1. Hardwareluxx
  2. >
  3. News
  4. >
  5. Hardware
  6. >
  7. Prozessoren
  8. >
  9. Fujitsu SPARC64 XII – 12 Kerne und 8 Threads pro Kern für Datenbanken

Fujitsu SPARC64 XII – 12 Kerne und 8 Threads pro Kern für Datenbanken

Veröffentlicht am: von

Große Datenbankserver sind noch immer ein wichtiges Segment im Server-Markt, auch wenn vieles sich derzeit eher mit den High-Performance-Anwendungen wie Deep-Learning und sonstigen wissenschaftlichen Berechnungen beschäftigt. Fujitsu hat zusammen mit Oracle eine neue Hardware-Plattform vorgestellt, die mit dem SPARC64-XII und als Sparc-M12-Plattform eine neue Ebene in diesem Bereich erreichen soll.

Ungewöhnlich ist, dass Fujitsu die Anzahl der Kerne in seinem neuen SPARC64-XII nicht erhöht, sondern verringert. Der Vorgänger SPARC64-X+ bot 16 Kerne, nun sind es nur noch 12. Dies ist sicherlich ein ungewöhnlicher Schritt, denn bei den Prozessoren aus dem Hause AMD, Intel und IBM und auch den GPU-Beschleunigern werden es von Jahr zu Jahr immer mehr Kerne. Pro Kern soll die Leistung aber deutlich gesteigert worden sein. Fujitsu selbst spricht vom Faktor 2,5 im Vergleich zum SPARC64-X+, der vor vier Jahren erschienen ist. Statt mehr Kernen sollen diese also deutlich schneller werden, können aber auch acht Threads pro Kern verarbeiten.

Gefertigt wird der SPARC64 XII in 20 nm bei Taiwan Semiconductor Manufacturing Corp oder kurz TSMC. Die Anzahl der Transistoren beträgt 5,5 Milliarden. Die Taktrate des Prozessors soll sich auf 3,9 GHz belaufen. Dieser Takt bezieht sich auf alle 12 Kerne. Fujitsu verbaut 32 MB an L3-Cache. Dies wirkt auf den ersten Blick sehr viel für nur 12 Kerne, allerdings können diese bis zu acht Threads verarbeiten und benötigen daher auch einen ausreichend großen Cache. Die weitere Cache-Architektur sieht 64 KB Instruction Cache und 64 KB Data Cache des L1-Caches vor. Hinzu kommen 512 KB an L2-Cache.

Der Speichercontroller spricht DDR4 mit bis zu 2,4 GHz an. Da Fujitsu vier Controller verbaut, wird ein Quad-Channel unterstützt. Darüber werden bis zu 1 TB an Arbeitsspeicher in 64-GB-DIMMs unterstützt, die eine Speicherbandbreite von 153 GB/s erreichen. Für die Anbindung externer Hardware via PCI-Express sind vier PCI-Express-Controller vorhanden, die jeweils acht Lanes zur Verfügung stellen. Insgesamt kommt der SPARC64 XII demnach auf 32 PCI-Express-Lanes.

Der NUMA getaufte Interconnect kommt auf 25 GB/s bindet Multi-Sockel-Systeme an und beginnt dabei bei vier Prozessoren. Diese Dual-Socket-Systeme können wiederum in einer Anzahl von bis zu 16 zusammengefasst werden und kommen damit auf 32 Sockets und 32 TB an Speicher.

Fujitsu verbaut den Prozessor in den verschiedensten Server-Konfigurationen. Dabei steht eine unterschiedliche Anzahl an Kernen und Arbeitsspeicher zur Verfügung. In den Racks stehen dann beispielsweise bis zu 71 PCI-Express-Slots zur Verfügung. Hinzu kommen bis zu vier 10-Gigabit-Ethernet-Anschlüsse sowie bis zu acht 2,5-Zoll-Schächte für Massenspeicher in Form von 900 GB SAS-HDD-Laufwerk oder 400 GB eMLC-SAS-SSDs.

