> > > > Raspberry Pi Zero W: Der Mini-Pi bekommt WLAN und Bluetooth spendiert

Raspberry Pi Zero W: Der Mini-Pi bekommt WLAN und Bluetooth spendiert

Veröffentlicht am: von

raspberry pi 2014Heute vor fünf Jahren erblickte der erste Raspberry Pi das Licht der Welt, der sich vor allem bei Bastlern großer Beliebtheit erfreute und millionenfach verkauft wurde. Inzwischen gibt es den Einplatinencomputer in mehreren, unterschiedlichen Versionen mit mehreren Features oder schnellerer Hardware. Zum Geburtstag gibt es mit dem Raspberry Pi Zero W nun ein weiteres, neues Modell.

Der neue Raspberry Pi Zero W soll in die Fußstapfen der im November 2015 erschienenen Basisversion treten, diese aber nicht vollständig ersetzen. Die neue Variante wird lediglich um ein integriertes WLAN- und Bluetooth-Modul ergänzt. Dieses funkt nach 802.11-b/g/n-Standard bzw. nach Version 4.0. Konkret setzt man auf den Cypress-Chip CYW43438.

Die restlichen Leistungsdaten entsprechen der Urversion. Auch der Raspberry Pi Zero W wird von einem 1,0 GHz schnellen Broadcom-SoC (BCM2835) angetrieben und kann auf einen 512 MB großen Arbeitsspeicher zurückgreifen. Für die Grafikausgabe der integrierten VideoCore-IV-GPU dient ein Mini-HDMI-Port. Eingabegeräte lassen sich über den USB On-The-Go-Port anschließen, dazu gibt es micro-USB für die Stromversorgung, einen microSD-Kartenslot sowie einen GPIO-Port mit 40 Pins. Dieser ist ab Werk jedoch nicht mit Header versehen, was die Platine schlank hält. Will man diesen aber nutzen, müssen die Pins angelötet werden. Ansonsten bietet der neue Pi noch einen CSI-Kamera-Port.

Das zusätzliche Funkmodul hat allerdings zur Folge, dass sich der Preis gegenüber der normalen Zero-Version verdoppelt. Rund 10 Euro soll der neue Zero W kosten. Wohl ein Grund, weswegen man die Urversion auch weiterhin verkaufen wird.

Gleichzeitig hat man heute ein neues Case für die Raspberry-Pi-Zero-Familie vorgestellt. Dieses lässt sich mit drei verschiedenen Abdeckungen ausrüsten: Möglich ist eine Variante mit einem entsprechenden Ausschnitt für das Kameramodul, eine mit Aussparungen für den GPIO-Port und eine Abdeckung ohne ein einziges Loch. Zu welchem Preis man das Gehäuse verkaufen wird, wurde nicht kommuniziert.

Social Links

Kommentare (3)

#1
customavatars/avatar5798_1.gif
Registriert seit: 17.05.2003
Augsburg
Admiral
Beiträge: 11701
Super! Gleich mal nen Shop zum Bestellen suchen :D
#2
Registriert seit: 18.02.2005
Oldenburg
Kapitän zur See
Beiträge: 3123
Der normale Pi Zero sollte zuerst einmal für 5€ erhältlich sein, bevor die ein neues Modell hinterherschieben, dass dann womöglich auch nicht zum angepriesenen Preis verfügbar ist...
#3
customavatars/avatar111012_1.gif
Registriert seit: 24.03.2009
Stuttgart
Hauptgefreiter
Beiträge: 186
Ja, die waren heute leider schnell vergriffen. So einen hätte ich gerne als kleiner WLAN Router, git Server und kleines Netzwerklaufwerk :D
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Intel kämpft mit schwerer Sicherheitslücke (Update: Intel veröffentlicht...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL

Vor, während und zwischen den Feiertagen herrschte ein wildes Treiben in der Linux-Community. Zunächst war nicht ganz klar, was hier genau vor sich geht, inzwischen aber scheinen die Auswirkungen deutlich zu werden: Intel hat nach einer Lücke in der Management Unit eines jeden... [mehr]

Coffee Lake: Intel Core i7-8700K, i5-8600K und i5-8400 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL8GEN

Der sechste und letzte (?) CPU-Launch in diesem Jahr kommt von Intel: Mit den unter dem Codenamen Coffee Lake zusammengefassten Core-i7- und i5-Modellen kommen bei Intel erstmals Sechskern-Prozessoren in den Mainstream-Markt. Bedanken darf man sich aber wohl nicht bei Intel, sondern bei der... [mehr]

Coffee Lake: Overclocking-Check

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/KABYLAKE

Nach dem ausführlichen Overclocking-Check für Skylake-Prozessoren sowie dem Overclocking-Check für Kaby Lake-Prozessoren ist es nach Veröffentlichung der neuen Generation mit Codenamen Coffee-Lake erneut Zeit für einen Overclocking-Check. Wir werfen einen Blick auf die Übertaktbarkeit... [mehr]

Intel Core i5-8250U und i7-8550U im Test: Mal ein kleiner, mal ein großer...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MEDION_P7649_KABY_LAKE_REFRESH

Im Gleichschritt marschierten Intels Desktop- und Mobil-Prozessoren schon länger nicht mehr. Ein so gravierender Unterschied wie derzeit ist aber völlig neu - und für den Verbraucher einmal mehr irritierend. Denn mit der 8. Core-Generation spendiert Intel beiden Plattformen eine eigene... [mehr]

Gelungener Feinschliff: AMD Ryzen 7 2700X und Ryzen 5 2600X im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_7_2700X

Rund ein Jahr nach dem Start der Ryzen-Prozessoren legt AMD nach und bringt die zweite Generation in den Handel. Die soll schneller und effizienter arbeiten und den Druck auf Intel weiter erhöhen. Allerdings lautet die Devise Evolution statt Revolution, statt gravierender Änderungen gibt es vor... [mehr]

AMD Ryzen 5 2400G und Ryzen 3 2200G im Test: Die Lücke ist gestopft

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_5_2400G

Während Notebook-Käufer sich bereits seit einigen Wochen von den Vorzügen der Zen-basierten Raven-Ridge-APUs überzeugen können, musste sich das Desktop-Lager noch gedulden. Nun aber heißt es auch hier: Intel erhält neue Konkurrenz. Und die könnte einen noch größeren Einfluss als die... [mehr]