> > > > AMD bestätigt: 20-nm-Produkte kommen erst in 14/16-nm-FinFET

AMD bestätigt: 20-nm-Produkte kommen erst in 14/16-nm-FinFET

Veröffentlicht am: von

AMD Logo 2013Es ist nicht unüblich, dass börsennotierte Unternehmen auch in den jeweiligen fiskalischen Quartalen Zwischenberichte über die wirtschaftliche Entwicklung veröffentlichen. AMD hat dies nun getan und schraubt darin die Erwartungen für das zweite Quartal 2015, welches am 27. Juni endet, zurück. So soll der Umsatz nicht mehr nur um drei Prozent sinken, sondern um bis zu acht. Besonders die schwachen APU-Verkäufe tragen offenbar zu einem schwächeren Ergebnis bei, so dass der Umsatz bei nur noch 830 Millionen US-Dollar liegen soll.

Viel wichtiger aber scheint ein Detail in diesem Zwischenbericht zu sein, welches auf die geplanten Fertigungsverfahren bei AMD eingeht. Mit einbezogen wird dabei eine Investition von 33 Millionen US-Dollar in den Wechsel vom 20 nm in das FinFET-Verfahren. Alle bisher für die 20-nm-Fertigung geplanten Produkte sollen auf das neue Verfahren überführt werden: "technology node transition from 20 nanometer (nm) to FinFET". Um welche Produkte es sich genau handelt, darauf geht AMD nicht ein. Geplant war vermutlich die Fertigung einiger APUs in 20 nm. Dazu gehört auch das Projekt "Skybridge", welches inzwischen eingestellt wurde. Dabei handelt es sich um SoCs mit ARM-Cortex-Kernen, die pin-kompatibel zu AMDs Low-Power x86-SoCs mit "Puma+"-Kernen sein sollten.

Derzeit nennt AMD keine konkreten Produkte oder Produktkategorien, die in FinFET gefertigt werden sollen. Unklar ist auch, wo diese Fertigung stattfinden soll. Für die GPUs arbeitet man mit TSMC zusammen, bei den Prozessoren dürfte es GlobalFoundries sein und an dieser Aufteilung dürfte sich auf absehbare Zeit auch nichts ändern. Die Vorteile einer kleineren und optimierten Fertigung dürften auf der Hand liegen. Höhere Taktraten und eine geringere Leistungsaufnahme durch geringe Verluste sind die Hauptargumente. Allerdings wird AMD nun auch mehr Zeit und einen höheren Entwicklungsaufwand in Kauf nehmen müssen. Produkte, die nun auf FinFET wechseln können davon profitieren, aber auch nur wenn sie noch zeitnah erscheinen.

Am 16. Juli wird AMD die offiziellen Zahlen zum zweiten Quartal 2015 veröffentlichen und vermutlich wird man sich dann auch konkreter zum Strategiewechsel bei der Fertigung äußern.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (62)

#53
customavatars/avatar64398_1.gif
Registriert seit: 21.05.2007
Wien
Kapitän zur See
Beiträge: 3763
Zitat Nighteye;23667646
Du meinst bis die APU glänzen kann ?

Dual Graphics auf Crossfire Ebene ? Oder anders umgesetzt ?


Ja ich hoffe schon das AMD irgendwann ihre Technologien und den guten Treiber auspielen kann,
mehr Leistung bringt Dual Graphics schon vorallem bei den kleinen Notebooks.

Ich weiß nicht ob Dual Graphics Crossfire ist.
#54
customavatars/avatar117663_1.gif
Registriert seit: 04.08.2009

Bootsmann
Beiträge: 721
Zitat mr.dude;23665160
Vorsicht, das bezieht sich lediglich auf ein Modul, wo zumindest Carrizo ab etwa 20W an Effizienz gegenüber Kaveri verliert. Du musst ein Modul schon relativ hoch takten, um 20W auszureizen. Carrizo kann mit 20W TDP ein Modul problemlos bei 3,6 GHz laufen lassen. Und da ist noch Uncore und die iGPU in der TDP enthalten. Ich vermute mal, in der aktuellen Form von Carrizo hast du bis mindestens 4 GHz keinen Effizienznachteil gegenüber Kaveri, rein fertigungstechnisch. Man sollte nicht vergessen, dass Carrizo auch noch 5-10% mehr IPC besitzt. Mit Excavator v2 kann man im kommenden Jahr sicherlich noch etwas Feintuning betreiben, so dass bei 95W TDP auch mehr als 4 GHz Maximaltakt möglich ist, was mehr als aktuell bei Kaveri wäre.


