> > > > Delid-Die-Mate 2 köpft Prozessoren einfacher und günstiger

Delid-Die-Mate 2 köpft Prozessoren einfacher und günstiger

Veröffentlicht am: von

Zumindest in einigen Bereichen macht es Sinn, den Heatspreader auf einem Prozessor zu entfernen, um die Wärmeleitpaste darunter entfernen zu können und einen besseren Kontakt zwischen Chip und Kühler herzustellen. der8auer, Overclocker aus Deutschland, hat dazu im vergangenen Jahr den Delid-Die-Mate vorgestellt und diesen haben wir uns in einem Test ausführlich angeschaut. Das Fazit lautete damals: "Das Delid Die Mate ist in der Tat ein gelungenes Werkzeug, das den Vorgang des Köpfens - also das Entfernen des Heatspreaders - deutlich einfacher und sicherer gestaltet, als das bisher mit anderen Methoden der Fall war."

Die Funktion des Delid-Die-Mate ist recht einfach. Der Prozessor wird zwischen die beiden POM-Blöcke gelegt (und entsprechend der Markierung richtig positioniert) und die beiden Blöcke werden im Anschluss mittels sechs Schrauben fixiert. Darauf hin wird von der Seite her mit einem zweiten und größeren Sechskant-Schlüssel der Schiebemechanismus in Bewegung gesetzt und so gleichmäßig Druck auf den Heatspreader ausgeübt, bis sich dieser vom Package – also dem PCB der CPU – löst.

Nun hat der8auer eine verbesserte Version, den Delid-Die-Mate 2, vorgestellt. Dieser wurde sowohl in der Fertigung wie auch bei der Handhabung verbessert. Im Zuge der verbesserten Fertigung sinkt vor allem der Preis von 89,90 auf 29,90 Euro, was die Anschaffung sicherlich deutlich einfacher rechtfertigen lässt. Der Delid-Die-Mate 2 besteht nun aus eloxiertem Aluminium. Durch die eloxierte Schicht ist auch weiterhin eine Isolierung gewährleistet. Im unten angehängten Video erläutert der8auer auch noch einmal die Funktion und die Handhabung des Delid-Die-Mate 2.

Die Funktion ist dabei zur ersten Version weitestgehend identisch. Der Prozessor wird in einer Vorrichtung eingespannt. Ein Schlitten drückt dann mittels einer Schraube gegen den Heatspreader, schiebt diesen zur Seite und löst ihn damit. Auf dem Delid-Die-Mate 2 befindet sich eine Markierung, die sich mit dem Prozessor deckt, damit dieser richtig ausgerichtet eingelegt wird. Die Handhabung bleibt einfach, da man eigentlich nicht viel falsch machen kann. Natürlich aber verliert man weiterhin die Garantie.

Nachdem die vorhandene Wärmeleitpaste gegen eine bessere ausgetauscht wurde, erfolgt der Zusammenbau mit einem ebenfalls beiliegendem, entsprechenden Werkzeug. Über eine Klemme wird der Headspreader neu fixiert und verklebt.

Der Delid-Die-Mate 2 ist exklusiv bei Caseking verfügbar und kostet dort 29,90 Euro. Verfügbar ist er allerdings erst ab dem 22. Februar 2017. Eine Vorbestellung ist aber bereits jetzt möglich. Neben dem Delid-Die-Mate-Werkzeug als solches soll sich im Lieferumfang auch noch eine hochwertige Wärmeleitpaste und Kleber befinden, so dass der Nutzer direkt loslegen kann.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (127)

#118
customavatars/avatar1651_1.gif
Registriert seit: 01.04.2002

Admiral
Beiträge: 12484
aqua computer Spacer für Intel Skylake CPUs | eBay

Hatte der beim Skylake unter den Rahmen gepasst ?
#119
customavatars/avatar191989_1.gif
Registriert seit: 12.05.2013

Vizeadmiral
Beiträge: 6526
Zitat Pirate85;25245370
Bei meiner geplanten Config ist auch die 2. Version des Tools im Warenkorb falls es nen Kaby wird.
Aber anstatt des LM wird auf jeden Fall die Kryonaut verwendet - die habe ich bereits unter der DAUkappe meines Athlons drunter und der Unterschied zu LM beträgt gigantische 3°C während die allgemeine Temperatur zur Standard TIM um 15°C gesunken ist (mit LM um 18°C).


