> > > > AMD zeigt Quad-Core Opteron Prozessoren

AMD zeigt Quad-Core Opteron Prozessoren

Veröffentlicht am: von
Auf dem AMD Industry Analyst Forum zeigte [url=http://www.amd.de]AMD[/url] dem ausgewählten Publikum nun erstmals seine bereits lauffähigen Quad-Core Prozessoren mit dem Codenamen Barcelona. In dem gezeigten Serversystem steckten gleich vier der Mitte 2007 erwarteten Quad-Core Prozessoren, die in 65 nm gefertigt werden und voll kompatibel zu allen bereits erschienen Sockel 1207 Mainboards sein soll. Die Quad-Core Opteron Prozessoren sollen dabei nicht mehr Strom verbrauchen als die heutigen Dual-Core Modelle.

"Mit unserer weit reichenden Strategie möchten wir die IT-Infrastruktur in Rechenzentren vereinfachen und es unseren Kunden ermöglichen - ohne die mit dem Umstieg auf andere Plattformen verbundenen Ausfälle -eine höhere Rechenleistung zu erzielen," so Randy Allen, Corporate Vice Prsident, AMD Server and Workstation Division.“Wir haben die Anforderungen an Quad-Core-Lösungen mit unseren Kunden und ihren Endkunden diskutiert. Dabei fanden wir heraus, dass - genau wie bei der Markteinführung unserer Dual-Core x86-Prozessoren in 2005 - nur ein Quad-Core x86-Server-Prozessor alle relevanten Anforderungen erfüllen kann. Mit der Markteinführung von Quad-Core x86-Prozessoren im zweiten Quartal 2007 möchten wir unseren Kunden erneut eine außergewöhnliche Technologie anbieten, die auf ähnlichen kundenorientierten Entwicklungsprinzipien basiert wie unsere AMD Dual-Core Server-, Workstation-, Desktop- und Mobile Prozessoren.”
Der Umstieg von Dual- auf Quad-Core-Prozessoren ist genauso einfach wie der Übergang von Single- auf Dual-Core-Prozessoren war. Dabei kann mit einem für AMD Produkte typischen, gleich bleibenden Leistungsverbrauch gerechnet werden. Die Demonstration der Server-Referenzplattform, bei der die vorhandenen DDR2-basierten AMD Opteron Prozessoren gegen neue Quad-Core AMD Opteron Prozessoren ausgetauscht und das BIOS aktualisiert wurden, hat dies gezeigt.
Die kommenden AMD Opteron Prozessoren basieren auf AMDs innovativer Direct Connect Architecture: Sie umgeht Engpässe wie sie bei herkömmlichen x86-Architekturen mit Front-Side-Bus entstehen. Ferner enthalten die neuen Prozessoren AMDs bewährten, integrierten Memory Controller. Die Prozessoren ermöglichen einen höheren I/O-Durchsatz und eine verbesserte Kommunikation zwischen den CPUs. Außerdem bieten sie eine höhere Rechenleistung, verbrauchen nur wenig Strom und arbeiten mit niedriger Memory-Latenz.
Als die nächste Innovation innerhalb seiner konsistenten Roadmap setzt AMD mit seinen Quad-Core AMD Opteron Prozessoren seine Tradition fort, die Total Cost of Ownership (TCO) für Unternehmen zu senken. Bisherige DDR2-basierte Plattformen mit AMD Opteron Prozessoren lassen sich problemlos mit Quad-Core AMD Prozessoren aufrüsten. Auswirkungen auf den Leistungsverbrauch oder auf die Wärmeentwicklung sind dabei nicht zu befürchten. Somit lassen sich die zunehmend höheren Anforderungen von Unternehmenskunden erfüllen.
Es ist geplant, kommende Quad-Core AMD Opteron Prozessoren mit einer weiterentwickelten AMD Virtualization™ Technologie (AMD-V) und Nested Page Tables auszustatten.

Demonstrationsplattform
Die AMD Quad-Core-Technologie wurde auf einer Referenz-Server-Plattform mit 64 Bit Windows® Server 2003 demonstriert. Als Motor des Systems wurden vier Quad-Core AMD Opteron 8000 Prozessoren eingesetzt.

Verfügbarkeit
Die ersten Quad-Core AMD Opteron Prozessoren mit vier Rechenkernen auf einem Chip werden Mitte 2007 an Kunden ausgeliefert und zielen auf den Markt von Servern und Workstations mit zwei bis acht Sockeln.

Social Links

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Zu diesem Artikel gibt es keinen Forumeintrag

Das könnte Sie auch interessieren:

Intel kämpft mit schwerer Sicherheitslücke (Update: Intel veröffentlicht...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL

Vor, während und zwischen den Feiertagen herrschte ein wildes Treiben in der Linux-Community. Zunächst war nicht ganz klar, was hier genau vor sich geht, inzwischen aber scheinen die Auswirkungen deutlich zu werden: Intel hat nach einer Lücke in der Management Unit eines jeden... [mehr]

Coffee Lake: Intel Core i7-8700K, i5-8600K und i5-8400 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL8GEN

Der sechste und letzte (?) CPU-Launch in diesem Jahr kommt von Intel: Mit den unter dem Codenamen Coffee Lake zusammengefassten Core-i7- und i5-Modellen kommen bei Intel erstmals Sechskern-Prozessoren in den Mainstream-Markt. Bedanken darf man sich aber wohl nicht bei Intel, sondern bei der... [mehr]

Coffee Lake: Overclocking-Check

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/KABYLAKE

Nach dem ausführlichen Overclocking-Check für Skylake-Prozessoren sowie dem Overclocking-Check für Kaby Lake-Prozessoren ist es nach Veröffentlichung der neuen Generation mit Codenamen Coffee-Lake erneut Zeit für einen Overclocking-Check. Wir werfen einen Blick auf die Übertaktbarkeit... [mehr]

Intel Core i5-8250U und i7-8550U im Test: Mal ein kleiner, mal ein großer...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MEDION_P7649_KABY_LAKE_REFRESH

Im Gleichschritt marschierten Intels Desktop- und Mobil-Prozessoren schon länger nicht mehr. Ein so gravierender Unterschied wie derzeit ist aber völlig neu - und für den Verbraucher einmal mehr irritierend. Denn mit der 8. Core-Generation spendiert Intel beiden Plattformen eine eigene... [mehr]

Gelungener Feinschliff: AMD Ryzen 7 2700X und Ryzen 5 2600X im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_7_2700X

Rund ein Jahr nach dem Start der Ryzen-Prozessoren legt AMD nach und bringt die zweite Generation in den Handel. Die soll schneller und effizienter arbeiten und den Druck auf Intel weiter erhöhen. Allerdings lautet die Devise Evolution statt Revolution, statt gravierender Änderungen gibt es vor... [mehr]

AMD Ryzen 5 2400G und Ryzen 3 2200G im Test: Die Lücke ist gestopft

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_5_2400G

Während Notebook-Käufer sich bereits seit einigen Wochen von den Vorzügen der Zen-basierten Raven-Ridge-APUs überzeugen können, musste sich das Desktop-Lager noch gedulden. Nun aber heißt es auch hier: Intel erhält neue Konkurrenz. Und die könnte einen noch größeren Einfluss als die... [mehr]