> > > > Qualcomm Spectra: Verbesserte Fotomodule für Smartphones

Qualcomm Spectra: Verbesserte Fotomodule für Smartphones

Veröffentlicht am: von

qualcomm Qualcomm dürfte den meisten sicherlich als Hersteller der entsprechenden Snapdragon-SoCs bekannt sein. Diese finden sich zu einem Großteil in aktuellen Smartphones und Tablets wieder. Inzwischen ist bei den Prozessoren und dazugehörigen integrierten GPUs ein Leistungsniveau erreicht, welches sicherlich die Software zum Flaschenhals macht. Rechenleistung ist auf absehbare Zeit kein limitierender Faktor in einem Smartphone.

Nicht nur aus diesem Grund konzentriert sich Qualcomm auf andere Bereiche. ISPs und Integrated Signal Processor sind bereits ein wichtiger Bestandteil eines SoCs und verarbeiten zahlreiche Signaleingänge in den Prozessoren. Im Falle eines Smartphones sicherlich am wichtigsten ist die eingebaute Kamera. Qualcomm ist bereits in diesem Bereich aktiv und bietet zahlreiche Techniken zur Optimierung von Fotos und Videos. Nun will man einen Schritt weiter gehen.

Bisher muss sich Qualcomm in gewisser Weise darauf verlassen, welche Daten durch das Kameramodul sowie die Anpassung des Herstellers – zum Beispiel Samsung – geliefert werden. Qualcomm hat keine direkte Kontrolle über das Kameramodul, will diese aber in Zukunft übernehmen. Dies soll zahlreiche Vorteile bieten, die über die einfache Verbesserung der Bildqualität hinaus gehen. Qualcomm will komplette Sensoren als Modul anbieten und die Smartphone-Hersteller damit in gewisser Weise von der Entwicklungsarbeit entbinden. Damit kann auch die Zeit verkürzt werden, bis solche Hardware in aktuellen Smartphone verbaut werden kann. Einige dieser Sensormodule werden bereits im OnePlus 5 und einigen Opo-Geräten verbaut.

Folgende drei Module bietet Qualcomm bereits an, die eine einfache Kombination aus eigenständigem Fotosensor, Fotosensor samt IR-Kamera oder einer Dual-Kamera mit unterschiedlicher Optik sind:

  • 16 MP Phase Detection Auto Fokus (Sony IMX298)
  • Qualcomm Clear Sight (Fusion Mono + Bayer)
  • Optical Zoom (Weitwinkel + 2x Zoom)

Für 2017 neu hinzu kommen solche mit Iris-Scanner und aktiver Tiefenmessung:

  • Iris-Scanner (40 ms, 1.920 x 1.080 Pixel, auch bei Brillenträgern, Lebenderkennung die sich nich so einfach überlisten lassen soll)
  • passiver Tiefensensor (Paralxe wird erkannt und daraus ein Abstand errechnet)
  • aktiver Tiefensensor der höher aufgelöst ist (IR-Emitter der ein Gitter aussendet, welches ausgewertet wird). Abstand der Erkennung ist abhängig von der Leistung des Emitters. Bis zu 4 m möglich, allerdings sinkt dann auch die Genauigkeit. Bis 2 m liegt die Genauigkeit im Millimeterbereich.

Die Hardware wird vom jeweiligen Hersteller zur Verfügung gestellt. Qualcomm übernimmt nur die Optimierung an die Hardware und will damit vor allem die Bildqualität verbessern (Rauschen reduzieren, Low-Light-Qualität steigern) und Funktionen wie Bildstabilisierung, Machine Learning, Simultanes Localization and Mapping (SLAM) bieten.

Wie solche Sensordaten und Verbesserungen aussehen, haben wir in einem Video zusammengefasst. In den Folien von Qualcomm sind auch einige weitere Beispiels zu finden.

Zudem gibt Qualcomm bekannt, dass der Kameratreiber komplett überarbeitet und modularer wird, so dass OEMs und App-Anbieter besseren Zugriff darauf bekommen sollen. Dieser Zugriff beschreibt allerdings nicht die Zusammenarbeit aus ISP und Kameramodul.

Bis wir erste Smartphone mit den neuen Spectra ISPs sehen, wird es allerdings nicht eine Zeit dauern. Qualcomm macht dazu erst einmal keine weiteren Angaben.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (1)

#1
customavatars/avatar179976_1.gif
Registriert seit: 22.09.2012

Oberstabsgefreiter
Beiträge: 507
Always-on Security durch Retina Erfassung klingt eher wie ein Negativargument.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Coffee Lake: Overclocking-Check

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/KABYLAKE

Nach dem ausführlichen Overclocking-Check für Skylake-Prozessoren sowie dem Overclocking-Check für Kaby Lake-Prozessoren ist es nach Veröffentlichung der neuen Generation mit Codenamen Coffee-Lake erneut Zeit für einen Overclocking-Check. Wir werfen einen Blick auf die Übertaktbarkeit... [mehr]

Intel kämpft mit schwerer Sicherheitslücke (Update: Intel veröffentlicht...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL

Vor, während und zwischen den Feiertagen herrschte ein wildes Treiben in der Linux-Community. Zunächst war nicht ganz klar, was hier genau vor sich geht, inzwischen aber scheinen die Auswirkungen deutlich zu werden: Intel hat nach einer Lücke in der Management Unit eines jeden... [mehr]

Gelungener Feinschliff: AMD Ryzen 7 2700X und Ryzen 5 2600X im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_7_2700X

Rund ein Jahr nach dem Start der Ryzen-Prozessoren legt AMD nach und bringt die zweite Generation in den Handel. Die soll schneller und effizienter arbeiten und den Druck auf Intel weiter erhöhen. Allerdings lautet die Devise Evolution statt Revolution, statt gravierender Änderungen gibt es vor... [mehr]

AMD Ryzen 5 2400G und Ryzen 3 2200G im Test: Die Lücke ist gestopft

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_5_2400G

Während Notebook-Käufer sich bereits seit einigen Wochen von den Vorzügen der Zen-basierten Raven-Ridge-APUs überzeugen können, musste sich das Desktop-Lager noch gedulden. Nun aber heißt es auch hier: Intel erhält neue Konkurrenz. Und die könnte einen noch größeren Einfluss als die... [mehr]

AMD Ryzen Threadripper 2990WX und 2950X im Test: Mit Vollgas an Intel vorbei

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_THREADRIPPER_2950X

Pünktlich zum ersten Geburtstag startet AMD den Ryzen-Threadripper-Generationswechsel. Und wie schon im Frühjahr beim Sprung von Ryzen 1 zu Ryzen 2 vertraut man auf zwei Dinge: mehr Kerne und einen geringeren Preis. Beide sollen dabei helfen, dem Dauerrivalen Intel im... [mehr]

AMD Ryzen 5 2400G und Ryzen 3 2200G: Raven Ridge kann auch spielen

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_TEASER_100

Eine gute Alternative, wenn es um einen Alltags- oder Office-Rechner geht: So lautete vor wenigen Tagen das Fazit zu AMDs neuen APUs. Doch wie sich Ryzen 3 2200G und Ryzen 5 2400G schlagen, wenn die Zeit zwischen Word und Chrome mit dem ein oder anderen Spiel überbrückt werden soll, konnte... [mehr]