> > > > AMD stellt Opteron 852 und 252 vor

AMD stellt Opteron 852 und 252 vor

Veröffentlicht am: von
[url=http://www.amd.de]AMD[/url] hat soeben seine bereits erwarteten Opteron Modelle AMD Opteron 852 und AMD Opteron 252 in 90 nm und einem Takt von 2.60 GHz vorgestellt. Neben der verkleinerten Fertigung wurden auch die SSE3 Befehlssätze implementiert sowie der HyperTransport Bus auf 1.00 GHz erhöht, was sich in einem Durchsatz von 8 GBit/s anstatt 6.4 GBit/s niederschlägt. Des Weiteren wurde das Power Management um das so genannte AMD PowerNow! mit Optimized Power Management (OPM) erweitert, welches per BIOS Update aktiviert werden kann. AMD gibt die Thermal Design Power mit 92.6 Watt an. Die beiden Modelle Opteron 852 und 252 sollen in den nächsten 30 Tagen verfügbar sein und kosten 1.514$ bzw. 851$. Der Opteron 152 soll am 30. April folgen und kostet 637$.

AMD stellte heute die AMD Opteron™ Prozessormodelle 852 und 252 vor und erweitert damit seine mehrfach ausgezeichnete AMD Opteron™ Prozessorfamilie für das 32- und 64-bit-Computing. Die beiden neuen Modelle sind die weltweit leistungsfähigsten Mikroprozessoren für Ein- bis Acht-Wege-Server und Workstations mit x86-Architektur.

AMD ist mit den neuen Modellen eine beachtliche Weiterentwicklung des AMD Opteron Prozessors gelungen. Zu den leistungssteigernden Merkmalen der neuen CPUs gehören die Unterstützung für SSE3-Software-Befehle sowie eine erhöhte HyperTransport-Leistung, die mit der auf 1 GHz angehobenen Bus-Frequenz möglich wird.

Damit OEMs und Systemhersteller die Vorteile der kommenden I/O-Technologie-Generation nutzen können, kündigte AMD heute auch den AMD-8132™ HyperTransport™ PCI-X® 2.0 Tunnel an, der ab diesem Monat für Server und Workstations ausgeliefert werden soll. Der AMD-8132 Tunnel ist das neueste Mitglied von AMDs Chipsatz-Familie AMD-8000™ und ermöglicht die Anbindung von Computersystemen mit AMD Opteron Prozessoren an PCI-X 2.0. Zudem zeichnet sich der AMD-8132 durch einen erhöhten Datendurchsatz, verbesserte RAS-Fähigkeiten, ein robustes Daten-Management und eine erweiterte HyperTransport-Technologie aus. PCI-Express-Chipsätze für AMD Opteron Prozessoren sind ab sofort von NVIDIA erhältlich. AMDs Zusammenarbeit mit Broadcom und weiteren Chipsatz-Partnern deckt eine breite Palette von Technologien ab. Dazu gehören PCI-Express-Produkte, die voraussichtlich im zweiten Quartal auf den Markt kommen.

“Seit der Markteinführung des AMD Opteron Prozessors ist AMD eindeutig führend bei Produkten für den Einsatz in Unternehmen, und wir sind sehr stolz auf die Unterstützung durch unsere Unternehmenskunden,” so Marty Seyer, Corporate Vice President und General Manager von AMDs Microprocessor Business Unit in der Computation Products Group des Unternehmens. “Mit diesen Modellen des AMD Opteron Prozessors mit Direct-Connect-Architectur erhalten unsere Kunden Zugang zu einer neuen Leistungsebene. Die Computerplattformen, die unsere Partner heute vorgestellt haben, enthalten die weltweit leistungsfähigsten Prozessoren für das 32- und 64-Bit-Computing mit vier und zwei Prozessoren.”

Server und Workstations mit AMD Opteron Prozessoren können schon bald die AMD PowerNow!™ Technologie nutzen und mit optimierten Power-Management-Funktionen arbeiten. “Mit dieser Technologie können Unternehmenskunden und Hersteller von Workstations den Kühlungs- und Lüftungsaufwand reduzieren und so den Leistungsverbrauch ihrer Rechnersysteme senken,” so Seyer.

