> > > > Intel stellt neue Xeon-CPUs vor

Intel stellt neue Xeon-CPUs vor

Veröffentlicht am: von
Intel stellt mit den neuen Xeon-Prozessoren die ersten Modelle aus der neuen Core-Mikroarchitektur vor. Die Prozessoren der 5100er-Serie waren bislang unter dem Namen "Woodcrest" bekannt.

„Was den Wirkungsgrad betrifft, läutet die Core Mikroarchitektur ein neues Zeitalter ein“, erläutert Pat Gelsinger, Senior Vice President und General Manager der Intel Digital Enterprise Group. „Und das, ohne Kompromisse bei der überzeugenden Dual Core 64bit-Performance eingehen zu müssen.“

Bei der Leistung liegen die neuen Prozessoren um bis zu 135 Prozent über den bisherigen Intel-Servern und beim Energieverbrauch um bis zu 40 Prozent darunter. Intel liefert Modell mit bis zu 3 GHz und einem FSB von 1333 MHz (TDP: 80 Watt) zu einem Preis von 851 US-Dollar. Kleinere Modelle sind mit 65 Watt TDP und 40 Watt TDP erhältlich. Die komplette Pressemitteilung kann man unter "Read More" einsehen.Intel® Core™ Mikroarchitektur erstmals im Einsatz – Unterstützung für 200 Systeme bereits geplant

Feldkirchen, den 26. Juni 2006 – Intel hat heute seine Dual Core Intel® Xeon® Prozessoren der 5100 Serie vorgestellt. Bislang unter dem Codenamen „Woodcrest“ bekannt, ist die Lösung speziell für in Großserie gefertigte Server, Workstations, Embedded Systems sowie Kommunikations- und Speichersysteme konzipiert. Die Prozessoren basieren auf der neuen Intel® Core™ Mikroarchitektur, die zusammen mit dem weltweit modernsten Fertigungsverfahren Vorteile bei Server-Performance, Leistungseffizienz und Preis ergeben1. Mehr als 150 Hersteller haben bereits über 200 entsprechend ausgerüstete Server- und Workstation-Modelle geplant, die ersten Bestellungen laufen derzeit an.

„Was den Wirkungsgrad betrifft, läutet die Core Mikroarchitektur ein neues Zeitalter ein“, erläutert Pat Gelsinger, Senior Vice President und General Manager der Intel Digital Enterprise Group. „Und das, ohne Kompromisse bei der überzeugenden Dual Core 64bit-Performance eingehen zu müssen.“

Die neuen Dual-Core Intel® Xeon® Prozessoren der 5100 Serie sind die ersten Prozessoren die auf der Intel Core Mikroarchitektur basieren. Die neue Architektur verfügt über Stromsparfunktionen und steigert die Leistung erheblich. Bei der Leistung liegen die neuen Prozessoren um bis zu 135 Prozent über den bisherigen Intel-Servern2 und beim Energieverbrauch um bis zu 40 Prozent darunter3. Auch bei einer Vielzahl gängiger Anwendungen sowie bei Industrie-Standard-Benchmarks übertriffen die neue Prozessoren vergleichbare Angebote1. Dank dieser Kombination aus Leistung und Effizienz können Hersteller von Server Lösungen die bestmögliche Balance zwischen Leistungsstärke und Platzbedarf finden. Dies ist gerade für kleinere Systeme notwendig, die bei Kommunikations- und Speichersystemen und für „Embedded Applications“ zum Einsatz kommen.

Kombination mehrerer Erfolgsfaktoren
Zu den Erfolgsfaktoren der 5100 Serie gehöre neben Intels Know-how bei der Herstellung auch das moderne 65 Nanometer Fertigungsverfahren: Dadurch steigt zum einen die Geschwindigkeit, zum anderen sinken Energieverbrauch und Transistorgröße. Als Teil der Intel Bensley-Platform sind die Prozessoren der 5100er Serie für verschiedenste Server-Segmente verfügbar und lassen sich ohnen grossen Aufwand in die Plattform einbauen. In der Plattform sind die modernsten Server-Technologien vereint: Dazu gehören schnellere und zuverlässigere Speicherbausteine wie Fully Buffered DIMMS (kurz FB-DIMMs), die Intel® Virtualisierungstechnologie, Intel Active Server Manager sowie die Intel® I/O Acceleration Technology. FB-DIMMs sind ab sofort weltweit über alle großen Speicherhersteller verfügbar, der Preis liegt im Bereich vergleichbarer „Registered DIMMs“. Um den Einsatz dieser wichtigen Technologie weiter voranzutreiben, arbeitet Intel mit Speicherherstellern bei verschiedenen Programmen eng zusammen.

Intel liefert die 5100er-Serie mit Frequenzen von bis zu 3,0 Gigahertz, schnellerem Front-Side-Bus mit 1333 Megahertz sowie jeweils vier Megabyte großem Speicherplatz den sich beide Kerne teilen aus (Shared L2 Cache). Die Version mit drei Gigahertz wird – im Gegensatz zu den sonst üblichen 65 Watt – mit einem Thermal Design Point (TDP) von 80 Watt ausgeliefert. Eine Version mit noch niedrigerer Spannung wird im dritten Quartal 2006 ausgeliefert, mit 2,33 Gigahertz und einer Leistungsaufnahme (TDP) von nur 40 Watt. Die 5100er-Serie verfügt über innovative Techniken zum Leistungsmanagement. Diese sorgen dafür, dass die tatsächlich gemessene Stromaufnahme deutlich unter der maximal angegebenen Leistung oder der TDP-Leistung liegt. Was Energie-Effizienz und Performance angeht, sind Bensley-Systeme auf Systemebene führend.

