> > > > Wie die Nutzer originale Intel Boxed-Prozessoren erkennen können

Wie die Nutzer originale Intel Boxed-Prozessoren erkennen können

Veröffentlicht am: von
Hier in Deutschland herrscht ein - im Vergleich zum Ausland - ungewöhnliches Preisgefüge bei Prozessoren, denn hierzulande sind Tray-Prozessoren oftmals teurer als Boxed-Prozessoren. Im Grunde müssten Tray-Prozessoren günstiger sein, denn sie verfügen über eine kürzere Gewährleistung und kommen ohne Kühler und aufwändige Verpackung daher. Im Ausland ist das Preisgefüge anders und zwischen Boxed und Tray liegen oftmals 15 US-Dollar unterschied. Dies machen sich einige Händler anscheinend zu Nutze und verpacken Tray-Prozessoren eigenhändig und verkaufen diese als Boxed-Prozessoren. Die Verpackung und der Lüfter kosten den Händler etwa 2 US-Dollar, wodurch etwa 13 US-Dollar Gewinn pro verkauften Prozessor entstehen. Ohne Wissen über die Beschaffenheit der Verpackung von Intel ist es schwer die Fälschungen zu erkennen, denn diese verfügen ebenfalls über ein Siegel und ein Hologramm.Dies hat die Webseite Tech ARP zum Anlass genommen um beide Verpackungen zu vergleichen, weist aber darauf hin, dass die Fälschungen nicht immer wie beschrieben aussehen müssen.
Immer das untere Bild zeigt die Fälschung.





Auf den ersten Blick recht ähnlich zeigen sich geringfügige Unterschiede bei der Fälschung im unteren Bild. Das Logo hat etwas schwächere Farben und wirkt nicht so dreidimensional wie beim Original.





Bei der Aufreißlasche wurde der Klebstoff nur punktförmig aufgetragen, während er bei der Originalverpackung als langer Strich über die komplette Breite aufgetragen wurde.





Die originale Verpackung von Intel lässt sich ohne Zerstörung des Siegels nicht öffnen, während bei der Gefälschten ein Ablösen des Siegels problemlos möglich ist.





Auch das Etikett inklusive Hologramm wurde gefälscht, besteht bei der Fälschung allerdings aus zwei Teilen anstatt aus einem.





Die Kunststoffverpackung ist auch etwas anders. Die originale Verpackung ist deutlich stabiler.





Die innere Verpackung lässt sich beim Original nicht ohne Brechen einiger Siegel öffnen, bei der Fälschung kann die Verpackung ohne sichtbare Spuren wieder zusammengesetzt werden.





Bei den Unterlagen zeigen sich auch Unterschiede, so sind bei der Fälschung nur ein anstatt drei Blätter dabei und dieses ist auch auf dünnerem Papier gedruckt. Außerdem können Teile des Textes bei der Fälschung verschwommen sein.





Der Aufkleber des Lüfters ist bei der Fälschung etwas dünner.

Der letzte Unterschied ist nicht sichtbar, sondern kann nur durch die Nase festgestellt werden. Intels Boxed-Prozessoren haben einen bestimmten Geruch, während die Fälschungen aufgrund von säurehaltigen Farben häufig nach Essig riechen. Dieser Umstand wurde seitens Intel bereits bestätigt.

Wie oben bereits beschrieben, müssen sich deutsche Kunden wohl keine Sorgen um solche Produktfälschungen machen, da die Boxed-Prozessoren hier sogar günstiger sind, als die Prozessoren ohne Verpackung.



Weiterführende Links:

Social Links

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Zu diesem Artikel gibt es keinen Forumeintrag

Das könnte Sie auch interessieren:

Intel kämpft mit schwerer Sicherheitslücke (Update: Intel veröffentlicht...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL

Vor, während und zwischen den Feiertagen herrschte ein wildes Treiben in der Linux-Community. Zunächst war nicht ganz klar, was hier genau vor sich geht, inzwischen aber scheinen die Auswirkungen deutlich zu werden: Intel hat nach einer Lücke in der Management Unit eines jeden... [mehr]

Coffee Lake: Intel Core i7-8700K, i5-8600K und i5-8400 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL8GEN

Der sechste und letzte (?) CPU-Launch in diesem Jahr kommt von Intel: Mit den unter dem Codenamen Coffee Lake zusammengefassten Core-i7- und i5-Modellen kommen bei Intel erstmals Sechskern-Prozessoren in den Mainstream-Markt. Bedanken darf man sich aber wohl nicht bei Intel, sondern bei der... [mehr]

Coffee Lake: Overclocking-Check

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/KABYLAKE

Nach dem ausführlichen Overclocking-Check für Skylake-Prozessoren sowie dem Overclocking-Check für Kaby Lake-Prozessoren ist es nach Veröffentlichung der neuen Generation mit Codenamen Coffee-Lake erneut Zeit für einen Overclocking-Check. Wir werfen einen Blick auf die Übertaktbarkeit... [mehr]

Threadripper: AMDs Ryzen Threadripper 1950X und 1920X im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/THREADRIPPER_TEASER

AMD strotzt vor Selbstbewusstsein: Wie lässt es sich sonst erklären, dass man ein Produkt mit einem so coolen Namen ausstattet? Die als "Threadripper" bezeichneten Ryzen-Prozessoren sollen AMD in den Benchmarks an den ersten Rang katapultieren - zumindest in Thread-intensiven Benchmarks. Wir... [mehr]

Intel vs. AMD, Akt 2: Skylake-X und Kaby-Lake-X im Test gegen Ryzen

Logo von IMAGES/STORIES/2017/7900AUFMACHER

In den letzten Monaten wurde die CPU-Vorherrschaft von Intel gebrochen und den Prozessormarkt durcheinandergewirbelt. Nach dem Ryzen-Tornado blieb Intel nichts anderes über, als mit schnell vorgestellten neuen Multikern-Prozessoren aus der X-Serie auf sich aufmerksam zu machen. Mit dem Core i9... [mehr]

Intel Core i5-8250U und i7-8550U im Test: Mal ein kleiner, mal ein großer...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MEDION_P7649_KABY_LAKE_REFRESH

Im Gleichschritt marschierten Intels Desktop- und Mobil-Prozessoren schon länger nicht mehr. Ein so gravierender Unterschied wie derzeit ist aber völlig neu - und für den Verbraucher einmal mehr irritierend. Denn mit der 8. Core-Generation spendiert Intel beiden Plattformen eine eigene... [mehr]