> > > > Fujitsu SPARC64 XII – 12 Kerne und 8 Threads pro Kern für Datenbanken

Fujitsu SPARC64 XII – 12 Kerne und 8 Threads pro Kern für Datenbanken

Veröffentlicht am: von

Große Datenbankserver sind noch immer ein wichtiges Segment im Server-Markt, auch wenn vieles sich derzeit eher mit den High-Performance-Anwendungen wie Deep-Learning und sonstigen wissenschaftlichen Berechnungen beschäftigt. Fujitsu hat zusammen mit Oracle eine neue Hardware-Plattform vorgestellt, die mit dem SPARC64-XII und als Sparc-M12-Plattform eine neue Ebene in diesem Bereich erreichen soll.

Ungewöhnlich ist, dass Fujitsu die Anzahl der Kerne in seinem neuen SPARC64-XII nicht erhöht, sondern verringert. Der Vorgänger SPARC64-X+ bot 16 Kerne, nun sind es nur noch 12. Dies ist sicherlich ein ungewöhnlicher Schritt, denn bei den Prozessoren aus dem Hause AMD, Intel und IBM und auch den GPU-Beschleunigern werden es von Jahr zu Jahr immer mehr Kerne. Pro Kern soll die Leistung aber deutlich gesteigert worden sein. Fujitsu selbst spricht vom Faktor 2,5 im Vergleich zum SPARC64-X+, der vor vier Jahren erschienen ist. Statt mehr Kernen sollen diese also deutlich schneller werden, können aber auch acht Threads pro Kern verarbeiten.

Gefertigt wird der SPARC64 XII in 20 nm bei Taiwan Semiconductor Manufacturing Corp oder kurz TSMC. Die Anzahl der Transistoren beträgt 5,5 Milliarden. Die Taktrate des Prozessors soll sich auf 3,9 GHz belaufen. Dieser Takt bezieht sich auf alle 12 Kerne. Fujitsu verbaut 32 MB an L3-Cache. Dies wirkt auf den ersten Blick sehr viel für nur 12 Kerne, allerdings können diese bis zu acht Threads verarbeiten und benötigen daher auch einen ausreichend großen Cache. Die weitere Cache-Architektur sieht 64 KB Instruction Cache und 64 KB Data Cache des L1-Caches vor. Hinzu kommen 512 KB an L2-Cache.

Der Speichercontroller spricht DDR4 mit bis zu 2,4 GHz an. Da Fujitsu vier Controller verbaut, wird ein Quad-Channel unterstützt. Darüber werden bis zu 1 TB an Arbeitsspeicher in 64-GB-DIMMs unterstützt, die eine Speicherbandbreite von 153 GB/s erreichen. Für die Anbindung externer Hardware via PCI-Express sind vier PCI-Express-Controller vorhanden, die jeweils acht Lanes zur Verfügung stellen. Insgesamt kommt der SPARC64 XII demnach auf 32 PCI-Express-Lanes.

Der NUMA getaufte Interconnect kommt auf 25 GB/s bindet Multi-Sockel-Systeme an und beginnt dabei bei vier Prozessoren. Diese Dual-Socket-Systeme können wiederum in einer Anzahl von bis zu 16 zusammengefasst werden und kommen damit auf 32 Sockets und 32 TB an Speicher.

Fujitsu verbaut den Prozessor in den verschiedensten Server-Konfigurationen. Dabei steht eine unterschiedliche Anzahl an Kernen und Arbeitsspeicher zur Verfügung. In den Racks stehen dann beispielsweise bis zu 71 PCI-Express-Slots zur Verfügung. Hinzu kommen bis zu vier 10-Gigabit-Ethernet-Anschlüsse sowie bis zu acht 2,5-Zoll-Schächte für Massenspeicher in Form von 900 GB SAS-HDD-Laufwerk oder 400 GB eMLC-SAS-SSDs.

