> > > > Intel mit neuen Materialien für das Jahr 2015

Intel mit neuen Materialien für das Jahr 2015

DruckenE-Mail
Erstellt am: von
Damit das Moore’sche Gesetz auch über das Jahr 2015 hinaus seine Gültigkeit behalten kann, setzt [url=http://www.intel.de]Intel[/url] auf die Entwicklung eines Enhancement Mode Transistors, der Indiumantimonid verwendet, um elektrische Ströme im Innern eines Mikroprozessors zu schalten. Diese Transistoren arbeiten mit einer reduzierten elektrischen Spannung von ungefähr 0,5 Volt. Dies ist in etwa die Hälfte dessen, was heutige Mikroprozessoren benötigen.

Wissenschaftler von Intel und QinetiQ haben zusammen einen Enhancement-Mode-Transistor gezeigt, der Indiumantimonid (chemisches Symbol: InSb) verwendet, um elektrische Ströme im Innern eines Mikroprozessors zu schalten. Dieser Prototyp ist viel schneller und verbraucht viel weniger Energie als bisher vorgestellte Transistoren. Intel erwartet, daß dieses neue Material Silizium ergänzt und damit das Moore’sche Gesetz weiter vorantreibt.Die starke Reduzierung des Energieverbrauchs auf Transistorenebene begleitet durch Leistungssteigerung könnte sehr wichtig werden, um Plattformen mit neuen Funktionen zu erweitern und damit Anwenderbedürfnisse zu erfüllen. Der geringere Energieverbrauch und die geringere Wärementwicklung würde die Akkulaufzeit bei mobilen Geräten stark erhöhen und bietet dann neue vielseitige Möglichkeiten, um kleinere und leistungsstärkere Geräte zu bauen.

„Die Ergebnisse dieser Forschung bekräftigen unsere Zuversicht, dass das Moore’sche Gesetz auch über das Jahr 2015 hinaus seine Gültigkeit behalten kann. Wie bereits mit anderen technischen Entwicklungen von Intel erwarten wir, daß diese neuen Materialien dazu beitragen, daß auch in Zukunft Halbleiter auf Silizium basieren,“ sagte Ken David, Director Components Research für Intels Technology and Manufacturing Group. „Durch das neue Material bekommen wir 50 Prozent mehr Leistung und gleichzeitig können wir den Energieverbrauch um ungefähr das 10-fache senken. Das gibt uns die Möglichkeit, zukünftige Plattformen hinsichtlich Leistung und Energieverbrauch zu optimieren.“

InSb ist ein III-V-Halbleiter und besteht aus Elementen der Gruppen III und V des Periodensystems. Diese Halbleiter werden heute in vielen eigenständigen und sehr kleinen integrierten Geräten wie Hochfrequenz-Verstärkern, Geräten, die mit Mikrowellen arbeiten und Halbleiter-Lasern verwendet.

Wissenschaftler von Intel und QinetiQ hatten bereits vor kurzem Transistoren mit InSb vorgestellt. Die heute vorgestellten Prototypen sind mit einer Gate Länge von 85nm um mehr als die Hälfte kleiner. Damit sind sie die kleinsten jemals vorgestellten Enhancement-Mode-Transistoren. Enhancement-Mode-Transistoren sind die am weitest verbreiteten Transistoren bei Mikroprozessoren und anderen logischen Bauteilen. Diese Transistoren arbeiten mit einer reduzierten elektrischen Spannung von ungefähr 0,5 V. Dies ist in etwa die Hälfte dessen, was heutige Mikroprozessoren verbrauchen.

„Die Zusammenarbeit mit anderen weltweit führenden Unternehmen wie Intel ist ein sehr gutes Beispiel, wie QinetiQ seine Forschung auf Technologien mit kommerziellem Potential richtet,“ sagte Tim Phillips, Business Manager der Fast Transistors Group bei QinetiQ.
Einzelheiten werden auf der IEDM Konferenz vom 5. bis 7. Dezember in Washington D.C. bekannt gegeben. Hierzu wird es eine Veröffentlichung geben mit dem Titel „85nm Gate Length Enhancement and Depletion mode InSb Quantum Well Transistors for Ultra High Speed and Very Low Power Digital Logic Applications.“

Social Links

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Zu diesem Artikel gibt es keinen Forumeintrag

Das könnte Sie auch interessieren:

Core i7-6950X im Test: Dicker Motor, alte Karosse

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/6950X/6950X-LOGO

Intels letzter CPU-Launch ist schon eine Weile her - Ende Oktober 2015 testeten wir den Xeon E5-1230v5 auf Skylake-Basis, seitdem war zumindest im Desktop-Bereich nichts neues mehr vom Marktführer zu hören. Am heutigen Tag aktualisiert Intel endlich die High-End-Plattform und bringt mit dem Core... [mehr]

Intel Core i7-7700K im Test - keine großen Sprünge mit Kaby Lake

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/KABYLAKE

Am heutigen 3. Januar stellt Intel die Desktop-Modelle der Kaby-Lake-Architektur vor. Wir haben natürlich den Launch-Test: Intels Flaggschiff, der Core i7-7700K, wurde von uns in den letzten Tagen durch diverse Benchmarks gejagt und gegen die Vorgänger verglichen. Allerdings sollte... [mehr]

So schnell ist Kaby Lake: Erste eigene Benchmarks zum i7-7500U

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/INTEL_KABY_LAKE

Offiziell vorgestellt hat Intel die 7. Generation der Core-Prozessoren bereits Ende August, doch erst jetzt ist Kaby Lake in Form des ersten Notebooks verfüg- und damit testbar. Dabei handelt es sich um das Medion Akoya S3409 MD60226, in dem ein Core i7-7500U verbaut wird. Während das Notebook... [mehr]

AMD zeigt DOOM auf RYZEN und Vega – CPU-Takt bei 3,6 GHz

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/AMD_RYZEN

Nach der Vorschau zu RYZEN im Dezember und der ersten ausführlichen Vorstellung der Vega-Architektur ließ es sich AMD auf der CES 2017 natürlich nicht nehmen, die Hardware in einem gewissen Rahmen auch offiziell auszustellen. Das ausgestellte System ließ natürlich keinen Blick auf die Hardware... [mehr]

Intel 'Kaby Lake': Die siebte Core-Generation im Detail vorgestellt

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/INTEL_7TH_CORE_GEN

Im Zuge der kommenden "Kaby Lake"-Plattform, deren breite Verfügbarkeit für das erste Quartal 2017 erwartet wird, nutzt Intel heute die Gelegenheit, die siebte Core-Generation offiziell im Detail vorzustellen und bereits ein paar Prozessoren auf den Markt zu bringen. Wir konnten uns bereits vor... [mehr]

RYZEN: AMD präsentiert weitere Details zu den Dektop-Prozessoren mit...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/AMD_RYZEN

Kurz vor Weihnachten zaubert AMD noch einmal alles aus dem Hut, was 2017 für Aufwind in den diversen Märkten sorgen soll. Mit der Radeon-Instinct-Serie spezialisiert sich AMD hinsichtlich der Hard- und Software auf das Machine Learning und Deep Learning. Im diesem Zuge wurden auch die ersten... [mehr]