> > > > Intel Xeon E3-1500 v5: Mit Iris Pro zu mehr Transcoding-Leistung

Intel Xeon E3-1500 v5: Mit Iris Pro zu mehr Transcoding-Leistung

Veröffentlicht am: von

Intel Xeon logoZum Auftakt der Computex 2016 in Taipeh hat Intel während einer Pressekonferenz seine neuen Server-Prozessoren der Xeon-E3-1500-v5-Familie angekündigt. Die gesockelten BGA-Modelle auf Skylake-Basis sollen ab dem dritten Quartal erhältlich sein – OEMs werden erste Preview-Kits aber schon heute erhalten. Die neuen Server-CPUs richten sich überwiegend an Datacenter, die eine hohe Transcoding-Leistung benötigen.

Hierfür hat Intel die GT4e-Grafikeinheit in die CPU gepackt. Die auch als Iris Pro bekannte Grafiklösung bringt nicht nur die vollen 72 Execution Units (EUs) mit sich, sondern auch einen 128 MB großen eDRAM. Damit besitzt die Intel Iris Pro Graphics P580 50 % mehr Recheneinheiten als alle bisherigen Skylake-Prozessoren. Obendrein integriert Intel QuickSync-Support für HEVC-Transcoding in Echtzeit. Laut Intel soll der Xeon E3-1585L v5 somit bis zu zwei 4K-Streams mit 30 FPS in Echtzeit transcodieren können, oder aber maximal 15 Streams in Full HD. Im Performance-Preset von Futuremarks 3DMark 11 überflügelt die neue Server-CPU ihren Vorgänger um etwa 25 %.

{jphoto image=97225}

Zunächst soll es fünf verschiedene Modelle geben, die allesamt vier Rechenkerne aufweisen und sich lediglich innerhalb der Taktraten sowie der TDP-Klasse unterscheiden. Das schnellste Modell wird der Intel Xeon E3-1585 v5, welcher eine Taktrate von bis zu 3,5 GHz erreichen und es auf eine TDP von 65 W bringen soll. An der unteren Leistungsgrenze siedelt sich hingegen der Intel Xeon E3-1565L v5 an. Er rechnet mit maximal 2,5 GHz, zeigt sich dafür aber mit einer TDP von 35 W deutlich sparsamer. Dazwischen positioniert Intel den Xeon E3-1585L v5 mit 3,0 GHz und 45 W TDP. HyperThreading-Support gibt es bei allen drei Modellen.

Wer besonders langlebige Systeme aufbauen möchte, für den bietet Intel mit dem Xeon E3-1578L v5 und Xeon E3-1558L v5 zwei „reliability optimized“-Modelle an, für die man einen Lebenszyklus von mindestens zehn Jahren verspricht. Beide Modelle besitzen vier Kerne, HT-Support und rechnen mit 2,0 bzw. 1,9 GHz. Die TDP gibt Intel mit jeweils 45 W an. Während das schnellere Modell auf die oben genannte Intel Iris Pro P580 zurückgreifen kann, kommt beim kleineren Serienableger die Iris Pro P555 zum Einsatz.

Der Live-Stream der heutigen Pressekonferenz aus Taipeh wurde im Übrigen auf einem der neuen Prozessoren transcodiert und ins Internet gestreamt – und das nicht nur in 4K, sondern auch in 360 Grad.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (7)

#1
Registriert seit: 13.02.2006
Koblenz
Admiral
Beiträge: 10222
Das ist also dann eine Skylake Cpu mit der Broadwell GPU? Die hatte ja auch schon 128mb DRam und war richtig fix.
#2
Registriert seit: 09.04.2011

Kapitänleutnant
Beiträge: 1628
Nein, das sind Skylake CPUs mit Skylake IGPs in Vollausbau.
#3
customavatars/avatar194062_1.gif
Registriert seit: 30.06.2013

Fregattenkapitän
Beiträge: 2596
Zitat
Laut Intel soll der Xeon E3-1585L v5 somit bis zu zwei 4K-Streams mit 30 FPS in Echtzeit transcodieren können, oder aber maximal 15 Streams in Full HD.


Krasse Scheisse, haben wollen! Quicksync rockt.

UVP $556.00 - ok, doch nicht. :(


Ich glaube, da sind ein paar Fehler in der Nachricht:
Zitat

Das schnellste Modell wird der Intel Xeon E3-1585 v5, welcher eine Taktrate[COLOR="#FF0000"] von bis zu[/COLOR] 3,5 GHz erreichen und es auf eine TDP von 65 W bringen soll. An der unteren Leistungsgrenze siedelt sich hingegen der Intel Xeon E3-1565L v5 an. Er rechnet mit [COLOR="#FF0000"]maximal [/COLOR]2,5 GHz, zeigt sich dafür aber mit einer TDP von 35 W deutlich sparsamer.


