> > > > Erste Benchmarks zu AMDs Bristol Ridge A12-9800 APU

Erste Benchmarks zu AMDs Bristol Ridge A12-9800 APU

Veröffentlicht am: von

Noch in diesem Jahr bzw. sogar noch in diesem Quartal will AMD die ersten Prozessoren auf Basis des Sockel-AM4 ausliefern. Die Bristol-Ridge-Serie macht dabei den Anfang und aus Korea kommen nun die ersten Benchmarks. Getestet wurde dabei das High-End-Modell, der A12-9800 mit vier Kernen, einem Takt von 3,8 bis 4,2 GHz sowie einer integrierten Radeon R7 mit 8 CUs und einem GPU-Takt von 1.108 MHz. Der Prozessor unterstützt DDR4-2400 und verbraucht maximal 65 W.

Verglichen wurde der A12-9800 mit dem A10-7870K der Kaveri-Serie. Als High-End-Modell kommt er auf vier CPU-Kerne mit einem Takt von 3,9 bis 4,1 GHz und acht CUs mit 866 MHz. Allerdings wird die TDP hier von AMD mit 95 W angegeben. Neben der höheren Leistung soll das Bristol-Ridge-Modell demnach nicht nur schneller, sondern auch noch sparsamer sein. Getestet wurden beide Prozessoren auf der jeweiligen AM3+- und AM4-Plattform mit DDR3 bzw. DDR4 und einem A88- oder B350M-Chipsatz.

In den Benchmarks zeigte sich der A12-9800 in reinen Compute-Anwendungen um 5 % schneller, während die Multimedia-Leistung um 13 % gestiegen sein soll. Die Speicherbandbreite steigt bei DDR4 um 20 %. Tests im 3DMark und PCMark 8 ergeben mit einer GeForce GTX 1070 Founders Edition, also rein auf den Prozessor-Part bezogen, eine um 10-15 % gesteigerte Leistung.

AMD A12-9800 Bristol Ridge auf einem ASUS Octopus Mainboard im OC-Test
AMD A12-9800 Bristol Ridge auf einem ASUS Octopus Mainboard im OC-Test

Rein auf die vier Kerne bezogen erreicht der A12-9800 eine um 6 % höhere Single-Core-Leistung und diese addiert sich im Multi-Core-Benchmark auf 15 %. Die Unterstützung von SATA-Express bzw. SATA3 durch die AM4-Plattform schlägt sich in einer um 50 % gesteigerten Bandbreite bei der Anbindung von SSDs und Festplatten nieder. Auch die integrierte Grafikeinheit soll einen deutlichen Schub erhalten haben und verzeichnet ein Leistungsplus von bis zu 20 %.

Die durch die Reihe der Benchmarks gestiegene Leistung geht mit einer Reduzierung der Leistungsaufnahme einher. In Tests soll der Kaveri A10-7870K auf eine Leistungsaufnahme von 78 W kommen, während der Bristol Ridge A12-9800 auf nur rund 57 kommt. Dies entspricht einer Einsparung bei der Leistungsaufnahme um 27%.

4,8 GHz im Overclocking-Test

Auch erste Versuche beim Overclocking wurden unternommen. Dabei ließ sich der Takt offenbar von 4,2 auf 4,8 GHz steigern. Für den Test zum Einsatz kam ein ASUS-Mainboard namens Octopus mit B350M-Chipsatz. Gekühlt wurde der Prozessor aber auch nur mit einem Wraith-Kühler von AMD, der für maximale 95 W vorgesehen ist. Ein Overclocking mittels Wasser- oder gar LN2-Kühlung dürfte noch ganz andere Ergebnisse liefern.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (109)

#100
Registriert seit: 01.01.1970


Beiträge:
Vielleicht hilft ihm folgender Artikel auf die Sprünge?
https://de.wikipedia.org/wiki/Heterogeneous_System_Architecture
#101
customavatars/avatar179024_1.gif
Registriert seit: 29.08.2012

Flottillenadmiral
Beiträge: 5635
Zitat fortunes;25035959
Ich kann mir aber auch nur schwer vorstellen, dass ZEN+HBM+Vega als APU in das Revier der RX-460 reinschießt. Eher wird es dann nichts mehr unterhalb dessen geben. RX-450 oder GTX1040 wird es so niemals geben (müssen).

