> > > > Intels FSB-Nachfolger CSI überträgt bis zu 32 GB/s

Intels FSB-Nachfolger CSI überträgt bis zu 32 GB/s

Veröffentlicht am: von
In drei Wochen findet die nächste "Intel Developer Forum" (IDF) statt und mit Sicherheit werden auf der Konferenz wieder einiges an Informationen zu Intels Neuheiten zu finden sein. David Kanter, vom Online-Magazin "Real World Technologies", nahm dies zum Anlass alle bekannten Informationen zu Intels FSB-Nachfolger "Common System Interface" (CSI) zusammenzutragen. Auf dem Markt wird dieser unter den Namen "Quickpath" zu finden sein. Dieser soll wie AMDs HyperTransport eine serielle Schnittstelle sein und beispielsweise auch die Southbridge und den Speicher direkt mit dem Prozessor verbinden, ein Umweg über die Northbridge ist nicht mehr nötig. Die Vergangenheit hatte immer wieder gezeigt, dass der "Frontside-Bus" (FSB) zwar Vorteile bei der Flexibilität mit verschiedenen Speichersorten bringt, doch wurde er mit der Zeit zu einem nicht zu unterschätzenden Nadelöhr.Intel begegnete diesem Problem mit größeren Level-2-Cache und erhöhte den Takt des FSBs. Die Höchstmarke werden wahrscheinlich die nächsten in 45 nm gefertigten "Harpertown"-Xeons darstellen, welche über einen FSB von 1600 MHz verfügen werden.

Erst der "Nehalem" und die Xeon-Variante "Tukwilla", welche für das Jahr 2008 geplant sind, werden neben CSI einen integrierten Speichercontroller mitbringen und die Northbridge überflüssig machen. Verbindungen sollen dann über eine pro Richtung 5, 10 oder 20 Bit breitem Schnittstelle hergestellt werden. Quickpath soll dabei mit 4,8 oder 6,4 GT/s arbeiten, was eine Übertragung von 12 oder 16 GB/s pro Richtung bei 20 Bit Breite bedeutet. In beiden Richtungen können also 24 oder 32 GB pro Sekunde übertragen werden. Der aktuelle FSB ist 64 Bit breit und arbeitet mit 1333 MHz und kann damit 10,4 GB/s übertragen. Ein Daten-Paket wird dabei aus 80 Bit bestehen, wobei 16 Bit beispielsweise für Flusskontrolle und Fehlerkorrektur reserviert sind.

Quickpath ist also nur 2/3 so breit, kann aber zwei- bis dreimal so viel an Daten transportieren. Wie viele und über wie breite CSI-Schnittstellen jeder Prozessor verfügen wird ist unbekannt, bei AMDs Hypertransport 2.0 sind es drei-Schnittstellen, welche jeweils 8 GB/s in beide Richtungen übertragen können.

Social Links

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Zu diesem Artikel gibt es keinen Forumeintrag

Das könnte Sie auch interessieren:

16 Threads für 550 Euro: AMD RYZEN 7 1800X im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/AMD_RYZEN_TEASER_100

Eine neue Ära – so beschreibt AMD selbst den Start der RYZEN-Prozessoren. Die dazugehörige Zen-Architektur soll ein Neustart für AMD sein und das auf allen wichtigen Märkten. Den Anfang machen die RYZEN-Prozessoren auf dem Desktop. Die Zen-Architektur soll AMD aber auch zu einem Neustart auf... [mehr]

AMD Ryzen 7 1700 im Test und übertaktet - der interessanteste Ryzen

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/AMD_RYZEN_TEASER_100

Mit dem Ryzen 7 1800X und Ryzen 7 1700X haben wir uns die beiden neuen Flaggschiff-Prozessoren von AMD näher angeschaut. Nun fehlt nur noch das dritte Modell im Bunde, das für viele Umrüst-Interessenten sicherlich der interessanteste Ryzen-Prozessor ist. Die Rede ist natürlich vom Ryzen 7 1700... [mehr]

Coffee Lake: Intel Core i7-8700K, i5-8600K und i5-8400 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL8GEN

Der sechste und letzte (?) CPU-Launch in diesem Jahr kommt von Intel: Mit den unter dem Codenamen Coffee Lake zusammengefassten Core-i7- und i5-Modellen kommen bei Intel erstmals Sechskern-Prozessoren in den Mainstream-Markt. Bedanken darf man sich aber wohl nicht bei Intel, sondern bei der... [mehr]

Intel vs. AMD, Akt 2: Skylake-X und Kaby-Lake-X im Test gegen Ryzen

Logo von IMAGES/STORIES/2017/7900AUFMACHER

In den letzten Monaten wurde die CPU-Vorherrschaft von Intel gebrochen und den Prozessormarkt durcheinandergewirbelt. Nach dem Ryzen-Tornado blieb Intel nichts anderes über, als mit schnell vorgestellten neuen Multikern-Prozessoren aus der X-Serie auf sich aufmerksam zu machen. Mit dem Core i9... [mehr]

Threadripper: AMDs Ryzen Threadripper 1950X und 1920X im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/THREADRIPPER_TEASER

AMD strotzt vor Selbstbewusstsein: Wie lässt es sich sonst erklären, dass man ein Produkt mit einem so coolen Namen ausstattet? Die als "Threadripper" bezeichneten Ryzen-Prozessoren sollen AMD in den Benchmarks an den ersten Rang katapultieren - zumindest in Thread-intensiven Benchmarks. Wir... [mehr]

AMDs Ryzen 7 1700X im Test: Der beste Ryzen?

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/AMD_RYZEN_TEASER_100

In unserem ausführlichen Testbericht zu AMDs Ryzen 7 1800X in der letzten Woche hatten wir bereits angekündigt, dass wir weitere Artikel rund um AMDs neues Flaggschiff bringen werden. Den Anfang macht ein Kurztest zum Ryzen 7 1700X, der mit knapp 120 Euro weniger Kaufpreis momentan als das... [mehr]