1. Hardwareluxx
  2. >
  3. News
  4. >
  5. Hardware
  6. >
  7. Prozessoren
  8. >
  9. Computex 2015: Erste Leistungseinschätzungen zum Core i7-5775C

Computex 2015: Erste Leistungseinschätzungen zum Core i7-5775C

Veröffentlicht am: von

intel3Zum Auftakt der Computex 2015 kündigte Intel eine Reihe neuer „Broadwell“-Prozessoren, darunter auch die beiden ersten Desktop-Modelle, an. Nachdem wir gestern bereits die ersten Benchmarks zum Intel Core i7-5700HQ aufzeigen konnten, hatten wir heute im Rahmen der Computex die Gelegenheit, uns auch ein erstes Bild von der Leistung eines Intel Core i7-5775C zu machen.

Als neues „Broadwell“-Topmodell für den Sockel LGA1150 führt der Intel Core i7-5775C mit vier Kernen, acht Threads und einem Basis- und Boost-Takt von 3,3 bis 3,7 GHz das Feld der Z97-Plattform an. Ihm zur Seite steht eine integrierte Intel Iris Pro Graphics 6200 mit 48 Execution-Units, 128 MB EDRAM-Speicher und Frequenzen von maximal 1.150 MHz zur Seite. Der L3-Cache fasst weiterhin 6 MB an Daten, der Speichercontroller unterstützt offiziell DDR3-1600-Speicher. Die TDP gibt Intel mit 65 Watt an. Beim bislang schnellsten „Haswell Refresh“ bzw. „Devils Canyon“ in Form des Intel Core i7-4790K waren es noch 88 Watt TDP. Gefertigt wird die neue „Broadwell“-CPU im 14-nm-Verfahren vom Band.

In unserer kleinen Benchmark-Session erreichte der Intel Core i7-5775C im Cinebench-R11.5-Benchmark insgesamt 8,44 Punkte, womit sich die neue „Broadwell“-CPU leicht unterhalb eines Intel Core i7-4770K oder Intel Core i7-4790 positionieren würde. Auch den bis zu 4,4 GHz schnellen Intel Core i7-4790K kann das neue Modell damit nicht schlagen. Diese Modelle bringen es hier auf etwa 8,5 bis 9,6 Punkte. Ähnlich sieht es beim neueren Cinebench-R15-Benchmark aus, bei dem der Intel Core i7-5775C 791 Punkte erreicht. Bei der Arithmetik-Leistung fällt der Neuling ebenfalls leicht zurück, während er bei der Speicherbandbreite und Cache-Leistung leichte Vorteile für sich aus der überarbeiteten Architektur ziehen kann.

Insgesamt aber sind die Werte nur als grober Richtwert anzusehen. Seine Stärken soll „Broadwell“ ohnehin bei der Leistungsaufnahme ausspielen. Wir sind auf unsere ersten Testergebnisse gespannt. Sobald uns ein entsprechendes Testmuster vorliegt, machen wir uns ans Werk. In unserem Preisvergleich ist der Intel Core i7-5775C derzeit zu einem Preis ab etwa 432 Euro gelistet – verfügbar ist das Modell allerdings noch nicht.