> > > > Intel Itanium Prozessor mit integriertem Speichercontroller und CSI

Intel Itanium Prozessor mit integriertem Speichercontroller und CSI

Veröffentlicht am: von
Der amerikanische Chip-Hersteller [url=http://www.intel.com]Intel[/url] wird in zwei Jahren mit der Server Familie Itanium in zentralen Bereichen der Prozessor-Architektur dem Beispiel von Erzrivalen [url=http://www.amd.com]AMD[/url] folgen. Zum einen soll der für das Jahr 2008 angekündigte Itanium Chip „Tukwila" über einen integrierten Memory-Controller für Fully Buffered DIMMs (FBD) verfügen. Ferner wird der Prozessor auf Intels „Common System Interface“ (CSI)-Technologie zur CPU-Anbindung zurückgreifen. Hierbei handelt es sich um einen seriellen Punkt-zu-Punkt-Bus, der in der Typologie AMDs HyperTransport ähneln soll und für die Peripherieanbindung sowie die Kommunikation zu weiteren Prozessoren verantwortlich ist. Mit dieser Ankündigung verabschiedet sich Intel erstmals von seiner Front-Side-Bus-Technologie. AMD konnte seit 2003 durch die "Direct Connect Architecture", der Kombination aus HyperTransport und integriertem Speichercontroller, im Serverbereich Marktanteile erobern. Intel versuchte zunächst die Leistungsunterschiede durch einen größeren Prozessor-Cache zu kompensieren. Diese Herangehensweise erwies sich allerdings insbesondere im Hinblick auf Multiprozessor-Systeme als problematisch. Sobald ein Kern einen Cache-Eintrag ändert, diese Änderung von einem anderen Kern aber nicht bemerkt wird kann es zu Fehlzugriffen im Hauptspeicher kommen. Um das Problem zu beheben wurde auf ein Verfahren namens "cache coherency" zurückgegriffen um den Zwischenspeicher zu synchronisieren. Diese Kommunikation musste bei Intel-Systemen in der Vergangenheit über die Northbridge bzw. den FSB erfolgen. Hypertransport und CSI hingegen ermöglichen eine direkte Kommunikation zwischen den CPUs. In diesem Wissen hatte Intel den Tuckwila bereits im Jahr 2005 angekündigt. Aufgrund technischer Probleme musste das Projekt allerdings immer wieder verschoben werden.

Bei AMD herrscht währenddessen jedoch kein Stillstand. 2007 wird die Version 3.0 des Hypertransport erscheinen. Diese wird neben höheren Geschwindigkeiten die Anzahl der in einem Serversystem steuerbaren Kerne von 8 auf 16 erhöhen.

Social Links

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Zu diesem Artikel gibt es keinen Forumeintrag

Das könnte Sie auch interessieren:

Intel kämpft mit schwerer Sicherheitslücke (Update: Intel veröffentlicht...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL

Vor, während und zwischen den Feiertagen herrschte ein wildes Treiben in der Linux-Community. Zunächst war nicht ganz klar, was hier genau vor sich geht, inzwischen aber scheinen die Auswirkungen deutlich zu werden: Intel hat nach einer Lücke in der Management Unit eines jeden... [mehr]

Coffee Lake: Intel Core i7-8700K, i5-8600K und i5-8400 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL8GEN

Der sechste und letzte (?) CPU-Launch in diesem Jahr kommt von Intel: Mit den unter dem Codenamen Coffee Lake zusammengefassten Core-i7- und i5-Modellen kommen bei Intel erstmals Sechskern-Prozessoren in den Mainstream-Markt. Bedanken darf man sich aber wohl nicht bei Intel, sondern bei der... [mehr]

Coffee Lake: Overclocking-Check

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/KABYLAKE

Nach dem ausführlichen Overclocking-Check für Skylake-Prozessoren sowie dem Overclocking-Check für Kaby Lake-Prozessoren ist es nach Veröffentlichung der neuen Generation mit Codenamen Coffee-Lake erneut Zeit für einen Overclocking-Check. Wir werfen einen Blick auf die Übertaktbarkeit... [mehr]

Threadripper: AMDs Ryzen Threadripper 1950X und 1920X im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/THREADRIPPER_TEASER

AMD strotzt vor Selbstbewusstsein: Wie lässt es sich sonst erklären, dass man ein Produkt mit einem so coolen Namen ausstattet? Die als "Threadripper" bezeichneten Ryzen-Prozessoren sollen AMD in den Benchmarks an den ersten Rang katapultieren - zumindest in Thread-intensiven Benchmarks. Wir... [mehr]

Intel Core i5-8250U und i7-8550U im Test: Mal ein kleiner, mal ein großer...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MEDION_P7649_KABY_LAKE_REFRESH

Im Gleichschritt marschierten Intels Desktop- und Mobil-Prozessoren schon länger nicht mehr. Ein so gravierender Unterschied wie derzeit ist aber völlig neu - und für den Verbraucher einmal mehr irritierend. Denn mit der 8. Core-Generation spendiert Intel beiden Plattformen eine eigene... [mehr]

Gelungener Feinschliff: AMD Ryzen 7 2700X und Ryzen 5 2600X im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_7_2700X

Rund ein Jahr nach dem Start der Ryzen-Prozessoren legt AMD nach und bringt die zweite Generation in den Handel. Die soll schneller und effizienter arbeiten und den Druck auf Intel weiter erhöhen. Allerdings lautet die Devise Evolution statt Revolution, statt gravierender Änderungen gibt es vor... [mehr]