> > > > Intel senkt Stromverbrauch bei Intel Xeon Prozessoren

Intel senkt Stromverbrauch bei Intel Xeon Prozessoren

Veröffentlicht am: von
[url=http://www.intel.de]Intel[/url] kündigte heute die Verfügbarkeit ihres letzten geplanten Single-Core Intel Xeon Prozessors an und stellt außerdem neue Low Voltage Versionen der Intel Xeon Prozessoren vor. Damit schließt das Unternehmen eine Ära des Enterprise Computing ab und signalisiert den Beginn einer neuen Enterprise Plattformgeneration mit zwei oder mehr Prozessorkernen und neuen Leistungsmerkmalen. Ebenfalls angekündigt hat Intel für die kommende Woche seine ersten Dual-Core Xeon Prozessoren. Diese basieren auf dem "Paxville" Core, der eigentlich erst für Anfang 2006 geplant war. Vermutlich aufgrund der großen AMD Dual-Core Opteron Konkurrenz hat sich Intel zu diesem Schritt entschlossen.„Die Umstellung auf die neue Multi-Core Server Generation treiben wir sehr ehrgeizig voran. Unsere 64-bit Server Plattformen, die auf Intel Xeon Prozessoren basieren, sind im gewerblichen Umfeld die am meisten eingesetzten Plattformen und damit richtige Arbeitstiere für Workstations und Server,“ sagte Diane Bryant, Vice President der Intel Digital Enterprise Group und Genral Manager der Intel Server Platform Group. „Wir unterstützen Firmenkunden, die bereits jetzt auf Multi-Core Enterprise Computing umsteigen wollen mit Testmustern von Plattformen und Prozessoren der nächsten Generation. Diese verbrauchen deutlich weniger Strom, beherschen Virtualisierung, Techniken die die Wartung und Verwaltung vereinfachen, und verfügen über sehr effiziente I/O Anbindung.“

Neue Low Voltage Intel Xeon Prozessoren
Um den Strombedarf aktueller Server zu senken, stellt Intel heute Low Voltage Versionen der Intel Xeon Prozessoren vor. Dazu zählen der 64-Bit Intel Xeon Prozessor LV 3 GHz** mit lediglich 55 W Thermal Design Power sowie der 64-Bit Intel Xeon Prozessor MV 3.20 GHz mit 90 W Thermal Design Power. Beide CPUs sind für den Einsatz in Rack- und Blade-Servern konzipiert, die über ein eingeschränktes Platzangebot verfügen und für die ein niedriger Energieverbrauch entscheidend ist.

Ebenfalls neu ist der 64-Bit Intel Xeon Prozessor mit 2MB L2 Cache bei einer Taktfrequenz von 3.80 GHz, der durchweg kompatibel mit den vorherigen Intel Xeon Prozessor Plattformen ist. Der Prozessor verfügt mit ’Demand Based Switching’ über energiesparende Ausstattungsmerkmale sowie über eine höhere Leistung und Flexibilität mit Unterstützung für die Hyper-Threading Technologie***, DDR2-400 Speicher und PCI Express*. Zusätzlich stellt Intel einen 64-Bit Intel Xeon Prozessor 2.80 GHz mit 2 MB L2 Cache für Server vor, die für den Einsatz in kleinen und mittelgroßen Unternehmen geeignet sind.

Intel Xeon Prozessor Roadmap
„Mit dem Ziel, weiterhin leistungsstarke, innovative Plattformen in großen Stückzahlen an unsere Kunden auszuliefern, entwickelt Intel derzeit eine Reihe von Dual- und Multicore Intel Xeon Plattformen und verfügt damit nun über eine eindrucksvolle Roadmap“, sagt Bryant.

In den kommenden Wochen wird Intel seinen ersten Dual-Core Intel Xeon Prozessor mit dem Codenamen „Paxville“ vorstellen. Der ursprünglich für 2006 vorgesehene Paxville wird eine höhere Leistung sowohl für Dual-Prozessor (DP) wie auch für Multi-Prozessor (MP)-basierte Server zur Verfügung stellen.

Anfang 2006 wird Intel eine weitere Serverplattform anbieten, die den Codenamen „Bensley“ trägt. Dazu zählen ein Dual-Core Intel Xeon Prozessor mit Codenamen „Dempsey“, ein Chipsatz mit Codenamen „Blackford“, der für Dual-Core Prozessoren optimiert ist, sowie weitere Technologien, die zu optimierter Leistung, Verwaltung, Zuverlässigkeit und Produktivität führen. Zudem wird Intel eine Dual-Core Intel Xeon Prozessor-basierte Workstation Plattform mit Codenamen „Glidewell“ auf den Markt bringen, die ebenfalls den Dempsey Prozessor sowie einen neuen Chipsatz beinhaltet, der für Workstations optimiert wurde und den Codenamen „Greencreek“ trägt.

