NEWS

Prozessoren

Intel beginnt mit Versand von 10-nm-Ice-Lake-CPUs an OEMs

Portrait des Authors


Intel beginnt mit Versand von 10-nm-Ice-Lake-CPUs an OEMs
77

Werbung

Im Rahmen einer Telefonkonferenz zu Gewinnprognosen und Finanzergebnissen für das zweite Quartal gab Intel bekannt, mit der kommerziellen Auslieferung erster Core-CPUs der 10. Generation an OEMs begonnen zu haben. Die im 10-nm-Lithographie-Fertigungsverfahren hergestellten CPUs mit dem Codenamen Ice Lake basieren auf der Sunny-Cove-Architektur und bedienen als Ice Lake-U und Ice Lake-Y vorrangig den Markt für mobile Rechner.

Die neuen Mobile-Prozessoren sollen im direkten Vergleich bei gleicher Taktfrequenz zur vorherigen Generation eine durchschnittliche IPC-Verbesserung (Leistung pro Takt) von rund 18 % erzielen. Um zusätzliche Leistung und Sicherheit insbesondere für die Verarbeitung von Daten in neuronalen Netzwerken zu erzielen, werden diesmal auch reguläre Mobil- und Desktop-Komponenten AVX512, VNNI-Befehlssatzerweiterung, Cryptography und ISA-Erweiterungen unterstützen. Bei INT8-Geschwindigkeitsmessungen für künstliche Intelligenz erzielen die Ice-Lake-CPUs doppelt so hohe Werte als ihre Whiskey-Lake-Vorgänger. 

Die Produktstaffelung beinhaltet insgesamt elf Modelle, reicht dabei von Core-i3 bis Core-i7 und verfügt über zwei oder vier Rechenkerne mit unterschiedlichen GPU-Konfigurationen.

Als Grafikeinheit dient Intels Gen11-Grafik-Architektur mit insgesamt 64 Ausführungseinheiten beim Topmodell. Sie sei laut Intel von der Leistung und Effizienz potent genug, um die 1-TeraFLOP-Marke in FP32-Rechenoperationen zu berechnen. DisplayPort 1.4, HDMI 2.0b und HDCP 2.2 werden dabei als Anschlussstandards angegeben. Mit den entsprechenden Produkten rechne man bereits für das diesjährige Weihnachtsgeschäft.

Quellen und weitere Links

Werbung

KOMMENTARE (77)