Das mit dem einen Modul hatte ich schon gerallt.
Folgendes hatte ich mir überlegt:

Ab 15W ist die Differenz der Effizienz bereits geringer als 5%. Das heisst also, wenn man eine deutlich effizientere CPU will, dann muss der Takt bei max 2 GHz bleiben.
Das Gute an Excavator wäre also, dass ein solcher Octacore nur <60w verbrauchen würde, das schlechte wäre, dass er in den meissten anwendungen weniger leisten würde als ein core i5.

Ich denke auch, dass die Desktopvariante noch mehr L2 oder einen L3 cache bräuchte, was die Sache nicht einfacher macht.

Ich habe evtl eine Quelle falsch interpretiert und daher fälschlicherweise angenommen, dass ein Modul bereits bei 1.8 GHz 12W verbraucht.
Bei welcher Frequenz haben wir denn 10W Verbrauch pro Modul?
#55
customavatars/avatar20397_1.gif
Registriert seit: 07.03.2005

Admiral
Beiträge: 11425
Zitat YB0b;23671264
Das mit dem einen Modul hatte ich schon gerallt.
Folgendes hatte ich mir überlegt:

Ab 15W ist die Differenz der Effizienz bereits geringer als 5%. Das heisst also, wenn man eine deutlich effizientere CPU will, dann muss der Takt bei max 2 GHz bleiben.
Das Gute an Excavator wäre also, dass ein solcher Octacore nur <60w verbrauchen würde, das schlechte wäre, dass er in den meissten anwendungen weniger leisten würde als ein core i5.

Ich denke auch, dass die Desktopvariante noch mehr L2 oder einen L3 cache bräuchte, was die Sache nicht einfacher macht.

Ich habe evtl eine Quelle falsch interpretiert und daher fälschlicherweise angenommen, dass ein Modul bereits bei 1.8 GHz 12W verbraucht.
Bei welcher Frequenz haben wir denn 10W Verbrauch pro Modul?


ich schätze bei 0,8-1,2 ghz.
#56
customavatars/avatar43872_1.gif
Registriert seit: 31.07.2006

Kapitän zur See
Beiträge: 3203
Na den Erkenntnissen: Bristol Ridge = Carrizo mit µPGA-Package und fertig. Das ist die erste APU, die mit den 512 Shadern wirklich was anfangen kann mit Deltakompression + DDR4 :D.
Also nix Excavator2, sowas gibts nicht.
Später im Jahr kommt dann noch der gedrittelte Carrizo alias Stoney Ridge als Carrizo-L-Nachfolger.
#57
customavatars/avatar117663_1.gif
Registriert seit: 04.08.2009

Bootsmann
Beiträge: 721
Zitat [HOT];23671554
Na den Erkenntnissen: Bristol Ridge = Carrizo mit µPGA-Package und fertig. Das ist die erste APU, die mit den 512 Shadern wirklich was anfangen kann mit Deltakompression + DDR4 :D.
Also nix Excavator2, sowas gibts nicht.
Später im Jahr kommt dann noch der gedrittelte Carrizo alias Stoney Ridge als Carrizo-L-Nachfolger.

Es wird also eine Desktopversion vom Excavator mit DDR4 auf AM4 geben? Q4 2015? Q1 2016?
#58
customavatars/avatar43872_1.gif
Registriert seit: 31.07.2006

Kapitän zur See
Beiträge: 3203
Lt. Roadmap von AMD ab Q1 2016. Könnte aber auch Q2 werden, das weiß man ja nie so genau ;).
Später wirds denke ich aber nicht, da Carrizo ja schon läuft.
#59
customavatars/avatar117663_1.gif
Registriert seit: 04.08.2009

Bootsmann
Beiträge: 721
Zitat [HOT];23671614
Lt. Roadmap von AMD ab Q1 2016. Könnte aber auch Q2 werden, das weiß man ja nie so genau ;).
Später wirds denke ich aber nicht, da Carrizo ja schon läuft.


Das wäre gut. Ich hab nämlich garkeiene Lust auf Intels QPI Schrott.
Was mir allerdings Sorgen bereitet, ist die Tatsache dass der Desktopexcavator zuletzt im Januar oder Februar aufgetaucht ist.
Danach gab es ein Gerücht, dass er nicht kommen wird und dann war nichts mehr zu hören.
Normalerweise müssten schon schon längst AM4 mainboards vergestellt/angekündigt worden sein.
#60
customavatars/avatar44491_1.gif
Registriert seit: 08.08.2006
SN
Moderator
Beiträge: 34063
Zitat [HOT];23671554
Na den Erkenntnissen: Bristol Ridge = Carrizo mit µPGA-Package und fertig. Das ist die erste APU, die mit den 512 Shadern wirklich was anfangen kann mit Deltakompression + DDR4 :D.


