> > > > EK-FC R9 Fury X für die Radeon R9 Fury X offiziell vorgestellt

EK-FC R9 Fury X für die Radeon R9 Fury X offiziell vorgestellt

Veröffentlicht am: von

Bereits kurz nach der Veröffentlichung der Radeon R9 Fury X (Hardwareluxx-Artikel) gab EKWB bekannt, dass man schnellstmöglich auch einen dazugehörigen Wasserkühler anbieten will. Der EK-FC R9 Fury X wurde nun offiziell vorgestellt und soll damit auch im Handel verfügbar sein.

Beim EK-FC R9 Fury X handelt es sich um einen sogenannten "Full Cover"-Wasserkühler. Das heißt er deckt alle maßgeblichen Komponenten ab, wozu bei der Radeon R9 Fury X neben der GPU auch der High Bandwidth Memory und die VRMs gehören. Aber all diese kritischen Bereiche führt EKWB das Wasser direkt in einer sogenannten "Split-Flow Cooling Engine" direkt im Kühler. Neben niedrigeren Temperaturen verspricht EKWB beim Einsatz des Wasserkühlers natürlich auch ein höheres Overclocking-Potenzial.

###

Der Kühler wird dabei in verschiedenen Varianten erhältlich sein, vermissen wird man allerdings das neueste CSQ-Design. Damit wären die Versionen Kupfer/Plexiglas, Nickel/Plexiglas, Kupfer/Acetal und Nickel/Acetal erhältlich. In allen Versionen wird eine Single-Slot-Blende mitgeliefert. Auch bei der Backplate hat der Nutzer die Wahl zwischen den verschiedenen Farben und Oberflächenmaterialien Schwarz, Nickel, Rot, Blau und Gold/Gelb. Der EK-FC R9 Fury X ist ebenfalls nur einen Slot hoch, was natürlich auch zur mitgelieferten Slotblende passt und die ohnehin kurze Karte noch kompakter wirken lässt. Die Plexiglas-Variante lässt zudem einen Blick auf den Kühlkörper und das darunterliegende PCB zu. Zudem hat EKWB hier einige Bohrungen von 3 mm für eine eventuelle LED-Beleuchtungen vorgesehen.

###

EKWB verwendet ein FC Terminal zur Anbindung an den bestehenden Wasserkreislauf. Dieses Anschluss-Terminal ermöglicht es auch bis zu vier Karten auf engsten Raum in einem CrossFire zu verwenden. Neben der Kompatibilität könnte der EK-FC R9 Fury X auch auf die Radeon R9 Fury passen, die laut bisherigen Meldungen das identische PCB-Design verwendet.

Der Preis für den EK-FC R9 Fury X liegt bei 99,95 Euro. Die Acetal-Ausführung kostet ebenfalls 99,95 Euro. Die Nickel- und Acetal+Nickel-Variante kostet 109,95 Euro. Für die unterschiedlichen Backplates werden je nach Farbe 29,95 bis 33,95 Euro fällig. Bisher ist noch keine Variante direkt lieferbar. Dies soll sich aber in den kommenden Tagen ändern.

###

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (33)

#24
customavatars/avatar202850_1.gif
Registriert seit: 06.02.2014
Im sonnigen Süden
Admiral
Beiträge: 11121
Hmm.. bei GPUs würde ich aber echt auf LM verzichten. Da liegen viel zu viele kleine drätchen frei wo ein einzelner Spritzer der relativ leicht entsteht, die Karte killen kann.
Bei CPUs gibts das Problem weniger (man bestreicht die CPU außerhalb des Sockels!) - dafür kann es aber dort zum "beinahe-verschweisen" des Heatspreaders mit dem Kühler kommen da beide aus echten Metallen bestehen (nur mit Silizium selbst verbindet sich das nicht)...

Alle tests die ich gesehen habe, bescheinigen den besten WLPs wie der Gelid GC Extreme eine Differenz zu Liquid metal von grad mal 2-3 Grad. Selbst beie iner heissen GPU! bei CPUs unter Wakü meist deutlich weniger.

Okey.. war jetzt etwas off topic...
#25
customavatars/avatar191989_1.gif
Registriert seit: 12.05.2013

Vizeadmiral
Beiträge: 6512
Zitat DragonTear;23652202
Hmm.. bei GPUs würde ich aber echt auf LM verzichten. Da liegen viel zu viele kleine drätchen frei wo ein einzelner Spritzer der relativ leicht entsteht, die Karte killen kann.
Bei CPUs gibts das Problem weniger (man bestreicht die CPU außerhalb des Sockels!) - dafür kann es aber dort zum "beinahe-verschweisen" des Heatspreaders mit dem Kühler kommen da beide aus echten Metallen bestehen (nur mit Silizium selbst verbindet sich das nicht)...

