1. Hardwareluxx
  2. >
  3. News
  4. >
  5. Hardware
  6. >
  7. Prozessoren
  8. >
  9. Wie die Nutzer originale Intel Boxed-Prozessoren erkennen können

Wie die Nutzer originale Intel Boxed-Prozessoren erkennen können

Veröffentlicht am: von
Hier in Deutschland herrscht ein - im Vergleich zum Ausland - ungewöhnliches Preisgefüge bei Prozessoren, denn hierzulande sind Tray-Prozessoren oftmals teurer als Boxed-Prozessoren. Im Grunde müssten Tray-Prozessoren günstiger sein, denn sie verfügen über eine kürzere Gewährleistung und kommen ohne Kühler und aufwändige Verpackung daher. Im Ausland ist das Preisgefüge anders und zwischen Boxed und Tray liegen oftmals 15 US-Dollar unterschied. Dies machen sich einige Händler anscheinend zu Nutze und verpacken Tray-Prozessoren eigenhändig und verkaufen diese als Boxed-Prozessoren. Die Verpackung und der Lüfter kosten den Händler etwa 2 US-Dollar, wodurch etwa 13 US-Dollar Gewinn pro verkauften Prozessor entstehen. Ohne Wissen über die Beschaffenheit der Verpackung von Intel ist es schwer die Fälschungen zu erkennen, denn diese verfügen ebenfalls über ein Siegel und ein Hologramm.Dies hat die Webseite Tech ARP zum Anlass genommen um beide Verpackungen zu vergleichen, weist aber darauf hin, dass die Fälschungen nicht immer wie beschrieben aussehen müssen.
Immer das untere Bild zeigt die Fälschung.





Auf den ersten Blick recht ähnlich zeigen sich geringfügige Unterschiede bei der Fälschung im unteren Bild. Das Logo hat etwas schwächere Farben und wirkt nicht so dreidimensional wie beim Original.





Bei der Aufreißlasche wurde der Klebstoff nur punktförmig aufgetragen, während er bei der Originalverpackung als langer Strich über die komplette Breite aufgetragen wurde.





Die originale Verpackung von Intel lässt sich ohne Zerstörung des Siegels nicht öffnen, während bei der Gefälschten ein Ablösen des Siegels problemlos möglich ist.





Auch das Etikett inklusive Hologramm wurde gefälscht, besteht bei der Fälschung allerdings aus zwei Teilen anstatt aus einem.





Die Kunststoffverpackung ist auch etwas anders. Die originale Verpackung ist deutlich stabiler.





Die innere Verpackung lässt sich beim Original nicht ohne Brechen einiger Siegel öffnen, bei der Fälschung kann die Verpackung ohne sichtbare Spuren wieder zusammengesetzt werden.





Bei den Unterlagen zeigen sich auch Unterschiede, so sind bei der Fälschung nur ein anstatt drei Blätter dabei und dieses ist auch auf dünnerem Papier gedruckt. Außerdem können Teile des Textes bei der Fälschung verschwommen sein.





Der Aufkleber des Lüfters ist bei der Fälschung etwas dünner.

Der letzte Unterschied ist nicht sichtbar, sondern kann nur durch die Nase festgestellt werden. Intels Boxed-Prozessoren haben einen bestimmten Geruch, während die Fälschungen aufgrund von säurehaltigen Farben häufig nach Essig riechen. Dieser Umstand wurde seitens Intel bereits bestätigt.

Wie oben bereits beschrieben, müssen sich deutsche Kunden wohl keine Sorgen um solche Produktfälschungen machen, da die Boxed-Prozessoren hier sogar günstiger sind, als die Prozessoren ohne Verpackung.



Weiterführende Links:

Welche ist die beste CPU?

Unsere Kaufberatung zu den aktuellen Intel- und AMD-Prozessoren hilft dabei, die Übersicht nicht zu verlieren. Dort zeigen wir, welche Prozessoren aktuell die beste Wahl darstellen - egal, ob es um die reine Leistungsfähigkeit oder das Preis-Leistungs-Verhältnis geht.


Social Links

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Zu diesem Artikel gibt es keinen Forumeintrag

Das könnte Sie auch interessieren:

  • AMDs Ryzen 7 3700X und Ryzen 9 3900X im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMDRYZEN93900X

    Heute ist es endlich soweit: AMD bläst zum Großangriff. Die Zen-2-Architektur versetzt AMD offenbar in die Situation, endgültig mit dem Konkurrenten Intel aufzuschließen. Mit Zen, Zen+ und der AM4-Plattform hat AMD über zwei Jahre die Basis zum Erfolg geschaffen. Nun will man den... [mehr]

  • AMD Ryzen 5 3600 im Test: Ohne X noch viel besser

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_5_3600_TEST-TEST

    Gegenüber dem AMD Ryzen 5 3600X aus unserem letzten Test, der trotz seiner Einstufung in die Mittelklasse ältere Topmodelle schlägt, ist der AMD Ryzen 3600 ohne das X-Kürzel nur 200 bis 300 MHz niedriger getaktet und mit einer TDP von 65 W sparsamer klassifiziert, was einen... [mehr]

  • AMD Ryzen 5 3600X im Test: 265-Euro-CPU schlägt ältere Flaggschiff-Modelle

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/RYZEN_5_3600X_REVIEW-TEASER

    Mit dem Ryzen 9 3900X und dem Ryzen 7 3700X ist AMD seinem Konkurrenten wieder mächtig auf die Pelle gerückt und macht ihm selbst im High-End-Bereich mit einer hohen Anwendungs- und Spiele-Leistung zu einem deutlich günstigeren Preis das Leben schwer. Doch auch in den unteren Preis- und... [mehr]

  • AMD Ryzen 5 3400G im Test: Weniger Änderungen als erwartet

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_5_3400G-TEASER

    Im letzten Jahr erwiesen sich die Raven-Ridge-APUs als gute Alternative, wenn man sich einen sparsamen und günstigen Office-Rechner zusammenbauen wollte. Die Kombination aus Zen-Prozessor und Vega-Grafiklösung erwies sich als durchaus leistungsfähig für den Alltag. Ob dies auch für die... [mehr]

  • AMD Ryzen 7 3800X im Test: Ein hungriger Lückenfüller

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMDRYZEN93900X

    Kurz vor dem Start des lange ersehnten AMD Ryzen 9 3950X und der kommenden Threadripper-Modelle schließen wir eine weitere Lücke in unserer Testdatenbank und stellen den AMD Ryzen 7 3800X auf den Prüfstand, der über acht Kerne verfügt, gegenüber seinem kleinen Schwestermodell jedoch in einer... [mehr]

  • In Spielen König, sonst eher ein kleiner Prinz: Intel Core i5-10600K und Core...

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL-CML-S

    Heute ist es soweit und wir dürfen die ersten Leistungsdaten des Core i5-10600K und des Core i9-10900K präsentieren. Damit öffnet Intel seine Comet-Lake-Prozessoren für den Markt, denn ab heute sind die ersten Modelle im Handel verfügbar. Die Kernkompetenzen der neuen Prozessoren liegen vor... [mehr]