Bei ner Senkung um 15K sind die 3K dann aber immerhin ne Verbesserung von 20%.
Allerdings ists natürlich so echt praktischer weil ungefährlicher. Da spart man sich das.isolieren der Kontakte und SMD Steine...
Eig nur öffnen Kleber weg machen neue wlp und neuen Kleber drunter...


Wie schwer geht der Intel Kleber eig. Runter? Kann man den einfach mitm Fingernägel abkratzen?
#120
Registriert seit: 11.03.2007

Moderator/Redakteur
Beiträge: 15175
Ja, geht mit dem Fingernagel ab. Bis Skylake noch sehr einfach, danach ist er etwas hartnäckiger geworden - aber dennoch machbar.
#121
customavatars/avatar29993_1.gif
Registriert seit: 18.11.2005

Korvettenkapitän
Beiträge: 2156
Zitat NasaGTR;25246135
Da spart man sich das isolieren der Kontakte und SMD Steine...


Ist scheinbar aber nicht bei allen notwendig. Auf Stullen Andi's Video gibt's ja keine SMD auf der Oberseite. Kann jemand sagen, welche CPU Serien SMD "on top" haben und welche nicht?

EDIT: Die SMD Geschichte scheint ja vor allem für Haswell/Broadwell und Ivy notwendig zu sein, ab Skylake sehe ich da nur ne Hand voll Kontakte raus geführt. Müssen die isoliert werden?
#122
Registriert seit: 09.12.2006

Banned
Beiträge: 11173
Kaby und Skylake haben nur die Prüfpinne. Musst nicht abdecken, aber sicher ist sicher. Bei mir kommt Kaptonband drauf. Haswell und Broadwell haben die Bauteile unterm Deckel.

#123
Registriert seit: 28.05.2011

Matrose
Beiträge: 14
Welchen Kleber nehmt ihr, um den Deckel wieder drauf zu kleben? Würde ja fast zu Silikon greifen, das brauch nur so lange zum Festwerden.
#124
customavatars/avatar136469_1.gif
Registriert seit: 24.06.2010

Flottillenadmiral
Beiträge: 5438
Zitat Performer;25245942
aqua computer Spacer für Intel Skylake CPUs | eBay

Hatte der beim Skylake unter den Rahmen gepasst ?


Der passt sicher unter den Sockelhalterahmen, allerdings liegt die Oberfläche des Die dann tiefer als die Oberfläche des Halterahmens. Die Kühler sind eigentlich immer breiter und länger als der Halterahmen, dh würden auf dem Halterahmen aufliegen. Deshalb hätte ich gerne sowas wie für Haswell, was Spacer und Halterahmen in einem ist.
#125
customavatars/avatar191989_1.gif
Registriert seit: 12.05.2013

Vizeadmiral
Beiträge: 6526
Zitat mensch183;25246349
Welchen Kleber nehmt ihr, um den Deckel wieder drauf zu kleben? Würde ja fast zu Silikon greifen, das brauch nur so lange zum Festwerden.


Wenn ich das Bild von StullenAndi richtig erinnere:
https://www.amazon.de/UHU-Hochtemperatur-Silikon-schwarz-46735/dp/B008YE3ABA/ref=sr_1_1?ie=UTF8&qid=1485083475&sr=8-1&keywords=uhu+hochtemperatur
#126
Registriert seit: 28.05.2011

Matrose
Beiträge: 14

Ahja, also auch Silikon. Das "Hochtemperatur-..." dürfte allerdings reichlich überflüssig sein. Normaler Silikonkleber (kostet nur einen Bruchteil, liegt in vielen Haushalten rum) hat doch schon bis 150+ °C keine Probleme, also bei Temperaturen weit jenseits der Selbstabschaltung von CPUs. Da wo der Deckel auf die CPU geklebt wird, wird noch weniger erreicht.
#127
Registriert seit: 09.12.2006

