> > > > 128 Kerne und DDR4: ARM beschleunigt Interconnect und Speichercontroller

128 Kerne und DDR4: ARM beschleunigt Interconnect und Speichercontroller

Veröffentlicht am: von

armMehr und mehr Kerne finden ihren Weg in moderne SoCs. Zehn Kerne gehören im High-End-SoC-Bereich bereits zum Standard – auch wenn man über die Sinnhaftigkeit sicherlich streiten darf. Prozessoren mit Kernen auf Basis der ARM-IP drängen aber auch zunehmend in den Serverbereich und zum Beispiel Netzwerkhardware kann hier die Vorteile der Effizienz sehr gut ausspielen. In solchen SoCs sind dann auch 128 Kerne keine Seltenheit mehr.

Prozessoren mit 128 Kernen benötigen aber nicht nur schnelle Rechenkerne, sondern auch einen möglichst schnellen Interconnect, damit die Kerne die Daten untereinander und mit den Caches und Register austauschen können. Auch die Speicheranbindung spielt eine wichtige Rolle und in diesem Zuge hat ARM nun mit dem CoreLink CMN-600 einen schnelleren Interconnect und mit dem DMC-620 einen 8-Channel-DDR4-IMC (Integrated Memory Controller) vorgestellt.

ARM CoreLink CMN-600
ARM CoreLink CMN-600

Der Vorgänger des CoreLink CMN-600, der CoreLink CMN-512, unterstützt zwölf Cluster mit jeweils vier Kernen. Per Coherenter Anbindung konnten damit SoCs mit bis zu 48 Kernen realisiert werden. Der neue CoreLink CMN-600 unterstützt bis zu 128 Kerne in 32 Clustern zu jeweils vier Kernen. Als Teil des CoreLink CMN-600 wird ein neuer Agile System Cache eingeführt. Dieser soll die Kommunikation von I/O-Geräten mit dem SoC verbessern.

Der neue DMC-620 unterstützt bis zu 8-Channel-DDR4-Speicher, während der Vorgänger DMC-520 auf vier Kanälen nur DDR3 unterstützt. Jeder Kanal des DMC-620 kann bis zu 1 TB DDR4-Speicher verwalten, so dass ein entsprechender SoC auf eine maximale Ausstattung von 8 TB kommt. Für den DMC-620 verspricht ARM eine um 50 % reduzierte Latenz und die Bandbreite soll um den Faktor Fünf steigen. Dies kommt vermutlich aufgrund der Unterstützung von DDR4-3200 zu Stande, der mit 3.200 MT/s doppelt so schnell ist, wie der DDR3-1600 mit 1.600 MT/s. Da sich auch die Anzahl der Kanäle verdoppelt hat, wäre die Vervierfachung zu nennen, das ARM aber von einem Faktor fünf spricht, dürfte ARM hier noch weitere Optimierungen implementiert haben.

ARM DMC-620
ARM DMC-620

Auch einige Leistungswerte für die Rechenleistung nennt ARM. 64 Cortex-A72 sollen 2,5 x schneller sein als 32 Cortex-A72 im SPEC int2600_rate. Im Vergleich zu 16 Cortex-A57 sollen die 64 Cortex-A72 um den Faktor Sechs schneller sein. Die Benchmarks zeigen also eine recht gute Skalierung durch den verbesserten Speichercontroller. Beim Wechsel von DDR3 auf DDR4 bei den Desktop-Prozessoren waren solche Leistungszugewinne nicht zu beobachten.

Benchmarks zum CoreLink CMN-600 und DMC-620
Benchmarks zum CoreLink CMN-600 und DMC-620

Der CoreLink CMN-600 und der DMC-620 IMC wird vermutlich in Kürze in ersten Server-SoCs zu finden sein. Da die Hersteller ihre Lizenzen aber oft nicht öffentlich machen, wird es schwer herauszufinden sein, wer die IP von ARM nutzt. Hersteller wie Qualcomm, Avago und Broadcom sind aber heiße Kandidaten.

Social Links

Kommentare (1)

#1
Registriert seit: 30.11.2012

Banned
Beiträge: 529
Kleiner fehler falls ich nicht irre:
Auch einige Leistungswerte für die Rechenleistung nennt ARM. 64 Cortex-A72 sollen 2,5 x schneller sein als 32 Cortex-A72 im SPEC int2600_rate.

Es sollte aufgrund des diagrams 1.5 mal schneller heisen.

Eine geschwindigkeit von 100 % ist 0mal schneller. Eine geschwindigkeit von 200% ist ein mal schneller. Eine geschwindigkeit von 250% ist 1.5 mal schneller.

Das wichtige wort ist "schneller" 1mal schneller =200%.

Faktor ist das ergebnis einer multiplikation.
Um faktor 1 mehr bedeutet x mal 1 was gleich x ist

Also entweder 200 prozent oder faktor 2.

Es sind 150% mehrleistung oder 1.5 mal SCHNELLER
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Intel kämpft mit schwerer Sicherheitslücke (Update: Intel veröffentlicht...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL

Vor, während und zwischen den Feiertagen herrschte ein wildes Treiben in der Linux-Community. Zunächst war nicht ganz klar, was hier genau vor sich geht, inzwischen aber scheinen die Auswirkungen deutlich zu werden: Intel hat nach einer Lücke in der Management Unit eines jeden... [mehr]

Coffee Lake: Intel Core i7-8700K, i5-8600K und i5-8400 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL8GEN

Der sechste und letzte (?) CPU-Launch in diesem Jahr kommt von Intel: Mit den unter dem Codenamen Coffee Lake zusammengefassten Core-i7- und i5-Modellen kommen bei Intel erstmals Sechskern-Prozessoren in den Mainstream-Markt. Bedanken darf man sich aber wohl nicht bei Intel, sondern bei der... [mehr]

Coffee Lake: Overclocking-Check

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/KABYLAKE

Nach dem ausführlichen Overclocking-Check für Skylake-Prozessoren sowie dem Overclocking-Check für Kaby Lake-Prozessoren ist es nach Veröffentlichung der neuen Generation mit Codenamen Coffee-Lake erneut Zeit für einen Overclocking-Check. Wir werfen einen Blick auf die Übertaktbarkeit... [mehr]

Intel Core i5-8250U und i7-8550U im Test: Mal ein kleiner, mal ein großer...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MEDION_P7649_KABY_LAKE_REFRESH

Im Gleichschritt marschierten Intels Desktop- und Mobil-Prozessoren schon länger nicht mehr. Ein so gravierender Unterschied wie derzeit ist aber völlig neu - und für den Verbraucher einmal mehr irritierend. Denn mit der 8. Core-Generation spendiert Intel beiden Plattformen eine eigene... [mehr]

Gelungener Feinschliff: AMD Ryzen 7 2700X und Ryzen 5 2600X im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_7_2700X

Rund ein Jahr nach dem Start der Ryzen-Prozessoren legt AMD nach und bringt die zweite Generation in den Handel. Die soll schneller und effizienter arbeiten und den Druck auf Intel weiter erhöhen. Allerdings lautet die Devise Evolution statt Revolution, statt gravierender Änderungen gibt es vor... [mehr]

AMD Ryzen 5 2400G und Ryzen 3 2200G im Test: Die Lücke ist gestopft

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_5_2400G

Während Notebook-Käufer sich bereits seit einigen Wochen von den Vorzügen der Zen-basierten Raven-Ridge-APUs überzeugen können, musste sich das Desktop-Lager noch gedulden. Nun aber heißt es auch hier: Intel erhält neue Konkurrenz. Und die könnte einen noch größeren Einfluss als die... [mehr]