1. Hardwareluxx
  2. >
  3. News
  4. >
  5. Hardware
  6. >
  7. Prozessoren
  8. >
  9. Informationen zu Intels Skylake-EP sowie Cannonlake-(EP) durchgesickert

Informationen zu Intels Skylake-EP sowie Cannonlake-(EP) durchgesickert

Veröffentlicht am: von

intel3Der Chipriese Intel plant für das Jahr 2017 den Start der „Cannonlake“-Plattform. Geht es nach den aktuellen Gerüchten, werden die Prozessoren nicht nur im 10-Nanometer-Prozess hergestellt, sondern sollen auch mehr Rechenkerne bieten. Demnach sollen die CPUs nicht wie bei den bisherigen Prozessoren-Generation im Consumer-Bereich maximal vier Rechenkerne besitzen, sondern mindestens sechs oder sogar acht Kerne zur Verfügung stellen. Diese Information soll direkt von einem Intel-Ingenieur stammen, der Prozessoren aus der Cannonlake-Plattform mit 4, 6 und 8 Rechenkernen entwickelt.

Bisher hatte Intel die Prozessoren mit mehr als vier Rechenkernen nur in seiner Extrem-Edition angeboten. Somit mussten Kunden für eine höhere Anzahl an Rechenkernen auch einen saftigen Preisaufschlag zahlen. Dies soll sich jedoch mit Cannonlake ändern. Zum aktuellen Zeitpunkt ist allerdings noch nicht bekannt, ob Intel tatsächlich auch Modelle mit acht Rechenkernen im Consumer-Bereich anbieten wird oder die Grenze bei sechs Kernen zieht. Diese Frage wird sich wohl auch erst in einigen Monaten klären lassen. Eventuell kann der Chipriese diese Frage selbst noch nicht beantworten, da die Entwicklung der CPUs noch nicht abgeschlossen ist und der Produktionsprozess erst einmal anlaufen muss.

Skylake-EP und Purley-Plattform

Neben den Informationen zu den Prozessoren aus dem Consumer-Bereich, gibt es aber auch Neuigkeiten aus dem Server-Bereich. Die Skylake-EP-Prozessoren aus der Purley-Plattform sollen nicht nur eine höhere Rechenleistung bieten, sondern auch höhere DDR4-Geschwindigkeiten unterstützen. Zudem wird der direkte Nachfolger Cannonlake-EP erstmals im 10-nm-Prozess hergestellt, wodurch sich die Effizienz nochmals steigern soll. Die High-End-Modelle sollen eine TDP von bis zu 145 Watt besitzen, jedoch sollen auch Spezialversionen mit bis zu 160 Watt geplant sein. Während die Skylake-EP-Prozessoren den DDR4-Standard bis zu einer Geschwindigkeit von 2667 MHz unterstützen sollen, soll Cannonlake-EP nochmals eine Schippe drauflegen und bis zu 2933 MHz unterstützten. Darüber hinaus wird auch ein Omni Path Port zur Verfügung gestellt und bei Cannolake-EP sogar gleich zwei Ports.

intel skylake ep cannonlake ep

Die weiteren Gerüchte sprechen von bis zu 48 PCI-Express-Lanes, die direkt an die CPU angebunden sind. Weitere 20 PCI-Express-3.0-Lanes werden über den Lewisburg-Chipsatz realisiert, sodass insgesamt bis zu 68 PCI-Express-Lanes genutzt werden können. Diese lassen sich frei konfigurieren und können zum Beispiel für M.2-Slots eingesetzt werden. Weiterhin sollen 14 SATA-Ports integriert sein und damit sollten immer genügend Schnittstellen für Laufwerke zur Verfügung stehen.

Geht es nach dem aktuellen Zeitplan, könnten die Skylake-EP-Prozessoren mit bis zu 28 Rechenkernen im ersten Halbjahr 2017 zur Verfügung stehen, wohingegen Cannonlake-EP erst für Ende 2018 geplant ist. 

Welche ist die beste CPU?

Unsere Kaufberatung zu den aktuellen Intel- und AMD-Prozessoren hilft dabei, die Übersicht nicht zu verlieren. Dort zeigen wir, welche Prozessoren aktuell die beste Wahl darstellen - egal, ob es um die reine Leistungsfähigkeit oder das Preis-Leistungs-Verhältnis geht.


Social Links

Das könnte Sie auch interessieren:

  • AMD Ryzen 7 3800X im Test: Ein hungriger Lückenfüller

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMDRYZEN93900X

    Kurz vor dem Start des lange ersehnten AMD Ryzen 9 3950X und der kommenden Threadripper-Modelle schließen wir eine weitere Lücke in unserer Testdatenbank und stellen den AMD Ryzen 7 3800X auf den Prüfstand, der über acht Kerne verfügt, gegenüber seinem kleinen Schwestermodell jedoch in einer... [mehr]

  • In Spielen König, sonst eher ein kleiner Prinz: Intel Core i5-10600K und Core...

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL-CML-S

    Heute ist es soweit und wir dürfen die ersten Leistungsdaten des Core i5-10600K und des Core i9-10900K präsentieren. Damit öffnet Intel seine Comet-Lake-Prozessoren für den Markt, denn ab heute sind die ersten Modelle im Handel verfügbar. Die Kernkompetenzen der neuen Prozessoren liegen vor... [mehr]

  • AMD hängt Intel weiter ab: Der Ryzen 9 3950X im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/RYZEN-3950X

    Besser spät als nie – so ließe sich das Timing für unseren Test des Ryzen 9 3950X wohl am besten zusammenfassen. Zum Ursprünglichen Termin der Tests konnte uns AMD kein Sample zur Verfügung stellen und so mussten wir uns etwas gedulden, bis auch wir den 16-Kerner testen konnten. Der... [mehr]

  • Ein Athlon ist noch längst kein Ryzen: Der Athlon 3000G im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_ATHLON_200GE

    Für den Athlon 3000G hat sich AMD ein knappes Zeitfenster ausgesucht. Letzte Woche hab es die Testberichte zum Ryzen 9 3950X, zum 25. November erfolgt der Marktstart und auch die Tests zu den Ryzen-Threadripper-Prozessoren werden dann veröffentlicht. Dementsprechend fokussieren wir uns heute auf... [mehr]

  • Schneller dank Zen 2: Ryzen Threadripper 3960X und 3970X im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/RYZEN-THREADRIPPER-3RDGEN

    Nachdem sich AMD auf dem klassischen Desktop mindestens auf Augenhöhe zu Intel sieht, will man nun den bereits vorhandenen Vorsprung im High-End-Desktop weiter ausbauen. Den Anfang machen der Ryzen Threadripper 3960X mit 24 und der Ryzen Threadripper 3970X mit 32 Kernen. Zum Vorgänger... [mehr]

  • AMD Ryzen 3 3300X und Ryzen 3 3100 im Test: Kleine Ryzen für Gamer ganz groß

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_3_3300X_3100_REVIEW

    Mit dem AMD Ryzen 3 3300X und dem Ryzen 3 3100 skaliert AMD seine aktuellen Ryzen-3000-Prozessoren weiter nach unten und drückt die Einstiegskosten seiner CPUs auf knapp 130 bis 110 Euro. Mit vier Kernen und SMT sowie weiterhin hohen Taktraten und allen Vorzügen der... [mehr]