> > > > Nintendo: 'Pay to Play' und C64-Klassiker

Nintendo: 'Pay to Play' und C64-Klassiker

Veröffentlicht am: von
Wie Nintendos Projektleiter Takashi Aoyama in den vergangenen Tagen bekannt gegeben hat, wird der Online-Dienst der Erfolgskonsole Wii nun eingeschränkt. Wer alle Funktionen weiter nutzen will, wird gezwungen dafür zu bezahlen. Diesen Dienst nennt der Konzern "Pay to Play" und bezieht sich nur auf Spiele, dessen WiFi-Symbol rot anstatt blau auf der Verpackung abgedruckt ist. Doch nur für "bestimmte Dienstleistungen" sei eine Bezahlung notwendig, heißt es aus Nintendo-Kreisen. Welche das sein werden, wurde jedoch bislang noch nicht bekannt gegeben. Aktuell erhältliche Spiele sollen trotz des noch in diesem Jahr startenden Dienstes weiterhin kostenfrei online gespielt werden können. Auch Spieleerweiterungen wie sie der XBOX-Live-Dienst anbietet, soll man bald mit WiiPoints kaufen können. Die "Virtual Console" soll ebenfalls zuwachs erhalten: Neben NES, SNES, N64, Turbografx, Sega Mega Drive und NEOGEO soll es zeitnah alte C64-Klassiker gegen Bezahlung geben. Die ersten beiden Spiele sind "International Karate" und "Uridium", die jeweils für 500 WiiPoints (5 Euro) verkauft werden. Ob die folgenden C64 Klassiker ebenfalls so teuer sein werden, ist bislang noch nicht bekannt.

Social Links

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Zu diesem Artikel gibt es keinen Forumeintrag

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Intel Core i9-9900K im Test: Acht Kerne mit Luxuszuschlag

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL_CORE_I9-9900K

    Nach monatelangen Spekulationen und zahlreichen durchgesickerten Informationen hat Intel vor knapp zwei Wochen seine neunte Generation der Core-Prozessoren vorgestellt. Ins Rennen werden mit dem Core i5-9600K, Core i7-9700K und Core i9-9900K zunächst drei Modelle geschickt, die nicht nur... [mehr]

  • AMD Ryzen Threadripper 2990WX und 2950X im Test: Mit Vollgas an Intel vorbei

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_THREADRIPPER_2950X

    Pünktlich zum ersten Geburtstag startet AMD den Ryzen-Threadripper-Generationswechsel. Und wie schon im Frühjahr beim Sprung von Ryzen 1 zu Ryzen 2 vertraut man auf zwei Dinge: mehr Kerne und einen geringeren Preis. Beide sollen dabei helfen, dem Dauerrivalen Intel im... [mehr]

  • Intel mit eigenen Benchmarks zum i9-9900K, i9-9980XE und i9-9900X (5. Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL

    Am gestrigen Nachmittag präsentierte Intel die kommenden Produktlinien bei den Desktop-Prozessoren. Besonders interessant sind dabei natürlich die Core-Prozessoren der 9. Generation, die mit dem Core i9-9900K nun auch ein Modell mit acht Kernen und 16 Threads beinhalten. Im November wird es... [mehr]

  • AMD Ryzen 3000: Acht Zen-2-Kerne mit PCIe 4.0 ab Mitte 2019

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/RYZEN3000-CES19

    Neben der Vorstellung der Radeon Vega 7 als erste Gaming-GPU aus der 7-nm-Fertigung hat AMD eine Vorschau auf die Ryzen-Prozessoren der 3000er-Serie gegeben. Die als Matisse geführten Desktop-Prozessoren werden im Sockel AM4 Platz finden, basieren aber auf der neuen Zen-2-Architektur und bieten... [mehr]

  • AMD soll Ryzen 7 2800X mit 10 Kernen in Vorbereitung haben

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_TEASER_100

    Auf der spanischen Seite El chapuzas Informatico ist ein Bild aufgetaucht, welches die Cinebench-Ergebnisse eines Ryzen 7 2800X zeigen soll. Derzeit lässt sich die Echtheit des Screenshots nicht bestätigen und bisher sind auch noch keine weiteren Informationen zu einem Ryzen 7 2800X... [mehr]

  • Intel Coffee Lake Refresh: Overclocking-Check

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL_CORE_I9-9900K

    Nach dem Start der neuen Generation der Intel-Core-Prozessoren stellt sich die Frage, wie es um die Overclocking-Eigenschaften bestellt ist. Erste Ergebnisse lieferte bereits der Test des Core i9-9900K. Doch wie schon in den vergangenen Jahren soll ein umfangreicher Check zeigen, an welchen... [mehr]