> > > > IDF: Intel bestätigt Entwicklung an programmierbarem Multikern Prozessor

IDF: Intel bestätigt Entwicklung an programmierbarem Multikern Prozessor

Veröffentlicht am: von
[url=http://www.intel.de]Intel[/url] will mit "Larrabee" die Ära der General Purpose GPU (GPGPU) beenden, noch bevor diese überhaupt beginnt. In diesem Tenor hat Pat Gelsinger am Dienstag auf dem IDF die bereits seit längerem kursierenden Gerüchte um die Entwicklung des Larrabee-Prozessors bestätigt. Hierbei handelt es sich um einen programmierbaren Multikern-Chip, der auf einem modifizierten x86-Befehlssatz basiert. Gelsinger bezifferte die Rechenleistung des Prozessors auf mindestens einen Teraflop, wobei die Leistung durch eine Vielzahl von Kernen ermöglicht wird. Die einzelnen Modellvarianten von Larrabee sollen sich dementsprechend auch primär in der Anzahl der Kerne und nicht durch Taktraten unterscheiden. Es hat dabei den Anschein, dass es sich bei Larrabee um einen Sprössling aus Intels "Terascale Processor Labs" Projekt handelt.Ebenfalls am Dienstag demonstrierte Intel als Resultat dieses Forschungsprojektes einen Prozessor mit 80 Kernen. Dieser, allerdings nicht auf der x86-Architektur basierende Chip, erreichte bei einem Stromverbrauch von 192 Watt die Rechenleistung von 2 Teraflops. Auf eine Leistungsaufnahme von 46 Watt gedrosselt, erzielte der gleiche Prozessor immer noch die Leistungsmarke von einem Teraflop.

Larrabee wird in direkten Konkurrenzkampf zu dem GPGPU-Ansatz von [url=http://www.nvidia.de]NVIDIA[/url] und [url=http://www.amd.de]AMD/ATI[/url] treten. Beide Unternehmen wollen unter der Bezeichnung CUDA bzw. "Close to Metal" (CTM) die Streamprozessoren (Shader Units) einer Grafikkarte für andere Zwecke als grafische Berechnungen nutzbar machen. Dadurch, das die GPU als Stream- und nicht als serieller-Prozessor konzipiert wurde, ergibt sich in diesem Zusammenhang jedoch ein komplett anderes Programmiermodell. Um Programme zu entwickeln, die bspw. von den 128 Shader Units einer G80 profitieren, ist Gelsinger zufolge jedoch ein so spezielles Know-How im Bereich der Multi-Thread-Programmierung notwendig, dass derzeit nur sehr wenige Menschen dazu in der Lage sind. Da Larrabee im Gegensatz zur GPU auf der x86-Architektur basiert, soll es für Programmierer wesentlich leichter sein die entsprechende Software für das Intel Produkt zu entwickeln. Vor diesem Hintergrund zweifelt Gelsinger auch an, dass es so etwas wie eine wirkliche General Purpose GPU jemals geben wird.

Intel hat in den letzten Monaten etliche Ingenieure von NVIDIA und ATI für das Larabee Projekt abgeworben und will bereits im nächsten Jahr einen Prototypen mit 10 Kernen präsentieren können.

Social Links

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Zu diesem Artikel gibt es keinen Forumeintrag

Das könnte Sie auch interessieren:

Intel kämpft mit schwerer Sicherheitslücke (Update: Intel veröffentlicht...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL

Vor, während und zwischen den Feiertagen herrschte ein wildes Treiben in der Linux-Community. Zunächst war nicht ganz klar, was hier genau vor sich geht, inzwischen aber scheinen die Auswirkungen deutlich zu werden: Intel hat nach einer Lücke in der Management Unit eines jeden... [mehr]

Coffee Lake: Intel Core i7-8700K, i5-8600K und i5-8400 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL8GEN

Der sechste und letzte (?) CPU-Launch in diesem Jahr kommt von Intel: Mit den unter dem Codenamen Coffee Lake zusammengefassten Core-i7- und i5-Modellen kommen bei Intel erstmals Sechskern-Prozessoren in den Mainstream-Markt. Bedanken darf man sich aber wohl nicht bei Intel, sondern bei der... [mehr]

Coffee Lake: Overclocking-Check

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/KABYLAKE

Nach dem ausführlichen Overclocking-Check für Skylake-Prozessoren sowie dem Overclocking-Check für Kaby Lake-Prozessoren ist es nach Veröffentlichung der neuen Generation mit Codenamen Coffee-Lake erneut Zeit für einen Overclocking-Check. Wir werfen einen Blick auf die Übertaktbarkeit... [mehr]

Intel Core i5-8250U und i7-8550U im Test: Mal ein kleiner, mal ein großer...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MEDION_P7649_KABY_LAKE_REFRESH

Im Gleichschritt marschierten Intels Desktop- und Mobil-Prozessoren schon länger nicht mehr. Ein so gravierender Unterschied wie derzeit ist aber völlig neu - und für den Verbraucher einmal mehr irritierend. Denn mit der 8. Core-Generation spendiert Intel beiden Plattformen eine eigene... [mehr]

Gelungener Feinschliff: AMD Ryzen 7 2700X und Ryzen 5 2600X im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_7_2700X

Rund ein Jahr nach dem Start der Ryzen-Prozessoren legt AMD nach und bringt die zweite Generation in den Handel. Die soll schneller und effizienter arbeiten und den Druck auf Intel weiter erhöhen. Allerdings lautet die Devise Evolution statt Revolution, statt gravierender Änderungen gibt es vor... [mehr]

AMD Ryzen 5 2400G und Ryzen 3 2200G im Test: Die Lücke ist gestopft

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_5_2400G

Während Notebook-Käufer sich bereits seit einigen Wochen von den Vorzügen der Zen-basierten Raven-Ridge-APUs überzeugen können, musste sich das Desktop-Lager noch gedulden. Nun aber heißt es auch hier: Intel erhält neue Konkurrenz. Und die könnte einen noch größeren Einfluss als die... [mehr]