> > > > Moores Law: Ab 2021 schrumpfen Transistoren nicht weiter

Moores Law: Ab 2021 schrumpfen Transistoren nicht weiter

Veröffentlicht am: von

ITRS cover rllysmllIn Anlehnung an Moores Law wird ab 2021 die Strukturbreite von Transistoren in Chips nicht mehr schrumpfen. Der Grund ist rein wirtschaftlicher Natur – es ist einfach für Chiphersteller kostengünstiger, 3D-Bauweisen zu verwenden. Eine fortschreitende Verkleinerung der Transistoren ist mit extrem hohen Summen verbunden. Transistoren aufeinander zu stapeln wäre für die verbliebenen Auftragsfertiger und Chiphersteller viel kostengünstiger. 

Dies sieht zumindest der letzte International Technology Roadmap for Seminconductors. Der ITRS wurde 1998 ins Leben gerufen, damit Zulieferer von Chipherstellern wussten, worauf sie sich einstellen konnten. Seitdem ist allerdings die Anzahl von Chipherstellern und Auftragsfertigern, sogenannte Foundries, von 19 auf bloß vier geschrumpft, die direkt mit den Unternehmen in ihrer Lieferkette kommunizieren. Die verbliebenen Rivalen wollen sich auch nicht mehr an einen runden Tisch setzen, somit gibt es nun gemeinsame Basis für ein Projekt wie ITRS.

Zudem hat sich die Marktumgebung stark verändert. Während noch vor zehn Jahren Chiphersteller ihre Prozessoren auf den Markt brachten und die Gerätehersteller ihre Lösungen entsprechend rundherum aufbauen mussten, diktieren nun Firmen wie Apple und Google, wie zukünftige SoCs und artverwandte Produkte aussehen müssen.

Im letzten ITRS-Bericht spiegelt sich die Erwartung wieder, dass die Einführung von 3D-Bauweisen zu einem Ende der derzeitigen FinFET-Struktur führen wird. Anstelle einer flossenähnlichen, horizontalen Leitung, das von drei Seiten mit einem Gate ummantelt ist um den Spannungsfluss zu kontrollieren, wird stattdessen eine neue Chipstruktur eingeführt. In der neuen Struktur umgibt ein Gate alle vier Seiten einer solchen Leitung. Eine echte dreidimensionale Bauweise wird aber erst dann erreicht, wenn die Leitungen nicht mehr horizontal liegen, sondern vertikal aufgestellt werden. Silikon werde auch durch neuen Materialien ersetzt werden.

 

Social Links

Kommentare (8)

#1
Registriert seit: 30.11.2012

Banned
Beiträge: 529
Letzter satz.

Silizium werde durch neuere/neue materialien ersetzt. Silikon und neuen ist falsch.
#2
Registriert seit: 20.12.2003
Karlsruhe
Kapitän zur See
Beiträge: 3110
Allein die Physik macht doch schon bei einer Strukturbreite von ~10 Atomen dicht (wäre bei Silizium >2,34nm, abhängig von der Struktur), da dann Quanteneffekte eine so große Rolle spielen, dass die Funktion und der Zustand eines Transistors nicht mehr zuverlässig im klassischen Sinne arbeitet.
#3
Registriert seit: 25.05.2013

Oberbootsmann
Beiträge: 963
"nicht mehr an einen runden Tisch setzen, somit gibt es nun gemeinsame Basis für ein Projekt wie ITRS."
Fehlt da nicht ein "keine"?
#4
customavatars/avatar179024_1.gif
Registriert seit: 29.08.2012

Flottillenadmiral
Beiträge: 5635
Endlich spricht es mal einer aus... Die Chips, die wir heute kaufen können, werden leistungsmäßig sehr lange mithalten, wenn man sich keine Techniken oder Standards einfallen lässt, die sie vorzeitig ableben lassen, wie es beispielsweise bei AV- Receivern etc. gemacht wird.
#5
Registriert seit: 08.12.2007

Korvettenkapitän
Beiträge: 2452
Quantencomputer sind ja schon in der Anfangs(Test)phase, werden aber wohl nicht für den gleichen Aufgabenbereich sein. Sonst gab es doch noch einen biologischen Ansatz, alternativ müssen wir sonst oben in die Breite gehen :d
#6
customavatars/avatar179024_1.gif
Registriert seit: 29.08.2012