Wer es auf möglichst hohe Rechenleistung anlegt, der bekommt den Server mit Wasserkühlung und einem Takt von 4,25 GHz. In einem 32-Socket-System kommen dann 384 Kerne mit bis zu 3.072 Threads zum Einsatz. Die Basisvariante des M12-2 mit zwei Prozessoren, 64 GB an Arbeitsspeicher und einem 600-GB-Laufwerk kostet 49.660 US-Dollar. Die übertaktete Variante mit zweimal 4,25 GHz und einer ähnlichen Ausstattung kostet 64.284 US-Dollar. Auf den Fujitsu-Server wird Solaris 10 eingesetzt.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 5

Tags

Kommentare (4)

#1
customavatars/avatar8824_1.gif
Registriert seit: 09.01.2004

Brummbär
Beiträge: 4448
Wer hat denn bitte dieses Übersichtsbild produziert... ?!
#2
Registriert seit: 05.09.2015

Matrose
Beiträge: 5
Gerade im Rahmen von Oracle ist das Steigern der Leistung pro Kern denke ich viel interessanter, als die Kernzahl zu steigern.
Oracle lizenziert nämlich pro Kern, wenn ich mich nicht irre.
#3
Registriert seit: 30.04.2008
Civitas Tautensium, Agri Decumates
Leutnant zur See
Beiträge: 1051
Wer hat denn das CPU-Schaubild verbrochen?
Schusterjunge in der Beschriftung links, Hurenkind rechts, Schrift läuft aus dem Kasten raus, Groß-/Kleinschreibung gemixt.
Wie aus dem Lehrbuch - das Negativbeispiel... :fresse:
#4
customavatars/avatar38573_1.gif
Registriert seit: 13.04.2006
Nehr'esham
Kapitän zur See
Beiträge: 32825
Das es so ziemlich alle Webseiten für ihre News verwendet haben, ist es möglicherweise ein Fujitsu Original^^
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Coffee Lake: Intel Core i7-8700K, i5-8600K und i5-8400 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL8GEN

Der sechste und letzte (?) CPU-Launch in diesem Jahr kommt von Intel: Mit den unter dem Codenamen Coffee Lake zusammengefassten Core-i7- und i5-Modellen kommen bei Intel erstmals Sechskern-Prozessoren in den Mainstream-Markt. Bedanken darf man sich aber wohl nicht bei Intel, sondern bei der... [mehr]

Intel kämpft mit schwerer Sicherheitslücke (Update: Intel veröffentlicht...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL

Vor, während und zwischen den Feiertagen herrschte ein wildes Treiben in der Linux-Community. Zunächst war nicht ganz klar, was hier genau vor sich geht, inzwischen aber scheinen die Auswirkungen deutlich zu werden: Intel hat nach einer Lücke in der Management Unit eines jeden... [mehr]

Coffee Lake: Overclocking-Check

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/KABYLAKE

Nach dem ausführlichen Overclocking-Check für Skylake-Prozessoren sowie dem Overclocking-Check für Kaby Lake-Prozessoren ist es nach Veröffentlichung der neuen Generation mit Codenamen Coffee-Lake erneut Zeit für einen Overclocking-Check. Wir werfen einen Blick auf die Übertaktbarkeit... [mehr]

Intel Core i5-8250U und i7-8550U im Test: Mal ein kleiner, mal ein großer...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MEDION_P7649_KABY_LAKE_REFRESH

Im Gleichschritt marschierten Intels Desktop- und Mobil-Prozessoren schon länger nicht mehr. Ein so gravierender Unterschied wie derzeit ist aber völlig neu - und für den Verbraucher einmal mehr irritierend. Denn mit der 8. Core-Generation spendiert Intel beiden Plattformen eine eigene... [mehr]

Gelungener Feinschliff: AMD Ryzen 7 2700X und Ryzen 5 2600X im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_7_2700X

Rund ein Jahr nach dem Start der Ryzen-Prozessoren legt AMD nach und bringt die zweite Generation in den Handel. Die soll schneller und effizienter arbeiten und den Druck auf Intel weiter erhöhen. Allerdings lautet die Devise Evolution statt Revolution, statt gravierender Änderungen gibt es vor... [mehr]

AMD Ryzen 5 2400G und Ryzen 3 2200G im Test: Die Lücke ist gestopft

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_5_2400G

Während Notebook-Käufer sich bereits seit einigen Wochen von den Vorzügen der Zen-basierten Raven-Ridge-APUs überzeugen können, musste sich das Desktop-Lager noch gedulden. Nun aber heißt es auch hier: Intel erhält neue Konkurrenz. Und die könnte einen noch größeren Einfluss als die... [mehr]