Unterstützung durch die Industrie
Mit der Unterstützung von weltweit über 300 unabhängigen Software-Herstellern und Open-Source-Software-Organisationen und damit verbundenen 1.050 Software-Paketen hat sich die AMD64-Technologie zum Industriestandard für simultanes 32-/64-Bit-Computing entwickelt. AMD behauptet sich weiterhin in seiner Führungsrolle bei Unternehmensanwendungen. So nutzen zum Beispiel mehr als 40% der Forbes Global 100 Unternehmen oder deren verbundene Unternehmen Systeme mit AMD64-Prozessoren. OEMs und Systemhersteller haben heute als Partner von AMD mehrere neue Computerplattformen mit dem mehrfach ausgezeichneten AMD Opteron Prozessor vorgestellt.

Fujitsu Siemens Computers, der führende europäische IT-Anbieter, wird die Workstation CELSIUS V-810 mit dem AMD Opteron Prozessormodell 252 anbieten. “Mit dieser Workstation erfüllen wir die steigende Nachfrage der Kunden nach optimaler Rechenleistung und niedrigstem Leistungsverbrauch und verbinden zugleich die neueste Technologie mit zuverlässiger Unterstützung,” so Dr. Andreas Timmel, Vice President Business Clients von Fujitsu Siemens Computers. “Systeme mit dem AMD Opteron Prozessormodell 252 bieten hohe Flexibilität und Rechenleistung sowie wesentliche kundenorientierte Vorteile, und sie erfüllen damit die Anforderungen an Workstations.”

“HP reagiert auf die Wünsche der Kunden, die Produkte mit einem völlig neuen Preis-/Leistungs-Verhältnis verlangen, und erweitert deshalb seine ProLiant- und Workstation-Portfolios. Damit bauen wir zugleich unsere führende Position bei Standard-basierten Computersystemen weiter aus,” so Brad Anderson, Senior Vice President und General Manager, Industry Standard Servers, HP. “Zusammen mit AMDs leistungsfähigen AMD Opteron Prozessormodellen 252 und 852 kündigen wir besonders leistungsstarke, kompakte und leistungseffiziente Blade-Server aus unserer ProLiant-Familie an. Zusätzlich erweitern wir die verlässlichste Server-Familie mit dem Modell ProLiant DL385 und liefern die neue Workstation wx9300. Diese Systeme schaffen die Voraussetzung für die kommende Leistungsgeneration. Sie wurden für Dual-Core-Lösungen entwickelt, und sie sind genau die richtige Wahl für Kunden, die Systeme mit x86-Architektur für höchste Leistungsansprüche suchen.”

“IBM war der erste bedeutende Hersteller, der Server mit AMD Opteron Prozessoren angeboten hat. Die hochleistungsfähige Workstation A-Pro IntelliStation und der Server IBM e326, der die AMD Dual-Core-Spezifikation unterstützt, liefern beide die Rechenleistung und Flexibilität, die unsere Kunden verlangen,” so Leo Suarez, Vice President, eServer Division, IBM Systems and Technology Group. “IBM eServer Technologie wie Xtended Design Architecture verbessern in Verbindung mit den neuesten AMD Opteron Prozessormodellen unsere Fähigkeiten, das wachsende Bedürfnis unserer Kunden nach optimaler Leistung pro Watt.”

“Unsere x64 (64 Bit x86) Systeme mit AMD Opteron Prozessoren bieten unseren Kunden ein Höchstmaß an Rechenleistung und Flexibilität zur Entwicklung und für den Einsatz von Software auf fast allen Betriebssystemen, wobei die Kompatibilität von 32- und 64-Bit-Produkten gewährleistet ist,” so Lisa Sieker, Vice President, Network Systems Group, Sun Microsystems. “Vor kurzem feierten wir das einjährige Bestehen unserer Allianz mit AMD und wir werden in Kürze auf ein äußerst erfolgreiches Jahr beim Verkauf von Systemen mit AMD Opteron Prozessoren zurückblicken. Wir freuen uns über das rasante zweistellige Wachstum in diesen High-Volume-Märkten und sehen einer weiteren erfolgreichen Zusammenarbeit mit AMD gespannt entgegen.”