Wie meinst du das?
DDR4 ist ja nicht umbedingt schneller als DDR3. Klar, obenraus dann schon... Aber man spezifiziert ja aktuell DDR3-2133, wenn ich das richtig sehe, bei Kaveri.
Damit da wirklich was an mehr Bandbreite bei rum kommt, müsste man schon in die DDR4-3000+ Region gehen. (also in Richtugn 50%+) oder/und drei oder gar vier Channels verdrahten...
Allerdings stellt sich dann (zumindest heute noch) die Frage, wer bitte zahlt dafür nen haufen Geld um diese Taktraten zu bekommen? "Günstige" 2133/2400er sind preislich ja aktuell noch uninteressanter als die entsprechenden DDR3 Module. Auch wenn es obenraus bei hohem Takt da durchaus pro DDR4 ausgeht, stand heute, sprechen wir über Gelder, die einfach nicht zum Kostenfaktor von der APU passen...

Damit das was wird, muss was anderes ran. Was möglichst viel Bandbreite bei möglichst niedrigen kosten liefert...
#61
customavatars/avatar44491_1.gif
Registriert seit: 08.08.2006
SN
Moderator
Beiträge: 34063
Zitat YB0b;23678489
DDR4 ist halt günstiger in der Herstellung. Daher kann man sich für das selbe Geld einen schnelleren Riegel kaufen, welcher nicht mehr verbraucht als sein DDR3-Pendant.


Das mag irgendwann vielleicht auch so zutreffen. Aber ich sehe aktuell keinen Vorteil durch DDR4... Du kannst (wenn du willst) ebenso 3000er DDR3 Module nutzen.
Die Frage ist und bleibt doch, wie hoch wird der MC spezifiziert. Ne 2133er/2400er Spezifikation von DDR4 lassen das Bandbreitenproblem nicht verschwinden, wenn es bei zwei Channels bleiben sollte...

Deswegen die Frage, wie er das oben meint. Denn nur weil DDR4 drauf steht, wird es nicht schneller.
#62
customavatars/avatar91302_1.gif
Registriert seit: 12.05.2008
irgend wo auf der weide im flachland
Super Moderator
*deLuxx-Taxi*
Beiträge: 7099
Unterlasst das hier sonnst wird hier zugemacht
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Coffee Lake: Overclocking-Check

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/KABYLAKE

Nach dem ausführlichen Overclocking-Check für Skylake-Prozessoren sowie dem Overclocking-Check für Kaby Lake-Prozessoren ist es nach Veröffentlichung der neuen Generation mit Codenamen Coffee-Lake erneut Zeit für einen Overclocking-Check. Wir werfen einen Blick auf die Übertaktbarkeit... [mehr]

Intel kämpft mit schwerer Sicherheitslücke (Update: Intel veröffentlicht...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL

Vor, während und zwischen den Feiertagen herrschte ein wildes Treiben in der Linux-Community. Zunächst war nicht ganz klar, was hier genau vor sich geht, inzwischen aber scheinen die Auswirkungen deutlich zu werden: Intel hat nach einer Lücke in der Management Unit eines jeden... [mehr]

Gelungener Feinschliff: AMD Ryzen 7 2700X und Ryzen 5 2600X im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_7_2700X

Rund ein Jahr nach dem Start der Ryzen-Prozessoren legt AMD nach und bringt die zweite Generation in den Handel. Die soll schneller und effizienter arbeiten und den Druck auf Intel weiter erhöhen. Allerdings lautet die Devise Evolution statt Revolution, statt gravierender Änderungen gibt es vor... [mehr]

AMD Ryzen 5 2400G und Ryzen 3 2200G im Test: Die Lücke ist gestopft

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_5_2400G

Während Notebook-Käufer sich bereits seit einigen Wochen von den Vorzügen der Zen-basierten Raven-Ridge-APUs überzeugen können, musste sich das Desktop-Lager noch gedulden. Nun aber heißt es auch hier: Intel erhält neue Konkurrenz. Und die könnte einen noch größeren Einfluss als die... [mehr]

AMD Ryzen Threadripper 2990WX und 2950X im Test: Mit Vollgas an Intel vorbei

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_THREADRIPPER_2950X

Pünktlich zum ersten Geburtstag startet AMD den Ryzen-Threadripper-Generationswechsel. Und wie schon im Frühjahr beim Sprung von Ryzen 1 zu Ryzen 2 vertraut man auf zwei Dinge: mehr Kerne und einen geringeren Preis. Beide sollen dabei helfen, dem Dauerrivalen Intel im... [mehr]

AMD Ryzen 5 2400G und Ryzen 3 2200G: Raven Ridge kann auch spielen

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_TEASER_100

Eine gute Alternative, wenn es um einen Alltags- oder Office-Rechner geht: So lautete vor wenigen Tagen das Fazit zu AMDs neuen APUs. Doch wie sich Ryzen 3 2200G und Ryzen 5 2400G schlagen, wenn die Zeit zwischen Word und Chrome mit dem ein oder anderen Spiel überbrückt werden soll, konnte... [mehr]