1. Hardwareluxx
  2. >
  3. News
  4. >
  5. Hardware
  6. >
  7. Prozessoren
  8. >
  9. WLAN-Drucker von Lexmark

WLAN-Drucker von Lexmark

Veröffentlicht am: von
Lexmark, bekannt für Tintenstrahl- und Laserdrucker, hat nun sechs neue Drucker bzw. Kombigeräte im Tintenstrahlsektor herausgebracht. Alle sechs basieren auf dem neuen Design der Multifunktionsgeräte X5470, 5490 und 9350. Die Hälfte von diesen ist mit WLAN ausgestattet bzw. können auch mit eben diesem nachgerüstet werden. Die aktuellen Geräte bestehen aus dem 39 Euro teuren Z1320, ein reiner Drucker mit einer Geschwindigkeit von 22 Seiten in der Minute und der Funktion zum Randlosdruck. Für 50 Euro mehr bekommt man den Z1420. Er verfügt über eine integrierte WLAN-Schnittstelle und eine Geschwindigkeit von 24 Seiten in der Minute schafft. Natürlich werden alle aktuellen Verschlüsselungsverfahren wie WEP, WPA1 und WPA2 unterstützt. Die anderen vier Geräte entpuppen sich als Kombigeräte, die einen Flachbettscanner integriert haben. Das kleinste Modell X2510 ist schon ab 59 Euro zu haben und kann drucken, scannen sowie kopieren. Für die letzen beiden Punkte muss der Computer angeschaltet sein, wer das aber nicht immer möchte sollte 20 Euro zusätzlich investieren und sich den X2550 anschaffen.Die anderen beiden Modelle X3550 und 4550 bieten mehr Tempo und weitere zusätzliche Features. Speicherkartenslots und Pictbridgekompatibilität und Scanback-Indexdruck rechtfertigen den höheren Preis. Letzteres ermöglicht es, eine Vorschauseite von Speicherkarten zu drucken um so zu entscheiden, welche Bilder gedruckt werden sollen und welche nicht. Das kleine Modell X3550 ist ab 89 Euro erhältlich und bietet eine WLAN-Kompatibilität an, d.h. er kann später nach Bedarf aufgerüstet werden. 24 Seiten in S/W und 17 Seiten in Farbe sind nur unwesentlich mehr als der große Bruder schafft: Dort sind es 26 in S/W und 18 in Farbe. Dieser hat WLAN integriert und kostet 129 Euro.


Lexmark X3550 mit nachrüstbarem WLAN

Welche ist die beste CPU?

Unsere Kaufberatung zu den aktuellen Intel- und AMD-Prozessoren hilft dabei, die Übersicht nicht zu verlieren. Dort zeigen wir, welche Prozessoren aktuell die beste Wahl darstellen - egal, ob es um die reine Leistungsfähigkeit oder das Preis-Leistungs-Verhältnis geht.


Social Links

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Zu diesem Artikel gibt es keinen Forumeintrag

Das könnte Sie auch interessieren:

  • AMD Ryzen 5 3600 im Test: Ohne X noch viel besser

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_5_3600_TEST-TEST

    Gegenüber dem AMD Ryzen 5 3600X aus unserem letzten Test, der trotz seiner Einstufung in die Mittelklasse ältere Topmodelle schlägt, ist der AMD Ryzen 3600 ohne das X-Kürzel nur 200 bis 300 MHz niedriger getaktet und mit einer TDP von 65 W sparsamer klassifiziert, was einen... [mehr]

  • AMD Ryzen 5 3600X im Test: 265-Euro-CPU schlägt ältere Flaggschiff-Modelle

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/RYZEN_5_3600X_REVIEW-TEASER

    Mit dem Ryzen 9 3900X und dem Ryzen 7 3700X ist AMD seinem Konkurrenten wieder mächtig auf die Pelle gerückt und macht ihm selbst im High-End-Bereich mit einer hohen Anwendungs- und Spiele-Leistung zu einem deutlich günstigeren Preis das Leben schwer. Doch auch in den unteren Preis- und... [mehr]

  • AMD Ryzen 5 3400G im Test: Weniger Änderungen als erwartet

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_5_3400G-TEASER

    Im letzten Jahr erwiesen sich die Raven-Ridge-APUs als gute Alternative, wenn man sich einen sparsamen und günstigen Office-Rechner zusammenbauen wollte. Die Kombination aus Zen-Prozessor und Vega-Grafiklösung erwies sich als durchaus leistungsfähig für den Alltag. Ob dies auch für die... [mehr]

  • AMD Ryzen 7 3800X im Test: Ein hungriger Lückenfüller

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMDRYZEN93900X

    Kurz vor dem Start des lange ersehnten AMD Ryzen 9 3950X und der kommenden Threadripper-Modelle schließen wir eine weitere Lücke in unserer Testdatenbank und stellen den AMD Ryzen 7 3800X auf den Prüfstand, der über acht Kerne verfügt, gegenüber seinem kleinen Schwestermodell jedoch in einer... [mehr]

  • In Spielen König, sonst eher ein kleiner Prinz: Intel Core i5-10600K und Core...

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL-CML-S

    Heute ist es soweit und wir dürfen die ersten Leistungsdaten des Core i5-10600K und des Core i9-10900K präsentieren. Damit öffnet Intel seine Comet-Lake-Prozessoren für den Markt, denn ab heute sind die ersten Modelle im Handel verfügbar. Die Kernkompetenzen der neuen Prozessoren liegen vor... [mehr]

  • AMD hängt Intel weiter ab: Der Ryzen 9 3950X im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/RYZEN-3950X

    Besser spät als nie – so ließe sich das Timing für unseren Test des Ryzen 9 3950X wohl am besten zusammenfassen. Zum Ursprünglichen Termin der Tests konnte uns AMD kein Sample zur Verfügung stellen und so mussten wir uns etwas gedulden, bis auch wir den 16-Kerner testen konnten. Der... [mehr]