo von IMAGES/STORIES/2017/KODI_LOGO

Kodi ist eine Open-Source-Software, die sich schon seit Jahren enormer Beliebtheit erfreut: Die Multimedia-Software ist extrem vielseitig, erweiterbar und kostenlos. Viele Anwender nutzen Kodi, um umfangreiche Musik- und Videosammlungen zu verwalten. Dabei müssen die Entwickler der freien... [mehr]

IKEA Place: Schwedische Möbelhauskette veröffentlicht AR-App für iOS 11...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/IKEA

Apple hat mit seiner neusten iOS-Version 11 auch das sogenannte Augmented-Reality-Kit - kurz ARKit - eingeführt. ARKit ermöglicht Entwicklern die einfache Integration von Augmented Reality, welche das Einrichtungshaus IKEA auch direkt für eine eigene App einsetzt. Mit der App IKEA Place... [mehr]

Valve arbeitet womöglich an neuer Benutzeroberfläche für Steam

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/STEAM

Valve scheint im Hintergrund an einer neuen Benutzeroberfläche für seine digitale Spielevertriebsplattform Steam zu arbeiten. Das lassen zumindest zwei Bilder vermuten, die im Code eines Beta-Updates entdeckt, inzwischen aber von Valve schon wieder entfernt wurden. Auf Github sind die beiden... [mehr]

Dropbox sorgt für Ärger: Vermeintlich gelöschte Daten tauchen nach Jahren...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/DROPBOX

An sich hört sich das nach einer feinen Sache an: Bei Cloud-Speicherdiensten wie Dropbox kann man seine Daten online speichern und so auch langfristig archivieren. Auf diese Weise lassen sich auch Daten sichern, die möglicherweise bei einer defekten Festplatte für immer verloren wären.... [mehr]