Zur weiteren Senkung des Stromverbrauchs von Servern plant Intel für 2006 einen neuen Dual-Core Prozessor mit Codenamen „Sossaman“, der Serverumgebungen fokussiert, die über eine eingeschränkte Energieversorgung verfügen.

Im weiteren Verlauf des Jahres 2006 wird Intel eine Dual-Core Intel Xeon Prozessor-basierte Plattform mit dem Codenamen „Woodcrest“ vorstellen. Woodcrest wird unter Verwendung von Intels fortschrittlichem 65-Nanometer Technologie Herstellungsprozesses entwickelt und basiert auf Intels Mikroarchitektur der nächsten Generation mit optimiertem Energiebedarf bei gleichzeitig erheblich gesteigerter Leistung.

Preise und Verfügbarkeit
Die 64-Bit Intel Xeon Prozessoren mit 2MB L2 Cache und Taktfrequenzen von 3.80 GHz und 2.80 GHz sind ab sofort bei einer Abnahme von 1.000 Stück zu Preisen von jeweils 851 US-Dollar beziehungsweise 198 US-Dollar erhältlich. Der 64-Bit Intel Xeon Prozessor LV 3 GHz kostet bei Abnahme von 1.000 Stück jeweils 519 US-Dollar. Der 64-Bit Intel Xeon Prozessor MV 3.20 GHz kostet bei Abnahme von 1.000 Stück jeweils 487 US-Dollar.

Social Links

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Zu diesem Artikel gibt es keinen Forumeintrag

Das könnte Sie auch interessieren:

Coffee Lake: Overclocking-Check

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/KABYLAKE

Nach dem ausführlichen Overclocking-Check für Skylake-Prozessoren sowie dem Overclocking-Check für Kaby Lake-Prozessoren ist es nach Veröffentlichung der neuen Generation mit Codenamen Coffee-Lake erneut Zeit für einen Overclocking-Check. Wir werfen einen Blick auf die Übertaktbarkeit... [mehr]

Intel kämpft mit schwerer Sicherheitslücke (Update: Intel veröffentlicht...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL

Vor, während und zwischen den Feiertagen herrschte ein wildes Treiben in der Linux-Community. Zunächst war nicht ganz klar, was hier genau vor sich geht, inzwischen aber scheinen die Auswirkungen deutlich zu werden: Intel hat nach einer Lücke in der Management Unit eines jeden... [mehr]

Gelungener Feinschliff: AMD Ryzen 7 2700X und Ryzen 5 2600X im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_7_2700X

Rund ein Jahr nach dem Start der Ryzen-Prozessoren legt AMD nach und bringt die zweite Generation in den Handel. Die soll schneller und effizienter arbeiten und den Druck auf Intel weiter erhöhen. Allerdings lautet die Devise Evolution statt Revolution, statt gravierender Änderungen gibt es vor... [mehr]

AMD Ryzen 5 2400G und Ryzen 3 2200G im Test: Die Lücke ist gestopft

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_5_2400G

Während Notebook-Käufer sich bereits seit einigen Wochen von den Vorzügen der Zen-basierten Raven-Ridge-APUs überzeugen können, musste sich das Desktop-Lager noch gedulden. Nun aber heißt es auch hier: Intel erhält neue Konkurrenz. Und die könnte einen noch größeren Einfluss als die... [mehr]

AMD Ryzen Threadripper 2990WX und 2950X im Test: Mit Vollgas an Intel vorbei

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_THREADRIPPER_2950X

Pünktlich zum ersten Geburtstag startet AMD den Ryzen-Threadripper-Generationswechsel. Und wie schon im Frühjahr beim Sprung von Ryzen 1 zu Ryzen 2 vertraut man auf zwei Dinge: mehr Kerne und einen geringeren Preis. Beide sollen dabei helfen, dem Dauerrivalen Intel im... [mehr]

AMD Ryzen 5 2400G und Ryzen 3 2200G: Raven Ridge kann auch spielen

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_TEASER_100

Eine gute Alternative, wenn es um einen Alltags- oder Office-Rechner geht: So lautete vor wenigen Tagen das Fazit zu AMDs neuen APUs. Doch wie sich Ryzen 3 2200G und Ryzen 5 2400G schlagen, wenn die Zeit zwischen Word und Chrome mit dem ein oder anderen Spiel überbrückt werden soll, konnte... [mehr]