1. Hardwareluxx
  2. >
  3. News
  4. >
  5. Hardware
  6. >
  7. Prozessoren
  8. >
  9. Delid-Die-Mate 2 köpft Prozessoren einfacher und günstiger

Delid-Die-Mate 2 köpft Prozessoren einfacher und günstiger

Veröffentlicht am: von

Zumindest in einigen Bereichen macht es Sinn, den Heatspreader auf einem Prozessor zu entfernen, um die Wärmeleitpaste darunter entfernen zu können und einen besseren Kontakt zwischen Chip und Kühler herzustellen. der8auer, Overclocker aus Deutschland, hat dazu im vergangenen Jahr den Delid-Die-Mate vorgestellt und diesen haben wir uns in einem Test ausführlich angeschaut. Das Fazit lautete damals: "Das Delid Die Mate ist in der Tat ein gelungenes Werkzeug, das den Vorgang des Köpfens - also das Entfernen des Heatspreaders - deutlich einfacher und sicherer gestaltet, als das bisher mit anderen Methoden der Fall war."

Die Funktion des Delid-Die-Mate ist recht einfach. Der Prozessor wird zwischen die beiden POM-Blöcke gelegt (und entsprechend der Markierung richtig positioniert) und die beiden Blöcke werden im Anschluss mittels sechs Schrauben fixiert. Darauf hin wird von der Seite her mit einem zweiten und größeren Sechskant-Schlüssel der Schiebemechanismus in Bewegung gesetzt und so gleichmäßig Druck auf den Heatspreader ausgeübt, bis sich dieser vom Package – also dem PCB der CPU – löst.

Nun hat der8auer eine verbesserte Version, den Delid-Die-Mate 2, vorgestellt. Dieser wurde sowohl in der Fertigung wie auch bei der Handhabung verbessert. Im Zuge der verbesserten Fertigung sinkt vor allem der Preis von 89,90 auf 29,90 Euro, was die Anschaffung sicherlich deutlich einfacher rechtfertigen lässt. Der Delid-Die-Mate 2 besteht nun aus eloxiertem Aluminium. Durch die eloxierte Schicht ist auch weiterhin eine Isolierung gewährleistet. Im unten angehängten Video erläutert der8auer auch noch einmal die Funktion und die Handhabung des Delid-Die-Mate 2.

Die Funktion ist dabei zur ersten Version weitestgehend identisch. Der Prozessor wird in einer Vorrichtung eingespannt. Ein Schlitten drückt dann mittels einer Schraube gegen den Heatspreader, schiebt diesen zur Seite und löst ihn damit. Auf dem Delid-Die-Mate 2 befindet sich eine Markierung, die sich mit dem Prozessor deckt, damit dieser richtig ausgerichtet eingelegt wird. Die Handhabung bleibt einfach, da man eigentlich nicht viel falsch machen kann. Natürlich aber verliert man weiterhin die Garantie.

Nachdem die vorhandene Wärmeleitpaste gegen eine bessere ausgetauscht wurde, erfolgt der Zusammenbau mit einem ebenfalls beiliegendem, entsprechenden Werkzeug. Über eine Klemme wird der Headspreader neu fixiert und verklebt.

Der Delid-Die-Mate 2 ist exklusiv bei Caseking verfügbar und kostet dort 29,90 Euro. Verfügbar ist er allerdings erst ab dem 22. Februar 2017. Eine Vorbestellung ist aber bereits jetzt möglich. Neben dem Delid-Die-Mate-Werkzeug als solches soll sich im Lieferumfang auch noch eine hochwertige Wärmeleitpaste und Kleber befinden, so dass der Nutzer direkt loslegen kann.

Welche ist die beste CPU?

Unsere Kaufberatung zu den aktuellen Intel- und AMD-Prozessoren hilft dabei, die Übersicht nicht zu verlieren. Dort zeigen wir, welche Prozessoren aktuell die beste Wahl darstellen - egal, ob es um die reine Leistungsfähigkeit oder das Preis-Leistungs-Verhältnis geht.


Social Links

Das könnte Sie auch interessieren:

  • AMD Ryzen 5 3600 im Test: Ohne X noch viel besser

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_5_3600_TEST-TEST

    Gegenüber dem AMD Ryzen 5 3600X aus unserem letzten Test, der trotz seiner Einstufung in die Mittelklasse ältere Topmodelle schlägt, ist der AMD Ryzen 3600 ohne das X-Kürzel nur 200 bis 300 MHz niedriger getaktet und mit einer TDP von 65 W sparsamer klassifiziert, was einen... [mehr]

  • AMD Ryzen 5 3600X im Test: 265-Euro-CPU schlägt ältere Flaggschiff-Modelle

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/RYZEN_5_3600X_REVIEW-TEASER

    Mit dem Ryzen 9 3900X und dem Ryzen 7 3700X ist AMD seinem Konkurrenten wieder mächtig auf die Pelle gerückt und macht ihm selbst im High-End-Bereich mit einer hohen Anwendungs- und Spiele-Leistung zu einem deutlich günstigeren Preis das Leben schwer. Doch auch in den unteren Preis- und... [mehr]

  • AMD Ryzen 5 3400G im Test: Weniger Änderungen als erwartet

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_5_3400G-TEASER

    Im letzten Jahr erwiesen sich die Raven-Ridge-APUs als gute Alternative, wenn man sich einen sparsamen und günstigen Office-Rechner zusammenbauen wollte. Die Kombination aus Zen-Prozessor und Vega-Grafiklösung erwies sich als durchaus leistungsfähig für den Alltag. Ob dies auch für die... [mehr]

  • AMD Ryzen 7 3800X im Test: Ein hungriger Lückenfüller

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMDRYZEN93900X

    Kurz vor dem Start des lange ersehnten AMD Ryzen 9 3950X und der kommenden Threadripper-Modelle schließen wir eine weitere Lücke in unserer Testdatenbank und stellen den AMD Ryzen 7 3800X auf den Prüfstand, der über acht Kerne verfügt, gegenüber seinem kleinen Schwestermodell jedoch in einer... [mehr]

  • In Spielen König, sonst eher ein kleiner Prinz: Intel Core i5-10600K und Core...

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL-CML-S

    Heute ist es soweit und wir dürfen die ersten Leistungsdaten des Core i5-10600K und des Core i9-10900K präsentieren. Damit öffnet Intel seine Comet-Lake-Prozessoren für den Markt, denn ab heute sind die ersten Modelle im Handel verfügbar. Die Kernkompetenzen der neuen Prozessoren liegen vor... [mehr]

  • AMD hängt Intel weiter ab: Der Ryzen 9 3950X im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/RYZEN-3950X

    Besser spät als nie – so ließe sich das Timing für unseren Test des Ryzen 9 3950X wohl am besten zusammenfassen. Zum Ursprünglichen Termin der Tests konnte uns AMD kein Sample zur Verfügung stellen und so mussten wir uns etwas gedulden, bis auch wir den 16-Kerner testen konnten. Der... [mehr]