Mit 16 Vega- CUs à 64 Shader und 911 MHz(Wie die PS4 Pro getaktet sein wird) wären es schon ca. 1,9 TFLOPS. Dann kommt hinzu, dass gerüchteweise Vega einen höheren Takt ermögliche. Da denke ich schon, dass es langfristig etwa auf das Niveau der RX-460/GTX 1050 kommt. Bei der Kombination spart man sich die Spannungswandler, Extra- PCB, Verpackung, Werbung, AMD kann ohne Boardpartner vertreiben... Selbst, wenn die APU dann etwas teurer als eine reine CPU ist, sind die Preisgestaltungsmöglichkeiten ziemlich heftig.
Dazu kommt, dass wohl kaum jemand für 5% mehr FPS eine RX 460 oder 1050 kaufen wird. Ich kann mir gut vorstellen, dass selbst leichte Auswirkungen in die Mittelklasse(4-6 TFLOPS) reichen, weil einige erst mal schauen, ob sie mit der APU auskommen, die sich vielleicht sonst eine größere Karte gekauft hätten. Also selbst, wenn die APU etwas langsamer wird, geht die Rechtfertigung für die Low Budget- Karten verloren.
#102
customavatars/avatar6158_1.gif
Registriert seit: 13.06.2003
RheinMain
Admiral
Beiträge: 10333
Warten wir erstmal ab, wie stark die Zen-APU mit Vega-GPU im Desktop wird.

Welche aktuelle Desktop-APU entspricht denn der PS4-APU? ;)
#103
customavatars/avatar259313_1.gif
Registriert seit: 24.08.2016

Banned
Beiträge: 745
Keine, weil keine Desktop-APU auf den Durchsatz kommt und es da auch nur maximal 8CUs gibt.
#104
customavatars/avatar179024_1.gif
Registriert seit: 29.08.2012

Flottillenadmiral
Beiträge: 5635
Es wäre natürlich schon länger möglich gewesen, stärkere Grafikchips zu integrieren. Doch die aktuellen APUs leiden bereits am lahmen Arbeitsspeicher. Bei der PS4 ist der durch GDDR5 ersetzt, was ja noch dem normalen Zustand bei dedizierten Grafikkarten entspricht. Im Prinzip ist die PS4 so eine Art grober Prototyp von dem, was mit einer APU incl. HBM in klein perfektioniert würde.
Der Arbeitsspeicher wird sich nicht so schnell in Richtung DDR5 bewegen, wie AMD es bräuchte, um die Vorteile auszunutzen. Folglich bleibt am Ende nur die einzige Möglichkeit übrig, den Speicher samt Grafikchip mit der CPU zu verbinden, ohne auf andere Schnittstellen dazwischen angewiesen zu sein. Dann sind alle Schranken weg, sodass nur noch die Temperatur das Limit setzt.
#105
customavatars/avatar6158_1.gif
Registriert seit: 13.06.2003
RheinMain
Admiral
Beiträge: 10333
Et voilá.

Es wird, auch in absehbarer Zeit, keine APU im Desktop geben, die einer RX-460 bzw. GTX1050 in die Parade fährt.

Ich kann mir aber gut vorstellen, dass eine APU aus Zen+Vega mit eigenem HBM-Speicher einer RX-450 oder GTX1040 sämtlichen Nährboden rauben würde und auch für WoW, CS:GO, LoL & Co. in 1080p mit guten 60fps daherkommt.

Ein 7850K schafft aktuell 40fps in DotA2:
https://www.youtube.com/watch?v=cO3apA09Ak0

Das werden die neuen APUs aus Zen+Vega+HBM wohl locker übertreffen. Dennoch darf AMD niemals vergessen, den Konsolenchips einen Respektabstand zu gewähren, da AMD sonst einen auf den Deckel bekommt. Man darf für den gleichen Preis einer Konsole nicht die gleiche oder bessere Leistung im PC bekommen.
#106
customavatars/avatar259313_1.gif
Registriert seit: 24.08.2016

Banned
Beiträge: 745
Zitat
Dennoch darf AMD niemals vergessen, den Konsolenchips einen Respektabstand zu gewähren, da AMD sonst einen auf den Deckel bekommt.

Warum darf AMD das nicht?
Wer verbietet es ihnen?
Die Reptiloiden?
#107
Registriert seit: 09.03.2007
Langenteilen
Leutnant zur See
Beiträge: 1219
Das würde mich nun allerdings auch sehr interessieren. Von wem soll AMD da denn auf den Deckel bekommen?
#108
customavatars/avatar179024_1.gif
Registriert seit: 29.08.2012

Flottillenadmiral
Beiträge: 5635
Zitat fortunes;25040446
Dennoch darf AMD niemals vergessen, den Konsolenchips einen Respektabstand zu gewähren, da AMD sonst einen auf den Deckel bekommt. Man darf für den gleichen Preis einer Konsole nicht die gleiche oder bessere Leistung im PC bekommen.


Glaube nicht, dass AMD sich "erpressen" lassen würde. Auch die DX12- Abgrenzungspläne ihres ach so tollen, ständig beworbenen "Partners" Microsoft, den manche sogar schon als eventuellen Käufer von AMD sehen wollten :D, haben sie am Ende durch Vulkan direkt wieder konterkariert und auf Linux alles offengelegt, was nötig ist, um irgendwann communitybasierte, tendenziell schnellere Treiber(wegen gigantisch größerer Entwicklerbasis) entwickeln zu können. Schon jetzt ist der quelloffene AMDGPU- Kerneltreiber, gerademal ein Jahr alt, schneller als der proprietäre Linuxtreiber und Valve hat angeblich bereits Mitarbeiter gesucht, die teilweise zum VR- Support des offenen AMD- Treiber beitragen sollen. Man sollte nicht die Interessen anderer Firmen an den Treiber unterschätzen ;).

