> > > > ARM zeigt für 32 Bit optimierten Low-Power ARMv8-A Cortex-A32

ARM zeigt für 32 Bit optimierten Low-Power ARMv8-A Cortex-A32

Veröffentlicht am: von

armAuf die Vorstellung des Cortex-R8-Designs für Echtzeit-Anwendungen in der vergangenen Woche, folgt heute auf dem Mobile World Congress ein neues Low-Power-Design in 32 Bit - der Cortex-A32. ARM legt das Design explizit auf eine schnelle Bearbeitung von 32-Bit-Prozessen aus. Dabei sollen die SoCs auch noch besonders klein und sparsam sein.

Positionierung des ARM Cortex-A32Positionierung des ARM Cortex-A32

Positionierung des ARM Cortex-A32

Der Zielmarkt für das Cortex-A32-Design ist reichhaltig - irgendwo zwischen den High-End-SoCs und besonders sparsamer Consumer Electronic. Eigentlich müsste ARM dazu eine Art eierlegende Wollmichsau konstruieren. Da es diese in der Halbleiterindustrie aber nicht geben kann, konzentrierte sich ARM besonders auf die sogenannten "Rich OS"-Unterstützung sowie die Rechenleistung bei 32-Bit-Anwendungen. Rich OS beschreibt dabei die Möglichkeit die Hardware mit mehreren Betriebssystemen verwenden zu können, was auch das Einsatzprofile des Prozessor-Designs erweitert. Konkret unterstützt werden beispielsweise Linux, Android, Windows IoT, Google Brillo OS, Snappy und Linaro.

Positionierung des ARM Cortex-A32Positionierung des ARM Cortex-A32

Positionierung des ARM Cortex-A32

Der Upgrade-Pfad für das Cortex-A32-Design sieht den Cortex-A5 vor. Für Unternehmen die also bisher den Cortex-A5 ins Auge gefasst haben, soll nun der Cortex-A32 zur Verfügung stehen. Direkt darüber sieht ARM das Cortex-A35-Design vor, der aber bereits eine Unterstützung zu 64-Bit-Anwendungen bietet, was zugleich auch das Hauptunterscheidungsmerkmal der beiden Designs ist. Im Vergleich zum Cortex-A7 soll der Cortex-A32 in einigen Anwendungen um 25 Prozent effizienter sein. Während Integer- und Floating-Point-Operationen sowie Multimedia-Anwendungen aber nur wenig profitieren können, sind die großen Sprünge beim Streaming und bei Verschlüsselungen zu finden. Normiert auf eine Fertigung in 28 nm ist hier ein Leistungsplus bis zum Faktor 13 möglich.

ARM Cortex-A32 speziell für 32-Bit-AnwendungenARM Cortex-A32 speziell für 32-Bit-Anwendungen

ARM Cortex-A32 speziell für 32-Bit-Anwendungen

Das Leistungsplus erreicht ARM aber nicht nur durch die Architektur, sondern auch durch neue Instruktionen. 100 neue dieser 32-Bit-Instruktionen kann der Cortex-A32 verarbeiten und diese wurden vor allem bei den Verschlüsselungstechnologien optimiert. Die 64-Bit-ISA bleibt dem Cortex-A35 vorbehalten. Wie bei allen Einzelkomponenten betont ARM die einfache Integration des Designs in die weitere Infrastruktur.

Blockdiagramm des ARM Cortex A32
Blockdiagramm des ARM Cortex A32

Das Cortex-A32-Design soll laut ARM sehr flexibel sein. So ist der Einsatz eines einzelnen Kernes ebenso möglich wie ein Quad-Core-Design. Dabei sieht sich ARM auch hier hinsichtlich der Effizienz gut aufgestellt. Die Quad-Core-Konfiguration kommt auf 75 mW pro Kern bei 1 GHz und die Single-Core-Konfiguration kann bei einem extrem kompakten Design sogar mit 4 mW bei 100 MHz arbeiten. In dieser Konfiguration muss dann aber auch auf etwas Cache verzichtet werden, der von 32kB Instruction-Cache auf 8 kB zusammenschrumpft. Gleiches gilt auch für den Data-Cache, der ebenfalls von 32 kB auf 8 kB verkleinert wird.