Laut Intel Website ist die Basisfrequenz des E3-1585 v5 3,5 Ghz - die Maximalfrequenz ist 3,9 Ghz. Und der E3-1565L v5 läuft laut Intel maximal 3,5 Ghz.
#4
customavatars/avatar8983_1.gif
Registriert seit: 19.01.2004

Flottillenadmiral
Beiträge: 4584
Hat QuickSync nicht immer noch diese Qualitätsnachteile?
#5
customavatars/avatar194062_1.gif
Registriert seit: 30.06.2013

Fregattenkapitän
Beiträge: 2596
Zitat Martin15;24636053
Hat QuickSync nicht immer noch diese Qualitätsnachteile?


Ja, man braucht für die gleiche Qualität wie x.264 eine etwas höhere Datenrate.

Das heisst beim Streamen mit ohnehin sehr niedrigen Bitraten und zu allem übel auch noch CBR Vorgabe sieht das Video mit Quicksync nicht mehr so toll aus.

Fürs Aufzeichnen sieht das Ergebnis mit Quicksync aber top aus:

[video=youtube;MjRQ06aQe28]https://www.youtube.com/watch?v=MjRQ06aQe28[/video]

Und der Vorteil ist, dass man mit Quicksync die CPU Kerne so gut wie gar nicht belastet, so dass man die volle Rechenleistung für andere Tätigkeiten behält:

[video=youtube;2yZWuc6wSAI]https://www.youtube.com/watch?v=2yZWuc6wSAI[/video]
#6
customavatars/avatar119706_1.gif
Registriert seit: 13.09.2009

Bootsmann
Beiträge: 754
Zitat Martin15;24636053
Hat QuickSync nicht immer noch diese Qualitätsnachteile?


bei HEVC wohl kaum
#7
customavatars/avatar194062_1.gif
Registriert seit: 30.06.2013

Fregattenkapitän
Beiträge: 2596
Stimmt, meine Erfahrungen beziehen sich nur auf die Version 3 von Quicksync (Haswell).

Bisher ist Quicksync von Version zu Version besser geworden. Die Version 5 (Skylake) dürfte noch einmal ein gutes Stück besser sein. Gerade die H.265/HEVC Enkodierung dürfte ein Knaller sein.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Coffee Lake: Overclocking-Check

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/KABYLAKE

Nach dem ausführlichen Overclocking-Check für Skylake-Prozessoren sowie dem Overclocking-Check für Kaby Lake-Prozessoren ist es nach Veröffentlichung der neuen Generation mit Codenamen Coffee-Lake erneut Zeit für einen Overclocking-Check. Wir werfen einen Blick auf die Übertaktbarkeit... [mehr]

Intel kämpft mit schwerer Sicherheitslücke (Update: Intel veröffentlicht...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL

Vor, während und zwischen den Feiertagen herrschte ein wildes Treiben in der Linux-Community. Zunächst war nicht ganz klar, was hier genau vor sich geht, inzwischen aber scheinen die Auswirkungen deutlich zu werden: Intel hat nach einer Lücke in der Management Unit eines jeden... [mehr]

Gelungener Feinschliff: AMD Ryzen 7 2700X und Ryzen 5 2600X im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_7_2700X

Rund ein Jahr nach dem Start der Ryzen-Prozessoren legt AMD nach und bringt die zweite Generation in den Handel. Die soll schneller und effizienter arbeiten und den Druck auf Intel weiter erhöhen. Allerdings lautet die Devise Evolution statt Revolution, statt gravierender Änderungen gibt es vor... [mehr]

AMD Ryzen 5 2400G und Ryzen 3 2200G im Test: Die Lücke ist gestopft

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_5_2400G

Während Notebook-Käufer sich bereits seit einigen Wochen von den Vorzügen der Zen-basierten Raven-Ridge-APUs überzeugen können, musste sich das Desktop-Lager noch gedulden. Nun aber heißt es auch hier: Intel erhält neue Konkurrenz. Und die könnte einen noch größeren Einfluss als die... [mehr]

AMD Ryzen Threadripper 2990WX und 2950X im Test: Mit Vollgas an Intel vorbei

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_THREADRIPPER_2950X

Pünktlich zum ersten Geburtstag startet AMD den Ryzen-Threadripper-Generationswechsel. Und wie schon im Frühjahr beim Sprung von Ryzen 1 zu Ryzen 2 vertraut man auf zwei Dinge: mehr Kerne und einen geringeren Preis. Beide sollen dabei helfen, dem Dauerrivalen Intel im... [mehr]

AMD Ryzen 5 2400G und Ryzen 3 2200G: Raven Ridge kann auch spielen

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_TEASER_100

Eine gute Alternative, wenn es um einen Alltags- oder Office-Rechner geht: So lautete vor wenigen Tagen das Fazit zu AMDs neuen APUs. Doch wie sich Ryzen 3 2200G und Ryzen 5 2400G schlagen, wenn die Zeit zwischen Word und Chrome mit dem ein oder anderen Spiel überbrückt werden soll, konnte... [mehr]