> > > > Intel Xeon D: SoC auf Broadwell-Basis mit bis zu 16 Kernen

Intel Xeon D: SoC auf Broadwell-Basis mit bis zu 16 Kernen

Veröffentlicht am: von

intel3Mit den Xeon-D-Prozessoren möchte Intel vor allem den Bereich der Micro- sowie Cloud-Server mit leistungsstarken CPUs ausstatteten und anscheinend werden die SoC noch in diesem Quartal ausgeliefert. Intel hat die SoCs auf Basis der Broadwell-Architektur entwickelt und neben der Xeon-D-Serie sollen auch Pentium-D-Prozessoren geplant sein. Um eine möglichst hohe Leistung den Kunden bereitstellen zu können, sollen die Topmodelle laut den Kollegen von CPU-World bis zu 16 Kerne bieten. Aufgrund der hohen Anzahl an Rechenkernen wird auch der Cache mit 24 MB entsprechend groß ausfallen. Außerdem sollen auch Modelle mit 12 Kernen geplant sein und hier wird der Cache wohl 18 MB groß sein. Die SoCs werden natürlich auch die entsprechenden Voraussetzungen für einen Server-Betrieb bieten und deshalb werden bis zu 128 GB DDR3L sowie DDR4 Arbeitsspeicher unterstützt. Außerdem soll PCIe-3.0 mit an Bord sein sowie SATA mit 6 Gb/s.

Zum aktuellen Zeitpunkt liegen noch keine konkreten Informationen zu den technischen Daten, wie die Taktfrequenz oder den Leistungswerten vor. Allerdings soll das Topmodell auf die Bezeichnung D-1577 hören und wie bereits erwähnt mit 16 Kernen an den Start gehen. Insgesamt sollen in der Xeon-D-Reihe neun verschiedene Modelle zur Auswahl stehen, wohingegen die Pentium-D-Baureihe aus vier Varianten bestehen soll.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (9)

#1
Registriert seit: 17.06.2010

Oberstabsgefreiter
Beiträge: 456
Und wieder kein Desktopableger in Sicht... schade!
#2
Registriert seit: 10.12.2011

Hauptgefreiter
Beiträge: 184
Pentium D :fresse: Bin ich gespannt, ob das Desaster schon viele vergessen haben.
#3
Registriert seit: 15.01.2015

Kapitän zur See
Beiträge: 3387
Broadwell-E sollte doch ein würdiger Desktopableger sein?
#4
Registriert seit: 17.06.2010

Oberstabsgefreiter
Beiträge: 456
Zitat flxmmr;23982485
Broadwell-E sollte doch ein würdiger Desktopableger sein?


Ein Xeon D Desktop Ableger könnte aber prinzipiell wesentlich billiger sein und eine billigere Plattform mit billigeren Mainboards bieten.
#5
Registriert seit: 15.01.2015

Kapitän zur See
Beiträge: 3387
Broadwell-E wird nicht viel mehr als Skylake in der Produktion kosten...
#6
customavatars/avatar144745_1.gif
Registriert seit: 07.12.2010
Düsseldorf
Banned
Beiträge: 413
Ganz schön teuerer Spaß. Selbst nur mit dem Xeon D1540 und seinen 8 x 2.0GHz fast nen Tausender nur mit dem Board.

http://geizhals.de/?cat=mbson&xf=3760_Intel~493_4x+DDR4+DIMM#xf_top
#7
Registriert seit: 17.06.2010

Oberstabsgefreiter
Beiträge: 456
Zitat mickythebeagle;23983150
Ganz schön teuerer Spaß. Selbst nur mit dem Xeon D1540 und seinen 8 x 2.0GHz fast nen Tausender nur mit dem Board.

http://geizhals.de/?cat=mbson&xf=3760_Intel~493_4x+DDR4+DIMM#xf_top


(Server) Board+CPU... und es ist immerhin ein 8-Kerner...

Die Plattform bringt auch von Haus aus viele interessante Features wie etwa 10GBit/s Ethernet mit die man anderswo teuer bezahlen muss.
#8
Registriert seit: 10.12.2009
Schweiz
Kapitän zur See
Beiträge: 3995
Zitat mickythebeagle;23983150
Ganz schön teuerer Spaß. Selbst nur mit dem Xeon D1540 und seinen 8 x 2.0GHz fast nen Tausender nur mit dem Board.

http://geizhals.de/?cat=mbson&xf=3760_Intel~493_4x+DDR4+DIMM#xf_top


Was ist daran teuer?
2x 10GB LAN
KVM integriert

Solche Boards waren nie billiger. Die Version mit Quadcore (inkl. HT) ist mit 500 Euro ziemlich preiswert.
#9
Registriert seit: 21.09.2013
Dortmund
Kapitänleutnant
Beiträge: 1656
Die Dinger rechnen sich schon, wenn sie wirklich vergleichbar schnell wie ihre echten Broadwell-Brüdern sind.

Ein E3-1265L dürfte wohl mit einem D1520 zu vergleichen sein.

