> > > > Intel: Update zu Penryn und Nehalem

Intel: Update zu Penryn und Nehalem

Veröffentlicht am: von
In einer Telefonkonferenz gab Intels Vizepräsident der Digital Enterprise Group, Stephen L. Smith, heute neue Details zu den kommenden Penryn-Prozessoren und der Nehalem-Architektur bekannt. Penryn, Intels 45-nm-Familie der Core-Mikroarchitektur, soll im 2. Halbjahr 2007 in die Produktion gehen. Intel plant dabei, sowohl im Server-, wie auch im Desktop- und Notebookbereich Produkte vorzustellen. Systeme mit den neuen Prozessoren, die einen 1600 MHz schnellen FSB besitzen werden, sollen möglichst noch bis Ende des Jahres auf den Markt kommen, auf einen definitiven Termin legt sich Intel jedoch noch nicht fest. Die Prozessoren passen in den LGA775-Sockel und laufen in den in Kürze vorgestellten Bearlake-Mainboards.

Weitere Informationen haben wir unter "Read More" zusammengefügt.Penryn basiert zwar auf der aktuellen Core-Architektur, besitzt aber neben der 45-nm-Technik auch andere Verbesserungen. Zum einen wird SSE4 unterstützt, weiterhin will Intel eine höhere Performance bei heutiger Frequenz erreichen, zudem aber auch noch die Freuenzen steigern. Penryn besitzt einen 6-MB-L2-Cache und eine schnellere Anbindung. Alle Veränderungen an der bestehenden Architektur zeigt die folgende Folie:





Für die mobile Variante plant Intel zudem einen neuen Power-State (Deep Power Down), um im Idle-Betrieb mehr Strom zu sparen. Die Core-Voltage wird hierbei extrem heruntergefahren, die meisten Kernbereiche können abgeschaltet werden. Interessant ist beim Penryn auch die Möglichkeit, dass sich ein Core höher takten kann, wenn ein anderer Kern im Idle-Betrieb ist, um eine höhere Single-Core-Performance zu bekommen:



Intel wird dem Penryn kein Hyperthreading verpassen - dieses Feature bleibt der nächsten Generation vorbehalten. Die Nehalem-Architektur, die vom ehemaligen Pentium-Team entwickelt wird, wird wieder Hyperthreading unterstützen und den Memory-Controller in die CPU integrieren. Weiterhin wird Nehalem auf CSI, einem neuen seriellen Hochgeschwindigkeitsbus aufsetzen. Zudem plant Intel einen Multi-Level Shared Cache, also eventuell eine Art Level3-Cache, den sich alle Prozessorkerne im System teilen können.

Beide Prozessorfamilien nutzen Intels neuen 45-nm-Fertigungsprozess, der 20% höhere Transistorschaltgeschwindigkeiten sowie einen geringeren Stromverbrauch mitbringen wird.

Social Links

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Zu diesem Artikel gibt es keinen Forumeintrag

Das könnte Sie auch interessieren:

Intel kämpft mit schwerer Sicherheitslücke (Update: Intel veröffentlicht...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL

Vor, während und zwischen den Feiertagen herrschte ein wildes Treiben in der Linux-Community. Zunächst war nicht ganz klar, was hier genau vor sich geht, inzwischen aber scheinen die Auswirkungen deutlich zu werden: Intel hat nach einer Lücke in der Management Unit eines jeden... [mehr]

Coffee Lake: Intel Core i7-8700K, i5-8600K und i5-8400 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL8GEN

Der sechste und letzte (?) CPU-Launch in diesem Jahr kommt von Intel: Mit den unter dem Codenamen Coffee Lake zusammengefassten Core-i7- und i5-Modellen kommen bei Intel erstmals Sechskern-Prozessoren in den Mainstream-Markt. Bedanken darf man sich aber wohl nicht bei Intel, sondern bei der... [mehr]

Coffee Lake: Overclocking-Check

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/KABYLAKE

Nach dem ausführlichen Overclocking-Check für Skylake-Prozessoren sowie dem Overclocking-Check für Kaby Lake-Prozessoren ist es nach Veröffentlichung der neuen Generation mit Codenamen Coffee-Lake erneut Zeit für einen Overclocking-Check. Wir werfen einen Blick auf die Übertaktbarkeit... [mehr]

Intel Core i5-8250U und i7-8550U im Test: Mal ein kleiner, mal ein großer...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MEDION_P7649_KABY_LAKE_REFRESH

Im Gleichschritt marschierten Intels Desktop- und Mobil-Prozessoren schon länger nicht mehr. Ein so gravierender Unterschied wie derzeit ist aber völlig neu - und für den Verbraucher einmal mehr irritierend. Denn mit der 8. Core-Generation spendiert Intel beiden Plattformen eine eigene... [mehr]

Gelungener Feinschliff: AMD Ryzen 7 2700X und Ryzen 5 2600X im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_7_2700X

Rund ein Jahr nach dem Start der Ryzen-Prozessoren legt AMD nach und bringt die zweite Generation in den Handel. Die soll schneller und effizienter arbeiten und den Druck auf Intel weiter erhöhen. Allerdings lautet die Devise Evolution statt Revolution, statt gravierender Änderungen gibt es vor... [mehr]

AMD Ryzen 5 2400G und Ryzen 3 2200G im Test: Die Lücke ist gestopft

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_5_2400G

Während Notebook-Käufer sich bereits seit einigen Wochen von den Vorzügen der Zen-basierten Raven-Ridge-APUs überzeugen können, musste sich das Desktop-Lager noch gedulden. Nun aber heißt es auch hier: Intel erhält neue Konkurrenz. Und die könnte einen noch größeren Einfluss als die... [mehr]