1. Hardwareluxx
  2. >
  3. News
  4. >
  5. Hardware
  6. >
  7. Prozessoren
  8. >
  9. Desintegrierter MOS 6502 besteht aus 4.769 Einzelteilen

Desintegrierter MOS 6502 besteht aus 4.769 Einzelteilen

Veröffentlicht am: von

polaris10-die-shotDer MOS Technology 6502 aus dem Jahre 1975 war eine Prozessor-Ikone der damaligen Zeit. Die Gegenspieler kamen damals von Intel und Motorola, dennoch erfreute sich der 6502 durch seine Einfachheit und Leistung einer großen Beliebtheit und kam unter anderem im Commodore VC-20, PET 2001 sowie dem Atari 800, Apple I, Apple II und dem Nintendo Entertainment System zum Einsatz.

Der MOS 6502 bestand aus 3.510 Transistoren und arbeitete je nach Fertigungsverfahren mit 20 kHz bis 14 MHz. Je nach Befehlssatz waren 2 bis 7 Taktzyklen notwendig, um diesen auszuführen. Der adressierbare Adressraum belief sich auf 64 KByte.

Unter dem Projektnamen MOnSter 6502 hat sich Eric Schlaepfer, daran gemacht den MOS 6502 zu desintegrieren – also in seine Bestandteile zu zerlegen und in Form einzelner Bauteile erneut zusammenzubauen. Das dazugehörige Board misst 380 x 305 mm und ist auf beiden Seiten mit Surface-Mount-Komponenten bestückt. Insgesamt sind 4.769 Komponenten verbaut. Davon sind 3.218 Transistoren und 1.019 Widerstände. Hinzu kommen 313 LEDs, welche die verschiedenen Werte in den Registern und Status-Bits anzeigen. Dazu sind weitere Transistoren (270 MOSFETs) und Widerstände (314) vorhanden, welche die LEDs ansteuern. Bei den insgesamt 3.218 Transistoren handelt es sich um 2.588 diskreten Transistoren und 630 in 164 sogenannten Quad-Transistor-Array-Chips.

Weiterhin vorhanden sind 20 Filter-Kondensatoren, 32 Bus-Kondensatoren, 8 Widerstände um den Strom zu limitieren und 36 Dioden für den ESD-Schutz.

Das MOnSter 6502 stellt den MOS 6502 als desintegrierten Prozessor dar. Es handelt sich also nur um den Prozessor, ohne dazugehörige Peripherie. Über die Anbindung eines kleines Boards kann der MOnSter 6502 aber zu einem vollständigen Computer werden. Der Takt ist mit 60 kHz aber relativ niedrig, was durch die große Gate-Kapazität der Transistoren begründet ist.

Für Eric Schlaepfer ist der desintegrierte MOS 6502 ein Bastel-Projekt gewesen, welches ihn über zwei Jahre beschäftigt hat. Einen konkreten Sinn im Nachbau gibt es, außer technisches Interesse und die Motivation zu einem solchen Projekt, nicht.

Das MOnSter 6502 verbraucht 2 A bei 5 V und verbraucht damit 10 W. Ein Großteil des Verbrauchs ist allerdings den LEDs zuzurechnen. Das Original verbrauchte ungleich weniger, war mit 3,9 x 4,3 mm um den Faktor 7.000 kleiner. Würde man einen aktuellen Desktop-Prozessor von Intel und AMD mit etwa 3 Milliarden Transistoren in dieser Form nachbauen, hätte das Board eine Größe von 286 m².

Weitere Informationen zum Projekt gibt es unter https://monster6502.com.

Social Links

Kommentare (7)

Das könnte Sie auch interessieren:

  • AMDs Ryzen 7 3700X und Ryzen 9 3900X im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMDRYZEN93900X

    Heute ist es endlich soweit: AMD bläst zum Großangriff. Die Zen-2-Architektur versetzt AMD offenbar in die Situation, endgültig mit dem Konkurrenten Intel aufzuschließen. Mit Zen, Zen+ und der AM4-Plattform hat AMD über zwei Jahre die Basis zum Erfolg geschaffen. Nun will man den... [mehr]

  • AMD Ryzen 5 3600 im Test: Ohne X noch viel besser

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_5_3600_TEST-TEST

    Gegenüber dem AMD Ryzen 5 3600X aus unserem letzten Test, der trotz seiner Einstufung in die Mittelklasse ältere Topmodelle schlägt, ist der AMD Ryzen 3600 ohne das X-Kürzel nur 200 bis 300 MHz niedriger getaktet und mit einer TDP von 65 W sparsamer klassifiziert, was einen... [mehr]

  • AMD Ryzen 5 3600X im Test: 265-Euro-CPU schlägt ältere Flaggschiff-Modelle

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/RYZEN_5_3600X_REVIEW-TEASER

    Mit dem Ryzen 9 3900X und dem Ryzen 7 3700X ist AMD seinem Konkurrenten wieder mächtig auf die Pelle gerückt und macht ihm selbst im High-End-Bereich mit einer hohen Anwendungs- und Spiele-Leistung zu einem deutlich günstigeren Preis das Leben schwer. Doch auch in den unteren Preis- und... [mehr]

  • AMD Ryzen 5 3400G im Test: Weniger Änderungen als erwartet

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_5_3400G-TEASER

    Im letzten Jahr erwiesen sich die Raven-Ridge-APUs als gute Alternative, wenn man sich einen sparsamen und günstigen Office-Rechner zusammenbauen wollte. Die Kombination aus Zen-Prozessor und Vega-Grafiklösung erwies sich als durchaus leistungsfähig für den Alltag. Ob dies auch für die... [mehr]

  • 400 gegen 2.000 Euro: Core i7-9700K gegen Core i9-9980XE im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL-CORE-I9

    Heute wagen wir einmal einen ungewöhnlichen Vergleich: Ein Intel Core i7-9700K gegen einen Core i9-9980XE. Diese beiden Modelle haben neben der Tatsache, dass sie beide von Intel stammen und auf der Skylake-Architektur basieren, wenig miteinander zu tun. Doch wir wollten uns einmal anschauen, wo... [mehr]

  • Insider-Gerüchte: Intel streicht 10-nm-Pläne für den Desktop komplett

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL

    Aus Insiderkreisen haben wir einige exklusive Informationen zu zukünftigen Desktop-Prozessoren von Intel erhalten. Die Quelle hat sich in der Vergangenheit zu CPU-Themen bereits mehrfach aus treffsicher erwiesen. Dennoch sollte wie bei allen Gerüchten dieser Art eine gewisse Vorsicht an den... [mehr]