Sun Microsystems bietet derzeit eine umfangreiche Palette von Systemen mit AMD Opteron Prozessoren an. Dazu gehören die Sun Java Workstation W1100z, die Sun Java Workstation W2100z sowie die 2P Sun Fire V20z und die 4P Sun Fire V40z x64 Server. Alle Modelle unterstützen die neuesten AMD Opteron Prozessoren.

Preise und Verfügbarkeit
Die AMD Opteron Prozessormodelle 852 und 252 werden in den nächsten 30 Tagen an Partner ausgeliefert. Server aus der Serienproduktion, die die AMD Opteron Prozessormodelle 852 und 252 enthalten, sollen im laufenden Quartal auf den Markt kommen. Das AMD Opteron Prozessormodell 852 wird für 1.514 US-$ angeboten. Das AMD Opteron Prozessormodell 252 kostet 851 US-$ (1.000-er Stückzahlpreise). Der AMD Opteron Prozessor 152 für Workstations mit einer CPU und Server-Einstiegsmodelle soll planmäßig am 30. April auf den Markt kommen und wird 637 US-$ kosten (1.000-er Stückzahlpreise). Für weitere Preisinformationen besuchen Sie bitte die Web-Seite
www.amd.com/pricing.

Social Links

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Zu diesem Artikel gibt es keinen Forumeintrag

Das könnte Sie auch interessieren:

  • AMDs Ryzen 7 3700X und Ryzen 9 3900X im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMDRYZEN93900X

    Heute ist es endlich soweit: AMD bläst zum Großangriff. Die Zen-2-Architektur versetzt AMD offenbar in die Situation, endgültig mit dem Konkurrenten Intel aufzuschließen. Mit Zen, Zen+ und der AM4-Plattform hat AMD über zwei Jahre die Basis zum Erfolg geschaffen. Nun will man den... [mehr]

  • AMD Ryzen 5 3600 im Test: Ohne X noch viel besser

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_5_3600_TEST-TEST

    Gegenüber dem AMD Ryzen 5 3600X aus unserem letzten Test, der trotz seiner Einstufung in die Mittelklasse ältere Topmodelle schlägt, ist der AMD Ryzen 3600 ohne das X-Kürzel nur 200 bis 300 MHz niedriger getaktet und mit einer TDP von 65 W sparsamer klassifiziert, was einen... [mehr]

  • AMD Ryzen 5 3600X im Test: 265-Euro-CPU schlägt ältere Flaggschiff-Modelle

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/RYZEN_5_3600X_REVIEW-TEASER

    Mit dem Ryzen 9 3900X und dem Ryzen 7 3700X ist AMD seinem Konkurrenten wieder mächtig auf die Pelle gerückt und macht ihm selbst im High-End-Bereich mit einer hohen Anwendungs- und Spiele-Leistung zu einem deutlich günstigeren Preis das Leben schwer. Doch auch in den unteren Preis- und... [mehr]

  • Insider-Gerüchte: Intel streicht 10-nm-Pläne für den Desktop komplett

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL

    Aus Insiderkreisen haben wir einige exklusive Informationen zu zukünftigen Desktop-Prozessoren von Intel erhalten. Die Quelle hat sich in der Vergangenheit zu CPU-Themen bereits mehrfach aus treffsicher erwiesen. Dennoch sollte wie bei allen Gerüchten dieser Art eine gewisse Vorsicht an den... [mehr]

  • 400 gegen 2.000 Euro: Core i7-9700K gegen Core i9-9980XE im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL-CORE-I9

    Heute wagen wir einmal einen ungewöhnlichen Vergleich: Ein Intel Core i7-9700K gegen einen Core i9-9980XE. Diese beiden Modelle haben neben der Tatsache, dass sie beide von Intel stammen und auf der Skylake-Architektur basieren, wenig miteinander zu tun. Doch wir wollten uns einmal anschauen, wo... [mehr]

  • AMD Ryzen 3000: Acht Zen-2-Kerne mit PCIe 4.0 ab Mitte 2019

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/RYZEN3000-CES19

    Neben der Vorstellung der Radeon Vega 7 als erste Gaming-GPU aus der 7-nm-Fertigung hat AMD eine Vorschau auf die Ryzen-Prozessoren der 3000er-Serie gegeben. Die als Matisse geführten Desktop-Prozessoren werden im Sockel AM4 Platz finden, basieren aber auf der neuen Zen-2-Architektur und bieten... [mehr]