> > > > Intel stellt Vanderpool Technologie vor

Intel stellt Vanderpool Technologie vor

Veröffentlicht am: von
[url=http://www.intel.de]Intel[/url] stellte heute die ersten Prozessoren mit hardwarebasierter Virtualisierung für Desktop PCs vor. Die Intel Pentium 4 Prozessoren 672 (3.80 GHz) und 662 (3.60 GHz) kosten bei einer Abnahme von 1.000 Stück jeweils 605 Dollar beziehungsweise 401 Dollar.

Funktionsweise und Vorteile der Virtualisierungs-Technologie Mittels Virtualisierung kann eine Plattform mehrere Betriebssysteme oder Applikationen in unabhängigen Partitionen, die auch als ‚Container’ bezeichnet werden, ausführen. Diese ‚Container’ lassen sich an bestimmte Anforderungen wie beispielsweise IT Management Dienste und geschützte Netzwerkbereiche anpassen.Durch die Unterstützung der Virtualisierung erhalten Unternehmen die komplette Kontrolle über einen Teil des PCs, um dort Sicherheits- oder Verwaltungsdienste auszuführen, ohne dafür den Endanwender zu unterbrechen oder ihm zu erlauben, in Anwendungen einzugreifen, die für den sicheren Betrieb des Systems notwendig sind. Indem der Netzwerkverkehr über eine separate IT Partition gefiltert wird, ehe die Daten den Anwender erreichen, ist ein weitaus wirksamerer Schutz vor Malicious Codes oder Viren gewährleistet.

Generell wird durch die Konfiguration mehrerer Partitionen auf einem PC die PC-Verwaltung erheblich verbessert Bewährte Applikationen werden unterstützt, während gleichzeitig neue Systemumgebungen getestet und eingebunden werden.

„Mit Innovationen wie beispielsweise der integrierten Intel® Virtualisierungs-Technologie nimmt Intel eine Vorreiterrolle darin ein, sich den größten IT Herausforderungen zu stellen, denen Unternehmen sich heute gegenüber sehen”, sagte Robert B. Crooke, Vice President und General Manager der Intel Business Client Group. „Analysten schätzen die Virtualisierung als eine der revolutionärsten PC-Technologien dieses Jahrzehnts ein. Wir sind stets bestrebt, unsere Technologie der Industrie zugänglich zu machen, so dass diese dem breiten Markt so bald wie möglich zur Verfügung steht.**”

OEM Unterstützung für Intel® Virtualisierungs-Technologie Intel® Pentium® 4 Prozessor-basierte Desktop PCs werden von Acer, Founder, Lenovo und TongFang angeboten. Lenovo bietet ausgewählten Kunden Pilotsysteme auf Basis der Intel® Virtualisierungs-Technologie an. Für das erste Quartal 2006 wird die breite Unterstützung für Desktop PC Lösungen von mehreren wichtigen Systemherstellern erwartet. Außerdem arbeiten führende Anbieter von Virtualisierungslösungen wie VMware, Microsoft und Xen mit Intel zusammen um die Intel Virtualisierungs-Technologie in zukünftigen Intel Prozessor-basierten PCs und Servern zu unterstützen.

Zukünftige umfangreiche Unterstützung für Virtualisierung Im Verlauf des Jahres 2006 wird die Unterstützung für Virtualisierung auf der Dual-Core Intel® Professional Business Plattform mit Codenamen Averill verfügbar sein. Die Fähigkeit zur Virtualisierung wird 2006 mit Intel® Centrino™ Mobiltechnologie-basierten Plattformen zudem auch auf Notebooks ausgeweitet.

Bei Serverapplikationen profitieren Unternehmen in erster Linie von steigender Funktionalität und Unterstützung für größere Workloads. Intel kündigte vergangene Woche an, dass die Intel® Xeon® Prozessoren MP mit hardwareseitiger Unterstützung für die Intel Virtualisierungs-Technologie ausgeliefert werden. Darüber hinaus beginnt Intel Mitte 2006 mit der Auslieferung der Intel Virtualisierungs-Technologie auf Intel® Itanium® Prozessor-basierten Plattformen.

