> > > > Intel Celeron D nun offiziell 64 Bit tauglich

Intel Celeron D nun offiziell 64 Bit tauglich

Veröffentlicht am: von
[url=http://www.intel.de]Intel[/url] hat nun offiziell seinen Intel Celeron D Prozessor mit Intels EM64T Technologie vorgestellt. Neu im Angebot ist der Intel Celeron D 351 und Celeron D 350, beide mit 3.20 GHz, einen 256 KB großen L2 Cache und einen 533 MHz Systembus. Der Celeron D 350 verfügt zwar über die Execute Disable Bit Technik, aber nicht über Intels EM64T.

Mit den neuen Intel® Celeron® Prozessoren vervollständigt der Halbleiterhersteller sein Angebot an 64-Bit-Prozessoren und bietet nun vom Einsteiger-PC bis zum Server die Intel® Extended Memory 64 Technologie (Intel EM64T) an. Neu im Angebot ist der Intel® Celeron® D Prozessor 351 mit Intel EM64T sowie der Intel Celeron D Prozessor 350.Der Intel Celeron D Prozessor 351 basiert auf Intels 90 nm Prozesstechnologie und wird im LGA775 Gehäuse angeboten. Weitere Merkmale sind ein 256 KByte großer Level 2 Cache, ein 533-MHz-Systembus, eine Prozessorgeschwindigkeit von 3.20 GHz sowie Unterstützung für das Execute Disable Bit und Intel EM64T.

Mit dem Intel Celeron D Prozessor 351 wird die Unterstützung für Intel EM64T auch auf preiswerte PCs ausgeweitet. In Kombination mit einer Plattform auf Basis des Intel® 915 oder 910 Express Chipsatzes und Merkmalen wie Intel® High Definition Audio mit 7.1 Surround Sound und dem Intel® Graphics Media Accelerator 900 (Intel GMA 900) bietet Intel dem PC-Nutzer eine hohe Bild- und Tonqualität – sei es beim Spielen, beim Surfen im Web, bei der Verarbeitung von E-Mails oder der Erstellung von Word-Dokumenten, Kostenaufstellungen oder beim Einsatz von Lehrprogrammen.

Der Hauptvorteil von Intel EM64T basierten Systemen besteht generell darin, dass PCs mit der entsprechenden 64-Bit Hard- und Software auf einen erweiterten virtuellen und – sofern vorhanden – physikalischen Speicher zugreifen können. Speziell bei der Verarbeitung digitaler Medien sorgt die 64 Bit Unterstützung für eine gesteigerte Leistung: es lassen sich mehr Daten im Hauptspeicher (RAM) bearbeiten und es müssen weniger Daten auf dem Weg von und zur Festplatte zwischengespeichert werden.

Ebenfalls neu im Intel Prozessor-Produktportfolio ist der Intel Celeron D Prozessor 350. Er hat eine Taktfrequenz von 3.20 GHz, einen 256 KByte großen Level 2 Cache und einen 533-MHz-Systembus. Zudem unterstützt er die Execute Disable Bit Technik, aber nicht Intel EM64T. Die neue CPU ist im mPGA478 Gehäuse erhältlich und ist kompatibel mit den Intel 910 Express Chipsatz-basierten Plattformen sowie mit Intel 845 und 865 Chipsatz-basierten Plattformen.

Intel gibt außerdem bekannt, dass die Intel Celeron D Prozessoren 346, 341, 336, 331 und 326 im LGA775 Gehäuse mit Unterstützung für Intel EM64T und dem Execute Disable Bit ausgeliefert werden.

Die neuen Intel Celeron D Prozessoren 351 und 350, als Ergänzung zu den neuen Intel Celeron D Prozessoren mit Unterstützung von Intel EM64T, sind bei Abnahme von 1.000 Stück für OEMs ab sofort zu Preisen von jeweils 127 Dollar und 73 Dollar erhältlich.

Social Links

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Zu diesem Artikel gibt es keinen Forumeintrag

Das könnte Sie auch interessieren:

16 Threads für 550 Euro: AMD RYZEN 7 1800X im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/AMD_RYZEN_TEASER_100

Eine neue Ära – so beschreibt AMD selbst den Start der RYZEN-Prozessoren. Die dazugehörige Zen-Architektur soll ein Neustart für AMD sein und das auf allen wichtigen Märkten. Den Anfang machen die RYZEN-Prozessoren auf dem Desktop. Die Zen-Architektur soll AMD aber auch zu einem Neustart auf... [mehr]

AMD Ryzen 7 1700 im Test und übertaktet - der interessanteste Ryzen

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/AMD_RYZEN_TEASER_100

Mit dem Ryzen 7 1800X und Ryzen 7 1700X haben wir uns die beiden neuen Flaggschiff-Prozessoren von AMD näher angeschaut. Nun fehlt nur noch das dritte Modell im Bunde, das für viele Umrüst-Interessenten sicherlich der interessanteste Ryzen-Prozessor ist. Die Rede ist natürlich vom Ryzen 7 1700... [mehr]

AMDs Ryzen 7 1700X im Test: Der beste Ryzen?

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/AMD_RYZEN_TEASER_100

In unserem ausführlichen Testbericht zu AMDs Ryzen 7 1800X in der letzten Woche hatten wir bereits angekündigt, dass wir weitere Artikel rund um AMDs neues Flaggschiff bringen werden. Den Anfang macht ein Kurztest zum Ryzen 7 1700X, der mit knapp 120 Euro weniger Kaufpreis momentan als das... [mehr]

Intel vs. AMD, Akt 2: Skylake-X und Kaby-Lake-X im Test gegen Ryzen

Logo von IMAGES/STORIES/2017/7900AUFMACHER

In den letzten Monaten wurde die CPU-Vorherrschaft von Intel gebrochen und den Prozessormarkt durcheinandergewirbelt. Nach dem Ryzen-Tornado blieb Intel nichts anderes über, als mit schnell vorgestellten neuen Multikern-Prozessoren aus der X-Serie auf sich aufmerksam zu machen. Mit dem Core i9... [mehr]

Intel Core i7-7700K im Test - keine großen Sprünge mit Kaby Lake

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/KABYLAKE

Am heutigen 3. Januar stellt Intel die Desktop-Modelle der Kaby-Lake-Architektur vor. Wir haben natürlich den Launch-Test: Intels Flaggschiff, der Core i7-7700K, wurde von uns in den letzten Tagen durch diverse Benchmarks gejagt und gegen die Vorgänger verglichen. Allerdings sollte... [mehr]

So schnell ist Kaby Lake: Erste eigene Benchmarks zum i7-7500U

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/INTEL_KABY_LAKE

Offiziell vorgestellt hat Intel die 7. Generation der Core-Prozessoren bereits Ende August, doch erst jetzt ist Kaby Lake in Form des ersten Notebooks verfüg- und damit testbar. Dabei handelt es sich um das Medion Akoya S3409 MD60226, in dem ein Core i7-7500U verbaut wird. Während das Notebook... [mehr]