1. Hardwareluxx
  2. >
  3. News
  4. >
  5. Hardware
  6. >
  7. Prozessoren
  8. >
  9. Intel stellt vPro Technologie vor

Intel stellt vPro Technologie vor

Veröffentlicht am: von
Bessere Performance und Energieeffizienz, höhere Sicherheit und niedrigere Betriebskosten - so stellt sich [url=http://www.intel.de]Intel[/url] die Hauptmerkmale seiner neuen vPro Technologie mit Intel Core 2 Duo Prozessoren vor. Gemeint sind hier neue Buisness-Plattformen, bei denen oben genannten Merkmale eine wichtige Rolle spielen.

Intel hat heute die Intel® vPro™ Technologie offiziell präsentiert. Diese Kombination aus Hard- und Software steigert die Attraktivität von Business-PCs aus Unternehmenssicht, professionelle Anwender profitieren von höherer Performance und einer proaktiven, besonders wirksamen Kontrolle über Sicherheit und Kosten. Laut Intel zeigen erste Versuche, die in verschiedenen Fortune 500-Unternehmen durchgeführt wurden, ein durchschnittliches Einsparpotenzial von 40 Prozent.Weltweit beginnen heute führende Computer-Hersteller damit, neue Desktop-PCs mit Intels vPro-Technologie für ihre Unternehmenskunden vorzustellen. Weitere Systeme aller führenden Hersteller werden in den kommenden Monaten folgen.

„Mit vPro bricht für Unternehmen und IT-Verantwortliche ein neues Zeitalter an“, kommentiert Robert Crooke, Vice President und General Manager der Business Client Group bei Intel. „Denn PCs werden zukünftig anders wahrgenommen und eingesetzt. Wir haben in einer einzigen Plattform verschiedene Funktionen integriert, welche die größten Probleme aus Unternehmenssicht direkt angehen: Dazu zählen neben Sicherheitsrisiken und Betriebskosten auch Ressourcen-Verteilung, Asset-Management sowie die verfügbare Betriebszeit. Die Antworten auf all diese Fragen haben wir in einer einzigen Plattform integriert, die auf dem leistungsfähigsten Mehrkern-Prozessor der Welt basiert.“

Komponenten der vPro Technologie
Herzstück der Intel vPro Technologie ist der Intel® Core™ 2 Duo Prozessor, der Leistung sowie Energieeffizienz des Rechners um jeweils 40 Prozent steigert. Neben der zweiten Generation der Intel® Active Management Technology beinhaltet Intels vPro Technologie zudem die Intel® Virtualisierungstechnologie, den neuen Intel® Q965 Express Chipsatz sowie die Gigabit-Netzwerkkarte Intel 82566DM. Im Zusammenspiel mit speziell vorbereiteter, vPro-geeigneter Software bieten diese Funktionen kleinen ebenso wie großen Unternehmen bessere Verwaltbarkeit und höhere Sicherheit. Vorteile, die sich angesichts der Größenordnungen auszahlen, in denen PCs bei Unternehmen zum Einsatz kommen: Analysten schätzen, dass Unternehmen in diesem Jahr insgesamt mehr als 100 Millionen PCs kaufen.

Schon jetzt registrieren Unternehmen deutliche Möglichkeiten zur Kosteneinsparung durch die Verwaltungsfunktionen von Intels vPro-Technologie. Von den Vorteilen zeugen mehr als 20 Fallstudien großer und kleiner Unternehmen, IT-Outsourcing-Unternehmen und Managed Service Provider. Demzufolge liegen die erwarteten Kosteneinsparungen in Bezug auf Personal und PC-Wartung bei bis zu 95 Prozent**. Hervorgerufen wird dies durch die Reduzierung der Vor-Ort-Wartung der Desktop-PCs durch IT-Mitarbeiter. Zu den Unternehmen, die an diesen ersten Tests teilnahmen, gehören die BMW Group und der Finanzdienstleister ING. Weitere Informationen hierzu sind verfügbar unter www.intel.com/business/vpro/casestudies.

Erste Lösungen auf vPro-Basis erhältlich Weltweit bieten bereits heute wichtige Software-Unternehmen Lösungen an, die für die Intel vPro-Technologie optimiert wurden. Entsprechende Produkte sind ab sofort verfügbar oder werden in den kommenden Monaten auf den Markt kommen – von Unternehmen wie Adobe, Altiris, CA, Check Point, Cisco, HP (OpenView), LANDesk, Lenovo, Microsoft, StarSoftComm, Symantec, Trend Micro und Zenith. Mithilfe der Intel vPro Technologie werden zusätzlich einige der weltgrößten IT-Outsourcing-Unternehmen wie Siemens Business Services, Atos Origin und EDS ihre Services verbessern und ausbauen können.

