> > > > Intel Tulsa mit 16 MB shared L3 Cache

Intel Tulsa mit 16 MB shared L3 Cache

Veröffentlicht am: von
Neben der möglichen Taktsteigerungen der aktuellen 65 nm Architektur präsentierte [url=http://www.intel.de]Intel[/url] auf der ISSCC auch einige Details zum Paxville Nachfolger Tulsa. Diese Dual-Core Xeon Prozessoren verfügen über einen 16 MB L3 Cache, den sich beide Prozessorkerne teilen. Beide Kerne verfügen zusätzlich über einen 1 MB L2 Cache. Der große L3 Cache und der damit verbundene maximale Strombedarf von 12 Watt hat die Intel Ingeneure dazu gezwungen, die Energieversorgung gegenüber den Vorgängermodellen komplett zu überdenken. Der L3 Cache wird in Bereiche eingeteilt, die unabhängig voneinander angesteuert werden können, was bis zu 0,75 Watt pro MB Cache einspart. Der Tulsa Prozessor verfügt insgesamt über 1,3 Milliarden Transistoren und er ist damit der bisher aufwändigste x86 Prozessor. Er wird in 65 nm gefertigt und soll Taktraten von bis zu 3,40 GHz erreichen. Die maximale Leistungsaufnahme liegt bei 165 Watt, im normalen Betrieb werden allerdings nur rund 110 Watt verbraucht. Gegen Ende des 2. Quartals 2006 wird Intel seinen neuen Dual-Core Xeon Prozessor offiziell vorstellen.

Social Links

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Zu diesem Artikel gibt es keinen Forumeintrag

Das könnte Sie auch interessieren:

16 Threads für 550 Euro: AMD RYZEN 7 1800X im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/AMD_RYZEN_TEASER_100

Eine neue Ära – so beschreibt AMD selbst den Start der RYZEN-Prozessoren. Die dazugehörige Zen-Architektur soll ein Neustart für AMD sein und das auf allen wichtigen Märkten. Den Anfang machen die RYZEN-Prozessoren auf dem Desktop. Die Zen-Architektur soll AMD aber auch zu einem Neustart auf... [mehr]

AMD Ryzen 7 1700 im Test und übertaktet - der interessanteste Ryzen

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/AMD_RYZEN_TEASER_100

Mit dem Ryzen 7 1800X und Ryzen 7 1700X haben wir uns die beiden neuen Flaggschiff-Prozessoren von AMD näher angeschaut. Nun fehlt nur noch das dritte Modell im Bunde, das für viele Umrüst-Interessenten sicherlich der interessanteste Ryzen-Prozessor ist. Die Rede ist natürlich vom Ryzen 7 1700... [mehr]

AMDs Ryzen 7 1700X im Test: Der beste Ryzen?

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/AMD_RYZEN_TEASER_100

In unserem ausführlichen Testbericht zu AMDs Ryzen 7 1800X in der letzten Woche hatten wir bereits angekündigt, dass wir weitere Artikel rund um AMDs neues Flaggschiff bringen werden. Den Anfang macht ein Kurztest zum Ryzen 7 1700X, der mit knapp 120 Euro weniger Kaufpreis momentan als das... [mehr]

Intel Core i7-7700K im Test - keine großen Sprünge mit Kaby Lake

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/KABYLAKE

Am heutigen 3. Januar stellt Intel die Desktop-Modelle der Kaby-Lake-Architektur vor. Wir haben natürlich den Launch-Test: Intels Flaggschiff, der Core i7-7700K, wurde von uns in den letzten Tagen durch diverse Benchmarks gejagt und gegen die Vorgänger verglichen. Allerdings sollte... [mehr]

AMD stellt die ersten RYZEN-Modelle offiziell vor: +52 % IPC ab 359 Euro

Logo von

AMD hat soeben die Modelle der RYZEN-Prozessoren offiziell vorgestellt. Dabei werden die meisten Gerüchte bestätigt, aber auch die letzten Fragen zu den Modellen beantwortet. Mit den RYZEN-Prozessoren bringt AMD die ersten CPUs auf Basis der neuen Zen-Architektur auf den Markt, die AMD wieder in... [mehr]

So schnell ist Kaby Lake: Erste eigene Benchmarks zum i7-7500U

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/INTEL_KABY_LAKE

Offiziell vorgestellt hat Intel die 7. Generation der Core-Prozessoren bereits Ende August, doch erst jetzt ist Kaby Lake in Form des ersten Notebooks verfüg- und damit testbar. Dabei handelt es sich um das Medion Akoya S3409 MD60226, in dem ein Core i7-7500U verbaut wird. Während das Notebook... [mehr]