> > > > Intel Celeron D nun offiziell 64 Bit tauglich

Intel Celeron D nun offiziell 64 Bit tauglich

Veröffentlicht am: von
[url=http://www.intel.de]Intel[/url] hat nun offiziell seinen Intel Celeron D Prozessor mit Intels EM64T Technologie vorgestellt. Neu im Angebot ist der Intel Celeron D 351 und Celeron D 350, beide mit 3.20 GHz, einen 256 KB großen L2 Cache und einen 533 MHz Systembus. Der Celeron D 350 verfügt zwar über die Execute Disable Bit Technik, aber nicht über Intels EM64T.

Mit den neuen Intel® Celeron® Prozessoren vervollständigt der Halbleiterhersteller sein Angebot an 64-Bit-Prozessoren und bietet nun vom Einsteiger-PC bis zum Server die Intel® Extended Memory 64 Technologie (Intel EM64T) an. Neu im Angebot ist der Intel® Celeron® D Prozessor 351 mit Intel EM64T sowie der Intel Celeron D Prozessor 350.Der Intel Celeron D Prozessor 351 basiert auf Intels 90 nm Prozesstechnologie und wird im LGA775 Gehäuse angeboten. Weitere Merkmale sind ein 256 KByte großer Level 2 Cache, ein 533-MHz-Systembus, eine Prozessorgeschwindigkeit von 3.20 GHz sowie Unterstützung für das Execute Disable Bit und Intel EM64T.

Mit dem Intel Celeron D Prozessor 351 wird die Unterstützung für Intel EM64T auch auf preiswerte PCs ausgeweitet. In Kombination mit einer Plattform auf Basis des Intel® 915 oder 910 Express Chipsatzes und Merkmalen wie Intel® High Definition Audio mit 7.1 Surround Sound und dem Intel® Graphics Media Accelerator 900 (Intel GMA 900) bietet Intel dem PC-Nutzer eine hohe Bild- und Tonqualität – sei es beim Spielen, beim Surfen im Web, bei der Verarbeitung von E-Mails oder der Erstellung von Word-Dokumenten, Kostenaufstellungen oder beim Einsatz von Lehrprogrammen.

Der Hauptvorteil von Intel EM64T basierten Systemen besteht generell darin, dass PCs mit der entsprechenden 64-Bit Hard- und Software auf einen erweiterten virtuellen und – sofern vorhanden – physikalischen Speicher zugreifen können. Speziell bei der Verarbeitung digitaler Medien sorgt die 64 Bit Unterstützung für eine gesteigerte Leistung: es lassen sich mehr Daten im Hauptspeicher (RAM) bearbeiten und es müssen weniger Daten auf dem Weg von und zur Festplatte zwischengespeichert werden.

Ebenfalls neu im Intel Prozessor-Produktportfolio ist der Intel Celeron D Prozessor 350. Er hat eine Taktfrequenz von 3.20 GHz, einen 256 KByte großen Level 2 Cache und einen 533-MHz-Systembus. Zudem unterstützt er die Execute Disable Bit Technik, aber nicht Intel EM64T. Die neue CPU ist im mPGA478 Gehäuse erhältlich und ist kompatibel mit den Intel 910 Express Chipsatz-basierten Plattformen sowie mit Intel 845 und 865 Chipsatz-basierten Plattformen.

Intel gibt außerdem bekannt, dass die Intel Celeron D Prozessoren 346, 341, 336, 331 und 326 im LGA775 Gehäuse mit Unterstützung für Intel EM64T und dem Execute Disable Bit ausgeliefert werden.

Die neuen Intel Celeron D Prozessoren 351 und 350, als Ergänzung zu den neuen Intel Celeron D Prozessoren mit Unterstützung von Intel EM64T, sind bei Abnahme von 1.000 Stück für OEMs ab sofort zu Preisen von jeweils 127 Dollar und 73 Dollar erhältlich.

Social Links

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Zu diesem Artikel gibt es keinen Forumeintrag

Das könnte Sie auch interessieren:

Coffee Lake: Overclocking-Check

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/KABYLAKE

Nach dem ausführlichen Overclocking-Check für Skylake-Prozessoren sowie dem Overclocking-Check für Kaby Lake-Prozessoren ist es nach Veröffentlichung der neuen Generation mit Codenamen Coffee-Lake erneut Zeit für einen Overclocking-Check. Wir werfen einen Blick auf die Übertaktbarkeit... [mehr]

Intel kämpft mit schwerer Sicherheitslücke (Update: Intel veröffentlicht...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL

Vor, während und zwischen den Feiertagen herrschte ein wildes Treiben in der Linux-Community. Zunächst war nicht ganz klar, was hier genau vor sich geht, inzwischen aber scheinen die Auswirkungen deutlich zu werden: Intel hat nach einer Lücke in der Management Unit eines jeden... [mehr]

Gelungener Feinschliff: AMD Ryzen 7 2700X und Ryzen 5 2600X im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_7_2700X

Rund ein Jahr nach dem Start der Ryzen-Prozessoren legt AMD nach und bringt die zweite Generation in den Handel. Die soll schneller und effizienter arbeiten und den Druck auf Intel weiter erhöhen. Allerdings lautet die Devise Evolution statt Revolution, statt gravierender Änderungen gibt es vor... [mehr]

AMD Ryzen 5 2400G und Ryzen 3 2200G im Test: Die Lücke ist gestopft

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_5_2400G

Während Notebook-Käufer sich bereits seit einigen Wochen von den Vorzügen der Zen-basierten Raven-Ridge-APUs überzeugen können, musste sich das Desktop-Lager noch gedulden. Nun aber heißt es auch hier: Intel erhält neue Konkurrenz. Und die könnte einen noch größeren Einfluss als die... [mehr]

AMD Ryzen Threadripper 2990WX und 2950X im Test: Mit Vollgas an Intel vorbei

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_THREADRIPPER_2950X

Pünktlich zum ersten Geburtstag startet AMD den Ryzen-Threadripper-Generationswechsel. Und wie schon im Frühjahr beim Sprung von Ryzen 1 zu Ryzen 2 vertraut man auf zwei Dinge: mehr Kerne und einen geringeren Preis. Beide sollen dabei helfen, dem Dauerrivalen Intel im... [mehr]

AMD Ryzen 5 2400G und Ryzen 3 2200G: Raven Ridge kann auch spielen

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_TEASER_100

Eine gute Alternative, wenn es um einen Alltags- oder Office-Rechner geht: So lautete vor wenigen Tagen das Fazit zu AMDs neuen APUs. Doch wie sich Ryzen 3 2200G und Ryzen 5 2400G schlagen, wenn die Zeit zwischen Word und Chrome mit dem ein oder anderen Spiel überbrückt werden soll, konnte... [mehr]