> > > > Raspberry Pi Zero W: Der Mini-Pi bekommt WLAN und Bluetooth spendiert

Raspberry Pi Zero W: Der Mini-Pi bekommt WLAN und Bluetooth spendiert

Veröffentlicht am: von

raspberry pi 2014Heute vor fünf Jahren erblickte der erste Raspberry Pi das Licht der Welt, der sich vor allem bei Bastlern großer Beliebtheit erfreute und millionenfach verkauft wurde. Inzwischen gibt es den Einplatinencomputer in mehreren, unterschiedlichen Versionen mit mehreren Features oder schnellerer Hardware. Zum Geburtstag gibt es mit dem Raspberry Pi Zero W nun ein weiteres, neues Modell.

Der neue Raspberry Pi Zero W soll in die Fußstapfen der im November 2015 erschienenen Basisversion treten, diese aber nicht vollständig ersetzen. Die neue Variante wird lediglich um ein integriertes WLAN- und Bluetooth-Modul ergänzt. Dieses funkt nach 802.11-b/g/n-Standard bzw. nach Version 4.0. Konkret setzt man auf den Cypress-Chip CYW43438.

Die restlichen Leistungsdaten entsprechen der Urversion. Auch der Raspberry Pi Zero W wird von einem 1,0 GHz schnellen Broadcom-SoC (BCM2835) angetrieben und kann auf einen 512 MB großen Arbeitsspeicher zurückgreifen. Für die Grafikausgabe der integrierten VideoCore-IV-GPU dient ein Mini-HDMI-Port. Eingabegeräte lassen sich über den USB On-The-Go-Port anschließen, dazu gibt es micro-USB für die Stromversorgung, einen microSD-Kartenslot sowie einen GPIO-Port mit 40 Pins. Dieser ist ab Werk jedoch nicht mit Header versehen, was die Platine schlank hält. Will man diesen aber nutzen, müssen die Pins angelötet werden. Ansonsten bietet der neue Pi noch einen CSI-Kamera-Port.

Das zusätzliche Funkmodul hat allerdings zur Folge, dass sich der Preis gegenüber der normalen Zero-Version verdoppelt. Rund 10 Euro soll der neue Zero W kosten. Wohl ein Grund, weswegen man die Urversion auch weiterhin verkaufen wird.

Gleichzeitig hat man heute ein neues Case für die Raspberry-Pi-Zero-Familie vorgestellt. Dieses lässt sich mit drei verschiedenen Abdeckungen ausrüsten: Möglich ist eine Variante mit einem entsprechenden Ausschnitt für das Kameramodul, eine mit Aussparungen für den GPIO-Port und eine Abdeckung ohne ein einziges Loch. Zu welchem Preis man das Gehäuse verkaufen wird, wurde nicht kommuniziert.

Social Links

Kommentare (3)

#1
customavatars/avatar5798_1.gif
Registriert seit: 17.05.2003
Augsburg
Admiral
Beiträge: 11351
Super! Gleich mal nen Shop zum Bestellen suchen :D
#2
Registriert seit: 18.02.2005
Oldenburg
Fregattenkapitän
Beiträge: 2745
Der normale Pi Zero sollte zuerst einmal für 5€ erhältlich sein, bevor die ein neues Modell hinterherschieben, dass dann womöglich auch nicht zum angepriesenen Preis verfügbar ist...
#3
customavatars/avatar111012_1.gif
Registriert seit: 24.03.2009
Stuttgart
Hauptgefreiter
Beiträge: 167
Ja, die waren heute leider schnell vergriffen. So einen hätte ich gerne als kleiner WLAN Router, git Server und kleines Netzwerklaufwerk :D
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

16 Threads für 550 Euro: AMD RYZEN 7 1800X im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/AMD_RYZEN_TEASER_100

Eine neue Ära – so beschreibt AMD selbst den Start der RYZEN-Prozessoren. Die dazugehörige Zen-Architektur soll ein Neustart für AMD sein und das auf allen wichtigen Märkten. Den Anfang machen die RYZEN-Prozessoren auf dem Desktop. Die Zen-Architektur soll AMD aber auch zu einem Neustart auf... [mehr]

AMD Ryzen 7 1700 im Test und übertaktet - der interessanteste Ryzen

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/AMD_RYZEN_TEASER_100

Mit dem Ryzen 7 1800X und Ryzen 7 1700X haben wir uns die beiden neuen Flaggschiff-Prozessoren von AMD näher angeschaut. Nun fehlt nur noch das dritte Modell im Bunde, das für viele Umrüst-Interessenten sicherlich der interessanteste Ryzen-Prozessor ist. Die Rede ist natürlich vom Ryzen 7 1700... [mehr]

AMDs Ryzen 7 1700X im Test: Der beste Ryzen?

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/AMD_RYZEN_TEASER_100

In unserem ausführlichen Testbericht zu AMDs Ryzen 7 1800X in der letzten Woche hatten wir bereits angekündigt, dass wir weitere Artikel rund um AMDs neues Flaggschiff bringen werden. Den Anfang macht ein Kurztest zum Ryzen 7 1700X, der mit knapp 120 Euro weniger Kaufpreis momentan als das... [mehr]

Intel vs. AMD, Akt 2: Skylake-X und Kaby-Lake-X im Test gegen Ryzen

Logo von IMAGES/STORIES/2017/7900AUFMACHER

In den letzten Monaten wurde die CPU-Vorherrschaft von Intel gebrochen und den Prozessormarkt durcheinandergewirbelt. Nach dem Ryzen-Tornado blieb Intel nichts anderes über, als mit schnell vorgestellten neuen Multikern-Prozessoren aus der X-Serie auf sich aufmerksam zu machen. Mit dem Core i9... [mehr]

Intel Core i7-7700K im Test - keine großen Sprünge mit Kaby Lake

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/KABYLAKE

Am heutigen 3. Januar stellt Intel die Desktop-Modelle der Kaby-Lake-Architektur vor. Wir haben natürlich den Launch-Test: Intels Flaggschiff, der Core i7-7700K, wurde von uns in den letzten Tagen durch diverse Benchmarks gejagt und gegen die Vorgänger verglichen. Allerdings sollte... [mehr]

So schnell ist Kaby Lake: Erste eigene Benchmarks zum i7-7500U

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/INTEL_KABY_LAKE

Offiziell vorgestellt hat Intel die 7. Generation der Core-Prozessoren bereits Ende August, doch erst jetzt ist Kaby Lake in Form des ersten Notebooks verfüg- und damit testbar. Dabei handelt es sich um das Medion Akoya S3409 MD60226, in dem ein Core i7-7500U verbaut wird. Während das Notebook... [mehr]