> > > > iTunes: Wasserzeichen in freier Musik?

iTunes: Wasserzeichen in freier Musik?

Veröffentlicht am: von
Vor kurzer Zeit, noch nicht all zu lange her, hat Apple als einer der Vorreiter seinen Shop mit - nach eigenen Angaben - DRM-freier Musik beladen. Diese hat bessere Qualität und soll den Nutzer in keiner Weise einschränken, kostet dafür aber auch mehr als die DRM-Musik. Die Dateien werden allerdings mit Namen und E-Mail-Adresse des Kunden gespickt, um dessen Weg nachverfolgen zu können. Wie The Unofficial Apple Weblog zeigt, können die Daten mit ein bisschen Computerverständnis von jedem Nutzer ausgelesen werden. Doch nun schwirren Gerüchte um, die behaupten, dass neben dem Namen und der e-Mail noch mehr Informationen gespeichert werden. Die Bürgerrechtsbewegung EFF (Electronic Frontier Foundation) meint herausgefunden zu haben, dass die Stücke zwar auf den ersten Blick gleich aussehen und auch klingen, sich aber in der Größe unterscheiden. Dieser Test wurde mit zwei Kunden durchgeführt, die beide dasselbe Lied heruntergeladen haben, es sich aber bei einem der beiden um über 300 Kilobyte größer erwies, als bei dem anderen.Wie die EFF vermutet, könnte die Datei viele Informationen über die eigene iTunes-Bibliothek enthalten. Wie es gespeichert wird, ist nicht bekannt, aber die Bürgerrechtsbewegung hat auch hier eine Vermutung: Das AAC-Encoding enthält direkt das Wasserzeichen, was bedeuten würde, das man es nur los wird, indem man die AAC Datei in ein anderes Format umwandelt, z.B. MP3. Das hätte dann aber einen weiteren Qualitätsverlust zur Folge und wäre bestimmt nicht im Sinne der Käufer, die extra mehr Geld für die freie Musik ausgeben.

Social Links

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Zu diesem Artikel gibt es keinen Forumeintrag

Das könnte Sie auch interessieren:

Intel kämpft mit schwerer Sicherheitslücke (Update: Intel veröffentlicht...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL

Vor, während und zwischen den Feiertagen herrschte ein wildes Treiben in der Linux-Community. Zunächst war nicht ganz klar, was hier genau vor sich geht, inzwischen aber scheinen die Auswirkungen deutlich zu werden: Intel hat nach einer Lücke in der Management Unit eines jeden... [mehr]

Coffee Lake: Intel Core i7-8700K, i5-8600K und i5-8400 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL8GEN

Der sechste und letzte (?) CPU-Launch in diesem Jahr kommt von Intel: Mit den unter dem Codenamen Coffee Lake zusammengefassten Core-i7- und i5-Modellen kommen bei Intel erstmals Sechskern-Prozessoren in den Mainstream-Markt. Bedanken darf man sich aber wohl nicht bei Intel, sondern bei der... [mehr]

Coffee Lake: Overclocking-Check

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/KABYLAKE

Nach dem ausführlichen Overclocking-Check für Skylake-Prozessoren sowie dem Overclocking-Check für Kaby Lake-Prozessoren ist es nach Veröffentlichung der neuen Generation mit Codenamen Coffee-Lake erneut Zeit für einen Overclocking-Check. Wir werfen einen Blick auf die Übertaktbarkeit... [mehr]

Intel Core i5-8250U und i7-8550U im Test: Mal ein kleiner, mal ein großer...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MEDION_P7649_KABY_LAKE_REFRESH

Im Gleichschritt marschierten Intels Desktop- und Mobil-Prozessoren schon länger nicht mehr. Ein so gravierender Unterschied wie derzeit ist aber völlig neu - und für den Verbraucher einmal mehr irritierend. Denn mit der 8. Core-Generation spendiert Intel beiden Plattformen eine eigene... [mehr]

Gelungener Feinschliff: AMD Ryzen 7 2700X und Ryzen 5 2600X im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_7_2700X

Rund ein Jahr nach dem Start der Ryzen-Prozessoren legt AMD nach und bringt die zweite Generation in den Handel. Die soll schneller und effizienter arbeiten und den Druck auf Intel weiter erhöhen. Allerdings lautet die Devise Evolution statt Revolution, statt gravierender Änderungen gibt es vor... [mehr]

AMD Ryzen 5 2400G und Ryzen 3 2200G im Test: Die Lücke ist gestopft

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_5_2400G

Während Notebook-Käufer sich bereits seit einigen Wochen von den Vorzügen der Zen-basierten Raven-Ridge-APUs überzeugen können, musste sich das Desktop-Lager noch gedulden. Nun aber heißt es auch hier: Intel erhält neue Konkurrenz. Und die könnte einen noch größeren Einfluss als die... [mehr]