1. Hardwareluxx
  2. >
  3. News
  4. >
  5. Hardware
  6. >
  7. Prozessoren
  8. >
  9. Skulltrail: Intels Achtkern-Lösung

Skulltrail: Intels Achtkern-Lösung

Veröffentlicht am: von
Im September auf dem Intel Developer Forum zeigte Intel bereits "Skulltrail", ein Dual-CPU-System für die aktuellen Quad-Core-Modelle für den Enthusiasten. Als vor ein paar Wochen das neue D5400XS-Mainboard und die beiden Intel Core2 Extreme QX9775-Prozessoren in der Redaktion eintrafen, war klar, dass nun erstmal getestet wird: Acht Kerne, jeder davon mit 3,2 GHz, basierend auf Intels neuem Yorkfield-Kern mit 2x 6 MB L2-Cache und 45-nm-Technik können auf dem Mainboard Platz finden. Der Seaburg-Chipsatz (i5400) bietet dabei Unterstützung für ein Quad-Channel-FB-Dimm-Interface, damit die beiden unabhängigen FSBs für die Prozessoren ausreichend mit Daten gefüttert werden können. Der Clou des Boards sind zwei nForce-100-Chips, die SLI auf dem Mainboard ermöglichen. 3-Way-SLI ist aber nicht möglich, Quad-SLI nur in Verbindung mit den neuen GeForce-9800-GX2-Karten, so NVIDIA.

Einen ausführlichen Test präsentieren wir im nächsten Heft, einen kurzen Eindruck der Plattform haben wir unter "Read More" zusammengestellt.


Das D5400SX-Mainboard kann zwei QX9775 aufnehmen - und unter anderem auch Xeon-Prozessoren mit Sockel 771, wie in einem Intel-Blog zu lesen ist. Sollen zwei Prozessoren eingesetzt werden und übertaktet werden, so sollten zwei 8-Pin-ATX-Poweranschlüsse verwendet werden, ansonsten ist nur ein 8-Pin-Anschluss notwendig. Dies lässt auch gleich deutlich werden, welche Netzteilempfehlungen Intel gibt: Ein Kilowatt-Netzteil sollte es schon sein, wenn nur eine GPU zum Einsatz kommt und 4 GB FB-Dimm, wenn übertaktet werden soll oder zwei GPUs mit 8 GB zum Einsatz kommen, emfiehlt Intel ein 1,4-KW-Netzteil. Wir verwendeten in unserem Test ein 1,5-KW-Netzteil von Thermaltake.

Wie zu sehen ist, ist das Mainboard leider nicht passiv designed. Die Southbridge und die beiden nForce-100-Chips verstecken sich unter einer aktiven Kühlung. Auch die Northbridge wird sehr warm, weshalb auch hier an eine aktive Kühlung gedacht werden sollte, wenn z.B. die CPU-Kühler durch eine Wasserkühlung ersetzt werden.

An Onboard-Komponenten findet man die üblichen Features von Xeon-Boards mit ESB2-Southbridge (Serial-ATA-RAID, USB), aber auch ein HD-Onboard-Sound, Firewire und ein Gigabit-LAN sind auf dem Mainboard vorhanden. Zudem hat Intel eSATA spendiert.



Betrachtet man das Blockdiagramm, so sieht man, wie die Slots aufgeteilt sind: Die PCIe-Slots sind jeweils mit 16 Lanes über die nForce-100-Chips an den i5400 angebunden - damit geht ihnen die PCIe-2.0-Fähigkeit leider verloren, da der Chipsatz zwar PCIe-2.0 unterstützt, aber die nForce-100-Chips leider nicht. Das Quad-Channel-FB-Dimm-Interface kann auch mit neuen FB-Dimms mit 800 MHz umgehen, da wir allerdings hier leider nur zwei Module erhielten, war ein Quad-Channel-Betrieb leider nicht möglich, sondern nur Dual-Channel. Zudem entpuppten sich die Evaluation Samples von Micron als sehr anfällig gegenüber Takt- und Timingveränderungen. Ein Betrieb mit mehr als 900 MHz war nicht möglich, zudem konnten wir die Timings nicht absenken, 5-5-5-18 war somit das Maximum. Ob dies am Bios des Mainboards liegt, welches auch noch keinen anderen Speicherteiler zulässt, oder die Module dies nicht können, wird sich in Kürze zeigen, da Corsair entsprechende FB-Dimms bereitstellen will, die auf Performance getrimmt sind.



Die beiden Protagonisten: Intels neue QX9775-Prozessoren, die im System eingesetzt werden. Skulltrail bietet somit acht Kerne mit 3,2 GHz, die mit einem FSB von 1600 MHz angesteuert werden. Sie besitzen je 2x 6 MB L2-Cache, basieren auf der 45-nm-Technik - und lassen sich auch gut übertakten, da das Board neben Spannungsveränderungen auch ein FSB-Overclocking erlaubt. Zudem haben die Prozessoren einen offenen Multiplikator, der auch nach oben verändert werden kann.



