> > > > ARM lässt ersten Multi-Core-Chip in 10 nm testen

ARM lässt ersten Multi-Core-Chip in 10 nm testen

Veröffentlicht am: von

arm logoWährend derzeit alle aktuellen Smartphone- und Tablet-SoCs in 16 nm FinFET gefertigt werden, machen sich die Hersteller natürlich schon einmal Gedanken über den nächsten Schritt und dieser sieht eine Fertigung in 10 nm vor.

Der erste Tape Out der Prozessoren in 10 nm hat bereits im vierten Quartal 2015 stattgefunden. Es handelt sich dabei um Multi-Core-Prozessoren auf Basis der ARM v8-A-Prozessoren. Als Partner hat sich ARM TSMC auserkoren und verwendet dort den 10-nm-FinFET+-Prozess, der im Vergleich zu 16-nm-FinFET+ deutliche Vorteile im Bereich Leistungsaufnahme und Effizienz zeigte – so die ersten Analysen. Inzwischen sind ARM und TSMC soweit, dass auch die restliche Infrastruktur für die Entwicklung für Produkten steht. Dazu gehören IP, EDA-Tools und ein Design Flow, der es den Endkunden und Lizenznehmern möglich macht, fertige Chips bei TSMC auf Basis der ARM-Architektur fertigen zu lassen. Hinzu kommen auch schon fertige Komponenten wie Speichercontroller und I/O-Blöcke, die dem v8-A-Design in 10 nm angepasst wurden.

"Efficiency is a primary guiding principle in SoC design for premium mobile applications due to increasing demands on device performance," sagt Pete Hutton, Executive Vice President und President of Product Groups bei ARM. "TSMC’s 16FFLL+ process and ARM Cortex processors have already set new standards for efficiency. Our collaboration with TSMC on 10FinFET ensures SoC-wide efficiency that will allow our silicon partners even greater room to innovate while staying within strict power budgets."

Erst kürzlich verkündeten ARM und TSMC, dass man bereits an den nächsten Fertigungsgrößen arbeite und forsche. Erste Chips in 7 nm könnten demnach bereits 2018 folgen. Bis dahin wird aber noch einiges an Zeit vergehen und solche Entwicklungen werden auch immer an den dann aktuellen Bedürfnisse angepasst.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 5

Tags

Kommentare (4)

#1
customavatars/avatar39883_1.gif
Registriert seit: 08.05.2006
Oberbayern
Vizeadmiral
Beiträge: 6170
Wird eigentlich ARM mal im Desktopbereich einsteigen?
#2
customavatars/avatar234560_1.gif
Registriert seit: 13.11.2015

Flottillenadmiral
Beiträge: 4317
Zitat JackA$$;24595421
Wird eigentlich ARM mal im Desktopbereich einsteigen?


unwahrscheinlich denke ich. Da ist x86 (noch) viel zu verbreitet. Hat man ja am Windows RT gesehen, dass es für ARM einfach viel zu wenig Software-Kompatibilität im Desktop-Bereich gibt.
#3
customavatars/avatar106623_1.gif
Registriert seit: 16.01.2009

Stabsgefreiter
Beiträge: 380
Zitat JackA$$;24595421
Wird eigentlich ARM mal im Desktopbereich einsteigen?

Nein, da ARM nicht einmal die Chips fertigt, geschweige denn eine komplette Plattform anbietet. ;)

Allerdings gibt es mit Raspberry Pi, den übrigen Einplatinencomputern, den Smartphones, den Tablets und den Chromebooks längst eine Alternative zum Wintel Office Desktop.
#4
Registriert seit: 28.03.2008

Oberbootsmann
Beiträge: 882
Ein paar Chromebooks mit ARM CPU gab es schon.
Mit der richtigen Software wären ARM CPUs durchaus tauglich für den Desktopbereich.
Aber in Zeiten in denen ein Browser mit ein paar geöffneten Tabs einige Gigabyte Arbeitsspeicher braucht kann man das mit aktuell verfügbarer Hardware noch vergessen.
Mit aktuell verbreiteter Software sind 4GB RAM schon zu knapp.
Beschränkt man sich bei der Software kann man auch mit aktuellen ARM Boards einigermaßen arbeiten.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Coffee Lake: Overclocking-Check

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/KABYLAKE

Nach dem ausführlichen Overclocking-Check für Skylake-Prozessoren sowie dem Overclocking-Check für Kaby Lake-Prozessoren ist es nach Veröffentlichung der neuen Generation mit Codenamen Coffee-Lake erneut Zeit für einen Overclocking-Check. Wir werfen einen Blick auf die Übertaktbarkeit... [mehr]

Intel kämpft mit schwerer Sicherheitslücke (Update: Intel veröffentlicht...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL

Vor, während und zwischen den Feiertagen herrschte ein wildes Treiben in der Linux-Community. Zunächst war nicht ganz klar, was hier genau vor sich geht, inzwischen aber scheinen die Auswirkungen deutlich zu werden: Intel hat nach einer Lücke in der Management Unit eines jeden... [mehr]

Gelungener Feinschliff: AMD Ryzen 7 2700X und Ryzen 5 2600X im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_7_2700X

Rund ein Jahr nach dem Start der Ryzen-Prozessoren legt AMD nach und bringt die zweite Generation in den Handel. Die soll schneller und effizienter arbeiten und den Druck auf Intel weiter erhöhen. Allerdings lautet die Devise Evolution statt Revolution, statt gravierender Änderungen gibt es vor... [mehr]

AMD Ryzen 5 2400G und Ryzen 3 2200G im Test: Die Lücke ist gestopft

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_5_2400G

Während Notebook-Käufer sich bereits seit einigen Wochen von den Vorzügen der Zen-basierten Raven-Ridge-APUs überzeugen können, musste sich das Desktop-Lager noch gedulden. Nun aber heißt es auch hier: Intel erhält neue Konkurrenz. Und die könnte einen noch größeren Einfluss als die... [mehr]

AMD Ryzen Threadripper 2990WX und 2950X im Test: Mit Vollgas an Intel vorbei

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_THREADRIPPER_2950X

Pünktlich zum ersten Geburtstag startet AMD den Ryzen-Threadripper-Generationswechsel. Und wie schon im Frühjahr beim Sprung von Ryzen 1 zu Ryzen 2 vertraut man auf zwei Dinge: mehr Kerne und einen geringeren Preis. Beide sollen dabei helfen, dem Dauerrivalen Intel im... [mehr]

AMD Ryzen 5 2400G und Ryzen 3 2200G: Raven Ridge kann auch spielen

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_TEASER_100

Eine gute Alternative, wenn es um einen Alltags- oder Office-Rechner geht: So lautete vor wenigen Tagen das Fazit zu AMDs neuen APUs. Doch wie sich Ryzen 3 2200G und Ryzen 5 2400G schlagen, wenn die Zeit zwischen Word und Chrome mit dem ein oder anderen Spiel überbrückt werden soll, konnte... [mehr]