1. Hardwareluxx
  2. >
  3. News
  4. >
  5. Hardware
  6. >
  7. Prozessoren
  8. >
  9. AMD Spider: Phenom, RD790 und RV670

AMD Spider: Phenom, RD790 und RV670

Veröffentlicht am: von
Gleich drei große Neuankündigungen werden noch im vierten Quartal 2007 von [url=http://www.amd.de]AMD[/url] erwartet. Da wäre zum einen natürlich die neue K10 Architektur mit den ersten Quad-Core Prozessor namens Phenom, dann der neue RD790 Chipsatz und auch eine Verbesserung im Grafikkartenbereich wird mit dem RV670 noch erwartet. Dem Inquirer ist es nun gelungen einen ersten Blick auf ein von Sapphire und AMD zusammengestelltes Demo System zu werfen.

AMD nennt das System bestehend aus dem neuen Chipsatz, der neuen CPU und dem neuen Grafikchip "Spider". Über den Takt zum AMD Engineering Sample gibt es leider nichts neues zu berichten. Ebensowenig gibt es genaue Details zum RD790 Mainboard aus dem Hause Sapphire sowie den beiden im CrossFire betriebenen RV670 Grafikkarten. Dennoch zeigen die Bilder einige interessante Details.


AMD präsentiert das System, zu dem auch 2 GB DDR2-1066 von Super Talent gehören, mit einem Windows Vista Ultimate Betriebssystem in der 32 Bit Version. Vermutlich sorgen die fehlenden Treiber noch dafür, dass nicht die 64 Bit Version zum Einsatz kommt, denn bei 2 GB Arbeittspeicher und zwei RV670 Grafikkarten dürfte man recht schnell an die Grenzen eines 32 Bit Betriebssystems geraten.



Im BIOS des Mainboards gibt weiteres interessante Fakten zum RD790 bekannt. Dank HyperTransport 3.0 Untertützung arbeitet das Interface nun mit bis zu 2.60 GHz und überträgt dann theoretisch 5.3 GB pro Sekunde.



Für AMD scheint die digitale Steuerung der Stromversorgung (Digital PWM) eine große Rolle zu spielen, was dann nicht nur das Mainboard selbst sondern auch die GPU betreffen soll. Halten sich alle oder die meisten Mainboardhersteller an die Empfehlungen von AMD, könnten Mainboards mit RD790 Chipsatz zu einem echten Overclocker-Traum werden.



Das im Demo-System verbaute Sapphire Mainboard wird komplett passiv gekühlt und verfügt über drei PCI-Express 2.0 Steckplätze. Die einzelnen Steckplätze lassen sich über das BIOS gezielt ansteuern. Dabei lassen sich Werte wie die Anzahl der Lanes und die Stromversorgung verändern. Interessant dabei ist, dass Sapphire in diesem BIOS die Möglichkeit einräumt, bis zu 225 Watt Pro Slot auszuwählen. Das sind 150 Watt mehr als es die PCI-Express 2.0 Spezifikation eigentlich vorsieht. Als niedrigster Wert lassen sich 25 Watt auswählen.



Die beiden RV670 Grafikkarten verfügen über einen Dual-Slot Kühler und lassen sich komplett über den PCI-Express 2.0 Steckplatz mit Strom versorgen. Um die Kompatibilität mit PCI-Express 1.1 Steckplätzen zu gewährleisten, ist allerdings auch ein 6-Pin PEG Anschluss vorhanden. Weitere Details zum Takt und Speicherausbau konnten leider nicht in Erfahrung gebracht werden.



In wenigen Wochen wird AMD alle Geheimnisse hoffentlich lüften können.

Welche ist die beste CPU?

Unsere Kaufberatung zu den aktuellen Intel- und AMD-Prozessoren hilft dabei, die Übersicht nicht zu verlieren. Dort zeigen wir, welche Prozessoren aktuell die beste Wahl darstellen - egal, ob es um die reine Leistungsfähigkeit oder das Preis-Leistungs-Verhältnis geht.


Social Links

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Zu diesem Artikel gibt es keinen Forumeintrag

Das könnte Sie auch interessieren:

  • AMD Ryzen 7 3800X im Test: Ein hungriger Lückenfüller

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMDRYZEN93900X

    Kurz vor dem Start des lange ersehnten AMD Ryzen 9 3950X und der kommenden Threadripper-Modelle schließen wir eine weitere Lücke in unserer Testdatenbank und stellen den AMD Ryzen 7 3800X auf den Prüfstand, der über acht Kerne verfügt, gegenüber seinem kleinen Schwestermodell jedoch in einer... [mehr]

  • In Spielen König, sonst eher ein kleiner Prinz: Intel Core i5-10600K und Core...

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL-CML-S

    Heute ist es soweit und wir dürfen die ersten Leistungsdaten des Core i5-10600K und des Core i9-10900K präsentieren. Damit öffnet Intel seine Comet-Lake-Prozessoren für den Markt, denn ab heute sind die ersten Modelle im Handel verfügbar. Die Kernkompetenzen der neuen Prozessoren liegen vor... [mehr]

  • AMD hängt Intel weiter ab: Der Ryzen 9 3950X im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/RYZEN-3950X

    Besser spät als nie – so ließe sich das Timing für unseren Test des Ryzen 9 3950X wohl am besten zusammenfassen. Zum Ursprünglichen Termin der Tests konnte uns AMD kein Sample zur Verfügung stellen und so mussten wir uns etwas gedulden, bis auch wir den 16-Kerner testen konnten. Der... [mehr]

  • Ein Athlon ist noch längst kein Ryzen: Der Athlon 3000G im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_ATHLON_200GE

    Für den Athlon 3000G hat sich AMD ein knappes Zeitfenster ausgesucht. Letzte Woche hab es die Testberichte zum Ryzen 9 3950X, zum 25. November erfolgt der Marktstart und auch die Tests zu den Ryzen-Threadripper-Prozessoren werden dann veröffentlicht. Dementsprechend fokussieren wir uns heute auf... [mehr]

  • Schneller dank Zen 2: Ryzen Threadripper 3960X und 3970X im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/RYZEN-THREADRIPPER-3RDGEN

    Nachdem sich AMD auf dem klassischen Desktop mindestens auf Augenhöhe zu Intel sieht, will man nun den bereits vorhandenen Vorsprung im High-End-Desktop weiter ausbauen. Den Anfang machen der Ryzen Threadripper 3960X mit 24 und der Ryzen Threadripper 3970X mit 32 Kernen. Zum Vorgänger... [mehr]

  • AMD Ryzen 3 3300X und Ryzen 3 3100 im Test: Kleine Ryzen für Gamer ganz groß

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_3_3300X_3100_REVIEW

    Mit dem AMD Ryzen 3 3300X und dem Ryzen 3 3100 skaliert AMD seine aktuellen Ryzen-3000-Prozessoren weiter nach unten und drückt die Einstiegskosten seiner CPUs auf knapp 130 bis 110 Euro. Mit vier Kernen und SMT sowie weiterhin hohen Taktraten und allen Vorzügen der... [mehr]