Hier noch einmal die beiden nForce-Chips aus der Nähe.

Die Performance eines derartigen Systems ist natürlich brachial, wenn alle acht Kerne ausgenutzt werden können. Für Spiele mag sich die Plattform aufgrund des hohen Taktes der Prozessoren ebenso anbieten, allerdings ist dann der Performanceunterschied zu aktuellen Dual- oder Quadcore-Prozessoren nicht ganz so hoch. Übertaktet macht das natürlich einen anderen Eindruck, wobei Benchmarks wie 3DMark 2006 leider nicht von allen acht Kernen profitieren können. Nach unserem Eindruck skaliert 3DMark 2006 beispielsweise nur bis vier Kerne gut, der Schritt auf acht Kerne bringt vergleichsweise wenig.

In unseren Tests mit einer Wasserkühlung erreichten die Prozessoren maximal 4,6 GHz stabil:



Einen ausführlichen Test mit Benchmarks und vielem mehr präsentieren wir in der nächsten Hardwareluxx [printed] 03/2008, welche am 03.03. im Handel erscheint. Abonnenten erhalten das Heft wie immer ein paar Tage früher.

Welche ist die beste CPU?

Unsere Kaufberatung zu den aktuellen Intel- und AMD-Prozessoren hilft dabei, die Übersicht nicht zu verlieren. Dort zeigen wir, welche Prozessoren aktuell die beste Wahl darstellen - egal, ob es um die reine Leistungsfähigkeit oder das Preis-Leistungs-Verhältnis geht.


Social Links

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Zu diesem Artikel gibt es keinen Forumeintrag

Das könnte Sie auch interessieren:

  • AMD Ryzen 5 3600 im Test: Ohne X noch viel besser

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_5_3600_TEST-TEST

    Gegenüber dem AMD Ryzen 5 3600X aus unserem letzten Test, der trotz seiner Einstufung in die Mittelklasse ältere Topmodelle schlägt, ist der AMD Ryzen 3600 ohne das X-Kürzel nur 200 bis 300 MHz niedriger getaktet und mit einer TDP von 65 W sparsamer klassifiziert, was einen... [mehr]

  • AMD Ryzen 7 3800X im Test: Ein hungriger Lückenfüller

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMDRYZEN93900X

    Kurz vor dem Start des lange ersehnten AMD Ryzen 9 3950X und der kommenden Threadripper-Modelle schließen wir eine weitere Lücke in unserer Testdatenbank und stellen den AMD Ryzen 7 3800X auf den Prüfstand, der über acht Kerne verfügt, gegenüber seinem kleinen Schwestermodell jedoch in einer... [mehr]

  • In Spielen König, sonst eher ein kleiner Prinz: Intel Core i5-10600K und Core...

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL-CML-S

    Heute ist es soweit und wir dürfen die ersten Leistungsdaten des Core i5-10600K und des Core i9-10900K präsentieren. Damit öffnet Intel seine Comet-Lake-Prozessoren für den Markt, denn ab heute sind die ersten Modelle im Handel verfügbar. Die Kernkompetenzen der neuen Prozessoren liegen vor... [mehr]

  • AMD hängt Intel weiter ab: Der Ryzen 9 3950X im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/RYZEN-3950X

    Besser spät als nie – so ließe sich das Timing für unseren Test des Ryzen 9 3950X wohl am besten zusammenfassen. Zum Ursprünglichen Termin der Tests konnte uns AMD kein Sample zur Verfügung stellen und so mussten wir uns etwas gedulden, bis auch wir den 16-Kerner testen konnten. Der... [mehr]

  • Insider-Gerüchte: Intel streicht 10-nm-Pläne für den Desktop komplett

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL

    Aus Insiderkreisen haben wir einige exklusive Informationen zu zukünftigen Desktop-Prozessoren von Intel erhalten. Die Quelle hat sich in der Vergangenheit zu CPU-Themen bereits mehrfach aus treffsicher erwiesen. Dennoch sollte wie bei allen Gerüchten dieser Art eine gewisse Vorsicht an den... [mehr]

  • Schneller dank Zen 2: Ryzen Threadripper 3960X und 3970X im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/RYZEN-THREADRIPPER-3RDGEN

    Nachdem sich AMD auf dem klassischen Desktop mindestens auf Augenhöhe zu Intel sieht, will man nun den bereits vorhandenen Vorsprung im High-End-Desktop weiter ausbauen. Den Anfang machen der Ryzen Threadripper 3960X mit 24 und der Ryzen Threadripper 3970X mit 32 Kernen. Zum Vorgänger... [mehr]