1. Hardwareluxx
  2. >
  3. News
  4. >
  5. Hardware
  6. >
  7. Prozessoren
  8. >
  9. Desintegrierter MOS 6502 besteht aus 4.769 Einzelteilen

Desintegrierter MOS 6502 besteht aus 4.769 Einzelteilen

Veröffentlicht am: von

polaris10-die-shotDer MOS Technology 6502 aus dem Jahre 1975 war eine Prozessor-Ikone der damaligen Zeit. Die Gegenspieler kamen damals von Intel und Motorola, dennoch erfreute sich der 6502 durch seine Einfachheit und Leistung einer großen Beliebtheit und kam unter anderem im Commodore VC-20, PET 2001 sowie dem Atari 800, Apple I, Apple II und dem Nintendo Entertainment System zum Einsatz.

Der MOS 6502 bestand aus 3.510 Transistoren und arbeitete je nach Fertigungsverfahren mit 20 kHz bis 14 MHz. Je nach Befehlssatz waren 2 bis 7 Taktzyklen notwendig, um diesen auszuführen. Der adressierbare Adressraum belief sich auf 64 KByte.

Unter dem Projektnamen MOnSter 6502 hat sich Eric Schlaepfer, daran gemacht den MOS 6502 zu desintegrieren – also in seine Bestandteile zu zerlegen und in Form einzelner Bauteile erneut zusammenzubauen. Das dazugehörige Board misst 380 x 305 mm und ist auf beiden Seiten mit Surface-Mount-Komponenten bestückt. Insgesamt sind 4.769 Komponenten verbaut. Davon sind 3.218 Transistoren und 1.019 Widerstände. Hinzu kommen 313 LEDs, welche die verschiedenen Werte in den Registern und Status-Bits anzeigen. Dazu sind weitere Transistoren (270 MOSFETs) und Widerstände (314) vorhanden, welche die LEDs ansteuern. Bei den insgesamt 3.218 Transistoren handelt es sich um 2.588 diskreten Transistoren und 630 in 164 sogenannten Quad-Transistor-Array-Chips.

Weiterhin vorhanden sind 20 Filter-Kondensatoren, 32 Bus-Kondensatoren, 8 Widerstände um den Strom zu limitieren und 36 Dioden für den ESD-Schutz.

Das MOnSter 6502 stellt den MOS 6502 als desintegrierten Prozessor dar. Es handelt sich also nur um den Prozessor, ohne dazugehörige Peripherie. Über die Anbindung eines kleines Boards kann der MOnSter 6502 aber zu einem vollständigen Computer werden. Der Takt ist mit 60 kHz aber relativ niedrig, was durch die große Gate-Kapazität der Transistoren begründet ist.

Für Eric Schlaepfer ist der desintegrierte MOS 6502 ein Bastel-Projekt gewesen, welches ihn über zwei Jahre beschäftigt hat. Einen konkreten Sinn im Nachbau gibt es, außer technisches Interesse und die Motivation zu einem solchen Projekt, nicht.

Das MOnSter 6502 verbraucht 2 A bei 5 V und verbraucht damit 10 W. Ein Großteil des Verbrauchs ist allerdings den LEDs zuzurechnen. Das Original verbrauchte ungleich weniger, war mit 3,9 x 4,3 mm um den Faktor 7.000 kleiner. Würde man einen aktuellen Desktop-Prozessor von Intel und AMD mit etwa 3 Milliarden Transistoren in dieser Form nachbauen, hätte das Board eine Größe von 286 m².

Weitere Informationen zum Projekt gibt es unter https://monster6502.com.

Welche ist die beste CPU?

Unsere Kaufberatung zu den aktuellen Intel- und AMD-Prozessoren hilft dabei, die Übersicht nicht zu verlieren. Dort zeigen wir, welche Prozessoren aktuell die beste Wahl darstellen - egal, ob es um die reine Leistungsfähigkeit oder das Preis-Leistungs-Verhältnis geht.


Social Links

Das könnte Sie auch interessieren:

  • AMD Ryzen 7 3800X im Test: Ein hungriger Lückenfüller

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMDRYZEN93900X

    Kurz vor dem Start des lange ersehnten AMD Ryzen 9 3950X und der kommenden Threadripper-Modelle schließen wir eine weitere Lücke in unserer Testdatenbank und stellen den AMD Ryzen 7 3800X auf den Prüfstand, der über acht Kerne verfügt, gegenüber seinem kleinen Schwestermodell jedoch in einer... [mehr]

  • In Spielen König, sonst eher ein kleiner Prinz: Intel Core i5-10600K und Core...

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL-CML-S

    Heute ist es soweit und wir dürfen die ersten Leistungsdaten des Core i5-10600K und des Core i9-10900K präsentieren. Damit öffnet Intel seine Comet-Lake-Prozessoren für den Markt, denn ab heute sind die ersten Modelle im Handel verfügbar. Die Kernkompetenzen der neuen Prozessoren liegen vor... [mehr]

  • AMD hängt Intel weiter ab: Der Ryzen 9 3950X im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/RYZEN-3950X

    Besser spät als nie – so ließe sich das Timing für unseren Test des Ryzen 9 3950X wohl am besten zusammenfassen. Zum Ursprünglichen Termin der Tests konnte uns AMD kein Sample zur Verfügung stellen und so mussten wir uns etwas gedulden, bis auch wir den 16-Kerner testen konnten. Der... [mehr]

  • Insider-Gerüchte: Intel streicht 10-nm-Pläne für den Desktop komplett

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL

    Aus Insiderkreisen haben wir einige exklusive Informationen zu zukünftigen Desktop-Prozessoren von Intel erhalten. Die Quelle hat sich in der Vergangenheit zu CPU-Themen bereits mehrfach aus treffsicher erwiesen. Dennoch sollte wie bei allen Gerüchten dieser Art eine gewisse Vorsicht an den... [mehr]

  • Ein Athlon ist noch längst kein Ryzen: Der Athlon 3000G im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_ATHLON_200GE

    Für den Athlon 3000G hat sich AMD ein knappes Zeitfenster ausgesucht. Letzte Woche hab es die Testberichte zum Ryzen 9 3950X, zum 25. November erfolgt der Marktstart und auch die Tests zu den Ryzen-Threadripper-Prozessoren werden dann veröffentlicht. Dementsprechend fokussieren wir uns heute auf... [mehr]

  • Schneller dank Zen 2: Ryzen Threadripper 3960X und 3970X im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/RYZEN-THREADRIPPER-3RDGEN

    Nachdem sich AMD auf dem klassischen Desktop mindestens auf Augenhöhe zu Intel sieht, will man nun den bereits vorhandenen Vorsprung im High-End-Desktop weiter ausbauen. Den Anfang machen der Ryzen Threadripper 3960X mit 24 und der Ryzen Threadripper 3970X mit 32 Kernen. Zum Vorgänger... [mehr]