Gleiche Corezahl, in etwa gleicher Takt, gleicher Stromverbrauch, gleicher Cache aber:

- Mit Board zusammen teurer (ca. 650 Euro wenn man ein günstiges mATX Supermicro mit ipmi nimmt gegenüber ca. 500 Euro)
- Kein 10 GBase
- größere Bauform
- Weniger Speicher und kein registered Ram möglich

Für mich sind die Boards vor Allem eins: Eine klare Ansage in Richtung preiswertes 10GBase.
Intel stellt für RJ45 nichtmal eine 10GBase Dual Nic her und die Single-Port Variante kostet mehr als 300 Euro.

Das sehe ich als kleinen Nachteil, 10GBase per SFP wäre besser gewesen, da gibt es wenigstens Peripherie...
Bleibt zu hoffen, dass die Jungs bei Intel mehr wissen als wir und 10 GBase über RJ45 endlich im Consumerbereich kommt.
Es wird Zeit!

Die Preise werden ja vermutlich noch massiv fallen sobald die Dinger verfügbar werden.
Mal ehrlich: Für ~400 Euro einen energiesparenden Xeon mit Broadwellarchitektur und 2,2 GHz, Reg Ram Option, 6x natives S-ATA 6, ITX Faktor, M.2 Slot fürs System, Ipmi 2.0, passiv gekühlt und 2x 10 GBase
Das wird Das Board für ESXI daheim und ich krieg gerade feuchte Augen....

Bin auf erste Benches gespannt.
Wenn die CPU hält was sie verspricht wird mein G8 sofort in Rente geschickt.

Aber irgendwie sagt mir mein Bauchgefühl, dass eine passiv gekühlte Soc CPU nicht an die Leistung des Sockel-Varianten rankommt.

ädit: Outch... Wenn man den Benchmarks trauen darf lässt zumindest der 1540 einen 1230v3 (80 Watt TDP 3,3/3,7 GHz) teilweise aber ganz alt aussehen: http://www.servethehome.com/exclusive-intel-xeon-d-1520-benchmark-results/
Der 1520 ist klar abgeschlagen, aber der Vergleich mit dem stromfressenden 1230 ist auch unfair.

Ein Vergleich zum 1265L wäre viel aussagekräftiger gewesen.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Intel Core i9-9900K im Test: Acht Kerne mit Luxuszuschlag

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL_CORE_I9-9900K

    Nach monatelangen Spekulationen und zahlreichen durchgesickerten Informationen hat Intel vor knapp zwei Wochen seine neunte Generation der Core-Prozessoren vorgestellt. Ins Rennen werden mit dem Core i5-9600K, Core i7-9700K und Core i9-9900K zunächst drei Modelle geschickt, die nicht nur... [mehr]

  • AMD Ryzen Threadripper 2990WX und 2950X im Test: Mit Vollgas an Intel vorbei

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_THREADRIPPER_2950X

    Pünktlich zum ersten Geburtstag startet AMD den Ryzen-Threadripper-Generationswechsel. Und wie schon im Frühjahr beim Sprung von Ryzen 1 zu Ryzen 2 vertraut man auf zwei Dinge: mehr Kerne und einen geringeren Preis. Beide sollen dabei helfen, dem Dauerrivalen Intel im... [mehr]

  • Intel mit eigenen Benchmarks zum i9-9900K, i9-9980XE und i9-9900X (5. Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL

    Am gestrigen Nachmittag präsentierte Intel die kommenden Produktlinien bei den Desktop-Prozessoren. Besonders interessant sind dabei natürlich die Core-Prozessoren der 9. Generation, die mit dem Core i9-9900K nun auch ein Modell mit acht Kernen und 16 Threads beinhalten. Im November wird es... [mehr]

  • AMD Ryzen 3000: Acht Zen-2-Kerne mit PCIe 4.0 ab Mitte 2019

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/RYZEN3000-CES19

    Neben der Vorstellung der Radeon Vega 7 als erste Gaming-GPU aus der 7-nm-Fertigung hat AMD eine Vorschau auf die Ryzen-Prozessoren der 3000er-Serie gegeben. Die als Matisse geführten Desktop-Prozessoren werden im Sockel AM4 Platz finden, basieren aber auf der neuen Zen-2-Architektur und bieten... [mehr]

  • AMD soll Ryzen 7 2800X mit 10 Kernen in Vorbereitung haben

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_TEASER_100

    Auf der spanischen Seite El chapuzas Informatico ist ein Bild aufgetaucht, welches die Cinebench-Ergebnisse eines Ryzen 7 2800X zeigen soll. Derzeit lässt sich die Echtheit des Screenshots nicht bestätigen und bisher sind auch noch keine weiteren Informationen zu einem Ryzen 7 2800X... [mehr]

  • Intel Coffee Lake Refresh: Overclocking-Check

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL_CORE_I9-9900K

    Nach dem Start der neuen Generation der Intel-Core-Prozessoren stellt sich die Frage, wie es um die Overclocking-Eigenschaften bestellt ist. Erste Ergebnisse lieferte bereits der Test des Core i9-9900K. Doch wie schon in den vergangenen Jahren soll ein umfangreicher Check zeigen, an welchen... [mehr]