Banned
Beiträge: 11173
Zitat mensch183;25248463
Ahja, also auch Silikon. Das "Hochtemperatur-..." dürfte allerdings reichlich überflüssig sein. Normaler Silikonkleber (kostet nur einen Bruchteil, liegt in vielen Haushalten rum) hat doch schon bis 150+ °C keine Probleme, also bei Temperaturen weit jenseits der Selbstabschaltung von CPUs. Da wo der Deckel auf die CPU geklebt wird, wird noch weniger erreicht.


Das "Hochtemperatur" ist mehr oder weniger nur eine Bezeichnung von dem Zeug, erkennste auch an dem Temperaturbereich. Von normalen Silikonklebern würde ich dringenst abraten, also schön im Haushalt liegen lassen, der Essiganteil ist meist deutlich zu hoch.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

16 Threads für 550 Euro: AMD RYZEN 7 1800X im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/AMD_RYZEN_TEASER_100

Eine neue Ära – so beschreibt AMD selbst den Start der RYZEN-Prozessoren. Die dazugehörige Zen-Architektur soll ein Neustart für AMD sein und das auf allen wichtigen Märkten. Den Anfang machen die RYZEN-Prozessoren auf dem Desktop. Die Zen-Architektur soll AMD aber auch zu einem Neustart auf... [mehr]

AMD Ryzen 7 1700 im Test und übertaktet - der interessanteste Ryzen

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/AMD_RYZEN_TEASER_100

Mit dem Ryzen 7 1800X und Ryzen 7 1700X haben wir uns die beiden neuen Flaggschiff-Prozessoren von AMD näher angeschaut. Nun fehlt nur noch das dritte Modell im Bunde, das für viele Umrüst-Interessenten sicherlich der interessanteste Ryzen-Prozessor ist. Die Rede ist natürlich vom Ryzen 7 1700... [mehr]

AMDs Ryzen 7 1700X im Test: Der beste Ryzen?

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/AMD_RYZEN_TEASER_100

In unserem ausführlichen Testbericht zu AMDs Ryzen 7 1800X in der letzten Woche hatten wir bereits angekündigt, dass wir weitere Artikel rund um AMDs neues Flaggschiff bringen werden. Den Anfang macht ein Kurztest zum Ryzen 7 1700X, der mit knapp 120 Euro weniger Kaufpreis momentan als das... [mehr]

Intel vs. AMD, Akt 2: Skylake-X und Kaby-Lake-X im Test gegen Ryzen

Logo von IMAGES/STORIES/2017/7900AUFMACHER

In den letzten Monaten wurde die CPU-Vorherrschaft von Intel gebrochen und den Prozessormarkt durcheinandergewirbelt. Nach dem Ryzen-Tornado blieb Intel nichts anderes über, als mit schnell vorgestellten neuen Multikern-Prozessoren aus der X-Serie auf sich aufmerksam zu machen. Mit dem Core i9... [mehr]

Intel Core i7-7700K im Test - keine großen Sprünge mit Kaby Lake

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/KABYLAKE

Am heutigen 3. Januar stellt Intel die Desktop-Modelle der Kaby-Lake-Architektur vor. Wir haben natürlich den Launch-Test: Intels Flaggschiff, der Core i7-7700K, wurde von uns in den letzten Tagen durch diverse Benchmarks gejagt und gegen die Vorgänger verglichen. Allerdings sollte... [mehr]

So schnell ist Kaby Lake: Erste eigene Benchmarks zum i7-7500U

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/INTEL_KABY_LAKE

Offiziell vorgestellt hat Intel die 7. Generation der Core-Prozessoren bereits Ende August, doch erst jetzt ist Kaby Lake in Form des ersten Notebooks verfüg- und damit testbar. Dabei handelt es sich um das Medion Akoya S3409 MD60226, in dem ein Core i7-7500U verbaut wird. Während das Notebook... [mehr]