1. Hardwareluxx
  2. >
  3. News
  4. >
  5. Hardware
  6. >
  7. Prozessoren
  8. >
  9. Intels FSB-Nachfolger CSI überträgt bis zu 32 GB/s

Intels FSB-Nachfolger CSI überträgt bis zu 32 GB/s

Veröffentlicht am: von
In drei Wochen findet die nächste "Intel Developer Forum" (IDF) statt und mit Sicherheit werden auf der Konferenz wieder einiges an Informationen zu Intels Neuheiten zu finden sein. David Kanter, vom Online-Magazin "Real World Technologies", nahm dies zum Anlass alle bekannten Informationen zu Intels FSB-Nachfolger "Common System Interface" (CSI) zusammenzutragen. Auf dem Markt wird dieser unter den Namen "Quickpath" zu finden sein. Dieser soll wie AMDs HyperTransport eine serielle Schnittstelle sein und beispielsweise auch die Southbridge und den Speicher direkt mit dem Prozessor verbinden, ein Umweg über die Northbridge ist nicht mehr nötig. Die Vergangenheit hatte immer wieder gezeigt, dass der "Frontside-Bus" (FSB) zwar Vorteile bei der Flexibilität mit verschiedenen Speichersorten bringt, doch wurde er mit der Zeit zu einem nicht zu unterschätzenden Nadelöhr.Intel begegnete diesem Problem mit größeren Level-2-Cache und erhöhte den Takt des FSBs. Die Höchstmarke werden wahrscheinlich die nächsten in 45 nm gefertigten "Harpertown"-Xeons darstellen, welche über einen FSB von 1600 MHz verfügen werden.

Erst der "Nehalem" und die Xeon-Variante "Tukwilla", welche für das Jahr 2008 geplant sind, werden neben CSI einen integrierten Speichercontroller mitbringen und die Northbridge überflüssig machen. Verbindungen sollen dann über eine pro Richtung 5, 10 oder 20 Bit breitem Schnittstelle hergestellt werden. Quickpath soll dabei mit 4,8 oder 6,4 GT/s arbeiten, was eine Übertragung von 12 oder 16 GB/s pro Richtung bei 20 Bit Breite bedeutet. In beiden Richtungen können also 24 oder 32 GB pro Sekunde übertragen werden. Der aktuelle FSB ist 64 Bit breit und arbeitet mit 1333 MHz und kann damit 10,4 GB/s übertragen. Ein Daten-Paket wird dabei aus 80 Bit bestehen, wobei 16 Bit beispielsweise für Flusskontrolle und Fehlerkorrektur reserviert sind.

Quickpath ist also nur 2/3 so breit, kann aber zwei- bis dreimal so viel an Daten transportieren. Wie viele und über wie breite CSI-Schnittstellen jeder Prozessor verfügen wird ist unbekannt, bei AMDs Hypertransport 2.0 sind es drei-Schnittstellen, welche jeweils 8 GB/s in beide Richtungen übertragen können.

Welche ist die beste CPU?

Unsere Kaufberatung zu den aktuellen Intel- und AMD-Prozessoren hilft dabei, die Übersicht nicht zu verlieren. Dort zeigen wir, welche Prozessoren aktuell die beste Wahl darstellen - egal, ob es um die reine Leistungsfähigkeit oder das Preis-Leistungs-Verhältnis geht.


Social Links

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Zu diesem Artikel gibt es keinen Forumeintrag

Das könnte Sie auch interessieren:

  • AMDs Ryzen 7 3700X und Ryzen 9 3900X im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMDRYZEN93900X

    Heute ist es endlich soweit: AMD bläst zum Großangriff. Die Zen-2-Architektur versetzt AMD offenbar in die Situation, endgültig mit dem Konkurrenten Intel aufzuschließen. Mit Zen, Zen+ und der AM4-Plattform hat AMD über zwei Jahre die Basis zum Erfolg geschaffen. Nun will man den... [mehr]

  • AMD Ryzen 5 3600 im Test: Ohne X noch viel besser

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_5_3600_TEST-TEST

    Gegenüber dem AMD Ryzen 5 3600X aus unserem letzten Test, der trotz seiner Einstufung in die Mittelklasse ältere Topmodelle schlägt, ist der AMD Ryzen 3600 ohne das X-Kürzel nur 200 bis 300 MHz niedriger getaktet und mit einer TDP von 65 W sparsamer klassifiziert, was einen... [mehr]

  • AMD Ryzen 5 3600X im Test: 265-Euro-CPU schlägt ältere Flaggschiff-Modelle

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/RYZEN_5_3600X_REVIEW-TEASER

    Mit dem Ryzen 9 3900X und dem Ryzen 7 3700X ist AMD seinem Konkurrenten wieder mächtig auf die Pelle gerückt und macht ihm selbst im High-End-Bereich mit einer hohen Anwendungs- und Spiele-Leistung zu einem deutlich günstigeren Preis das Leben schwer. Doch auch in den unteren Preis- und... [mehr]

  • AMD Ryzen 5 3400G im Test: Weniger Änderungen als erwartet

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_5_3400G-TEASER

    Im letzten Jahr erwiesen sich die Raven-Ridge-APUs als gute Alternative, wenn man sich einen sparsamen und günstigen Office-Rechner zusammenbauen wollte. Die Kombination aus Zen-Prozessor und Vega-Grafiklösung erwies sich als durchaus leistungsfähig für den Alltag. Ob dies auch für die... [mehr]

  • Insider-Gerüchte: Intel streicht 10-nm-Pläne für den Desktop komplett

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL

    Aus Insiderkreisen haben wir einige exklusive Informationen zu zukünftigen Desktop-Prozessoren von Intel erhalten. Die Quelle hat sich in der Vergangenheit zu CPU-Themen bereits mehrfach aus treffsicher erwiesen. Dennoch sollte wie bei allen Gerüchten dieser Art eine gewisse Vorsicht an den... [mehr]

  • AMD Ryzen 7 3800X im Test: Ein hungriger Lückenfüller

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMDRYZEN93900X

    Kurz vor dem Start des lange ersehnten AMD Ryzen 9 3950X und der kommenden Threadripper-Modelle schließen wir eine weitere Lücke in unserer Testdatenbank und stellen den AMD Ryzen 7 3800X auf den Prüfstand, der über acht Kerne verfügt, gegenüber seinem kleinen Schwestermodell jedoch in einer... [mehr]