Wer es auf möglichst hohe Rechenleistung anlegt, der bekommt den Server mit Wasserkühlung und einem Takt von 4,25 GHz. In einem 32-Socket-System kommen dann 384 Kerne mit bis zu 3.072 Threads zum Einsatz. Die Basisvariante des M12-2 mit zwei Prozessoren, 64 GB an Arbeitsspeicher und einem 600-GB-Laufwerk kostet 49.660 US-Dollar. Die übertaktete Variante mit zweimal 4,25 GHz und einer ähnlichen Ausstattung kostet 64.284 US-Dollar. Auf den Fujitsu-Server wird Solaris 10 eingesetzt.

Welche ist die beste CPU?

Unsere Kaufberatung zu den aktuellen Intel- und AMD-Prozessoren hilft dabei, die Übersicht nicht zu verlieren. Dort zeigen wir, welche Prozessoren aktuell die beste Wahl darstellen - egal, ob es um die reine Leistungsfähigkeit oder das Preis-Leistungs-Verhältnis geht.


Social Links

Das könnte Sie auch interessieren:

  • AMD Ryzen 7 3800X im Test: Ein hungriger Lückenfüller

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMDRYZEN93900X

    Kurz vor dem Start des lange ersehnten AMD Ryzen 9 3950X und der kommenden Threadripper-Modelle schließen wir eine weitere Lücke in unserer Testdatenbank und stellen den AMD Ryzen 7 3800X auf den Prüfstand, der über acht Kerne verfügt, gegenüber seinem kleinen Schwestermodell jedoch in einer... [mehr]

  • In Spielen König, sonst eher ein kleiner Prinz: Intel Core i5-10600K und Core...

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL-CML-S

    Heute ist es soweit und wir dürfen die ersten Leistungsdaten des Core i5-10600K und des Core i9-10900K präsentieren. Damit öffnet Intel seine Comet-Lake-Prozessoren für den Markt, denn ab heute sind die ersten Modelle im Handel verfügbar. Die Kernkompetenzen der neuen Prozessoren liegen vor... [mehr]

  • AMD hängt Intel weiter ab: Der Ryzen 9 3950X im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/RYZEN-3950X

    Besser spät als nie – so ließe sich das Timing für unseren Test des Ryzen 9 3950X wohl am besten zusammenfassen. Zum Ursprünglichen Termin der Tests konnte uns AMD kein Sample zur Verfügung stellen und so mussten wir uns etwas gedulden, bis auch wir den 16-Kerner testen konnten. Der... [mehr]

  • Insider-Gerüchte: Intel streicht 10-nm-Pläne für den Desktop komplett

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL

    Aus Insiderkreisen haben wir einige exklusive Informationen zu zukünftigen Desktop-Prozessoren von Intel erhalten. Die Quelle hat sich in der Vergangenheit zu CPU-Themen bereits mehrfach aus treffsicher erwiesen. Dennoch sollte wie bei allen Gerüchten dieser Art eine gewisse Vorsicht an den... [mehr]

  • Ein Athlon ist noch längst kein Ryzen: Der Athlon 3000G im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_ATHLON_200GE

    Für den Athlon 3000G hat sich AMD ein knappes Zeitfenster ausgesucht. Letzte Woche hab es die Testberichte zum Ryzen 9 3950X, zum 25. November erfolgt der Marktstart und auch die Tests zu den Ryzen-Threadripper-Prozessoren werden dann veröffentlicht. Dementsprechend fokussieren wir uns heute auf... [mehr]

  • Schneller dank Zen 2: Ryzen Threadripper 3960X und 3970X im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/RYZEN-THREADRIPPER-3RDGEN

    Nachdem sich AMD auf dem klassischen Desktop mindestens auf Augenhöhe zu Intel sieht, will man nun den bereits vorhandenen Vorsprung im High-End-Desktop weiter ausbauen. Den Anfang machen der Ryzen Threadripper 3960X mit 24 und der Ryzen Threadripper 3970X mit 32 Kernen. Zum Vorgänger... [mehr]