> > > > Simulation zeigt Gate-Level-Simulation eines ARMv1

Simulation zeigt Gate-Level-Simulation eines ARMv1

Veröffentlicht am: von

soc simulationDie ARM-Architektur steckt inzwischen in Millionen von mobilen Geräten und steht wie keine zweite für den aktuellen Trend zu immer sparsamen, aber gleichzeitig bei Bedarf auch leistungsstarken Prozessoren. Dabei handelt es sich schon lange nicht mehr um einfache Rechenhardware, die Millionen von Additionen pro Sekunde gleichzeitig ausführen kann, sondern die als System on a Chip (SoC) inzwischen fast alle Prozesse verarbeitet, die in einem Smartphone oder Tablet anfallen. Mehr und mehr rückt die ARM-Architektur auch in Bereiche vor, die von vielen sparsamen Kernen profitieren. Dazu gehören Netzwerkswitches, NAS, Embedded-Hardware und Server mit eben solchen speziellen Anforderungen.

Doch wie genau ein solcher Prozessor funktioniert lässt sich kaum noch nachvollziehen. Mehrere Milliarden Transistoren arbeiten inzwischen in einem modernen SoC. Deren einzelne Funktionsweise und Abhängigkeiten sind nicht mehr zu durchblicken. Doch wie alle Technologien hat auch das ARM-Design vor einigen Jahren klein angefangen. Im Oktober 1983 startet ARM noch unter dem Namen Acorn RISC Machine mit der ersten ARMv1-Architektur, die allerdings nie konkret in einem Produkt verbaut wurde. Erst mit ARMv2 war es im April 1985 soweit. Angesichts der Taktfrequenz von 8 MHz bei 4 MIPS (Million Instructions per Second) war man hinsichtlich der Rechenleistung natürlich stark limitiert. Einen Cache haben damalige Prozessoren noch gar nicht besessen. Mit rund 30.000 Transistoren ist man auch weit von der heutigen Komplexität entfernt.

Simulation einer ARMv1-Architektur
Simulation einer ARMv1-Architektur

Rückblickend eignen sich solche "einfachen" Architekturen, um das Grundprinzip eines Prozessors und die Vorgänge darin zu verstehen. Unter www.visual6502.org ist nun eine Simulation verfügbar, welche die Vorgänge innerhalb eines solches Prozessors zeigt. Neben der ARMv1-Architektur gibt es auch noch einen Motorola 6502 sowie 6800 zu sehen. Was die Simulation genau zeigt, ist folgendes:

Die Entwickler haben die Prozessoren dazu abfotografiert, was aufgrund der weitaus gröberen Fertigung noch problemlos möglich ist. Daraus wurde ein Vektor-Polygon-Modell erstellt, welches jede Komponente des Prozessors darstellt. Im Falle des 6502 sind dies 20.000, bei der ARMv1-Architektur etwa 30.000. Die Kontakte der einzelnen Bausteine untereinander waren ebenfalls sichtbar und konnten daher im digitalen Modell abgebildet werden. Daraus entstand in der Folge eine Simulation auf Transistor-Level.

Die digitalen Modelle können auch echte Programme durchlaufen. So ist der 6502 in der Lage den Ablauf von Atari-Spielen zu simulieren. Das Rendering der Polygone korrespondiert dabei mit dem Low- und High-State der Transistoren. Es kann also sehr genau dargestellt werden, wie der Chip genau funktioniert, welche Transistoren schalten und welche Register gerade verwendet werden. Auch die internen Bus-Systeme sind so abgebildet werden und externe Pins lassen sich beeinflussen, so dass eine externe Programmierung möglich ist. Wer möchte kann sich die einzelnen Schritte auch Takt für Takt anschauen und versuchen sie nachzuvollziehen.

Für all diejenigen, die schon immer wissen wollten, wie ein Prozessor funktioniert und welche Prozesse bereits für eine simple Addition angestoßen werden müssen, für den ist das Projekt und die Darstellung des Prozessors in digitaler Form sicherlich aufschlussreich.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (5)

#1
customavatars/avatar139851_1.gif
Registriert seit: 02.09.2010

Kapitän zur See
Beiträge: 4065
Wer keine Ahnung hat, dem wird diese Visualisierung auch nicht viel weiterhelfen ;)
#2
Registriert seit: 12.01.2012
Bayern
Leutnant zur See
Beiträge: 1034
Zitat Clonemaster;24138740
Wer keine Ahnung hat, dem wird diese Visualisierung auch nicht viel weiterhelfen ;)


immerhin kann man jetzt eine cpu simulieren die es nie zu kaufen gab, und die ganzen programme laufen lassen welche deshalb nie geschrieben wurden ;)
#3
Registriert seit: 30.11.2012