Erste Prozessoren mit Intel Core Mikroarchitektur Die neuen Dual Core Server-Prozessoren nutzen als erste die Intel Core Mikroarchitektur. Das Design dieser neuen Mikroarchitektur ist besonders Strom sparend ausgelegt und nutzt eine Reihe innovativer Technologien, welche die Performance erheblich steigern. Die neue Architektur bildet auch die Basis für Intels kommende Mobil- und Desktop-Produkte, die Intel® Core™2 Duo Prozessoren.
Zu den Innovationen der Intel Core Mikroarchitektur gehört unter anderem die Intel® Wide Dynamic Execution. Sie ermöglicht es, mehr Instruktionen pro Taktzyklus abzuarbeiten. Jeder einzelne Execution Core kann nun bis zu vier vollständige Instruktionen gleichzeitig ausführen. Hier kommt eine 14-stufige Pipeline zum Einsatz, die für einen verbesserten, effizienteren Datentransfer sorgt und damit auch für eine höhere Performance.

Die Prozessoren verfügen außerdem über Intel® Advanced Smart Cache. Dadurch kann einer von zwei Prozessoren oder Cores den gesamten Speicher nutzen, wenn sich der andere im Leerlauf befindet. Der Intel® Smart Memory Access hilft, Latenzzeiten des Speichers und Bottlenecks zu „überbrücken“.

Server mit diesen neuen Intel-Prozessoren bieten dem Kunden eine Reihe von Vorteilen: Sie reduzieren durch geringeren Platzbedarf die benötigte Stellfläche und damit Mietkosten. Außerdem sinken Strombedarf und die benötigte Kühlleistung in Rechenzentren, während gleichzeitig Reaktionsgeschwindigkeit, Produktivität und verfügbare Betriebszeit der Server steigen.

Intel erwartet, dass diese neue Familie von Server-Prozessoren das Produkt mit dem schnellsten Marktstart in der Unternehmensgeschichte wird. Der Stückpreis für die 5100er-Prozessorfamilie liegt je nach gewünschter Ausstattung bei 209 bis 851 US-Dollar, bei einer Abnahmemenge von 1.000 Stück. Zudem bietet Intel seinen Kunden einen erweiterten „Lifecycle-Support“; zwischen fünf und sieben Jahren für Embedded-Systems, Kommunikations- und Speicherlösungen.

Social Links

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Zu diesem Artikel gibt es keinen Forumeintrag

Das könnte Sie auch interessieren:

Intel kämpft mit schwerer Sicherheitslücke (Update: Intel veröffentlicht...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL

Vor, während und zwischen den Feiertagen herrschte ein wildes Treiben in der Linux-Community. Zunächst war nicht ganz klar, was hier genau vor sich geht, inzwischen aber scheinen die Auswirkungen deutlich zu werden: Intel hat nach einer Lücke in der Management Unit eines jeden... [mehr]

Coffee Lake: Intel Core i7-8700K, i5-8600K und i5-8400 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL8GEN

Der sechste und letzte (?) CPU-Launch in diesem Jahr kommt von Intel: Mit den unter dem Codenamen Coffee Lake zusammengefassten Core-i7- und i5-Modellen kommen bei Intel erstmals Sechskern-Prozessoren in den Mainstream-Markt. Bedanken darf man sich aber wohl nicht bei Intel, sondern bei der... [mehr]

Coffee Lake: Overclocking-Check

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/KABYLAKE

Nach dem ausführlichen Overclocking-Check für Skylake-Prozessoren sowie dem Overclocking-Check für Kaby Lake-Prozessoren ist es nach Veröffentlichung der neuen Generation mit Codenamen Coffee-Lake erneut Zeit für einen Overclocking-Check. Wir werfen einen Blick auf die Übertaktbarkeit... [mehr]

Threadripper: AMDs Ryzen Threadripper 1950X und 1920X im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/THREADRIPPER_TEASER

AMD strotzt vor Selbstbewusstsein: Wie lässt es sich sonst erklären, dass man ein Produkt mit einem so coolen Namen ausstattet? Die als "Threadripper" bezeichneten Ryzen-Prozessoren sollen AMD in den Benchmarks an den ersten Rang katapultieren - zumindest in Thread-intensiven Benchmarks. Wir... [mehr]

Intel Core i5-8250U und i7-8550U im Test: Mal ein kleiner, mal ein großer...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MEDION_P7649_KABY_LAKE_REFRESH

Im Gleichschritt marschierten Intels Desktop- und Mobil-Prozessoren schon länger nicht mehr. Ein so gravierender Unterschied wie derzeit ist aber völlig neu - und für den Verbraucher einmal mehr irritierend. Denn mit der 8. Core-Generation spendiert Intel beiden Plattformen eine eigene... [mehr]

Gelungener Feinschliff: AMD Ryzen 7 2700X und Ryzen 5 2600X im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_7_2700X

Rund ein Jahr nach dem Start der Ryzen-Prozessoren legt AMD nach und bringt die zweite Generation in den Handel. Die soll schneller und effizienter arbeiten und den Druck auf Intel weiter erhöhen. Allerdings lautet die Devise Evolution statt Revolution, statt gravierender Änderungen gibt es vor... [mehr]