1. Hardwareluxx
  2. >
  3. News
  4. >
  5. Hardware
  6. >
  7. Prozessoren
  8. >
  9. Intel Xeon E3-1500 v5: Mit Iris Pro zu mehr Transcoding-Leistung

Intel Xeon E3-1500 v5: Mit Iris Pro zu mehr Transcoding-Leistung

Veröffentlicht am: von

Intel Xeon logoZum Auftakt der Computex 2016 in Taipeh hat Intel während einer Pressekonferenz seine neuen Server-Prozessoren der Xeon-E3-1500-v5-Familie angekündigt. Die gesockelten BGA-Modelle auf Skylake-Basis sollen ab dem dritten Quartal erhältlich sein – OEMs werden erste Preview-Kits aber schon heute erhalten. Die neuen Server-CPUs richten sich überwiegend an Datacenter, die eine hohe Transcoding-Leistung benötigen.

Hierfür hat Intel die GT4e-Grafikeinheit in die CPU gepackt. Die auch als Iris Pro bekannte Grafiklösung bringt nicht nur die vollen 72 Execution Units (EUs) mit sich, sondern auch einen 128 MB großen eDRAM. Damit besitzt die Intel Iris Pro Graphics P580 50 % mehr Recheneinheiten als alle bisherigen Skylake-Prozessoren. Obendrein integriert Intel QuickSync-Support für HEVC-Transcoding in Echtzeit. Laut Intel soll der Xeon E3-1585L v5 somit bis zu zwei 4K-Streams mit 30 FPS in Echtzeit transcodieren können, oder aber maximal 15 Streams in Full HD. Im Performance-Preset von Futuremarks 3DMark 11 überflügelt die neue Server-CPU ihren Vorgänger um etwa 25 %.

Zunächst soll es fünf verschiedene Modelle geben, die allesamt vier Rechenkerne aufweisen und sich lediglich innerhalb der Taktraten sowie der TDP-Klasse unterscheiden. Das schnellste Modell wird der Intel Xeon E3-1585 v5, welcher eine Taktrate von bis zu 3,5 GHz erreichen und es auf eine TDP von 65 W bringen soll. An der unteren Leistungsgrenze siedelt sich hingegen der Intel Xeon E3-1565L v5 an. Er rechnet mit maximal 2,5 GHz, zeigt sich dafür aber mit einer TDP von 35 W deutlich sparsamer. Dazwischen positioniert Intel den Xeon E3-1585L v5 mit 3,0 GHz und 45 W TDP. HyperThreading-Support gibt es bei allen drei Modellen.

Wer besonders langlebige Systeme aufbauen möchte, für den bietet Intel mit dem Xeon E3-1578L v5 und Xeon E3-1558L v5 zwei „reliability optimized“-Modelle an, für die man einen Lebenszyklus von mindestens zehn Jahren verspricht. Beide Modelle besitzen vier Kerne, HT-Support und rechnen mit 2,0 bzw. 1,9 GHz. Die TDP gibt Intel mit jeweils 45 W an. Während das schnellere Modell auf die oben genannte Intel Iris Pro P580 zurückgreifen kann, kommt beim kleineren Serienableger die Iris Pro P555 zum Einsatz.

Der Live-Stream der heutigen Pressekonferenz aus Taipeh wurde im Übrigen auf einem der neuen Prozessoren transcodiert und ins Internet gestreamt – und das nicht nur in 4K, sondern auch in 360 Grad.

Welche ist die beste CPU?

Unsere Kaufberatung zu den aktuellen Intel- und AMD-Prozessoren hilft dabei, die Übersicht nicht zu verlieren. Dort zeigen wir, welche Prozessoren aktuell die beste Wahl darstellen - egal, ob es um die reine Leistungsfähigkeit oder das Preis-Leistungs-Verhältnis geht.


Social Links

Das könnte Sie auch interessieren:

  • AMD Ryzen 7 3800X im Test: Ein hungriger Lückenfüller

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMDRYZEN93900X

    Kurz vor dem Start des lange ersehnten AMD Ryzen 9 3950X und der kommenden Threadripper-Modelle schließen wir eine weitere Lücke in unserer Testdatenbank und stellen den AMD Ryzen 7 3800X auf den Prüfstand, der über acht Kerne verfügt, gegenüber seinem kleinen Schwestermodell jedoch in einer... [mehr]

  • In Spielen König, sonst eher ein kleiner Prinz: Intel Core i5-10600K und Core...

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL-CML-S

    Heute ist es soweit und wir dürfen die ersten Leistungsdaten des Core i5-10600K und des Core i9-10900K präsentieren. Damit öffnet Intel seine Comet-Lake-Prozessoren für den Markt, denn ab heute sind die ersten Modelle im Handel verfügbar. Die Kernkompetenzen der neuen Prozessoren liegen vor... [mehr]

  • AMD hängt Intel weiter ab: Der Ryzen 9 3950X im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/RYZEN-3950X

    Besser spät als nie – so ließe sich das Timing für unseren Test des Ryzen 9 3950X wohl am besten zusammenfassen. Zum Ursprünglichen Termin der Tests konnte uns AMD kein Sample zur Verfügung stellen und so mussten wir uns etwas gedulden, bis auch wir den 16-Kerner testen konnten. Der... [mehr]

  • Ein Athlon ist noch längst kein Ryzen: Der Athlon 3000G im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_ATHLON_200GE

    Für den Athlon 3000G hat sich AMD ein knappes Zeitfenster ausgesucht. Letzte Woche hab es die Testberichte zum Ryzen 9 3950X, zum 25. November erfolgt der Marktstart und auch die Tests zu den Ryzen-Threadripper-Prozessoren werden dann veröffentlicht. Dementsprechend fokussieren wir uns heute auf... [mehr]

  • Schneller dank Zen 2: Ryzen Threadripper 3960X und 3970X im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/RYZEN-THREADRIPPER-3RDGEN

    Nachdem sich AMD auf dem klassischen Desktop mindestens auf Augenhöhe zu Intel sieht, will man nun den bereits vorhandenen Vorsprung im High-End-Desktop weiter ausbauen. Den Anfang machen der Ryzen Threadripper 3960X mit 24 und der Ryzen Threadripper 3970X mit 32 Kernen. Zum Vorgänger... [mehr]

  • AMD Ryzen 3 3300X und Ryzen 3 3100 im Test: Kleine Ryzen für Gamer ganz groß

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_3_3300X_3100_REVIEW

    Mit dem AMD Ryzen 3 3300X und dem Ryzen 3 3100 skaliert AMD seine aktuellen Ryzen-3000-Prozessoren weiter nach unten und drückt die Einstiegskosten seiner CPUs auf knapp 130 bis 110 Euro. Mit vier Kernen und SMT sowie weiterhin hohen Taktraten und allen Vorzügen der... [mehr]