Mit der Intel® Active Management Technology wird Intel zudem eine weitere einzigartige Plattforminnovation anbieten.

Intel Virtualisierungs-Technologie im Digital Home Die Vorteile der Virtualisierung lassen sich auch im Heim- und Unterhaltungsbereich nutzen. Zukünftig werden Anwender in der Lage sein, in ihren Heim-PCs virtuelle Partitionen einzurichten. Damit isolieren sie mehrere Benutzerumgebungen wie beispielsweise spezielle Ressourcen für Webbrowser, Softwareanwendungen oder persönliche Videoaufzeichnungen. Gleichzeitig können Serviceprovider einen Zugang für ferngesteuerte Diagnosen und Reparaturen erhalten.

Social Links

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Zu diesem Artikel gibt es keinen Forumeintrag

Das könnte Sie auch interessieren:

  • AMDs Ryzen 7 3700X und Ryzen 9 3900X im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMDRYZEN93900X

    Heute ist es endlich soweit: AMD bläst zum Großangriff. Die Zen-2-Architektur versetzt AMD offenbar in die Situation, endgültig mit dem Konkurrenten Intel aufzuschließen. Mit Zen, Zen+ und der AM4-Plattform hat AMD über zwei Jahre die Basis zum Erfolg geschaffen. Nun will man den... [mehr]

  • Intel Core i9-9900K im Test: Acht Kerne mit Luxuszuschlag

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL_CORE_I9-9900K

    Nach monatelangen Spekulationen und zahlreichen durchgesickerten Informationen hat Intel vor knapp zwei Wochen seine neunte Generation der Core-Prozessoren vorgestellt. Ins Rennen werden mit dem Core i5-9600K, Core i7-9700K und Core i9-9900K zunächst drei Modelle geschickt, die nicht nur... [mehr]

  • AMD Ryzen 5 3600X im Test: 265-Euro-CPU schlägt ältere Flaggschiff-Modelle

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/RYZEN_5_3600X_REVIEW-TEASER

    Mit dem Ryzen 9 3900X und dem Ryzen 7 3700X ist AMD seinem Konkurrenten wieder mächtig auf die Pelle gerückt und macht ihm selbst im High-End-Bereich mit einer hohen Anwendungs- und Spiele-Leistung zu einem deutlich günstigeren Preis das Leben schwer. Doch auch in den unteren Preis- und... [mehr]

  • Intel mit eigenen Benchmarks zum i9-9900K, i9-9980XE und i9-9900X (5. Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL

    Am gestrigen Nachmittag präsentierte Intel die kommenden Produktlinien bei den Desktop-Prozessoren. Besonders interessant sind dabei natürlich die Core-Prozessoren der 9. Generation, die mit dem Core i9-9900K nun auch ein Modell mit acht Kernen und 16 Threads beinhalten. Im November wird es... [mehr]

  • AMD Ryzen 5 3600 im Test: Ohne X noch viel besser

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_5_3600_TEST-TEST

    Gegenüber dem AMD Ryzen 5 3600X aus unserem letzten Test, der trotz seiner Einstufung in die Mittelklasse ältere Topmodelle schlägt, ist der AMD Ryzen 3600 ohne das X-Kürzel nur 200 bis 300 MHz niedriger getaktet und mit einer TDP von 65 W sparsamer klassifiziert, was einen... [mehr]

  • AMD Ryzen 3000: Acht Zen-2-Kerne mit PCIe 4.0 ab Mitte 2019

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/RYZEN3000-CES19

    Neben der Vorstellung der Radeon Vega 7 als erste Gaming-GPU aus der 7-nm-Fertigung hat AMD eine Vorschau auf die Ryzen-Prozessoren der 3000er-Serie gegeben. Die als Matisse geführten Desktop-Prozessoren werden im Sockel AM4 Platz finden, basieren aber auf der neuen Zen-2-Architektur und bieten... [mehr]