> > > > Intel Itanium Prozessor mit integriertem Speichercontroller und CSI

Intel Itanium Prozessor mit integriertem Speichercontroller und CSI

Veröffentlicht am: von
Der amerikanische Chip-Hersteller [url=http://www.intel.com]Intel[/url] wird in zwei Jahren mit der Server Familie Itanium in zentralen Bereichen der Prozessor-Architektur dem Beispiel von Erzrivalen [url=http://www.amd.com]AMD[/url] folgen. Zum einen soll der für das Jahr 2008 angekündigte Itanium Chip „Tukwila" über einen integrierten Memory-Controller für Fully Buffered DIMMs (FBD) verfügen. Ferner wird der Prozessor auf Intels „Common System Interface“ (CSI)-Technologie zur CPU-Anbindung zurückgreifen. Hierbei handelt es sich um einen seriellen Punkt-zu-Punkt-Bus, der in der Typologie AMDs HyperTransport ähneln soll und für die Peripherieanbindung sowie die Kommunikation zu weiteren Prozessoren verantwortlich ist. Mit dieser Ankündigung verabschiedet sich Intel erstmals von seiner Front-Side-Bus-Technologie. AMD konnte seit 2003 durch die "Direct Connect Architecture", der Kombination aus HyperTransport und integriertem Speichercontroller, im Serverbereich Marktanteile erobern. Intel versuchte zunächst die Leistungsunterschiede durch einen größeren Prozessor-Cache zu kompensieren. Diese Herangehensweise erwies sich allerdings insbesondere im Hinblick auf Multiprozessor-Systeme als problematisch. Sobald ein Kern einen Cache-Eintrag ändert, diese Änderung von einem anderen Kern aber nicht bemerkt wird kann es zu Fehlzugriffen im Hauptspeicher kommen. Um das Problem zu beheben wurde auf ein Verfahren namens "cache coherency" zurückgegriffen um den Zwischenspeicher zu synchronisieren. Diese Kommunikation musste bei Intel-Systemen in der Vergangenheit über die Northbridge bzw. den FSB erfolgen. Hypertransport und CSI hingegen ermöglichen eine direkte Kommunikation zwischen den CPUs. In diesem Wissen hatte Intel den Tuckwila bereits im Jahr 2005 angekündigt. Aufgrund technischer Probleme musste das Projekt allerdings immer wieder verschoben werden.

Bei AMD herrscht währenddessen jedoch kein Stillstand. 2007 wird die Version 3.0 des Hypertransport erscheinen. Diese wird neben höheren Geschwindigkeiten die Anzahl der in einem Serversystem steuerbaren Kerne von 8 auf 16 erhöhen.

Social Links

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Zu diesem Artikel gibt es keinen Forumeintrag

Das könnte Sie auch interessieren:

  • AMDs Ryzen 7 3700X und Ryzen 9 3900X im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMDRYZEN93900X

    Heute ist es endlich soweit: AMD bläst zum Großangriff. Die Zen-2-Architektur versetzt AMD offenbar in die Situation, endgültig mit dem Konkurrenten Intel aufzuschließen. Mit Zen, Zen+ und der AM4-Plattform hat AMD über zwei Jahre die Basis zum Erfolg geschaffen. Nun will man den... [mehr]

  • Intel Core i9-9900K im Test: Acht Kerne mit Luxuszuschlag

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL_CORE_I9-9900K

    Nach monatelangen Spekulationen und zahlreichen durchgesickerten Informationen hat Intel vor knapp zwei Wochen seine neunte Generation der Core-Prozessoren vorgestellt. Ins Rennen werden mit dem Core i5-9600K, Core i7-9700K und Core i9-9900K zunächst drei Modelle geschickt, die nicht nur... [mehr]

  • AMD Ryzen 5 3600X im Test: 265-Euro-CPU schlägt ältere Flaggschiff-Modelle

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/RYZEN_5_3600X_REVIEW-TEASER

    Mit dem Ryzen 9 3900X und dem Ryzen 7 3700X ist AMD seinem Konkurrenten wieder mächtig auf die Pelle gerückt und macht ihm selbst im High-End-Bereich mit einer hohen Anwendungs- und Spiele-Leistung zu einem deutlich günstigeren Preis das Leben schwer. Doch auch in den unteren Preis- und... [mehr]

  • AMD Ryzen 5 3600 im Test: Ohne X noch viel besser

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_5_3600_TEST-TEST

    Gegenüber dem AMD Ryzen 5 3600X aus unserem letzten Test, der trotz seiner Einstufung in die Mittelklasse ältere Topmodelle schlägt, ist der AMD Ryzen 3600 ohne das X-Kürzel nur 200 bis 300 MHz niedriger getaktet und mit einer TDP von 65 W sparsamer klassifiziert, was einen... [mehr]

  • Intel mit eigenen Benchmarks zum i9-9900K, i9-9980XE und i9-9900X (5. Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL

    Am gestrigen Nachmittag präsentierte Intel die kommenden Produktlinien bei den Desktop-Prozessoren. Besonders interessant sind dabei natürlich die Core-Prozessoren der 9. Generation, die mit dem Core i9-9900K nun auch ein Modell mit acht Kernen und 16 Threads beinhalten. Im November wird es... [mehr]

  • AMD Ryzen 3000: Acht Zen-2-Kerne mit PCIe 4.0 ab Mitte 2019

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/RYZEN3000-CES19

    Neben der Vorstellung der Radeon Vega 7 als erste Gaming-GPU aus der 7-nm-Fertigung hat AMD eine Vorschau auf die Ryzen-Prozessoren der 3000er-Serie gegeben. Die als Matisse geführten Desktop-Prozessoren werden im Sockel AM4 Platz finden, basieren aber auf der neuen Zen-2-Architektur und bieten... [mehr]