> > > > Kumulatives Update macht Outlook 2007 deutlich schneller

Kumulatives Update macht Outlook 2007 deutlich schneller

Veröffentlicht am: von

microsoft_office_2007Für viele Anwender gehört Microsofts Outlook 2007 zu den wichtigsten Programmen, sowohl auf dem heimischen als auch auf den geschäftlichen Computer. Insbesondere bei besonders großen Postfächern leidet jedoch die Performance des Programms enorm und der Programmstart sowie das allgemeine Arbeiten sind nur mit hohen Ladezeiten zu vereinbaren. Nun hat Microsoft ein kumulatives Update für Outlook 2007 veröffentlicht, mit dem die Reaktionsgeschwindigkeit der Anwendung aus Redmond für Nutzer von Postfächern im Gigabyte-Bereich erheblich verbessert werden soll. Insbesondere die Lese- und Schreibzugriffe auf der Festplatte sollen deutlich optimiert worden sein. Das Update wird auch ein Bestandteil des Service Pack 2 sein.

Auf einem unserer Testsysteme, bestehend aus einem AMD Phenom-II-940-Prozessor, vier Gigabyte Arbeitsspeicher und einer Solid-State-Disk aus dem Hause Mtron, stellte sich das Update als äußerst wirkungsvoll heraus. Die Performance von Outlook 2007 stieg merklich an. Das Update ist auf der Homepage von Microsoft erhältlich. Weitere Informationen zu dem Update finden Sie hier.

Weiterführende Links:

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Kommentare (0)

Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Stabilitätstest: CPU-ID PowerMax lastet CPU und GPU vollständig aus

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/CPUID

    Die Macher von CPU-Z, einer Software zur Anzeige aller wichtigen Informationen des Prozessors, haben ein Tool vorgestellt, welches dem Testen der Stabilität dienen soll. PowerMax wird für Windows in einer 32- und 64-Bit-Version angeboten und soll GPU und CPU gleichzeitig vollständig auslasten... [mehr]

  • Netflix: Neues Ultra-Abo für 19,99 Euro im Monat (Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NETFLIX_100

    Kunden des Videostreaming-Dienstes Netflix können künftig wohl aus vier verschiedenen Abo-Modellen auswählen. Bislang standen mit „Basis“, „Standard“ und „Premium“ lediglich drei verschiedene Pakete zur Auswahl. Das neue „Ultra“-Paket wird vermutlich 19,99 Euro im Monat kosten... [mehr]

  • Fragmentierung: Steam verliert zunehmend große Blockbuster-Titel

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/STEAM

    Lange Zeit war Steam die digitale Vertriebsplattform für PC-Spiele schlechthin, in der man als Kunde einen Großteil seiner gekauften Spieletitel zentral in einer einzigen Bibliothek aufbewahren und zu jeder Zeit erneut herunterladen konnte. Doch die Plattform kränkelt und scheint ihre einstige... [mehr]

  • Unity 2018 skaliert von Low-End bis fotorealistisch

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/UNITY

    Unity hat in der aktuellen Version der gleichnamigen Programmierplattform, der 2018.1 Public Beta, zahlreiche neue Funktionen eingeführt, welche in Unity programmierte Projekte auf der einen Seite leicht skalierbar und damit auch auf schwächeren Systemen und Plattformen lauffähig machen,... [mehr]

  • Office 2019: Windows 10 wird vorausgesetzt

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/MICROSOFT_2

    Microsoft hält sich mit Informationen rund um Office 2019 weiterhin sehr zurück. Jedoch gab der Softwareriese nun bekannt, dass für die Nutzung des kommenden Office-Pakets zwingend das hauseigene Betriebssystem Windows 10 vorausgesetzt wird. Somit werden Nutzer von Windows 8.1 und älter... [mehr]

  • WhatsApp startet seine Business-App (Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/WHATSAPP

    Dass WhatsApp an einer Business-Version seines bekannten Messaging-Dienstes arbeitet, war längst bekannt. Nun hat die Facebook-Tochter ihren Business-Ableger offiziell vorgestellt. Die App gibt es aber zunächst nur für Android-Geräte und ist bislang nur in Indonesien, Italien, Mexiko,... [mehr]