> > > > DGX SATURNV: NVIDIA baut bisher effizientesten Supercomputer

DGX SATURNV: NVIDIA baut bisher effizientesten Supercomputer

Veröffentlicht am: von

nvidia 2013Die Rechenleistung der Supercomputer steigt weiter, wenngleich das Wachstum etwas gebremst verläuft. Die im November aktualisierte Liste der Top500.org zeigt aber auch sehr deutlich, dass die nächste Generation der GPU-Beschleuniger so langsam aber sicher angekommen ist. Sowohl NVIDIA wie auch Intel liefern die entsprechende Hardware in Form der Tesla P100 auf Basis der Pascal-Architektur und Xeon Phi auf Basis von Knights Landing aus. Allerdings konnten bisher erst einige wenige Supercomputer damit ausgestattet werden.

Neben der reinen Rechenleistung spielt aber auch die Effizienz solcher Systeme eine immer wichtigere Rolle. Denn neben der Leistung, die für den eigentlichen Betrieb der Hardware gebraucht wird, muss auch eine Kühlung sichergestellt werden, was für einen zusätzlichen Verbrauch sorgt. Den Supercomputern sind daher gewisse Grenzen auferlegt, die nur durch eine effizientere Hardware gesprengt werden können. NVIDIA sieht sich in diesem Bereich als Vorreiter und hat ein Entwickler-System vorgestellt, welches genau diese Voraussetzungen erfüllt.

NVIDIA SATURNV
NVIDIA DGX SATURNV

Der DGX SATURNV, so der Name des Supercomputers der bei NVIDIA steht, basiert natürlich auch auf den Tesla P100 GPU-Beschleunigern auf Basis der Pascal-Architektur und unter Verwendung von HBM der 2. Generation. Neben den GPU-Beschleunigern kommen auch noch Intel Xeon E5-2698v4 20C mit 2,2 GHz zum Einsatz. Der Interconnect erfolgt über Infiniband EDR. Insgesamt sind 63.488 GB an Speicher verbaut und gerechnet wird auf 60.512 Rechenkernen, von denen die Tesla P100 GPU-Beschleuniger natürlich einen Großteil zu Verfügung stellen.

Die Linpack Performance (Rmax) liegt bei 3,307 TFLOPS, das theoretische Maximum (Rpeak) liegt bei 4.896.51 TFLOPS. Der Verbrauch des Systems soll bei 349,5 kW liegen, womit der DGX SATURNV auf 8,2 GFLOPS/Watt kommt und damit der derzeit effizienteste Supercomputer ist. Bisher an der Spitze liegt ein System bestehend aus ZettaScaler-1.6 Custom-Beschleunigern und Xeon E5-2618Lv3 8C mit 2,3 GHz, der auf 6,6 GFLOPS/Watt kommt. NVIDIA setzt für den DGX SATURNV 128 DGX-1-Racks sein, die mit jeweils acht Tesla P100 bestückt sind. NVIDIA verwendet den DGX SATURNV um Deep-Learning-Netzwerke zu trainieren und will die Rechenleistung auch dazu verwenden um an zukünftigen GPUs und Architekturen zu forschen.

Bis die Supercomputer eine Leistung von EFLOPS (ExaFLOPS – 1018) erreicht haben, will NVIDIA die Effizienz auf 50 GFLOPS/Watt gesteigert haben. Mit den besagten 8,2 GFLOPS/Watt für DGX SATURNV ist man von diesem Ziel aber noch ein Stück weit entfernt.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (2)

#1
customavatars/avatar150117_1.gif
Registriert seit: 12.02.2011
Baden Württemberg
Kapitän zur See
Beiträge: 3167
Was würde ich für ein Stückchen dieser Rechenleistung geben. Sitze hier gelangweilt am PC, halbwegs wartend bis Photoscan, betrieben durch eine i7 2600K cpu, die blöde Pointcloud berechnet hat... das Ding würde das wohl in einer Sekunde erledigen u_u :D
#2
customavatars/avatar72612_1.gif
Registriert seit: 11.09.2007

Korvettenkapitän
Beiträge: 2543
Skynet is coming......


Gesendet von iPad mit Tapatalk
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Coffee Lake: Overclocking-Check

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/KABYLAKE

Nach dem ausführlichen Overclocking-Check für Skylake-Prozessoren sowie dem Overclocking-Check für Kaby Lake-Prozessoren ist es nach Veröffentlichung der neuen Generation mit Codenamen Coffee-Lake erneut Zeit für einen Overclocking-Check. Wir werfen einen Blick auf die Übertaktbarkeit... [mehr]

Intel kämpft mit schwerer Sicherheitslücke (Update: Intel veröffentlicht...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL

Vor, während und zwischen den Feiertagen herrschte ein wildes Treiben in der Linux-Community. Zunächst war nicht ganz klar, was hier genau vor sich geht, inzwischen aber scheinen die Auswirkungen deutlich zu werden: Intel hat nach einer Lücke in der Management Unit eines jeden... [mehr]

Gelungener Feinschliff: AMD Ryzen 7 2700X und Ryzen 5 2600X im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_7_2700X

Rund ein Jahr nach dem Start der Ryzen-Prozessoren legt AMD nach und bringt die zweite Generation in den Handel. Die soll schneller und effizienter arbeiten und den Druck auf Intel weiter erhöhen. Allerdings lautet die Devise Evolution statt Revolution, statt gravierender Änderungen gibt es vor... [mehr]

AMD Ryzen 5 2400G und Ryzen 3 2200G im Test: Die Lücke ist gestopft

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_5_2400G

Während Notebook-Käufer sich bereits seit einigen Wochen von den Vorzügen der Zen-basierten Raven-Ridge-APUs überzeugen können, musste sich das Desktop-Lager noch gedulden. Nun aber heißt es auch hier: Intel erhält neue Konkurrenz. Und die könnte einen noch größeren Einfluss als die... [mehr]

AMD Ryzen Threadripper 2990WX und 2950X im Test: Mit Vollgas an Intel vorbei

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_THREADRIPPER_2950X

Pünktlich zum ersten Geburtstag startet AMD den Ryzen-Threadripper-Generationswechsel. Und wie schon im Frühjahr beim Sprung von Ryzen 1 zu Ryzen 2 vertraut man auf zwei Dinge: mehr Kerne und einen geringeren Preis. Beide sollen dabei helfen, dem Dauerrivalen Intel im... [mehr]

AMD Ryzen 5 2400G und Ryzen 3 2200G: Raven Ridge kann auch spielen

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_TEASER_100

Eine gute Alternative, wenn es um einen Alltags- oder Office-Rechner geht: So lautete vor wenigen Tagen das Fazit zu AMDs neuen APUs. Doch wie sich Ryzen 3 2200G und Ryzen 5 2400G schlagen, wenn die Zeit zwischen Word und Chrome mit dem ein oder anderen Spiel überbrückt werden soll, konnte... [mehr]