Aufgrund des vielseitigen Einsatzgebietes sieht ARM auch zahlreiche Partner vor, die das neue Cortex-A32-Design verwenden werden. Darunter sind die offensichtlichen wie Samsung, Texas Instruments, Atmel und Toshiba, aber auch NXP und Broadcom.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (1)

#1
Registriert seit: 12.06.2010

Obergefreiter
Beiträge: 125
Klingt gut. Ich hoffe nur, dass sich ARM irgendwann einmal ein konsistenteres Namensschema überlegt. Langsam aber sicher wird es unübersichtlich. ;-)
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Intel Core i9-9900K im Test: Acht Kerne mit Luxuszuschlag

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL_CORE_I9-9900K

    Nach monatelangen Spekulationen und zahlreichen durchgesickerten Informationen hat Intel vor knapp zwei Wochen seine neunte Generation der Core-Prozessoren vorgestellt. Ins Rennen werden mit dem Core i5-9600K, Core i7-9700K und Core i9-9900K zunächst drei Modelle geschickt, die nicht nur... [mehr]

  • AMD Ryzen Threadripper 2990WX und 2950X im Test: Mit Vollgas an Intel vorbei

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_THREADRIPPER_2950X

    Pünktlich zum ersten Geburtstag startet AMD den Ryzen-Threadripper-Generationswechsel. Und wie schon im Frühjahr beim Sprung von Ryzen 1 zu Ryzen 2 vertraut man auf zwei Dinge: mehr Kerne und einen geringeren Preis. Beide sollen dabei helfen, dem Dauerrivalen Intel im... [mehr]

  • Intel mit eigenen Benchmarks zum i9-9900K, i9-9980XE und i9-9900X (5. Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL

    Am gestrigen Nachmittag präsentierte Intel die kommenden Produktlinien bei den Desktop-Prozessoren. Besonders interessant sind dabei natürlich die Core-Prozessoren der 9. Generation, die mit dem Core i9-9900K nun auch ein Modell mit acht Kernen und 16 Threads beinhalten. Im November wird es... [mehr]

  • AMD Ryzen 3000: Acht Zen-2-Kerne mit PCIe 4.0 ab Mitte 2019

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/RYZEN3000-CES19

    Neben der Vorstellung der Radeon Vega 7 als erste Gaming-GPU aus der 7-nm-Fertigung hat AMD eine Vorschau auf die Ryzen-Prozessoren der 3000er-Serie gegeben. Die als Matisse geführten Desktop-Prozessoren werden im Sockel AM4 Platz finden, basieren aber auf der neuen Zen-2-Architektur und bieten... [mehr]

  • AMD soll Ryzen 7 2800X mit 10 Kernen in Vorbereitung haben

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_TEASER_100

    Auf der spanischen Seite El chapuzas Informatico ist ein Bild aufgetaucht, welches die Cinebench-Ergebnisse eines Ryzen 7 2800X zeigen soll. Derzeit lässt sich die Echtheit des Screenshots nicht bestätigen und bisher sind auch noch keine weiteren Informationen zu einem Ryzen 7 2800X... [mehr]

  • Intel Coffee Lake Refresh: Overclocking-Check

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL_CORE_I9-9900K

    Nach dem Start der neuen Generation der Intel-Core-Prozessoren stellt sich die Frage, wie es um die Overclocking-Eigenschaften bestellt ist. Erste Ergebnisse lieferte bereits der Test des Core i9-9900K. Doch wie schon in den vergangenen Jahren soll ein umfangreicher Check zeigen, an welchen... [mehr]