> > > > EK-FC R9 Fury X für die Radeon R9 Fury X offiziell vorgestellt

EK-FC R9 Fury X für die Radeon R9 Fury X offiziell vorgestellt

Veröffentlicht am: von

Bereits kurz nach der Veröffentlichung der Radeon R9 Fury X (Hardwareluxx-Artikel) gab EKWB bekannt, dass man schnellstmöglich auch einen dazugehörigen Wasserkühler anbieten will. Der EK-FC R9 Fury X wurde nun offiziell vorgestellt und soll damit auch im Handel verfügbar sein.

Beim EK-FC R9 Fury X handelt es sich um einen sogenannten "Full Cover"-Wasserkühler. Das heißt er deckt alle maßgeblichen Komponenten ab, wozu bei der Radeon R9 Fury X neben der GPU auch der High Bandwidth Memory und die VRMs gehören. Aber all diese kritischen Bereiche führt EKWB das Wasser direkt in einer sogenannten "Split-Flow Cooling Engine" direkt im Kühler. Neben niedrigeren Temperaturen verspricht EKWB beim Einsatz des Wasserkühlers natürlich auch ein höheres Overclocking-Potenzial.

###

Der Kühler wird dabei in verschiedenen Varianten erhältlich sein, vermissen wird man allerdings das neueste CSQ-Design. Damit wären die Versionen Kupfer/Plexiglas, Nickel/Plexiglas, Kupfer/Acetal und Nickel/Acetal erhältlich. In allen Versionen wird eine Single-Slot-Blende mitgeliefert. Auch bei der Backplate hat der Nutzer die Wahl zwischen den verschiedenen Farben und Oberflächenmaterialien Schwarz, Nickel, Rot, Blau und Gold/Gelb. Der EK-FC R9 Fury X ist ebenfalls nur einen Slot hoch, was natürlich auch zur mitgelieferten Slotblende passt und die ohnehin kurze Karte noch kompakter wirken lässt. Die Plexiglas-Variante lässt zudem einen Blick auf den Kühlkörper und das darunterliegende PCB zu. Zudem hat EKWB hier einige Bohrungen von 3 mm für eine eventuelle LED-Beleuchtungen vorgesehen.

###

EKWB verwendet ein FC Terminal zur Anbindung an den bestehenden Wasserkreislauf. Dieses Anschluss-Terminal ermöglicht es auch bis zu vier Karten auf engsten Raum in einem CrossFire zu verwenden. Neben der Kompatibilität könnte der EK-FC R9 Fury X auch auf die Radeon R9 Fury passen, die laut bisherigen Meldungen das identische PCB-Design verwendet.

Der Preis für den EK-FC R9 Fury X liegt bei 99,95 Euro. Die Acetal-Ausführung kostet ebenfalls 99,95 Euro. Die Nickel- und Acetal+Nickel-Variante kostet 109,95 Euro. Für die unterschiedlichen Backplates werden je nach Farbe 29,95 bis 33,95 Euro fällig. Bisher ist noch keine Variante direkt lieferbar. Dies soll sich aber in den kommenden Tagen ändern.

###

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (33)

#24
customavatars/avatar202850_1.gif
Registriert seit: 06.02.2014
Im sonnigen Süden
Admiral
Beiträge: 12423
Hmm.. bei GPUs würde ich aber echt auf LM verzichten. Da liegen viel zu viele kleine drätchen frei wo ein einzelner Spritzer der relativ leicht entsteht, die Karte killen kann.
Bei CPUs gibts das Problem weniger (man bestreicht die CPU außerhalb des Sockels!) - dafür kann es aber dort zum "beinahe-verschweisen" des Heatspreaders mit dem Kühler kommen da beide aus echten Metallen bestehen (nur mit Silizium selbst verbindet sich das nicht)...

Alle tests die ich gesehen habe, bescheinigen den besten WLPs wie der Gelid GC Extreme eine Differenz zu Liquid metal von grad mal 2-3 Grad. Selbst beie iner heissen GPU! bei CPUs unter Wakü meist deutlich weniger.

Okey.. war jetzt etwas off topic...
#25
customavatars/avatar191989_1.gif
Registriert seit: 12.05.2013

Vizeadmiral
Beiträge: 7536
Zitat DragonTear;23652202
Hmm.. bei GPUs würde ich aber echt auf LM verzichten. Da liegen viel zu viele kleine drätchen frei wo ein einzelner Spritzer der relativ leicht entsteht, die Karte killen kann.
Bei CPUs gibts das Problem weniger (man bestreicht die CPU außerhalb des Sockels!) - dafür kann es aber dort zum "beinahe-verschweisen" des Heatspreaders mit dem Kühler kommen da beide aus echten Metallen bestehen (nur mit Silizium selbst verbindet sich das nicht)...