Banned
Beiträge: 529
Programm laufen lassen dass nie geschrieben wurde


Dass nie geschrieben wurde

Nie geschrieben
#4
customavatars/avatar202850_1.gif
Registriert seit: 06.02.2014
Im sonnigen Süden
Admiral
Beiträge: 12438
Wow, das ist optisch irgendwie schon beeindruckend o.o
Für den Anfänger hatte unser IT prof aber mal eine deutlich eifnachere Software - eben auf nur eine ALU und eine Hand voll Register reduziert. Leider den Namen vergessen ><
#5
customavatars/avatar80720_1.gif
Registriert seit: 25.12.2007
bei Hamburg
Gefreiter
Beiträge: 61
Das war der Prozessor des Archimedes. Was waren mein Freundeskreis und ich scharf auf das Ding (auch wenns ein Bürorechner war). Die RISC-Architektur sorgte dafür, dass der ARM trotz nur 8 MHz teilweise schneller rechnete als ein 486. David Braben hat Zarch für den Archi programmiert, ein für damalige Verhältnisse extrem rasantes und technisch tolles Spiel. Dass dieser "Supercomputerchip" dann mal fast jeden Miniaturcomputer des Jahres 2015 ("Smartphone" ;)) antreiben wird, hätte sich auch niemand träumen lassen.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Coffee Lake: Overclocking-Check

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/KABYLAKE

Nach dem ausführlichen Overclocking-Check für Skylake-Prozessoren sowie dem Overclocking-Check für Kaby Lake-Prozessoren ist es nach Veröffentlichung der neuen Generation mit Codenamen Coffee-Lake erneut Zeit für einen Overclocking-Check. Wir werfen einen Blick auf die Übertaktbarkeit... [mehr]

Intel kämpft mit schwerer Sicherheitslücke (Update: Intel veröffentlicht...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL

Vor, während und zwischen den Feiertagen herrschte ein wildes Treiben in der Linux-Community. Zunächst war nicht ganz klar, was hier genau vor sich geht, inzwischen aber scheinen die Auswirkungen deutlich zu werden: Intel hat nach einer Lücke in der Management Unit eines jeden... [mehr]

Gelungener Feinschliff: AMD Ryzen 7 2700X und Ryzen 5 2600X im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_7_2700X

Rund ein Jahr nach dem Start der Ryzen-Prozessoren legt AMD nach und bringt die zweite Generation in den Handel. Die soll schneller und effizienter arbeiten und den Druck auf Intel weiter erhöhen. Allerdings lautet die Devise Evolution statt Revolution, statt gravierender Änderungen gibt es vor... [mehr]

AMD Ryzen 5 2400G und Ryzen 3 2200G im Test: Die Lücke ist gestopft

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_5_2400G

Während Notebook-Käufer sich bereits seit einigen Wochen von den Vorzügen der Zen-basierten Raven-Ridge-APUs überzeugen können, musste sich das Desktop-Lager noch gedulden. Nun aber heißt es auch hier: Intel erhält neue Konkurrenz. Und die könnte einen noch größeren Einfluss als die... [mehr]

AMD Ryzen Threadripper 2990WX und 2950X im Test: Mit Vollgas an Intel vorbei

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_THREADRIPPER_2950X

Pünktlich zum ersten Geburtstag startet AMD den Ryzen-Threadripper-Generationswechsel. Und wie schon im Frühjahr beim Sprung von Ryzen 1 zu Ryzen 2 vertraut man auf zwei Dinge: mehr Kerne und einen geringeren Preis. Beide sollen dabei helfen, dem Dauerrivalen Intel im... [mehr]

AMD Ryzen 5 2400G und Ryzen 3 2200G: Raven Ridge kann auch spielen

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_TEASER_100

Eine gute Alternative, wenn es um einen Alltags- oder Office-Rechner geht: So lautete vor wenigen Tagen das Fazit zu AMDs neuen APUs. Doch wie sich Ryzen 3 2200G und Ryzen 5 2400G schlagen, wenn die Zeit zwischen Word und Chrome mit dem ein oder anderen Spiel überbrückt werden soll, konnte... [mehr]