Flottillenadmiral
Beiträge: 5635
Jep, ich denke, dass es erst dreidimensional wird und später auf Graphit hinausläuft. Um die 20GHz sollen ja angeblich dadurch kühlbar sein. Trotzdem müsste man das Verfahren erst mal auf das Silicium- Niveau bringen...
#7
customavatars/avatar202850_1.gif
Registriert seit: 06.02.2014
Im sonnigen Süden
Admiral
Beiträge: 12371
Zitat Sir Diablo;24782067
Allein die Physik macht doch schon bei einer Strukturbreite von ~10 Atomen dicht (wäre bei Silizium >2,34nm, abhängig von der Struktur), da dann Quanteneffekte eine so große Rolle spielen, dass die Funktion und der Zustand eines Transistors nicht mehr zuverlässig im klassischen Sinne arbeitet.

Wobei man dazu nicht vergessen sollte das selbst beim sogenannten "14nm Verfahren", ein Transistor noch immer erheblich größer als 14nm ist.
Im Moment ist es meines Wissens nach eher das Herstellungsverfahren welches an seine Grenzen kommt, als die Quanteneffekte u.ä.
#8
Registriert seit: 16.08.2005

Fregattenkapitän
Beiträge: 2620
Alle Jahre wieder...
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Intel kämpft mit schwerer Sicherheitslücke (Update: Intel veröffentlicht...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL

Vor, während und zwischen den Feiertagen herrschte ein wildes Treiben in der Linux-Community. Zunächst war nicht ganz klar, was hier genau vor sich geht, inzwischen aber scheinen die Auswirkungen deutlich zu werden: Intel hat nach einer Lücke in der Management Unit eines jeden... [mehr]

Coffee Lake: Intel Core i7-8700K, i5-8600K und i5-8400 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL8GEN

Der sechste und letzte (?) CPU-Launch in diesem Jahr kommt von Intel: Mit den unter dem Codenamen Coffee Lake zusammengefassten Core-i7- und i5-Modellen kommen bei Intel erstmals Sechskern-Prozessoren in den Mainstream-Markt. Bedanken darf man sich aber wohl nicht bei Intel, sondern bei der... [mehr]

Coffee Lake: Overclocking-Check

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/KABYLAKE

Nach dem ausführlichen Overclocking-Check für Skylake-Prozessoren sowie dem Overclocking-Check für Kaby Lake-Prozessoren ist es nach Veröffentlichung der neuen Generation mit Codenamen Coffee-Lake erneut Zeit für einen Overclocking-Check. Wir werfen einen Blick auf die Übertaktbarkeit... [mehr]

Threadripper: AMDs Ryzen Threadripper 1950X und 1920X im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/THREADRIPPER_TEASER

AMD strotzt vor Selbstbewusstsein: Wie lässt es sich sonst erklären, dass man ein Produkt mit einem so coolen Namen ausstattet? Die als "Threadripper" bezeichneten Ryzen-Prozessoren sollen AMD in den Benchmarks an den ersten Rang katapultieren - zumindest in Thread-intensiven Benchmarks. Wir... [mehr]

Intel Core i5-8250U und i7-8550U im Test: Mal ein kleiner, mal ein großer...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MEDION_P7649_KABY_LAKE_REFRESH

Im Gleichschritt marschierten Intels Desktop- und Mobil-Prozessoren schon länger nicht mehr. Ein so gravierender Unterschied wie derzeit ist aber völlig neu - und für den Verbraucher einmal mehr irritierend. Denn mit der 8. Core-Generation spendiert Intel beiden Plattformen eine eigene... [mehr]

Gelungener Feinschliff: AMD Ryzen 7 2700X und Ryzen 5 2600X im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_7_2700X

Rund ein Jahr nach dem Start der Ryzen-Prozessoren legt AMD nach und bringt die zweite Generation in den Handel. Die soll schneller und effizienter arbeiten und den Druck auf Intel weiter erhöhen. Allerdings lautet die Devise Evolution statt Revolution, statt gravierender Änderungen gibt es vor... [mehr]