Alle tests die ich gesehen habe, bescheinigen den besten WLPs wie der Gelid GC Extreme eine Differenz zu Liquid metal von grad mal 2-3 Grad. Selbst beie iner heissen GPU! bei CPUs unter Wakü meist deutlich weniger.

Okey.. war jetzt etwas off topic...


So sehe ich das Auch.


So Offtopic ist das Thema nicht da es ja darum geht, was man am besten für die Kühler dann später verwendet!^^
#26
customavatars/avatar39845_1.gif
Registriert seit: 07.05.2006
Türkei
Korvettenkapitän
Beiträge: 2073
Die Paste, die EK beilegt ist doch an sich garnicht so verkehrt.
#27
customavatars/avatar191989_1.gif
Registriert seit: 12.05.2013

Vizeadmiral
Beiträge: 6512
Wärmeleitpads und so werden doch selbstverständlich mit beigelegt oder?
Oder sind die gar vorgeschnitten und angebracht?
#28
customavatars/avatar15248_1.gif
Registriert seit: 14.11.2004
Österreich
Vizeadmiral
Beiträge: 7870
EK gibt bei den GPU Kühlern ne Hauseigene Wärmeleitpaste dazu... bei den CPU Kühlern ne Tube Gelid Extreme.
Und ja, es sind bei den GPU Kühlern Wärmeleitpads dabei... sind so Streifen die man ggf. noch zuschneiden muss.
#29
customavatars/avatar22858_1.gif
Registriert seit: 14.05.2005
der 1000 Waküteile
Das Bastelorakel !
Beiträge: 46655
Zitat NasaGTR;23652697
Wärmeleitpads und so werden doch selbstverständlich mit beigelegt oder?
Oder sind die gar vorgeschnitten und angebracht?


Vorgeschnitten und angebracht. Den "Luxus" hast du eigentlich nur bei Swiftech Kühlern :) Paste sollte imo immer bei einem GPU Fullcoverkühler dabei liegen, ist leider nicht der Fall. EK liefert recht brauchbare Paste mit.
#30
customavatars/avatar150117_1.gif
Registriert seit: 12.02.2011
Baden Württemberg
Korvettenkapitän
Beiträge: 2066
Zitat DragonTear;23652202
Hmm.. bei GPUs würde ich aber echt auf LM verzichten. Da liegen viel zu viele kleine drätchen frei wo ein einzelner Spritzer der relativ leicht entsteht, die Karte killen kann.
Bei CPUs gibts das Problem weniger (man bestreicht die CPU außerhalb des Sockels!) - dafür kann es aber dort zum "beinahe-verschweisen" des Heatspreaders mit dem Kühler kommen da beide aus echten Metallen bestehen (nur mit Silizium selbst verbindet sich das nicht)...

Alle tests die ich gesehen habe, bescheinigen den besten WLPs wie der Gelid GC Extreme eine Differenz zu Liquid metal von grad mal 2-3 Grad.

Bei mir resultiert es stets in einer deutlich besseren Kühlleistung als 2-3 Grad. Und selbst wenn, warum sollte man die 2-3Grad verschenken. LM kostet kaum mehr, wenn überhaupt.

Du sollst mit dem Zeug auch nicht rumspritzen sondern gemütlich auftragen. Jedem das seine.
Wie gesagt, kann nicht jeder mit umgehen, ist nichts für DAUs und dessen sollte man sich bewusst sein.

Und verschweißen tut da gleich zwei mal nichts. Wie soll etwas bei 40-60°C verschweißen? Oh man..

Das Zeug ist für mich heutzutage normaler als die normaler Wärmeleitpaste. Wenn ich beim Auftragen Probleme bekomme, dann mit der klumpigen Isolierpaste. hah :-P Die zudem mit der Zeit auch noch austrocknet und permanent an Wärmeübertragung einbüßt.
#31
customavatars/avatar202850_1.gif
Registriert seit: 06.02.2014
Im sonnigen Süden
Admiral
Beiträge: 11121
Hab LM selbst mal genutzt - auf meinem alten Phenom II X4 (beim aktuellen Intel hab ich bewusst drauf verzichtet), also ich weiss schon wie sich das verhält. Als ich das Teil wieder abmachen musste, habe ich die CPU mit aus dem Sockel gerissen und erst dann mit ner Rohrzange und einer Konstruktion aus Holzstückchen konnte ich die Teile wieder lösen >_< Wundersamerweise ist alles heil geblieben.
Verschweissen ist nicht exakt das richtige Wort - vieleicht eher "legieren". Denn genau das passiert mit durch diese relativ agressiven Metallen in der Paste: Sie gehen eine kaum trennbare Verbindung mit anderen Metallen ein.
Davon berichte sicher nicht nur ich. Selbst wenn man Glück hat und es verbindet sich mit einer Seite nicht zu stark - von der anderen bekommt man es nur mit Schmirgelpapier wieder ganz runter (muss man natürlich nicht machen wenn man wieder LM nimmt).

