> > > > IDF: Paul Otellini spricht über Extreme (updated)

IDF: Paul Otellini spricht über Extreme (updated)

Veröffentlicht am: von
Extreme to Mainstream - so lautete das Motto der Opening Keynote auf dem diesjährigen Intel Developer Forum in San Francisco. Auf dem 10-jährigen Jubiläum ging Intel zunächst auf die Vergangenheit ein - das Zusammenarbeiten von Technologien hat die heutige Computerwelt möglich gemacht. Im Focus stand aber natürlich die Zukunft: Die 45-nm-Technik und deren Fortschritte der Fertigungstechnik durch ein neues Dielektrikum stellte man ebenso als herausragend hervor, wie die konkreten Produkte, die darauf basieren. Hardwareluxx ist vor Ort in San Francisco.

Weitere Themen der ersten Keynote: Ein lauffähiges Nehalem-System und natürlich Penryn. Alle Informationen zur ersten Keynote sind im Read More zu finden.


Intel wird es durch die neue 45-nm-Technik möglich, neue Funktionen zu integrieren - beispielsweise GPU-Features "on die". Genutzt wird die zur Verfügung stehende Fläche bei Penryn für Cache, bei der zukünftigen Nehalem-Architektur wird jedoch auch eine integrierte Grafik und ein Memory-Controller integriert. Auch "Larrabee" als GPU-Technologie wäre so technisch zu ermöglichen. Bereits 2009 möchte Intel eine 32nm-Technik auf den Markt bringen. Demonstrativ hielt Otellini hierfür den ersten 32-nm-SRAM-Wafer in die Höhe. SRAM-Zellen werden traditionell verwendet, um den Fertigungsprozess zu testen, da Fehler aufgrund der Strukturen einer SRAM-Zelle leicht zu entdecken sind.

Intel setzt aber nicht nur auf Prozessoren, sondern als Platform-Company weiterhin auf Architekturen. Penryn wird am 12. November vorgestellt - dieses Datum bestätigte Intel auf dem Developer Forum. Im ersten Quartal 2008 wird der Penryn auch im mobilen Bereich vorgestellt. Innovationen gibt es auch bei den kommenden CPU-Packages, die 60% kleiner werden können (und somit auch günstiger) und zudem 100% bleifrei hergestellt werden können. Bei der 45-nm-Technik werden zudem alle Prozessoren ab 2008 halogen-frei hergestellt.

Nehalem wird 2008 kommen: Intel gab erstmals Einblicke in die Architektur des neuen Prozessors, der mit einem integrierten Speichercontroller auftrumpfen kann.



Die Performance des Nehalem wird als größte Ausführung ein Achtkern-Prozessor wohl beeindruckend sein, der jeweils zwei Threads bearbeiten kann. Hyperthreading kommt also zurück, demnach kann der Prozessor 16 Threads gleichzeitig ausführen. Dabei ist noch unklar, ob es sich um einen nativen Octa-Core-Prozessor handelt, oder zwei Quad-Core-Prozessoren in einem Multichip-Package zusammengeschlossen werden. Nehalem ist weiterhin in der Lage wie die Core2-Architektur 4 Befehle pro Takt abzuarbeiten. Ähnlich wie der Barcelona wird Nehalem neben einem Shared-Cache auch eine Multi-Level-Cache-Architektur besitzen. Unterscheiden werden sich die verschiedenen Nehalem-Prozessoren nicht nur in der Anzahl der Cores und Taktfrequenz, sondern auch in der Anzahl von Links. In der Maximalkonfiguration zeigte Intel eine 4-fache CPU-Anbindung:



Energiesparen wird weiterhin ein großes Thema, der Kern wird deutlich feinstufiger abzuschalten sein. Auch Nehalem wird in 45-nm-Technik hergestellt. Auch Single-Threaded-Threads sollen deutlich beschleunigt ablaufen. Der DRAM-Controller soll eine skalierbare Bandbreite mit sehr niedrigen Latenzen besitzen und auch ECC unterstützen, Quickpath als neue Anbindung (Codename: CSI) wird die Kommunikation mit dem Subsystem und anderen Prozessoren verbessern. Diese Besonderheiten sind vor allen Dingen bei Servern wichtig.

Intel zeigte drei Wochen nach dem Tape-Out bereits ein laufendes Windows-System mit Nehalem.



Dem erstaunten Publikum präsentierte man ein paar Stunden später auch noch ein Dual-Nehalem-System mit zwei Quadcore-Prozessoren, die aufgrund von Hyperthreading dann mit 16 Threads auftrumpfen konnten. Das A0-Stepping lief bereits unter Belastung recht stabil:



Social Links

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Zu diesem Artikel gibt es keinen Forumeintrag

Das könnte Sie auch interessieren:

Intel kämpft mit schwerer Sicherheitslücke (Update: Intel veröffentlicht...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL

Vor, während und zwischen den Feiertagen herrschte ein wildes Treiben in der Linux-Community. Zunächst war nicht ganz klar, was hier genau vor sich geht, inzwischen aber scheinen die Auswirkungen deutlich zu werden: Intel hat nach einer Lücke in der Management Unit eines jeden... [mehr]

Gelungener Feinschliff: AMD Ryzen 7 2700X und Ryzen 5 2600X im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_7_2700X

Rund ein Jahr nach dem Start der Ryzen-Prozessoren legt AMD nach und bringt die zweite Generation in den Handel. Die soll schneller und effizienter arbeiten und den Druck auf Intel weiter erhöhen. Allerdings lautet die Devise Evolution statt Revolution, statt gravierender Änderungen gibt es vor... [mehr]

AMD Ryzen 5 2400G und Ryzen 3 2200G im Test: Die Lücke ist gestopft

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_5_2400G

Während Notebook-Käufer sich bereits seit einigen Wochen von den Vorzügen der Zen-basierten Raven-Ridge-APUs überzeugen können, musste sich das Desktop-Lager noch gedulden. Nun aber heißt es auch hier: Intel erhält neue Konkurrenz. Und die könnte einen noch größeren Einfluss als die... [mehr]

AMD Ryzen Threadripper 2990WX und 2950X im Test: Mit Vollgas an Intel vorbei

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_THREADRIPPER_2950X

Pünktlich zum ersten Geburtstag startet AMD den Ryzen-Threadripper-Generationswechsel. Und wie schon im Frühjahr beim Sprung von Ryzen 1 zu Ryzen 2 vertraut man auf zwei Dinge: mehr Kerne und einen geringeren Preis. Beide sollen dabei helfen, dem Dauerrivalen Intel im... [mehr]

Intel Core i9-9900K im Test: Acht Kerne mit Luxuszuschlag

Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL_CORE_I9-9900K

Nach monatelangen Spekulationen und zahlreichen durchgesickerten Informationen hat Intel vor knapp zwei Wochen seine neunte Generation der Core-Prozessoren vorgestellt. Ins Rennen werden mit dem Core i5-9600K, Core i7-9700K und Core i9-9900K zunächst drei Modelle geschickt, die nicht nur... [mehr]

AMD Ryzen 5 2400G und Ryzen 3 2200G: Raven Ridge kann auch spielen

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_TEASER_100

Eine gute Alternative, wenn es um einen Alltags- oder Office-Rechner geht: So lautete vor wenigen Tagen das Fazit zu AMDs neuen APUs. Doch wie sich Ryzen 3 2200G und Ryzen 5 2400G schlagen, wenn die Zeit zwischen Word und Chrome mit dem ein oder anderen Spiel überbrückt werden soll, konnte... [mehr]