> > > > AMD stellt seine ersten Quad-Core Prozessoren vor

AMD stellt seine ersten Quad-Core Prozessoren vor

Veröffentlicht am: von
Was lange währt, wird endlich gut? So oder so ähnlich könnte die Überschrift zur heutigen Vorstellung der ersten Quad-Core Prozessoren aus dem Hause [url=http://www.amd.com]AMD[/url] lauten. Fünf Modelle für Zwei-Prozessor-Systeme und vier Modelle für vier oder mehr Sockel machen den Anfang der K10 Architektur und sollen AMD wieder in die Gewinnzone führen. Alle Prozessoren verfügen über 4x 512 KByte L2-Cache und 2 MByte L3-Cache. Die Leistungsaufnahme gibt AMD mit 95 Watt an, für die HE Modelle liegt die TDP bei 68 Watt. Der Takt reicht von 1,70 bis 2,00 GHz. Die Modelle im Detail: Opteron 2344 HE (1,70 GHz, 209 US-Dollar), Opteron 2346 HE (1,80 GHz, 255 US-Dollar), Opteron 2347 HE (1,90 GHz, 377 US-Dollar), Opteron 2347 (1,90 GHz, 316 US-Dollar) und Opteron 2350 (2,00 GHz, 389 UD-Dollar). Deutlicher teuerer sind die Modelle der 8300er Serie: Opteron 8346 HE (1,80 GHz, 698 US-Dollar), Opteron 8347 HE (1,90 GHz, 873 US-Dollar), Opteron 8347 (1,90 GHz, 786 US-Dollar) und Opteron 8350 (2,00 GHz, 1019 US-Dollar).


Vorerst ist also bei 2,00 GHz Schluss für die neue K10 Architektur, doch gegen Ende des Jahres will man nicht nur den Phenom mit höheren Taktraten vorstellen, sondern dann auch die Opteron Serie um schnellere Modelle erweitern. Über mögliche Taktraten schweigt sich AMD bisher noch aus. Auf der Games Convention zeigte man aber bereits einen auf 3,00 GHz getakteten Phenom X4 und so wird sich die Opteron Serie wohl auch auf ähnlichem Niveau bewegen können.

Alle Opteron Modelle basieren auf dem Sockel LGA1207+ und funktionieren nur mit ECC bzw. registered DDR2-Arbeitsspeicher. So wird auch gleich das Einsatzgebiet der neuen Opteron Prozessoren deutlichen. Sie sollen ausschließlich in Servern zum Einsatz kommen. Die Zeiten in denen hochgetaktete Opteron Modelle als Desktop Ersatz dienen konnten scheinen also endgültig gezählt.

Die wichtigste Frage rund um die neuen Opteron Prozessoren ist natürlich die nach der Performance. In ersten Tests zahlreicher Redaktionen, unter anderem die der c't, konnten bereits erste Leistungsdaten ermittelt werden. Bezogen auf die einzelnen Kerne konnte sich der Barcelona hier nicht gegen die mit 3,00 GHz getakteten K8-Architektur durchsetzen. Auch der direkte Vergleich mit 2,00 GHz zeigte nur sehr geringe Performancevorteile. AMD liegt auch weiterhin hinter einem 3,00 GHz schnellen Xeon Modell.

Bezieht man alle vier Kerne mit ein, wendet sich das Blatt. Nun kann AMD alle Trümpfe ausspielen und liegt deutlich vor dem schnellsten Xeon Prozessor. Ebenfalls ein wesentlicher Faktor ist der integrierte Speichercontroller des Opteron Prozessors, der bei Speicherzugriffen wesentlich schneller arbeitet als dies bei Intel der Fall ist. Weitere ausführliche Tests dürften in den kommenden Tagen und Wochen folgen. Intel könnte aber auch recht bald kontern, denn mit dem Umstieg auf die 45 nm Fertigung in Kürze werden auch die neuen Xeon Prozessoren (Harpertown) mit deutlich erhöhtem Takt erwartet. Einen Zusätzlichen Schub könnte der Seaburg Chipsatz der erwarteten Stoakley Plattform bringen, der unter anderem mit FSB 1600 aufwarten kann.

