> > > > Intel stellt neuen Xeon Prozessor vor

Intel stellt neuen Xeon Prozessor vor

Veröffentlicht am: von
[url=http://www.intel.de]Intel[/url] hat den unter dem Codenamen Irwindale laufenden Xeon Prozessor offiziell vorgestellt. Er basiert im Wesentlichen auf der Vorgängertechnologie des Nocona und so findet sich unter anderem auch die Energiesparfunktionen Demand Based Switching (DBS). Der neue Prozessor mit nun 2 MB L2 Cache kommt in Taktraten von 3.00 GHz (316$), 3.20 GHz (455$), 3.40 GHz (690$)und 3.60 GHz (851$) daher. Innerhalb der nächsten 90 Tagen will man dann den MP-Xeon Potomac mit 8 MB L3 Cache und dem neuen E8500 Chipsatz namens Twin Castle vorstellen. Der Twin Castle soll in absehbarer Zukunft der Xeon Untersatz sein, was auch seine Spezifikationen mit einem 667 MHz schnellen FSB, PCI-Express Unterstützung und DDR2-400 Speichercontroller unterstreichen. Im gleichen Zeitraum plant man den Vierprozessor-Xeon namens Cranford mit 1 MB L2 Cache.

Die Intel Corporation hat ihre Familie an Enterprise Plattformen weiter optimiert. Hierbei handelt es sich im wesentlichen um bessere 64-Bit Computing Fähigkeiten, gesteigerte Leistung, verbesserte Energiesparoptionen sowie größere Sicherheit für Desktops, Server und Workstations. Darüber hinaus gibt Intel die Pläne für seine Server Plattformen der nächsten Generation bekannt, die im ersten Schritt auf Dual-Core Prozessoren basieren und dann konsequent auf Multi-Core Plattformen ausgebaut werden.

Neuer 64-Bit Intel® Xeon™ Prozessor mit gesteigerter Leistung Intel stellt aktuell ein Update des 64-Bit Intel® Xeon™ Prozessors vor. Die unter dem Codenamen Irwindale bekannte CPU bietet einen verbesserten L2 Cache Speicher, der die Leistungsfähigkeit im Vergleich zur Vorversion um bis zu 18 Prozent erhöht**. Ein neuer TeraByte TPC-H Cluster Benchmark, veröffentlicht von IBM*, unterstreicht die hervorragende Skalierbarkeit der neuen 64-Bit Intel Xeon Prozessor basierten Plattform und weist Verbesserungen im Bereich von 52 Prozent auf.

Der neue Intel Xeon Prozessor ist vollständig kompatibel zu seinem Vorgänger und integriert weiterhin modernste Energiesparfunktionen mit Demand Based Switching. Darüber hinaus überzeugt die neue CPU samt Plattform durch höhere Performance und Flexibilität, einschließlich der Unterstützung für DDR2-400 Speicher und PCI Express. Zudem präsentiert Intel den auf der Intel XScale® Technologie basierenden Intel® IOP333 I/O Storage Prozessor, der erweiterte RAID 6 Speicherkapazitäten integriert, was Sicherheit und Zuverlässigkeit gegenüber gängigen Verfahren erhöht.

Systemintegratoren stellt Intel ein ganzes System erprobter Server-Komponenten zur Verfügung. Diese reichen vom Server Board und Chassis über neue Server Technologien, Server Management bis hin zu RAID Controllern für Plattformen, die auf Intel® Architektur basieren.

Des Weiteren wird Intel in Kürze Intel® Pentium® 4 Prozessor 6xx Produkte vorstellen, die 64 Bit und Hyper-Threading Technologie für Desktop PCs bereitstellen. Diese Prozessoren und Intel Chipsätze enthalten zahlreiche Neuerungen aus dem Bereich der Unterhaltungselektronik für den Consumer sowie wertvolle Funktionalitäten für den Business Anwender.

"Unser Fokus liegt darauf, Plattformen zu liefern, die unsere Kunden dabei zu unterstützen, ihre Geschäfte auszuweiten, Kosten zu reduzieren und Risiken zu minimieren", so Abhi Talwalkar, Vice President und General Manager der Intel Digital Enterprise Group. "Mit unserem Plattform-Ansatz entwickeln und validieren wir zugleich unsere Produkte. So sind wir in der Lage, IT Vorteile jenseits der Taktfrequenz zu liefern, die Unternehmen helfen, Energie und Kosten einzusparen sowie ihre Sicherheit und Produktivität zu erhöhen. Wir können nun 64 Bit Lösungen für jede Unternehmesgröße anbieten. Damit dehnen wir unsere Erfolgsgeschichte Server weiter aus.."

"Microsoft und Intel sind gemeinsam in der Vorreiterrolle um 64-Bit Computing auf breiter Front zu etablieren", führt Eric Rudder, Senior Vice President des Microsoft Server & Tools Business, aus. "In Verbindung mit der kommenden Einführung der Windows* x64 Editions, stellt die jüngste Aktualisierung der Intel Enterprise Plattform dem IT Markt kosteneffiziente 64-Bit Plattformen zur Verfügung. Kunden erhalten ein leistungsstarkes neues 64-Bit Windows Potenzial und sichern gleichzeitig ihre bestehenden Investitionen in ihre 32-Bit Applikationen."

