> > > > AMD stellt Quad FX vor

AMD stellt Quad FX vor

Veröffentlicht am: von
[url=http://www.amd.de]AMD[/url] hat soeben seine Prozessoren für die Quad FX Plattform vorgestellt und auch [url=http://www.nvidia.de]NVIDIA[/url] kann mit einem entsprechenden Chipsatz aufwarten. Damit reagiert AMD auf die Vorstellung und den bisher sehr gut laufenden Verkauf der Intel Quad-Core Prozessoren und verspricht für seine 4-Kern-Lösung gar eine noch höhere Performance. Erst im kommenden Jahr will AMD echte Quad-Core Prozessoren auf den Markt bringen.

AMDs Anteil bei der Quad FX Plattform beschränkt sich im Grunde auf die drei neuen Prozessoren AMD Athlon 64 FX-70, FX-72 und FX-74. Diese sind ähnlich eines Dual-Prozessor-Systems mit AMD Opteron 200er Prozessoren über einen HyperTransport Link miteinander verbunden. Allen drei Prozessoren gemein sind der Windsor Kern, also 128 kB L1 und 1 MB L2 Cache pro Core. Ebenso unterstützten alle Prozessoren unbuffered DDR2-800/667/533 SDRAM. Verpackt sind sie in einem 1207-Pin LGA, ähnlich dem LGA775 von Intel. Die Pins sind nicht mehr auf dem Prozessor selbst, sondern im Sockel untergebracht. Gefertigt werden die Prozessoren in 90 nm.Die Prozessoren im einzelnen:

AMD Athlon 64 FX-70:

Takt: 2,60 GHz
Sockel: 1207
VCore: 1.35 – 1.40 Volt
Maximale Temperatur: 56 ºC
Thermal Design Power: 125 Watt
L2-Cache: 1 MB + 1 MB
Preis: 599 US-Dollar

AMD Athlon 64 FX-72:

Takt: 2,80 GHz
Sockel: 1207
VCore: 1.35 – 1.40 Volt
Maximale Temperatur: 55-63 ºC
Thermal Design Power: 125 Watt
L2-Cache: 1 MB + 1 MB
Preis: 799 US-Dollar

AMD Athlon 64 FX-74:

Takt: 3,00 GHz
Sockel: 1207
VCore: 1.35 – 1.40 Volt
Maximale Temperatur: 55-63 ºC
Thermal Design Power: 125 Watt
L2-Cache: 1 MB + 1 MB
Preis: 999 US-Dollar

NVIDIA steuert den passenden Chipsatz zu AMDs Quad FX Plattform dazu. Der NVIDIA nForce 680a SLI ist schnell erklärt: NVIDIA nForce 680a SLI = 2x NVIDIA nForce 570 SLI.

Der NVIDIA nForce 680a SLI:

CPU: AMD Athlon 64 FX Socket L1/1207
NVIDIA LinkBoost Technologie: Ja
NVIDIA SLI Technologie: Yes 2x16, 2 x8
PCI Express:
Lanes: 56 Lanes
Links: 12 Links
Konfiguration: 16, 16, 8, 8, 8 x1
Anzahl unterstützter Grafikkarten: bis zu 4
SATA Laufwerke: 12
PATA Laufwerke: 4
SATA Geschwindigkeit: 3 Gb/s
RAID: 0,1,0+1,5, JBOD
NVIDIA MediaShield Storage Technologie: Ja
Native Gigabit Ethernet Controller: 4
NVIDIA FirstPacket Technologie: Ja
NVIDIA DualNet Technologie: Ja
Teaming: Ja
TCP/IP Acceleration: Ja
NVIDIA nTune Utility: Ja
USB Ports: 20
PCI Slots: 10
Audio: HDA 7.1(Azalia)

Im technischen Schema sieht dies wie folgt aus:



Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht


Als erster und auch einziger Hersteller wird ASUS mit dem L1N64-SLI WS ein entsprechendes Mainboard zur Verfügung stellen. Allerdings wird dieses laut Aussage von ASUS nicht frei im Handel verfügbar sein, sondern nur an System-Builder ausgeliefert. Somit wird es erst einmal nicht möglich sein ein Quad FX-System aufzubauen, man wird also auf vorgefertigte Systeme zurückgreifen müssen. AMD selbst gibt allerdings an, dass die drei Modelle AMD Athlon 64 FX-70, FX-72 und FX-74 zumindest in Nordamerika verfügbar sein werden. Vermutlich wird es also nur eine Frage der Zeit sein, bis auch das ASUS Mainboard frei im Handel verfügbar sein wird.



Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht


Leider konnte uns AMD nicht mit Testsamples versorgen und so können wir auf keine eigenen Erfahrungen mit der AMD Quad FX Plattform zurückgreifen. Bereits erste Veröffentlichungen vor einigen Tagen zeigten aber, dass die Kombinationen aus AMD Athlon 64 FX-70, FX-72 und FX-74 Prozessoren nicht mit den Intel Quad-Core Modellen Core 2 Quad Q6600 und Core 2 Extreme QX6700 mithalten kann.

Wir hoffen schnellstmöglich auch mit eigenen Ergebnissen aufwarten zu können.

Social Links

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Zu diesem Artikel gibt es keinen Forumeintrag

Das könnte Sie auch interessieren:

Intel kämpft mit schwerer Sicherheitslücke (Update: Intel veröffentlicht...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL

Vor, während und zwischen den Feiertagen herrschte ein wildes Treiben in der Linux-Community. Zunächst war nicht ganz klar, was hier genau vor sich geht, inzwischen aber scheinen die Auswirkungen deutlich zu werden: Intel hat nach einer Lücke in der Management Unit eines jeden... [mehr]

Coffee Lake: Intel Core i7-8700K, i5-8600K und i5-8400 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL8GEN

Der sechste und letzte (?) CPU-Launch in diesem Jahr kommt von Intel: Mit den unter dem Codenamen Coffee Lake zusammengefassten Core-i7- und i5-Modellen kommen bei Intel erstmals Sechskern-Prozessoren in den Mainstream-Markt. Bedanken darf man sich aber wohl nicht bei Intel, sondern bei der... [mehr]

Threadripper: AMDs Ryzen Threadripper 1950X und 1920X im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/THREADRIPPER_TEASER

AMD strotzt vor Selbstbewusstsein: Wie lässt es sich sonst erklären, dass man ein Produkt mit einem so coolen Namen ausstattet? Die als "Threadripper" bezeichneten Ryzen-Prozessoren sollen AMD in den Benchmarks an den ersten Rang katapultieren - zumindest in Thread-intensiven Benchmarks. Wir... [mehr]

Coffee Lake: Overclocking-Check

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/KABYLAKE

Nach dem ausführlichen Overclocking-Check für Skylake-Prozessoren sowie dem Overclocking-Check für Kaby Lake-Prozessoren ist es nach Veröffentlichung der neuen Generation mit Codenamen Coffee-Lake erneut Zeit für einen Overclocking-Check. Wir werfen einen Blick auf die Übertaktbarkeit... [mehr]

Intel vs. AMD, Akt 2: Skylake-X und Kaby-Lake-X im Test gegen Ryzen

Logo von IMAGES/STORIES/2017/7900AUFMACHER

In den letzten Monaten wurde die CPU-Vorherrschaft von Intel gebrochen und den Prozessormarkt durcheinandergewirbelt. Nach dem Ryzen-Tornado blieb Intel nichts anderes über, als mit schnell vorgestellten neuen Multikern-Prozessoren aus der X-Serie auf sich aufmerksam zu machen. Mit dem Core i9... [mehr]

Intel Core i5-8250U und i7-8550U im Test: Mal ein kleiner, mal ein großer...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MEDION_P7649_KABY_LAKE_REFRESH

Im Gleichschritt marschierten Intels Desktop- und Mobil-Prozessoren schon länger nicht mehr. Ein so gravierender Unterschied wie derzeit ist aber völlig neu - und für den Verbraucher einmal mehr irritierend. Denn mit der 8. Core-Generation spendiert Intel beiden Plattformen eine eigene... [mehr]