Alle tests die ich gesehen habe, bescheinigen den besten WLPs wie der Gelid GC Extreme eine Differenz zu Liquid metal von grad mal 2-3 Grad. Selbst beie iner heissen GPU! bei CPUs unter Wakü meist deutlich weniger.

Okey.. war jetzt etwas off topic...


So sehe ich das Auch.


So Offtopic ist das Thema nicht da es ja darum geht, was man am besten für die Kühler dann später verwendet!^^
#26
customavatars/avatar39845_1.gif
Registriert seit: 07.05.2006
Türkei
Korvettenkapitän
Beiträge: 2072
Die Paste, die EK beilegt ist doch an sich garnicht so verkehrt.
#27
customavatars/avatar191989_1.gif
Registriert seit: 12.05.2013

Vizeadmiral
Beiträge: 7536
Wärmeleitpads und so werden doch selbstverständlich mit beigelegt oder?
Oder sind die gar vorgeschnitten und angebracht?
#28
customavatars/avatar15248_1.gif
Registriert seit: 14.11.2004
Österreich
Admiral
Beiträge: 8246
EK gibt bei den GPU Kühlern ne Hauseigene Wärmeleitpaste dazu... bei den CPU Kühlern ne Tube Gelid Extreme.
Und ja, es sind bei den GPU Kühlern Wärmeleitpads dabei... sind so Streifen die man ggf. noch zuschneiden muss.
#29
customavatars/avatar22858_1.gif
Registriert seit: 14.05.2005
der 1000 Waküteile
Das Bastelorakel !
Beiträge: 48644
Zitat NasaGTR;23652697
Wärmeleitpads und so werden doch selbstverständlich mit beigelegt oder?
Oder sind die gar vorgeschnitten und angebracht?


Vorgeschnitten und angebracht. Den "Luxus" hast du eigentlich nur bei Swiftech Kühlern :) Paste sollte imo immer bei einem GPU Fullcoverkühler dabei liegen, ist leider nicht der Fall. EK liefert recht brauchbare Paste mit.
#30
customavatars/avatar150117_1.gif
Registriert seit: 12.02.2011
Baden Württemberg
Kapitän zur See
Beiträge: 3117
Zitat DragonTear;23652202
Hmm.. bei GPUs würde ich aber echt auf LM verzichten. Da liegen viel zu viele kleine drätchen frei wo ein einzelner Spritzer der relativ leicht entsteht, die Karte killen kann.
Bei CPUs gibts das Problem weniger (man bestreicht die CPU außerhalb des Sockels!) - dafür kann es aber dort zum "beinahe-verschweisen" des Heatspreaders mit dem Kühler kommen da beide aus echten Metallen bestehen (nur mit Silizium selbst verbindet sich das nicht)...

Alle tests die ich gesehen habe, bescheinigen den besten WLPs wie der Gelid GC Extreme eine Differenz zu Liquid metal von grad mal 2-3 Grad.

Bei mir resultiert es stets in einer deutlich besseren Kühlleistung als 2-3 Grad. Und selbst wenn, warum sollte man die 2-3Grad verschenken. LM kostet kaum mehr, wenn überhaupt.

Du sollst mit dem Zeug auch nicht rumspritzen sondern gemütlich auftragen. Jedem das seine.
Wie gesagt, kann nicht jeder mit umgehen, ist nichts für DAUs und dessen sollte man sich bewusst sein.

Und verschweißen tut da gleich zwei mal nichts. Wie soll etwas bei 40-60°C verschweißen? Oh man..

Das Zeug ist für mich heutzutage normaler als die normaler Wärmeleitpaste. Wenn ich beim Auftragen Probleme bekomme, dann mit der klumpigen Isolierpaste. hah :-P Die zudem mit der Zeit auch noch austrocknet und permanent an Wärmeübertragung einbüßt.
#31
customavatars/avatar202850_1.gif
Registriert seit: 06.02.2014
Im sonnigen Süden
Admiral
Beiträge: 12423
Hab LM selbst mal genutzt - auf meinem alten Phenom II X4 (beim aktuellen Intel hab ich bewusst drauf verzichtet), also ich weiss schon wie sich das verhält. Als ich das Teil wieder abmachen musste, habe ich die CPU mit aus dem Sockel gerissen und erst dann mit ner Rohrzange und einer Konstruktion aus Holzstückchen konnte ich die Teile wieder lösen >_< Wundersamerweise ist alles heil geblieben.
Verschweissen ist nicht exakt das richtige Wort - vieleicht eher "legieren". Denn genau das passiert mit durch diese relativ agressiven Metallen in der Paste: Sie gehen eine kaum trennbare Verbindung mit anderen Metallen ein.
Davon berichte sicher nicht nur ich. Selbst wenn man Glück hat und es verbindet sich mit einer Seite nicht zu stark - von der anderen bekommt man es nur mit Schmirgelpapier wieder ganz runter (muss man natürlich nicht machen wenn man wieder LM nimmt).

