1. Hardwareluxx
  2. >
  3. News
  4. >
  5. Hardware
  6. >
  7. Prozessoren
  8. >
  9. Delid-Die-Mate 2 köpft Prozessoren einfacher und günstiger

Delid-Die-Mate 2 köpft Prozessoren einfacher und günstiger

Veröffentlicht am: von

Zumindest in einigen Bereichen macht es Sinn, den Heatspreader auf einem Prozessor zu entfernen, um die Wärmeleitpaste darunter entfernen zu können und einen besseren Kontakt zwischen Chip und Kühler herzustellen. der8auer, Overclocker aus Deutschland, hat dazu im vergangenen Jahr den Delid-Die-Mate vorgestellt und diesen haben wir uns in einem Test ausführlich angeschaut. Das Fazit lautete damals: "Das Delid Die Mate ist in der Tat ein gelungenes Werkzeug, das den Vorgang des Köpfens - also das Entfernen des Heatspreaders - deutlich einfacher und sicherer gestaltet, als das bisher mit anderen Methoden der Fall war."

Die Funktion des Delid-Die-Mate ist recht einfach. Der Prozessor wird zwischen die beiden POM-Blöcke gelegt (und entsprechend der Markierung richtig positioniert) und die beiden Blöcke werden im Anschluss mittels sechs Schrauben fixiert. Darauf hin wird von der Seite her mit einem zweiten und größeren Sechskant-Schlüssel der Schiebemechanismus in Bewegung gesetzt und so gleichmäßig Druck auf den Heatspreader ausgeübt, bis sich dieser vom Package – also dem PCB der CPU – löst.

Nun hat der8auer eine verbesserte Version, den Delid-Die-Mate 2, vorgestellt. Dieser wurde sowohl in der Fertigung wie auch bei der Handhabung verbessert. Im Zuge der verbesserten Fertigung sinkt vor allem der Preis von 89,90 auf 29,90 Euro, was die Anschaffung sicherlich deutlich einfacher rechtfertigen lässt. Der Delid-Die-Mate 2 besteht nun aus eloxiertem Aluminium. Durch die eloxierte Schicht ist auch weiterhin eine Isolierung gewährleistet. Im unten angehängten Video erläutert der8auer auch noch einmal die Funktion und die Handhabung des Delid-Die-Mate 2.

Die Funktion ist dabei zur ersten Version weitestgehend identisch. Der Prozessor wird in einer Vorrichtung eingespannt. Ein Schlitten drückt dann mittels einer Schraube gegen den Heatspreader, schiebt diesen zur Seite und löst ihn damit. Auf dem Delid-Die-Mate 2 befindet sich eine Markierung, die sich mit dem Prozessor deckt, damit dieser richtig ausgerichtet eingelegt wird. Die Handhabung bleibt einfach, da man eigentlich nicht viel falsch machen kann. Natürlich aber verliert man weiterhin die Garantie.

Nachdem die vorhandene Wärmeleitpaste gegen eine bessere ausgetauscht wurde, erfolgt der Zusammenbau mit einem ebenfalls beiliegendem, entsprechenden Werkzeug. Über eine Klemme wird der Headspreader neu fixiert und verklebt.

Der Delid-Die-Mate 2 ist exklusiv bei Caseking verfügbar und kostet dort 29,90 Euro. Verfügbar ist er allerdings erst ab dem 22. Februar 2017. Eine Vorbestellung ist aber bereits jetzt möglich. Neben dem Delid-Die-Mate-Werkzeug als solches soll sich im Lieferumfang auch noch eine hochwertige Wärmeleitpaste und Kleber befinden, so dass der Nutzer direkt loslegen kann.

Datenschutzhinweis für Youtube



An dieser Stelle möchten wir Ihnen ein Youtube-Video zeigen. Ihre Daten zu schützen, liegt uns aber am Herzen: Youtube setzt durch das Einbinden und Abspielen Cookies auf ihrem Rechner, mit welchen Sie eventuell getracked werden können. Wenn Sie dies zulassen möchten, klicken Sie einfach auf den Play-Button. Das Video wird anschließend geladen und danach abgespielt.

Ihr Hardwareluxx-Team

Youtube Videos ab jetzt direkt anzeigen

Welche ist die beste CPU?

Unsere Kaufberatung zu den aktuellen Intel- und AMD-Prozessoren hilft dabei, die Übersicht nicht zu verlieren. Dort zeigen wir, welche Prozessoren aktuell die beste Wahl darstellen - egal, ob es um die reine Leistungsfähigkeit oder das Preis-Leistungs-Verhältnis geht.


Social Links

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Core i9-12900K und Core i5-12600K: Hybrid-Desktop-CPUs Alder Lake im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ALDER-LAKE-REVIEW

    Heute ist es soweit: Intel holt zum Gegenschlag gegen AMD aus und will nicht mehr nur weiterhin in der Single-Threaded-Leistung besser als sein Konkurrent sein, sondern dank eines Hybrid-Designs auch in der Multi-Threaded-Leistung. Alder Lake ist laut Intel der größte Schritt in der... [mehr]

  • K wie Mittelklasse: Intel Core i7-12700K im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ALDER-LAKE-REVIEW

    Nachdem wir uns das schnellste und das langsamste K-Modell der Alder-Lake-Prozessoren bereits angeschaut haben, folgt heute das Mittelklasse-Modell in Form des Core i7-12700K. Nach unserem initialen Test kann man sagen: Intel ist zurück! Viele Aspekte des Alder-Lake-Designs sind neu, von den... [mehr]

  • Ein letztes Hurra auf AM4: Der Ryzen 7 5800X3D im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/RYZEN7-5800X3D

    Vor etwas mehr als einer Woche erschienen die ersten Tests des Ryzen 7 5800X3D, dem ersten Prozessor mit 3D V-Cache, der explizit auf Spiele ausgelegt ist und hier seine Stärken haben soll. Inzwischen ist der Prozessor auch im Handel verfügbar. Heute wollen wir unseren Test des Einhorns für AM4... [mehr]

  • Core i5-12400 im Test: Ohne E-Cores zur günstigen und effizienten Gaming-CPU

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/CORE-I5-12400

    Erst vor wenigen Tagen hat Intel die Alder-Lake-Produktpalette um die sparsameren 65- und 35-W-Modelle ergänzt. Mit dem Core i5-12400 wollen wir uns heute den heißesten Anwärter auf die Preis/Leistungskrone anschauen. Natürlich gäbe es noch zahlreiche weitere interessante Modelle, wir machen... [mehr]

  • BCLK OC: Core i3-12100F und B660-Plattform-Erfahrungen

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/BCLK-OC

    Nachdem wir uns das Thema Basistakt-Overclocking auf Basis des ASUS ROG Maximus Z690 Hero und dem Core i5-12400 bereits angeschaut haben, bekam das Thema mit der vermeintlichen Unterstützung einiger Mainboards von ASUS mit B660-Chipsatz eine interessante Wendung, da die Kombination aus günstigem... [mehr]

  • Test: Effizienz von Alder Lake in Spielen im Vergleich

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ALDER-LAKE-REVIEW

    In unseren bisherigen Tests der Alder-Lake-Prozessoren spielte natürlich auch der Stromverbrauch eine Rolle. Dabei haben wir aber nur Idle- und Volllast-Betrieb betrachtet, da sich diese am konsistentesten nachstellen lässt und der Volllast-Betrieb das Worst-Case-Szenario... [mehr]