1. Hardwareluxx
  2. >
  3. News
  4. >
  5. Hardware
  6. >
  7. Prozessoren
  8. >
  9. IDF: Intel bestätigt Entwicklung an programmierbarem Multikern Prozessor

IDF: Intel bestätigt Entwicklung an programmierbarem Multikern Prozessor

Veröffentlicht am: von
[url=http://www.intel.de]Intel[/url] will mit "Larrabee" die Ära der General Purpose GPU (GPGPU) beenden, noch bevor diese überhaupt beginnt. In diesem Tenor hat Pat Gelsinger am Dienstag auf dem IDF die bereits seit längerem kursierenden Gerüchte um die Entwicklung des Larrabee-Prozessors bestätigt. Hierbei handelt es sich um einen programmierbaren Multikern-Chip, der auf einem modifizierten x86-Befehlssatz basiert. Gelsinger bezifferte die Rechenleistung des Prozessors auf mindestens einen Teraflop, wobei die Leistung durch eine Vielzahl von Kernen ermöglicht wird. Die einzelnen Modellvarianten von Larrabee sollen sich dementsprechend auch primär in der Anzahl der Kerne und nicht durch Taktraten unterscheiden. Es hat dabei den Anschein, dass es sich bei Larrabee um einen Sprössling aus Intels "Terascale Processor Labs" Projekt handelt.Ebenfalls am Dienstag demonstrierte Intel als Resultat dieses Forschungsprojektes einen Prozessor mit 80 Kernen. Dieser, allerdings nicht auf der x86-Architektur basierende Chip, erreichte bei einem Stromverbrauch von 192 Watt die Rechenleistung von 2 Teraflops. Auf eine Leistungsaufnahme von 46 Watt gedrosselt, erzielte der gleiche Prozessor immer noch die Leistungsmarke von einem Teraflop.

Larrabee wird in direkten Konkurrenzkampf zu dem GPGPU-Ansatz von [url=http://www.nvidia.de]NVIDIA[/url] und [url=http://www.amd.de]AMD/ATI[/url] treten. Beide Unternehmen wollen unter der Bezeichnung CUDA bzw. "Close to Metal" (CTM) die Streamprozessoren (Shader Units) einer Grafikkarte für andere Zwecke als grafische Berechnungen nutzbar machen. Dadurch, das die GPU als Stream- und nicht als serieller-Prozessor konzipiert wurde, ergibt sich in diesem Zusammenhang jedoch ein komplett anderes Programmiermodell. Um Programme zu entwickeln, die bspw. von den 128 Shader Units einer G80 profitieren, ist Gelsinger zufolge jedoch ein so spezielles Know-How im Bereich der Multi-Thread-Programmierung notwendig, dass derzeit nur sehr wenige Menschen dazu in der Lage sind. Da Larrabee im Gegensatz zur GPU auf der x86-Architektur basiert, soll es für Programmierer wesentlich leichter sein die entsprechende Software für das Intel Produkt zu entwickeln. Vor diesem Hintergrund zweifelt Gelsinger auch an, dass es so etwas wie eine wirkliche General Purpose GPU jemals geben wird.

Intel hat in den letzten Monaten etliche Ingenieure von NVIDIA und ATI für das Larabee Projekt abgeworben und will bereits im nächsten Jahr einen Prototypen mit 10 Kernen präsentieren können.

Welche ist die beste CPU?

Unsere Kaufberatung zu den aktuellen Intel- und AMD-Prozessoren hilft dabei, die Übersicht nicht zu verlieren. Dort zeigen wir, welche Prozessoren aktuell die beste Wahl darstellen - egal, ob es um die reine Leistungsfähigkeit oder das Preis-Leistungs-Verhältnis geht.


Social Links

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Zu diesem Artikel gibt es keinen Forumeintrag

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Der König ist bezwungen: AMD Ryzen 9 5900X und Ryzen 5 5600X im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_9_5900X_5600X_REVIEW-TEASER

    Seit heute sind die ersten Ableger der neuen Ryzen-5000-Familie erhältlich. Mit ihnen will AMD die letzte Intel-Bastion zu Fall bringen und endlich auch bei der Spieleleistung wieder ganz vorne mitspielen, nachdem man dem Konkurrenten mit seinen Matisse-Ablegern in Sachen Preis und... [mehr]

  • Generations-Nachzügler: AMD Ryzen 9 5950X und Ryzen 7 5800X im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_9_5950X_5800X-TEASER

    Wie angekündigt hat uns AMD pünktlich zum gestrigen Marktstart der ersten vier Ryzen-5000-Modelle inzwischen auch mit den noch fehlenden zwei Modellvarianten versorgt. Wir komplettieren die Testreihen daher nun um das Topmodell mit 16 Kernen, den AMD Ryzen 9 5950X, und um den AMD Ryzen 7 5800X... [mehr]

  • Prozessor non grata: Rocket Lake-S als Core i7-11700K im Vorab-Test (Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/COREI7-11700K

    Gut einen Monat vor dem offiziell geplanten Verkaufsstart konnte jeder Nutzer bereits den Core i7-11700K erstehen. Mindfactory verkaufte den Prozessor tagelang und jeder der wollte, konnte diesen auch bestellen. Auch wir haben die Gelegenheit ergriffen und präsentieren bereits heute einen... [mehr]

  • Günstiger 10-Kern-Einstieg: Intel Core i9-10850K im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL-CML-S

    Ende Juli stellte Intel in einem kleinen, zweiten Schwung einige weitere neue Modelle an Comet-Lake-S-Prozessoren vor. Die wichtigste Neuvorstellung ist dabei sicherlich der Core i9-10850K, der sich knapp unter dem Core i9-10900K aufstellt. Zehn Kerne, etwas niedrigere Taktraten, dafür ein um... [mehr]

  • Refresh-Nachzügler: AMD Ryzen 7 3800XT und Ryzen 5 3600XT im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_MATISSE_REFRESH_TRIPLE-TEASER

    Wenige Tage nach unserem Test zum AMD Ryzen 9 3900XT versorgte uns die Chipschmiede mit den beiden kleineren Serienvertretern der Matisse-Refresh-Generation, die dank zahlreicher Verbesserungen im Fertigungsprozess und etwas höherer Taktraten die Effizienz gegenüber den bestehenden Modellen... [mehr]

  • Zen 2 optimiert: So funktioniert der ClockTuner for Ryzen (Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/CTR

    Bereits vor einigen Wochen wurde der ClockTuner for Ryzen (CTR) angekündigt. Ab heute ist er nun für Jedermann verfügbar und kann ausprobiert werden. 1usmus, der Entwickler hinter dem DRAM Calculator for Ryzen, hat auch den ClockTuner for Ryzen entwickelt. Durch einen Custom... [mehr]