1. Hardwareluxx
  2. >
  3. News
  4. >
  5. Hardware
  6. >
  7. Prozessoren
  8. >
  9. Erste Benchmarks zu AMDs Bristol Ridge A12-9800 APU

Erste Benchmarks zu AMDs Bristol Ridge A12-9800 APU

Veröffentlicht am: von

Noch in diesem Jahr bzw. sogar noch in diesem Quartal will AMD die ersten Prozessoren auf Basis des Sockel-AM4 ausliefern. Die Bristol-Ridge-Serie macht dabei den Anfang und aus Korea kommen nun die ersten Benchmarks. Getestet wurde dabei das High-End-Modell, der A12-9800 mit vier Kernen, einem Takt von 3,8 bis 4,2 GHz sowie einer integrierten Radeon R7 mit 8 CUs und einem GPU-Takt von 1.108 MHz. Der Prozessor unterstützt DDR4-2400 und verbraucht maximal 65 W.

Verglichen wurde der A12-9800 mit dem A10-7870K der Kaveri-Serie. Als High-End-Modell kommt er auf vier CPU-Kerne mit einem Takt von 3,9 bis 4,1 GHz und acht CUs mit 866 MHz. Allerdings wird die TDP hier von AMD mit 95 W angegeben. Neben der höheren Leistung soll das Bristol-Ridge-Modell demnach nicht nur schneller, sondern auch noch sparsamer sein. Getestet wurden beide Prozessoren auf der jeweiligen AM3+- und AM4-Plattform mit DDR3 bzw. DDR4 und einem A88- oder B350M-Chipsatz.

In den Benchmarks zeigte sich der A12-9800 in reinen Compute-Anwendungen um 5 % schneller, während die Multimedia-Leistung um 13 % gestiegen sein soll. Die Speicherbandbreite steigt bei DDR4 um 20 %. Tests im 3DMark und PCMark 8 ergeben mit einer GeForce GTX 1070 Founders Edition, also rein auf den Prozessor-Part bezogen, eine um 10-15 % gesteigerte Leistung.

AMD A12-9800 Bristol Ridge auf einem ASUS Octopus Mainboard im OC-Test
AMD A12-9800 Bristol Ridge auf einem ASUS Octopus Mainboard im OC-Test

Rein auf die vier Kerne bezogen erreicht der A12-9800 eine um 6 % höhere Single-Core-Leistung und diese addiert sich im Multi-Core-Benchmark auf 15 %. Die Unterstützung von SATA-Express bzw. SATA3 durch die AM4-Plattform schlägt sich in einer um 50 % gesteigerten Bandbreite bei der Anbindung von SSDs und Festplatten nieder. Auch die integrierte Grafikeinheit soll einen deutlichen Schub erhalten haben und verzeichnet ein Leistungsplus von bis zu 20 %.

Die durch die Reihe der Benchmarks gestiegene Leistung geht mit einer Reduzierung der Leistungsaufnahme einher. In Tests soll der Kaveri A10-7870K auf eine Leistungsaufnahme von 78 W kommen, während der Bristol Ridge A12-9800 auf nur rund 57 kommt. Dies entspricht einer Einsparung bei der Leistungsaufnahme um 27%.

4,8 GHz im Overclocking-Test

Auch erste Versuche beim Overclocking wurden unternommen. Dabei ließ sich der Takt offenbar von 4,2 auf 4,8 GHz steigern. Für den Test zum Einsatz kam ein ASUS-Mainboard namens Octopus mit B350M-Chipsatz. Gekühlt wurde der Prozessor aber auch nur mit einem Wraith-Kühler von AMD, der für maximale 95 W vorgesehen ist. Ein Overclocking mittels Wasser- oder gar LN2-Kühlung dürfte noch ganz andere Ergebnisse liefern.

Welche ist die beste CPU?

Unsere Kaufberatung zu den aktuellen Intel- und AMD-Prozessoren hilft dabei, die Übersicht nicht zu verlieren. Dort zeigen wir, welche Prozessoren aktuell die beste Wahl darstellen - egal, ob es um die reine Leistungsfähigkeit oder das Preis-Leistungs-Verhältnis geht.


Social Links

Das könnte Sie auch interessieren:

  • AMD Ryzen 5 3600 im Test: Ohne X noch viel besser

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_5_3600_TEST-TEST

    Gegenüber dem AMD Ryzen 5 3600X aus unserem letzten Test, der trotz seiner Einstufung in die Mittelklasse ältere Topmodelle schlägt, ist der AMD Ryzen 3600 ohne das X-Kürzel nur 200 bis 300 MHz niedriger getaktet und mit einer TDP von 65 W sparsamer klassifiziert, was einen... [mehr]

  • AMD Ryzen 7 3800X im Test: Ein hungriger Lückenfüller

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMDRYZEN93900X

    Kurz vor dem Start des lange ersehnten AMD Ryzen 9 3950X und der kommenden Threadripper-Modelle schließen wir eine weitere Lücke in unserer Testdatenbank und stellen den AMD Ryzen 7 3800X auf den Prüfstand, der über acht Kerne verfügt, gegenüber seinem kleinen Schwestermodell jedoch in einer... [mehr]

  • In Spielen König, sonst eher ein kleiner Prinz: Intel Core i5-10600K und Core...

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL-CML-S

    Heute ist es soweit und wir dürfen die ersten Leistungsdaten des Core i5-10600K und des Core i9-10900K präsentieren. Damit öffnet Intel seine Comet-Lake-Prozessoren für den Markt, denn ab heute sind die ersten Modelle im Handel verfügbar. Die Kernkompetenzen der neuen Prozessoren liegen vor... [mehr]

  • AMD hängt Intel weiter ab: Der Ryzen 9 3950X im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/RYZEN-3950X

    Besser spät als nie – so ließe sich das Timing für unseren Test des Ryzen 9 3950X wohl am besten zusammenfassen. Zum Ursprünglichen Termin der Tests konnte uns AMD kein Sample zur Verfügung stellen und so mussten wir uns etwas gedulden, bis auch wir den 16-Kerner testen konnten. Der... [mehr]

  • Insider-Gerüchte: Intel streicht 10-nm-Pläne für den Desktop komplett

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL

    Aus Insiderkreisen haben wir einige exklusive Informationen zu zukünftigen Desktop-Prozessoren von Intel erhalten. Die Quelle hat sich in der Vergangenheit zu CPU-Themen bereits mehrfach aus treffsicher erwiesen. Dennoch sollte wie bei allen Gerüchten dieser Art eine gewisse Vorsicht an den... [mehr]

  • Schneller dank Zen 2: Ryzen Threadripper 3960X und 3970X im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/RYZEN-THREADRIPPER-3RDGEN

    Nachdem sich AMD auf dem klassischen Desktop mindestens auf Augenhöhe zu Intel sieht, will man nun den bereits vorhandenen Vorsprung im High-End-Desktop weiter ausbauen. Den Anfang machen der Ryzen Threadripper 3960X mit 24 und der Ryzen Threadripper 3970X mit 32 Kernen. Zum Vorgänger... [mehr]