Hier mal der Vergleichstest den ich noch im Kopf hatte: http://www.tomshardware.de/Thermal-Grease-Compound-Charts-Tutorial,testberichte-241353-19.html
Nur schade dass sie sich wohl nicht getraut haben, das LM auch bei den GPUs einzusetzen. Aber man sieht ja die Richtung in die es geht.
#32
customavatars/avatar132713_1.gif
Registriert seit: 06.04.2010
Nähe Leipzig
Leutnant zur See
Beiträge: 1135
AC hat auch die ersten Kühler im Shop. Leider nur die Vollkupfer-Variante mit Pics :hmm:
#33
customavatars/avatar11960_1.gif
Registriert seit: 18.07.2004
Vorarlberg/Österreich
Fregattenkapitän
Beiträge: 2741
Hat schon jemand Erfahrung mit dem EK Fury X - Nickel?
Ich habe soeben einen bei Caseking bestellt und stelle mich daher als Versuchskaninchen zur Verfügung. :D

Edit: Der Kühler ist top. Ich hatte noch bei keinem Spiel eine 4 davor stehen.
Zocke World of Warships @ 5908x1080 max Detail mit 71 FPS und 36-37 Grad GPU Temp. :D
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Acht CPU-Wasserkühler im Test - Kein Hitzefrei für Prozessoren

Logo von IMAGES/STORIES/2017/WASSERKüHLER_KLEIN_QUADRAT_COVER

Während uns endgültig die kalte Jahreszeit erreicht hat, stößt nun auch Hardwareluxx in kühlere Gefilde vor. So kalt wie im Winter soll es dabei zwar nicht werden, ordentliche Custom-Wasserkühlungen erreichen jedoch trotzdem niedrigere Temperaturen als weit verbreitete Luftkühler oder... [mehr]

Sechs AMD Threadripper-Kühler von Arctic, Enermax, Noctua und Thermaltake im...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/THREADRIPPER_KUEHLERVERGLEICH_LOGO

AMDs Ryzen Threadripper-Prozessoren stellen besondere Anforderungen an die Kühlung. Es gilt nicht nur eine TDP von 180 Watt zu bewältigen. Wegen der enormen Prozessorfläche werden neue Montagelösungen nötig - und auch die Abdeckung der riesigen Heatspreader wird zur Herausforderung. Im großen... [mehr]

be quiet! Dark Rock Pro 4 und Dark Rock 4 im Doppeltest

Logo von IMAGES/STORIES/2017/BE_QUIET_DARK_ROCK_PRO_4_LOGO

be quiet! legt schon die vierte Generation der Dark Rock-Serie auf. Verbessert wurde vor allem die Montage. Im Test finden wir aber nicht nur heraus, ob sich Dark Rock Pro 4 und Dark Rock 4 einfach montieren lassen.  Mit der dritten Generation der Dark Rock Tower-Kühler konnte be quiet!... [mehr]

Corsair Hydro Series H150i PRO im Test - leise, leistungsstark und bunt

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/CORSAIR_HYDRO_SERIES_H150I_PRO_LOGO

AiO-Kühlungen werden häufig für ihre Lautstärke kritisiert. Auf diese Kritik antwortet Corsair jetzt mit Hydro Series 150i PRO und H115i PRO. Hochwertige Lüfter mit geringer Minimaldrehzahl und eine Lüfterstop-Funktion versprechen einen flüsterleisen Betrieb. Aber auch die Kühlleistung soll... [mehr]

Corsair LL120 RGB und LL140 RGB im Test - Lüfter mit doppeltem RGB-Lichtring

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/CORSAIR_LL_RGB_LOGO

Effektvolle RGB-Beleuchtung wird gerade ein immer größeres Thema. Und das auch bei Lüftern. Mit den neuen LL RGB-Lüftern will Corsair die Meßlatte noch einmal höher legen. 16 voneinander unabhängige RGB-LEDs bilden gleich zwei Leuchtringe. Und über Corsair Link können ganz... [mehr]

Corsair Hydro Series H100i v2 und H115i im Doppeltest - zwei AiO-Kühlungen mit...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/CORSAIR_H110I_V2_H115I_LOGO

Mit Hydro Series H100i v2 und H115i will Corsair der Konkurrenz zeigen, wie eine überzeugende Softwaresteuerung aussieht. Denn beide AiO-Kühlungen können über Corsair Link kontrolliert werden. Doch wird am Ende die AiO-Kühlung mit 240- oder die mit 280-mm-Radiator das Geschwisterduell für... [mehr]