Erste Lösungen auf vPro-Basis erhältlich Die Intel vPro-Technologie ist zudem ein wichtiger Teil des Intel® Stable Image Platform Program (SIPP). Dieses garantiert den Unternehmen, die vPro-Rechner mit entsprechenden Komponenten verwenden, Plattformstabilität für eine gewisse Dauer. Das bedeutet, dass Software-Stack und Treiber für eine festgelegte Zeit nach der Produkteinführung verfügbar sind und die Übertragung einer bestimmten Konfiguration auf andere PC-Plattformen einheitlicher und besser vorhersehbar wird. Unternehmen sind nicht gezwungen, Systeme aufgrund von ständigen Änderungen an Soft- oder Hardware wiederholt auf ihre Eignung hin zu qualifizieren. Dies führt zu schnellerem Einsatz und zu niedrigeren Betriebskosten.

Verfügbarkeit
Auf Intel vPro basierende PCs beinhalten Intels aktuelle integrierte Grafik, die sämtliche Anforderungen von Microsoft für das zukünftige Windows Vista* Premium-Hardware Logo erfüllt. Ab dem Jahr 2007 ist dann auch eine neue Intel® Centrino® Duo Mobiltechnologie-Plattform verfügbar (Codename „Santa Rosa“). Sie macht die Vorteile, von denen PCs in punkto IT-Verwaltbarkeit und Sicherheit profitieren, auch für Laptops verfügbar. Derzeit sind bereits Laptops erhältlich, die über die vor kurzem eingeführte Intel Centrino Duo Mobiltechnologie und den Intel Core 2 Duo Prozessor verfügen. Sie bieten Unternehmen bessere Konnektivität, mehr Batterieleistung und höhere System-Performance. Mehr Informationen und Bilder zur Intel vPro Technologie finden Sie hier: ftp://download.intel.com/corporate/pressroom/emea/deu/fotos/06-09-vPro

Welche ist die beste CPU?

Unsere Kaufberatung zu den aktuellen Intel- und AMD-Prozessoren hilft dabei, die Übersicht nicht zu verlieren. Dort zeigen wir, welche Prozessoren aktuell die beste Wahl darstellen - egal, ob es um die reine Leistungsfähigkeit oder das Preis-Leistungs-Verhältnis geht.


Social Links

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Zu diesem Artikel gibt es keinen Forumeintrag

Das könnte Sie auch interessieren:

  • AMD Ryzen 7 3800X im Test: Ein hungriger Lückenfüller

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMDRYZEN93900X

    Kurz vor dem Start des lange ersehnten AMD Ryzen 9 3950X und der kommenden Threadripper-Modelle schließen wir eine weitere Lücke in unserer Testdatenbank und stellen den AMD Ryzen 7 3800X auf den Prüfstand, der über acht Kerne verfügt, gegenüber seinem kleinen Schwestermodell jedoch in einer... [mehr]

  • In Spielen König, sonst eher ein kleiner Prinz: Intel Core i5-10600K und Core...

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL-CML-S

    Heute ist es soweit und wir dürfen die ersten Leistungsdaten des Core i5-10600K und des Core i9-10900K präsentieren. Damit öffnet Intel seine Comet-Lake-Prozessoren für den Markt, denn ab heute sind die ersten Modelle im Handel verfügbar. Die Kernkompetenzen der neuen Prozessoren liegen vor... [mehr]

  • AMD hängt Intel weiter ab: Der Ryzen 9 3950X im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/RYZEN-3950X

    Besser spät als nie – so ließe sich das Timing für unseren Test des Ryzen 9 3950X wohl am besten zusammenfassen. Zum Ursprünglichen Termin der Tests konnte uns AMD kein Sample zur Verfügung stellen und so mussten wir uns etwas gedulden, bis auch wir den 16-Kerner testen konnten. Der... [mehr]

  • Insider-Gerüchte: Intel streicht 10-nm-Pläne für den Desktop komplett

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL

    Aus Insiderkreisen haben wir einige exklusive Informationen zu zukünftigen Desktop-Prozessoren von Intel erhalten. Die Quelle hat sich in der Vergangenheit zu CPU-Themen bereits mehrfach aus treffsicher erwiesen. Dennoch sollte wie bei allen Gerüchten dieser Art eine gewisse Vorsicht an den... [mehr]

  • Ein Athlon ist noch längst kein Ryzen: Der Athlon 3000G im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_ATHLON_200GE

    Für den Athlon 3000G hat sich AMD ein knappes Zeitfenster ausgesucht. Letzte Woche hab es die Testberichte zum Ryzen 9 3950X, zum 25. November erfolgt der Marktstart und auch die Tests zu den Ryzen-Threadripper-Prozessoren werden dann veröffentlicht. Dementsprechend fokussieren wir uns heute auf... [mehr]

  • Schneller dank Zen 2: Ryzen Threadripper 3960X und 3970X im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/RYZEN-THREADRIPPER-3RDGEN

    Nachdem sich AMD auf dem klassischen Desktop mindestens auf Augenhöhe zu Intel sieht, will man nun den bereits vorhandenen Vorsprung im High-End-Desktop weiter ausbauen. Den Anfang machen der Ryzen Threadripper 3960X mit 24 und der Ryzen Threadripper 3970X mit 32 Kernen. Zum Vorgänger... [mehr]