Da die Konsolen ohnehin die maximale APU- Power bekommen, wird es für den PC wahrscheinlich nie unübertaktet, schnellere APUs geben. Aber AMD wird es am Ende völlig egal sein, ob sie Sonys Playstation und Microsofts Xbox mit ähnlich schnellen APUs fast komplett plätten und dann stattdessen SteamOS auf einem kleinen APU- Rechner läuft. Sie haben extrem viele Ressourcen rausgehauen, um den Vorteil zu gewinnen und sind dabei das Risiko gegangen, ihre Lebensgrundlage zu verlieren. Verlieren können sie aktuell nur noch, wenn sie ihre mühsam erarbeiteten Vorteile nicht bringen, weil die CPU- Leistung der Tegra- Plattform völlig konkurrenzunfähig ist und nur aufholen kann. Gleiches gilt für die Grafikchips von Intel.
Für die nächsten Jahre würden Xbox und PlayStation mit einer reinen Intel- oder Nvidia- Lösung aber ihre Hauptargumente verlieren, und gegen den PC völlig untergehen. Eine Hybridlösung wäre denkbar, würde aber die Gewinnmargen beider Hersteller untereinander aufteilen und ist so wirtschaftlich nur schwer umsetzbar, denn auch da müssten alle quasi zum Nulltarif handeln, um eine AiO- APU von AMD auf dem PC- Segment mit SteamOS zu kontern, während Valve und AMD Gewinne einfahren würden und Sony und Microsoft Marktmacht verloren ginge.
#109
customavatars/avatar71062_1.gif
Registriert seit: 21.08.2007
Wien
Admiral
Beiträge: 15735
Wer weiß wo das noch hin führt.

Denk mit der Aussage seitens AMD "Future is Fusion" liegt AMD wohl richtig
Könnte mir auch gut vorstellen das irgendwann auch RAM für APUs vom Markt verschwindet, weil AMD den RAM den APUs gleich mit gibt
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Intel Core i9-9900K im Test: Acht Kerne mit Luxuszuschlag

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL_CORE_I9-9900K

    Nach monatelangen Spekulationen und zahlreichen durchgesickerten Informationen hat Intel vor knapp zwei Wochen seine neunte Generation der Core-Prozessoren vorgestellt. Ins Rennen werden mit dem Core i5-9600K, Core i7-9700K und Core i9-9900K zunächst drei Modelle geschickt, die nicht nur... [mehr]

  • AMD Ryzen Threadripper 2990WX und 2950X im Test: Mit Vollgas an Intel vorbei

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_THREADRIPPER_2950X

    Pünktlich zum ersten Geburtstag startet AMD den Ryzen-Threadripper-Generationswechsel. Und wie schon im Frühjahr beim Sprung von Ryzen 1 zu Ryzen 2 vertraut man auf zwei Dinge: mehr Kerne und einen geringeren Preis. Beide sollen dabei helfen, dem Dauerrivalen Intel im... [mehr]

  • Intel mit eigenen Benchmarks zum i9-9900K, i9-9980XE und i9-9900X (5. Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL

    Am gestrigen Nachmittag präsentierte Intel die kommenden Produktlinien bei den Desktop-Prozessoren. Besonders interessant sind dabei natürlich die Core-Prozessoren der 9. Generation, die mit dem Core i9-9900K nun auch ein Modell mit acht Kernen und 16 Threads beinhalten. Im November wird es... [mehr]

  • AMD Ryzen 3000: Acht Zen-2-Kerne mit PCIe 4.0 ab Mitte 2019

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/RYZEN3000-CES19

    Neben der Vorstellung der Radeon Vega 7 als erste Gaming-GPU aus der 7-nm-Fertigung hat AMD eine Vorschau auf die Ryzen-Prozessoren der 3000er-Serie gegeben. Die als Matisse geführten Desktop-Prozessoren werden im Sockel AM4 Platz finden, basieren aber auf der neuen Zen-2-Architektur und bieten... [mehr]

  • AMD soll Ryzen 7 2800X mit 10 Kernen in Vorbereitung haben

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_TEASER_100

    Auf der spanischen Seite El chapuzas Informatico ist ein Bild aufgetaucht, welches die Cinebench-Ergebnisse eines Ryzen 7 2800X zeigen soll. Derzeit lässt sich die Echtheit des Screenshots nicht bestätigen und bisher sind auch noch keine weiteren Informationen zu einem Ryzen 7 2800X... [mehr]

  • Intel Coffee Lake Refresh: Overclocking-Check

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL_CORE_I9-9900K

    Nach dem Start der neuen Generation der Intel-Core-Prozessoren stellt sich die Frage, wie es um die Overclocking-Eigenschaften bestellt ist. Erste Ergebnisse lieferte bereits der Test des Core i9-9900K. Doch wie schon in den vergangenen Jahren soll ein umfangreicher Check zeigen, an welchen... [mehr]