Hier mal der Vergleichstest den ich noch im Kopf hatte: http://www.tomshardware.de/Thermal-Grease-Compound-Charts-Tutorial,testberichte-241353-19.html
Nur schade dass sie sich wohl nicht getraut haben, das LM auch bei den GPUs einzusetzen. Aber man sieht ja die Richtung in die es geht.
#32
customavatars/avatar132713_1.gif
Registriert seit: 06.04.2010
Sachsen - Nähe Leipzig
Oberstabsgefreiter
Beiträge: 509
AC hat auch die ersten Kühler im Shop. Leider nur die Vollkupfer-Variante mit Pics :hmm:
#33
customavatars/avatar11960_1.gif
Registriert seit: 18.07.2004
Vorarlberg/Österreich
Fregattenkapitän
Beiträge: 2682
Hat schon jemand Erfahrung mit dem EK Fury X - Nickel?
Ich habe soeben einen bei Caseking bestellt und stelle mich daher als Versuchskaninchen zur Verfügung. :D

Edit: Der Kühler ist top. Ich hatte noch bei keinem Spiel eine 4 davor stehen.
Zocke World of Warships @ 5908x1080 max Detail mit 71 FPS und 36-37 Grad GPU Temp. :D
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

be quiet! SilentWings 3-Lüfter im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/BE_QUIET_SILENTWINGS_3/BE_QUIET_SILENTWINGS_3_LOGO

Den Verkaufsstart der be quiet! Silent Wings 3 nimmt Hardwareluxx zum Anlass, um die neue Lüfterserie zu testen. Dafür haben wir sowohl die beiden Standardmodelle SilentWings 3 120mm PWM und SilentWings 3 140mm PWM als auch die Hochgeschwindigkeitsmodelle SilentWings 3 120mm PWM high-speed und... [mehr]

Die be quiet! AiO-Kühlung Silent Loop 240mm im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/BE_QUIET_SILENT_LOOP_240MM/BE_QUIET_SILENT_LOOP_240MM_LOGO

Es ist Zeit für eine Premiere - mit den Silent Loop-Kühlungen bringt be quiet! erstmals eigene AiO-Kühlungen auf den Markt. Gerade die Lautstärke ist bei Konkurrenzprodukten oft das größte Problem. Anhand des 240-mm-Modells wollen wir deshalb herausfinden, ob be quiet! eine wirklich leise... [mehr]

Scythe Mugen 5 im Test - wird gut noch besser?

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/PMOOSDORF/2016/SCYTHE_MUGEN_5_LOGO

Scythes Mugen ist ein regelrechter Kühler-Evergreen. Damit er weiter frisch bleibt, bringen die Japaner jetzt eine neue Generation auf den Markt. Direkt zum Launch finden wir im Test heraus, ob der Mugen 5 der Serientradition würdig ist.   Es ist schon zehn Jahre her, dass Scythe mit dem... [mehr]

Corsair ML120 Pro und ML140 Pro mit Magnetlager im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/CORSAIR_ML-SERIE/CORSAIR_ML_LOGO

"Wenn die NASA einen Lüfter für Computergehäuse entwerfen würde – so sähe er aus." Das ist der Slogan, mit dem Corsair die neue ML-Lüfterserie bewirbt. Ein Magnetlager soll Materialkontakt und damit Lagergeräusche reduzieren. Mit (optional) beleuchtetem Rotor sehen die ML-Lüfter auch noch... [mehr]

Thermalright True Spirit 140 Direct im Test

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/PMOOSDORF/2016/THERMALRIGHT_TRUE_SPIRIT_140_DIRECT_LOGO

Thermalrights True Spirit 140? Eigentlich ein altbekannter Kühler. Doch 2016 ist es Zeit für eine Neuauflage des schlanken und günstigen Towerkühlers. Der True Spirit 140 Direct zeigt sich nicht nur in frischer Optik, sondern setzt jetzt auf das Heatpipe Direct Touch-Prinzip. Dabei werden die... [mehr]

GPU-Wasserkühlung: Alphacool Eiswolf GPX-Pro 120 AiO gegen Arctic Accelero...

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/ASCHILLING/2016/GPU-WASSERKUEHLUNG-LOGO

Alle Besitzer einer GeForce GTX 1080 oder GeForce GTX 1070 in der Founders Edition kennen vielleicht die Einschränkung, dass ihre Karte bzw. die GPU recht schnell am Temperatur-Limit arbeitet und ihr volles Leistungspotenzial damit gar nicht erreicht. Eine Wasserkühlung kann dafür sorgen, dass... [mehr]