> > > > ARM zeigt für 32 Bit optimierten Low-Power ARMv8-A Cortex-A32

ARM zeigt für 32 Bit optimierten Low-Power ARMv8-A Cortex-A32

Veröffentlicht am: von

armAuf die Vorstellung des Cortex-R8-Designs für Echtzeit-Anwendungen in der vergangenen Woche, folgt heute auf dem Mobile World Congress ein neues Low-Power-Design in 32 Bit - der Cortex-A32. ARM legt das Design explizit auf eine schnelle Bearbeitung von 32-Bit-Prozessen aus. Dabei sollen die SoCs auch noch besonders klein und sparsam sein.

Positionierung des ARM Cortex-A32Positionierung des ARM Cortex-A32

Positionierung des ARM Cortex-A32

Der Zielmarkt für das Cortex-A32-Design ist reichhaltig - irgendwo zwischen den High-End-SoCs und besonders sparsamer Consumer Electronic. Eigentlich müsste ARM dazu eine Art eierlegende Wollmichsau konstruieren. Da es diese in der Halbleiterindustrie aber nicht geben kann, konzentrierte sich ARM besonders auf die sogenannten "Rich OS"-Unterstützung sowie die Rechenleistung bei 32-Bit-Anwendungen. Rich OS beschreibt dabei die Möglichkeit die Hardware mit mehreren Betriebssystemen verwenden zu können, was auch das Einsatzprofile des Prozessor-Designs erweitert. Konkret unterstützt werden beispielsweise Linux, Android, Windows IoT, Google Brillo OS, Snappy und Linaro.

Positionierung des ARM Cortex-A32Positionierung des ARM Cortex-A32

Positionierung des ARM Cortex-A32

Der Upgrade-Pfad für das Cortex-A32-Design sieht den Cortex-A5 vor. Für Unternehmen die also bisher den Cortex-A5 ins Auge gefasst haben, soll nun der Cortex-A32 zur Verfügung stehen. Direkt darüber sieht ARM das Cortex-A35-Design vor, der aber bereits eine Unterstützung zu 64-Bit-Anwendungen bietet, was zugleich auch das Hauptunterscheidungsmerkmal der beiden Designs ist. Im Vergleich zum Cortex-A7 soll der Cortex-A32 in einigen Anwendungen um 25 Prozent effizienter sein. Während Integer- und Floating-Point-Operationen sowie Multimedia-Anwendungen aber nur wenig profitieren können, sind die großen Sprünge beim Streaming und bei Verschlüsselungen zu finden. Normiert auf eine Fertigung in 28 nm ist hier ein Leistungsplus bis zum Faktor 13 möglich.

ARM Cortex-A32 speziell für 32-Bit-AnwendungenARM Cortex-A32 speziell für 32-Bit-Anwendungen

ARM Cortex-A32 speziell für 32-Bit-Anwendungen

Das Leistungsplus erreicht ARM aber nicht nur durch die Architektur, sondern auch durch neue Instruktionen. 100 neue dieser 32-Bit-Instruktionen kann der Cortex-A32 verarbeiten und diese wurden vor allem bei den Verschlüsselungstechnologien optimiert. Die 64-Bit-ISA bleibt dem Cortex-A35 vorbehalten. Wie bei allen Einzelkomponenten betont ARM die einfache Integration des Designs in die weitere Infrastruktur.

Blockdiagramm des ARM Cortex A32
Blockdiagramm des ARM Cortex A32

Das Cortex-A32-Design soll laut ARM sehr flexibel sein. So ist der Einsatz eines einzelnen Kernes ebenso möglich wie ein Quad-Core-Design. Dabei sieht sich ARM auch hier hinsichtlich der Effizienz gut aufgestellt. Die Quad-Core-Konfiguration kommt auf 75 mW pro Kern bei 1 GHz und die Single-Core-Konfiguration kann bei einem extrem kompakten Design sogar mit 4 mW bei 100 MHz arbeiten. In dieser Konfiguration muss dann aber auch auf etwas Cache verzichtet werden, der von 32kB Instruction-Cache auf 8 kB zusammenschrumpft. Gleiches gilt auch für den Data-Cache, der ebenfalls von 32 kB auf 8 kB verkleinert wird.

Aufgrund des vielseitigen Einsatzgebietes sieht ARM auch zahlreiche Partner vor, die das neue Cortex-A32-Design verwenden werden. Darunter sind die offensichtlichen wie Samsung, Texas Instruments, Atmel und Toshiba, aber auch NXP und Broadcom.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (1)

#1
Registriert seit: 12.06.2010

Obergefreiter
Beiträge: 113
Klingt gut. Ich hoffe nur, dass sich ARM irgendwann einmal ein konsistenteres Namensschema überlegt. Langsam aber sicher wird es unübersichtlich. ;-)
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Intel kämpft mit schwerer Sicherheitslücke (Update: Intel veröffentlicht...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL

Vor, während und zwischen den Feiertagen herrschte ein wildes Treiben in der Linux-Community. Zunächst war nicht ganz klar, was hier genau vor sich geht, inzwischen aber scheinen die Auswirkungen deutlich zu werden: Intel hat nach einer Lücke in der Management Unit eines jeden... [mehr]

Coffee Lake: Intel Core i7-8700K, i5-8600K und i5-8400 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL8GEN

Der sechste und letzte (?) CPU-Launch in diesem Jahr kommt von Intel: Mit den unter dem Codenamen Coffee Lake zusammengefassten Core-i7- und i5-Modellen kommen bei Intel erstmals Sechskern-Prozessoren in den Mainstream-Markt. Bedanken darf man sich aber wohl nicht bei Intel, sondern bei der... [mehr]

Coffee Lake: Overclocking-Check

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/KABYLAKE

Nach dem ausführlichen Overclocking-Check für Skylake-Prozessoren sowie dem Overclocking-Check für Kaby Lake-Prozessoren ist es nach Veröffentlichung der neuen Generation mit Codenamen Coffee-Lake erneut Zeit für einen Overclocking-Check. Wir werfen einen Blick auf die Übertaktbarkeit... [mehr]

Threadripper: AMDs Ryzen Threadripper 1950X und 1920X im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/THREADRIPPER_TEASER

AMD strotzt vor Selbstbewusstsein: Wie lässt es sich sonst erklären, dass man ein Produkt mit einem so coolen Namen ausstattet? Die als "Threadripper" bezeichneten Ryzen-Prozessoren sollen AMD in den Benchmarks an den ersten Rang katapultieren - zumindest in Thread-intensiven Benchmarks. Wir... [mehr]

Intel Core i5-8250U und i7-8550U im Test: Mal ein kleiner, mal ein großer...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MEDION_P7649_KABY_LAKE_REFRESH

Im Gleichschritt marschierten Intels Desktop- und Mobil-Prozessoren schon länger nicht mehr. Ein so gravierender Unterschied wie derzeit ist aber völlig neu - und für den Verbraucher einmal mehr irritierend. Denn mit der 8. Core-Generation spendiert Intel beiden Plattformen eine eigene... [mehr]

Gelungener Feinschliff: AMD Ryzen 7 2700X und Ryzen 5 2600X im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_7_2700X

Rund ein Jahr nach dem Start der Ryzen-Prozessoren legt AMD nach und bringt die zweite Generation in den Handel. Die soll schneller und effizienter arbeiten und den Druck auf Intel weiter erhöhen. Allerdings lautet die Devise Evolution statt Revolution, statt gravierender Änderungen gibt es vor... [mehr]