Die nächste Generation - Konzipiert für Dual-Core Innerhalb der nächsten 90 Tage plant Intel die Vorstellung seiner Intel® Xeon® Prozessor MP basierten Plattform mit bis zu 8 MB L3 Cache unter dem Codenamen "Potomac". Darüber hinaus wird Intel neue Entry-Level Vierwege-Serverplattformen auf Basis des neuen Intel Xeon Prozessor MP mit 1 MB L2 Cache - Codename "Cranford" - anbieten.

Konzipiert für Dual-Core beinhalten diese Plattformen einen 64-Bit Intel Xeon Prozessor MP, einen schnelleren Systembus, Unterstützung für PCI Express und DDR2-400 Speicher sowie Demand Based Switching mit Enhanced Intel SpeedStep® Technology. Enthalten ist auch der Intel® E8500 Chipsatz mit dem Codenamen "Twin Castle". Hierbei handelt es sich um einen speziell für Dual-Core Prozessoren optimierten Chipsatz mit Dual-Bus Technologie, der eingehende Daten schneller verarbeitet.

Etwas später in diesem Jahr wird Intel schließlich einen kompletten Satz an Software Development Tools und Branchenlösungen bereitstellen, die es Entwicklern und Anwendern ermöglichen, von der gesteigerten Performance und dem höheren Datendurchsatz der Dual-Core sowie darauf folgenden Multi-Core Produkten zu profitieren.

Das versteht Intel als konsequente Umsetzung seiner Plattform-Strategie - mit Hard- und Software.

Preise und Verfügbarkeit

Die 64-Bit Intel Xeon Prozessoren mit 2M L2 Cache sind ab sofort mit Geschwindigkeiten von 3,0 bis 3,60 GHz verfügbar. In Stückzahlen von 1.000 Einheiten kosten die Produkte entsprechend der Intel Preisliste $ 851 (3,60 GHz), $ 690 (3,40 GHz), $ 455 (3,20 GHz) und $ 316 (3,0 GHz).

Social Links

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Zu diesem Artikel gibt es keinen Forumeintrag

Das könnte Sie auch interessieren:

16 Threads für 550 Euro: AMD RYZEN 7 1800X im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/AMD_RYZEN_TEASER_100

Eine neue Ära – so beschreibt AMD selbst den Start der RYZEN-Prozessoren. Die dazugehörige Zen-Architektur soll ein Neustart für AMD sein und das auf allen wichtigen Märkten. Den Anfang machen die RYZEN-Prozessoren auf dem Desktop. Die Zen-Architektur soll AMD aber auch zu einem Neustart auf... [mehr]

AMD Ryzen 7 1700 im Test und übertaktet - der interessanteste Ryzen

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/AMD_RYZEN_TEASER_100

Mit dem Ryzen 7 1800X und Ryzen 7 1700X haben wir uns die beiden neuen Flaggschiff-Prozessoren von AMD näher angeschaut. Nun fehlt nur noch das dritte Modell im Bunde, das für viele Umrüst-Interessenten sicherlich der interessanteste Ryzen-Prozessor ist. Die Rede ist natürlich vom Ryzen 7 1700... [mehr]

Intel vs. AMD, Akt 2: Skylake-X und Kaby-Lake-X im Test gegen Ryzen

Logo von IMAGES/STORIES/2017/7900AUFMACHER

In den letzten Monaten wurde die CPU-Vorherrschaft von Intel gebrochen und den Prozessormarkt durcheinandergewirbelt. Nach dem Ryzen-Tornado blieb Intel nichts anderes über, als mit schnell vorgestellten neuen Multikern-Prozessoren aus der X-Serie auf sich aufmerksam zu machen. Mit dem Core i9... [mehr]

AMDs Ryzen 7 1700X im Test: Der beste Ryzen?

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/AMD_RYZEN_TEASER_100

In unserem ausführlichen Testbericht zu AMDs Ryzen 7 1800X in der letzten Woche hatten wir bereits angekündigt, dass wir weitere Artikel rund um AMDs neues Flaggschiff bringen werden. Den Anfang macht ein Kurztest zum Ryzen 7 1700X, der mit knapp 120 Euro weniger Kaufpreis momentan als das... [mehr]

Intel Core i7-7700K im Test - keine großen Sprünge mit Kaby Lake

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/KABYLAKE

Am heutigen 3. Januar stellt Intel die Desktop-Modelle der Kaby-Lake-Architektur vor. Wir haben natürlich den Launch-Test: Intels Flaggschiff, der Core i7-7700K, wurde von uns in den letzten Tagen durch diverse Benchmarks gejagt und gegen die Vorgänger verglichen. Allerdings sollte... [mehr]

Threadripper: AMDs Ryzen Threadripper 1950X und 1920X im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/THREADRIPPER_TEASER

AMD strotzt vor Selbstbewusstsein: Wie lässt es sich sonst erklären, dass man ein Produkt mit einem so coolen Namen ausstattet? Die als "Threadripper" bezeichneten Ryzen-Prozessoren sollen AMD in den Benchmarks an den ersten Rang katapultieren - zumindest in Thread-intensiven Benchmarks. Wir... [mehr]