Wieder einmal besonders wichtig ist AMD das Thema Stromverbrauch und Energieeffizienz. Ein besonders großer Pluspunkt in diesem Bereich ist der Einsatz von DDR2-Speicher, während Intel auf FB-DIMM setzt, der für seinen hohen Stromverbrauch bekannt ist. Im Vergleich zwischen DDR2 und FB-DIMM wird mit 4 bis 6 Watt mehr Leistungsaufnahme pro Modul gerechnet. Inwieweit AMD auch den Prozessor dahingehend optimiert hat, werden ausführliche Tests zeigen müssen. Doch auch hier ist Intel vorbereitet und will mit dem San Clemente Chipsatz wieder auf DDR2 bauen, wenngleich hier dank halbierter Speicherkanäle (zwei statt vier) mit einem Leistungsverlust gerechnet werden muss.

Die großen Serveranbieter werden sich neu orientieren müssen und wir sind gespannt wie sich der Markt mit der Einführung der Quad-Core Opteron Prozessoren entwickeln wird. Ohne das jedoch schnellstmöglich höhere Taktraten verfügbar werden wird AMD auch mit dem Barcelona Schwierigkeiten gegen Intel haben, denn hier ist man bereits kurz davor die nächste Generation in 45 nm zu präsentieren.

Was Quad-Core Prozessoren für den Desktop anbelangt wird man sich noch bis Dezember diesen Jahres gedulden müssen. Dank der bisher niedrigen Taktraten der Quad-Core Opteron Prozessoren ist hier eine Prognose nur sehr schwer.

Social Links

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Zu diesem Artikel gibt es keinen Forumeintrag

Das könnte Sie auch interessieren:

Intel kämpft mit schwerer Sicherheitslücke (Update: Intel veröffentlicht...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL

Vor, während und zwischen den Feiertagen herrschte ein wildes Treiben in der Linux-Community. Zunächst war nicht ganz klar, was hier genau vor sich geht, inzwischen aber scheinen die Auswirkungen deutlich zu werden: Intel hat nach einer Lücke in der Management Unit eines jeden... [mehr]

Coffee Lake: Intel Core i7-8700K, i5-8600K und i5-8400 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL8GEN

Der sechste und letzte (?) CPU-Launch in diesem Jahr kommt von Intel: Mit den unter dem Codenamen Coffee Lake zusammengefassten Core-i7- und i5-Modellen kommen bei Intel erstmals Sechskern-Prozessoren in den Mainstream-Markt. Bedanken darf man sich aber wohl nicht bei Intel, sondern bei der... [mehr]

Coffee Lake: Overclocking-Check

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/KABYLAKE

Nach dem ausführlichen Overclocking-Check für Skylake-Prozessoren sowie dem Overclocking-Check für Kaby Lake-Prozessoren ist es nach Veröffentlichung der neuen Generation mit Codenamen Coffee-Lake erneut Zeit für einen Overclocking-Check. Wir werfen einen Blick auf die Übertaktbarkeit... [mehr]

Intel Core i5-8250U und i7-8550U im Test: Mal ein kleiner, mal ein großer...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MEDION_P7649_KABY_LAKE_REFRESH

Im Gleichschritt marschierten Intels Desktop- und Mobil-Prozessoren schon länger nicht mehr. Ein so gravierender Unterschied wie derzeit ist aber völlig neu - und für den Verbraucher einmal mehr irritierend. Denn mit der 8. Core-Generation spendiert Intel beiden Plattformen eine eigene... [mehr]

Gelungener Feinschliff: AMD Ryzen 7 2700X und Ryzen 5 2600X im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_7_2700X

Rund ein Jahr nach dem Start der Ryzen-Prozessoren legt AMD nach und bringt die zweite Generation in den Handel. Die soll schneller und effizienter arbeiten und den Druck auf Intel weiter erhöhen. Allerdings lautet die Devise Evolution statt Revolution, statt gravierender Änderungen gibt es vor... [mehr]

AMD Ryzen 5 2400G und Ryzen 3 2200G im Test: Die Lücke ist gestopft

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_5_2400G

Während Notebook-Käufer sich bereits seit einigen Wochen von den Vorzügen der Zen-basierten Raven-Ridge-APUs überzeugen können, musste sich das Desktop-Lager noch gedulden. Nun aber heißt es auch hier: Intel erhält neue Konkurrenz. Und die könnte einen noch größeren Einfluss als die... [mehr]